BA studium mit kleinkind und baby- machbar???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bine0815 05.10.10 - 19:46 Uhr

hallo zusammen,
ich bekomme in 4 wochen mein 2. kind, meine große ist zu dem zeitpunkt dann 18 monate alt, sodass sie auch noch jede menge hilfe braucht.

ich habe mich entschlossen, ab nächsten herbst noch einen berufsabschluss zumachen, da ich aus gesundheitlichen gründen meine 1 ausbildung leider nicht abschließen konnte und "nur" ein abgangszeugnis bekommen habe und keine berufsurkunde...

ich habe mich für praktikumsplätze für ein BA studium beworben und im gleichen atemzug aber auch nach einer anderen alternative gesucht, weil ich weiß, dass die pläzte sehr rar an der BA sind...
mein zweiter weg wäre, den soz.assi in verkürzter dauer(1 jahr zumanchen) und im anschluss die erzieher ausbildung.
nun habe ich diese wo doch noch ein gespräch in einem KIga für einen BA-platz...nun bin ich am überlegen ob ich das überhaupt schaffe, da ich zwei kleine kiddis daheim habe, mein freund auf montage ist und meine eltern noch mehr enkel außer meine zwei haben, und ich sie auch nciht tagtägl. in anspruch nehmen möchte( sie würden es aber gerne tun), den vater meines freundes kann ich in der betreunungsfrage ausschließen...

ich meine die vorlesungen enden auchmal erst 20 Uhr und der praktikums platz wäre auch ne gute std entfernt... beim der anderen schiene ist es von den unterrichtszeiten geregelter und kürzer, aber eben auch eine niedrigere wertigkeit...



ach mensch ich weiß nicht sorecht was ich will...eigentlich hoffe ich insgeheim dass nur eins von beiden klappt damit ich mich garnicht erst entscheiden muss...


sorry für die länge

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 20:09 Uhr

Und wer will dann Deine Kinder betreuen?!

Irgendwie steige ich da nicht durch.

Lg,
SE

Beitrag von bine0815 05.10.10 - 20:21 Uhr

die kita natürlich, aber bei uns gibts keine kita die länger als 17 uhr offen ist... ich hab ja nicht zwei kinder um sie umher zureichen wie ein fotoalbum...

Beitrag von neta 05.10.10 - 20:20 Uhr

Hey
Ich kann dir kurz aus meiner Perspektive berichten. Als meine erste Tochter 4 Monate alt war habe ich angefangen wieder als Erzieherin auf 30 Std. zu arbeiten. Es war sehr anstregend und ich würde es nicht nocheinmal machen, wenn ich es nicht aus finanzieller Sicht müsste. Vor zwei Jahren habe ich angefangen Erziehungswissenschaften auf Bachelor an der Uni zu studieren. Zu diesem Zeitpunkt war ich mit meiner zweiten Tochter schwanger. Ich habe durchweg studiert, allerdings, kurz nach der Geburt im SoSe, habe ich nur zwei Veranstaltungen besucht, damit mein Bafög nicht wegfällt, und von Semester zu Semester die Anzahl der Veranstaltungen erhöht. Ich habe festgestellt, dass es, sofern man keine Stundenvorgabe an der Uni hat, es wesentlich entspannter ist mit Kindern zu studieren, als zu arbeiten. Es ist aber nicht einfach. Man braucht aufjedenfall eine verlässliche Kinderbetreuung, wie Krabbelstube o.ä.. Du musst auch bedenken, dass wenn die Kinder krank sind, du den Ausfall irgendwie nachholen musst. Es gab bei mir einige Abende, an denen ich an meinen Hausarbeiten gesessen habe. Doch wenn du es wirklich willst, dann kannst du dir alles um dein Studium oder Ausbildung herum organisieren. Beim Studium empfielt es sich, es flexibel zu organisieren. Als Elternteil mit Kindern hast du meist die Möglichkeit auf Teilzeit zu studieren, was auch wirklich sinnvoll ist, da es wirklich schwierig ist Vollzeit zu studieren. Denn zu den Vorlesung und Seminarzeiten kommt noch meist die Vorbereitung und/oder Nachbereitungszeit hinzu. Im Bezug auf die Erzieherausbildung, würde ich dir eher empfehlen, sofern du die Möglichkeit hast, Erziehungswissenschaften oder Sozialpädagogik zu studieren. Denn das Studium ist wenn man in der Regulären Zeit vollzieht sogar kürzer als die Ausbildung und du hast hinterher vielfältigere Beschäftigungsmöglichkeiten. Deshalb habe ich auch jetzt an meine Erzieherausbildung, nach fünfjähriger Berufspraxis ein Studium angehängt. Falls du noch Fragen hast , dann kannst du mich über meine VK anschreiben.

Gruß

Beitrag von mysterya 05.10.10 - 20:23 Uhr

Ich steig auch nicht durch. Das Baby ist doch dann noch ganz klein, wie willst du denn da überhaupt was machen...wenn dein Mann auf Montage ist mit 2 Kids Zuhause. Habt ihr nen Kiga, ne Tagesmutter? Wie ernährst du denn den Kleinen, wenn Du immer zu los musst? Dann wohl Flasche oder was...

Sieht dein 2. Kind denn dann überhaupt mal seine Eltern...

Also ich bin ja echt nicht altmodisch, aber wenn schon Kind nr. 2 gleich im Anschluss dann hab ich entweder meine Ausbildung in Sack und Tüten oder ich setz aus, kümmer mich ums Kind, such nach paar Monaten, wenn der Kleinste aus dem Gröbsten raus ist, nen Kitaplatz oder nen festen Betreuungsplatz bei einer TM und steige dann richtig ein und nicht so wischiwaschi, mal schaun... hier die oma da der opa.

Was machst du denn wenn die mal krank sind, wer springt dann ein?
Ich finde du solltest Dir ein richtiges Betreeungsnetzwerk aufbauen. Deine Eltern können doch nicht dauerhaft auf 2 wirklich noch ganz kleine Kinder aufpassen. Die sind sicher nicht mehr 30... Und klar sagen sie, dass sie dir helfen wollen, sie fürchten um deine Ausbildung und wollen ihre Enkel nicht im Stich lassen. Aber ne Bealstung ist das trotzdem auf die Dauer. Das sollte man nicht unterschätzen oder vorraus setzen bloß weil sie es mal gesagt haben...

LG Mysty




Beitrag von bine0815 05.10.10 - 20:35 Uhr

wer lesen kann ist klar im vorteil ich schrieb vom nächsten herbst, dann ist nr 2 gut 10 monate alt und kann sicherlich auch schon was anderes zusich nehmen außer MUMI ich habe meine tocher 9 mon voll gestillt und danach noch abends und nachts....


aber wer nicht lesen kann sollte es lassen,ich könnte allerdings auch noch ein jahr faulenzen, meine kids in die kita schaffen, schön hartz4 absahnen und die beine daheim ausstrecken und nichts machen...

doch ich will und meine zwei kids waren so geplant, hätte ja keiner absehen können dass ich mir zwei wirbel brech und somit keine berufsurkunde für meine ausbildung bekomm!

Beitrag von michi5020 05.10.10 - 20:57 Uhr

Halli Hallo

ich kann dir nur von meiner Freundin berichen! Sie hat jetzt das 2. Kind bekommen und studiert auch! Sie macht das prima, für mich könnte ich mir das überhaupt nicht vorstellen, grins

Aber sie packt das super. Die Kinder sind in der Zeit bei der Oma (ihre Mama)


Viel Glück

Beitrag von a79 05.10.10 - 23:11 Uhr

Hallo,

ich habe gerade mit zwei kindern ein Studium Pädagogik der Kindheit und Familienbildung auf Bachelor begonnen. Meine Beiden sind allerdings schon 4,5 und 1,5 Jahre.

Bin gerade in der dritten Vorlesungswoche und derzeit ganz optimistisch. Meine Kinder sind in Kindergarten und bei der Tagesmutter liebevoll versorgt und mein Mann kann auch schonmal ne Stunde eher freimachen, wenn es irgendwo brennt - vielleicht könnte das bei Dir ja die Oma übernehmen?
Wichtig ist, Dich gut zu vernetzen und andere Betreuungsmöglichkeiten immer in der Hinterhand zu haben, falls mal jemand ausfällt. Wenn eines der Kinder krank ist, bleibe ich daheim - wir haben eine Kontaktliste aller Mitstudenten und stehen über Mail in Kontakt zu Dozenten und Professoren, die übrigens auch mehr Verständnis für studierende Mütter haben, als ich zuerst angenommen hatte. Übrigens hat besteht unser Studiengang zu 25% aus Müttern mit 1-5 (!) Kindern....es geht (fast) alles!

LG und alles Gute für die Geburt Deines Zwerges!


Andrea

Beitrag von brilliantblue 06.10.10 - 00:23 Uhr

Hi!

Also, wenn jemand die gesamte Zeit, in der Du an der Uni bist und in der Du zu Hause lernen musst, Deine Kinder betreut, dann geht es. Aber in der Zeit, wo Du selbst auf die Kinder aufpaßt, fände ich persönlich es nicht machbar, nichtmal mit einem Kind, das noch ein Jahr älter ist. Die wollen halt ständig beschäftigt werden. Wie willst Du da einen klaren Gedanken zum Lernen fassen?

LG, Brilli