KiGa-Vertrag... wie würdet ihr reagieren?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 20:36 Uhr

N'Abend allerseits!

Hab für meinen Großen einen 3/4 Platz, für meine Kleine einen GT-Platz in zwei unterschiedlichen Einrichtungen.
Soweit so gut.

Die Eingewöhnung ist super verlaufen und ich dachte daran, wieder zu arbeiten bzw. erstmal eine Schulung zu machen.
Erkundigte mich auch schon hier und da, also erstmal recht halbherzig.

Hatte noch im Hinterkopf: Ach ja, wenn ich berufstätig werde, dann kann ich meinen Großen als Ganztagskind in seinem KiGa ja unterbringen. War mir nicht ganz sicher, woher ich diese Info hatte... #kratz
Jedenfalls hatte ich nen Gespräch ERSTMAL mit der KiGa-Leiterin. Diese verneinte, zur Umstellung auf nen GT-Platz. Keine Kapazitäten.

Ein paar Tage später entdeckte ich den Vertrag, wo drin steht: Bei Berufstätigkeit der Mutter; Wechsel in nen Ganztagsplatz.
Ist handschriftlich zugefügt.
Ich WUSSTE doch, dass ich mir die Info nicht aus den Fingern gesogen hab.

Was würdet ihr machen?!

Lg,
SE





Beitrag von anyca 05.10.10 - 20:39 Uhr

Der Leiterin den Vertrag unter die Nase halten, was sonst?

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 21:06 Uhr

Wenn es keine Kapazitäten gerade gibt, was soll ich dann machen?!

Ich kann auch nicht den KiGa wechseln, es gibt hier keine Plätze wie Sand am Meer.

Beitrag von mel130180 05.10.10 - 20:39 Uhr

Hi,

"Was würdet ihr machen?!"

Im Bedarfsfall auf Vertragserfüllung bestehen.

Gruß
Mel

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 21:09 Uhr

Aber als Mum hat man das bevor Vertragsabschluss bzw. anderes gern geklärt.

Ich meine gut, nun kann ich bis Januar noch meiner Putzsucht nachgehen und alles super machen.
Aber davon haben wir nicht mehr Geld. #augen

Beitrag von easyissi 05.10.10 - 20:42 Uhr

Hallo SE
Das ist eine heikle Situation. Aber es ist leider schon so dass das Stundenkontigent gilt was man bei Vertragsabschluss vereinbart hat. Die Kitas müssen ja auch zusehen das sie nicht Über - bzw. Unterbelegt sind. Ich würd nochmals mit der Leitung sprechen ob es nicht doch eine Möglichkeit bzw. Alternative gibt. Aber leider ist es so wenn die Stundenkontingente erschöpft sind ist es recht schwer noch was zu drehen. Weil in der Regel ja auch das Jugendamt prüft ob eine Kita nicht zu überbelegt ist.
Versuch es einfach nochmal.
Viel Glück

Lg issi

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 21:11 Uhr

Genau das ist der Punkt.

Sie könnten. Aber sie wollen nicht, wegen Überprüfungen durch das Amt, dass sie dann noch mehr GT-Plätze vergeben könnten, die sie nicht haben.

Ich meine, ich bin zufrieden mit dem KiGa, ich will da nicht alle Wände durchreißen...
Verstehst Du?

Beitrag von sillysilly 05.10.10 - 20:43 Uhr

Hallo

ich würde auf jeden Fall nochmals - mit dem Vertrag - nachfragen gehen.
Wenn sie es dir zugesichert haben, fände ich es unfair wenn es nicht klappt.


Bei uns ist es so, daß man immer wenn es möglich Wechseln kann.
Aber es ist eben nicht immer möglich - da es immer vom aktuellen Personalschlüssel abhängt.
Durch die Verlängerung von schon einem Kind kann der manchmal nicht gewährleistet werden.
d.h. die müssen das Probe in den Computer eingeben - bleibt der Personalschlüssel in Ordnung kann das Kind seinen Platz verlängern.
Wenn aber der Personalschlüssel kippen würde, ist es erst möglich wenn ein anderes Kind seinen Platz verkürzt oder kündigt.
Natürlich muß man rechtzeitig Bescheid sagen, damit sie einen einplanen können - denn es können ja noch andere Eltern warten.

Kippt der Personalschlüssel müßte wegen einem Kind neues Personal eingestellt werden, damit der Kindergarten seine Bezuschußung erhält - was sich natürlich nicht rechnet und unrealistisch ist.

Rede hier von meinen Erfahrungen in Bayern


grüße Silly

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 21:13 Uhr

Ganz so kompliziert ist es hier nicht.
Entweder oder ist es.

Die Gruppe von meinem Kleinen hat nur zwei Erzieher. Und das sind ne Menge Kinder.

Keine Ahnung.
Morgen ist Elternabend, vielleicht erfahre ich da mehr.

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 20:46 Uhr

Kleiner Nachtrag noch...

Mir wurde ab dem 01.01.11 eine GT-Stelle angeboten. Die ich natürlich sofort 'angenommen' hatte. Hab ich aber noch nicht schriftlich.

Die Leiterin meinte jedoch: Das erste Jahr wären die Kinder eh ständig krank, ich könnte das mit arbeiten vergessen.

Gut. Sie waren in letzter Zeit sehr, sehr oft krank. Meinen nicht ausgeübten Job hätte ich bestimmt schon wieder verloren.
Es ist schon mehr Krankheit bei zwei Kindern in dem Alter (Großer 3, Kleine 2).
Aber das ist doch wohl eher mein Problem, oder?

Beitrag von derhimmelmusswarten 05.10.10 - 21:00 Uhr

Vertrag ist Vertrag! Wahrscheinlich müsste dann sogar das Jugendamt oder die Stadt dir die fehlenden Stunden bei einer Tagesmutter bezahlen, oder? Irgendeiner muss ja dafür eintreten, wenn der Vertrag nicht erfüllt werden kann. Und ob dein Kind krank ist oder nicht, geht die Leiterin nix an. Und das hätte ich ihr auch gesagt. Versuch doch aber zunächst, woanders einen Platz zu bekommen. Geht das nicht in der Einrichtung deiner Tochter?

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 21:05 Uhr

Ich denk ja auch Vertrag ist Vertrag.

ABER: Hier in der Gegend ist es schon schwer, überhaupt einen KiGa-Platz zu bekommen. Wohne in einer sehr beliebten Wohngegend/Stadtmitte.

Meine Tochter ist ja noch unter 3, ich hab durch Glück einen Krippenplatz für sie bekommen, die nehmen nur Kinder bis drei.

Tagesmutter auch noch dazu fände ich zu viel für meinen Großen. Er hat schon zwiespältige Erfahrungen mit einer machen müssen.
Und dass das JA das zahlen würde?! Keine Ahnung...