grippe infung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von miguel113 05.10.10 - 21:29 Uhr

hallo alle zusamm
es geht um die grippe impfung
laßt ihr eure kleinen impfen ? mein kinder arzt hat mich gestern gefragt ob ich mein kleinen impfen lasse . und ich habe nartürlich gleich ja gesagt . er zählte mir aber danach das der impfstoff mit schweinegrippe impstoff gemischt ist . seid dem mache ich mir gedanken ob ich es wirklich machen lasse . was meint ihr
lg jeanette mit leandro 15 monate alt











Beitrag von tragemama 05.10.10 - 21:31 Uhr

Ja, Kathrin (3) wird geimpft, wir selbst auch. Mein Mann ist Arzt und als solcher (v.a. im Notarztdienst) viel mit Virusgrippepatienten in Kontakt.

Andrea

Beitrag von miguel113 05.10.10 - 21:41 Uhr

oh das ist ja schön also vom fach . was sagt denn dein mann was es für neben wirkungen gibt.

Beitrag von silbermond65 05.10.10 - 22:03 Uhr

Nein ,weder meine Kinder noch ich werden gegen Grippe geimpft.
Und schon gar nicht mit so einem zusammengemischten Zeug,nur damit die ihren Schweinegrippeimpfstoff loswerden.

Beitrag von muffy83 06.10.10 - 07:45 Uhr

Guten Morgen,

wir lassen uns nicht impfen ob das jetzt ich bin oder meinen kleinen.
Das zusammen gemischte Zeug lass ich mir nicht stechen.

Lg

Beitrag von kristina1978 06.10.10 - 08:58 Uhr

Ich habe mich letzte Woche, wie jedes Jahr, impfen lassen.
Der Impfstoff ist weder "zusammengemischtes Zeug", noch will den jemand "loswerden". Da sitzen Menschen die sich viele, viele Gedanken machen um die Zusammensetzung der Impfstoffe, und denen ich einfach vertraue. Auch deshalb, weil ich als Laie mir überhaupt nicht das Bild machen kann, welches die haben.

Ich hab die Impfung übr. genauso gut vertragen wie die letzten Jahre!

LG!
Kristina

Beitrag von silbermond65 06.10.10 - 09:13 Uhr

Der Impfstoff ist weder "zusammengemischtes Zeug", noch will den jemand "loswerden". Da sitzen Menschen die sich viele, viele Gedanken machen um die Zusammensetzung der Impfstoffe, und denen ich einfach vertraue.


Ja genau.Und darum war beim Auftreten der Schweinegrippe letztes Jahr auch von jetzt auf gleich ein Impfstoff aus dem Boden gestampft, der dann vorher noch nicht mal wirklich getest wurde.......weil die sich viele,viele Gedanken machen.Und jetzt ist dieser "tolle" Schweinegrippe-Impfstoff,den keiner wollte über und muß natürlich "entsorgt" werden.
Schön ,daß du die Impfung gut vertragen hast.
Ich habe mich ein einziges mal gegen Grippe impfen lassen und erst danach ging es mir wirklich richtig schlecht und ich war nicht die einzige. Ich werde diesen Zeug weder mir und schon gar nicht meinen Kindern antun.

Beitrag von zwillinge2005 06.10.10 - 12:29 Uhr

Hallo,

entschuldige, aber Du schreibst Blödsinn.

Im jetzigen saisonalen Impfstoff wird auch gegen die "Mexico-Grippe" (=Schweinegrippe") geimpft. Aber es ist kein zusammengemischter Impfstoff und er enthält nicht die Zusatzstoffe des Einzelimpfstoffes.

Also Bälle flachhalten und erstmal informieren!

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=42682&src=suche&p=Influenza

LG, Andrea

Beitrag von kristina1978 06.10.10 - 15:45 Uhr

Mann, mann, mann.
Was bist du?
Virologe?
Mediziner?
Biologe?
Oder warum meinst du, dass du es besser weisst, als die Menschen die bei der Stiko sitzen???
Woher hast du die Theorie, dass der SG-Impfstoff weg muss? Und warum glaubst du, wollten sich so viele nicht gegen SG impfen lassen? Wegen irren Gerüchten darum!
Diese Verschwörungstheorien um Impfungen sind echt haarsträubend. Aber wenn mal was ist, geht das große Gejammer los.....Nur weiter so, dann haben wir in einigen Jahren Zustände wie in Dritte Welt Ländern, was den Impfschutz angeht. Dann gehts uns richtig gut, ganz bestimmt!#klatsch

Beitrag von polarsternchen 06.10.10 - 16:09 Uhr

Also solche naiven Mütter wie dich braucht die Impfindustrie #augen! Vielleicht hast du es schon vergessen, aber die wenigen Toten, die die Schweinegrippe zu beklagen hatte (welche wiederum zum größten Teil an schweren Grunderkrankungen litten!) wurden in den Medien sowas von hochgepuscht und standen in keinem Vergleich zu den vielen ungeklärten Todesfällen nach der Impfung (davon hörte man ziemlich wenig!)! Und bevor du hier irgendwas reinschreibst, worüber du dir scheinbar noch garkeine Gedanken gemacht hast und nur das glaubst, wass man dir "einimpft" (glauben heisst nicht wissen!) solltest du dich besser mal neutral informieren! Aber zum Glück übernehmen immer mehr Eltern die Verantwortung für ihre Kinder und überlassen sie nicht blind anderen Menschen! (Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der Tod! Drum hält der Arzt, auf dass der lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe #huepf#sonne!)

Beitrag von polarsternchen 06.10.10 - 16:23 Uhr

Ach, übrigens war ich gerade auf deiner für die Allgemeinheit sehr informativen "über mich" Seite....dein Kind hat also alle Impfungen gut überstanden??? Und mit einem Jahr schon eine Lactoseintoleranz??? Und die Zyanose hat auch rein garnichts mit Impfungen zu tun???? Na da hoffe ich für dein Kind, dass nicht noch mehr nachkommt (was natürlich garantiert nichts mit Impfungen zu tun hat)....tztztz!

Beitrag von kristina1978 06.10.10 - 20:16 Uhr

Richtig, Schlaubi!
Ein Kind, bei dem im Alter von wenigen Tagen eine Laktoseintoleranz festgestellt wird, hat diese SICHER nicht durch eine Impfung bekommen! Und eine Zyanose die durch ein Kehlkopfproblem entstanden ist, wohl auch nicht, hm?
Immer erst nachdenken, dann klugscheissern, und dann andere als naiv bezeichnen!

Du kannst mir aber auch, wenn ich dir unrecht tun sollte, gerne die wissenschaftlich fundierten Quellen nenne, die Impfungen mit angeborener Laktoseintoleranz und Zyanose in Verbindung bringen!

Im Übrigen hat das arme, arme geimpfte Kind in meiner VK eine Kinderärztin als Patentante, die mir schon Stories von UNgeimpften Kindern erzählt hat, dass ich mich frage, wer hier wohl naiv ist.....

Beitrag von polarsternchen 07.10.10 - 07:42 Uhr

Ahhh, dein Kind hat eine Kinderärztin als Patentante.....na das erklärt ja deinen Tunnelblick! Eine angeborene Lactoseintoleranz kommt sehr selten vor und die Diagnostik erweist sich bei Säuglingen als sehr schwierig. Ebenso ist der Allgemeinzustand stark reduziert und die Entwicklung verzögert! Wie du die Entwicklung deines Kindes beschreibst, kann ich mir kaum vorstellen, dass es durch diesen genetischen Defekt daran erkrankt ist (steht ja auch garnichts auf deiner Seite #augen)! Arbeite übrigens seit über 25 Jahren in medizinischen Bereichen, da legt man eine Naivität wie deine schnell ab! Manchmal ist es halt besser, seinen eigenen Verstand einzuschalten, auch (oder gerade deshalb) wenn die Patentante Kinderärztin ist - das Denken für dich und deine Kinder sollte sie nicht übernehmen! So, jetzt reg dich nicht weiter auf, urbia ist schließlich dazu da, seine Meinung zu sagen ;-)!

Beitrag von kristina1978 07.10.10 - 07:55 Uhr

Meinung sagen ist das Eine.
Über Gesundheitszustände von Menschen urteilen die man nicht kennt, ist das Andere.

Du darfst dir sicher sein, dass die angeborene LI bei meinem Kind sehr genau untersucht und diagnostiziert wurde, sogar von verschiedenen Ärzten in unterschiedlichen Kliniken.
Und wenn man gute Ärzte hat, die früh die richtige Diagnose stellen (hab ich mich mit meinem Tunnelblick drum gekümmert!) , ist der Patient nicht entwicklungsverzögert und hat keinen schlechten Allgemeinzustand. Solltest du alles wissen, wenn du seit 25 Jahren Expertin bist. Aber gut, "in medizinischen Bereichen" kann ja auch heissen, dass man beim Arzt ans Telefon geht, nicht wahr?

So, und nun verschone mich bitte mit weiteren, haarsträubenden Theorien über mein Kind und dessen Gesundheit.

Beitrag von polarsternchen 08.10.10 - 07:57 Uhr

Nee, HP, vorher MTA + Pharmaref.....bin also genügend über beide Seiten informiert #cool! Wo hab ich eigentlich was von "Expertin" geschrieben#augen? ....Und du solltest dir urbia nicht so zu Herzen nehmen, hast dich ja schon wieder aufgeregt ;-)!

Beitrag von kristina1978 08.10.10 - 08:09 Uhr

Und du solltest dir den hier: #augen abgewöhnen, passt nicht zu deinem Alter und deinem wissenden Auftreten.

Ich habe keine Lust mich mit dir zu streiten, wir werden wohl kaum auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

Aber eins darf ich dir sicher noch sagen: es ist absolut anmaßend hier Ferndiagnosen zu stellen, obwohl man weder die Kinder noch die Vorgeschichte kennt.
Darüber hinaus war die LI meines Kindes gar nicht Thema dieser Diskussion und ich frage mich, wozu du die auf den Tisch gebracht hast? DAS ist es, was mich hier so ärgert.

Beitrag von polarsternchen 08.10.10 - 21:07 Uhr

OK, ich gebs zu, ich bin wirklich zu persönlich geworden und dafür entschuldige ich mich auch! Weisst Du, es gab mal Zeiten, da war ich von der ganzen Thematik Impfen genauso einseitig überzeugt wie du. Manchmal reagiere ich noch empfindlich, wenn Menschen das Thema Impfen so einseitig sehen, gerade was die Kombi Grippe/Schweinegrippe betrifft. Aber urbia sollte ja auch nicht als Maßstab für die eigene Imfpentscheidung stehen! Also, schließen wir Frieden....bei einem anderen Thema sind wir ja vielleicht sogar einer Meinung :-D!

Beitrag von kristina1978 07.10.10 - 08:15 Uhr

Übrigens: wenn die Symptome (leider) SEHR eindeutig sind, und man gute Ärzte hat (die es ja in deiner Welt bestimmt nicht gibt) die eine vernünftige Anamnese incl. Familiengeschichte machen (Stichwort Vererbung!), dann ist man schon fast auf der Zielgeraden zur richtigen Diagnostik. Das ist ein Ding, was?

Beitrag von kristina1978 06.10.10 - 21:13 Uhr

Weisst du, was ich mich auch frage? Wo du dein vermeintliches Wissen eigentlich her hast.
Was meinst du mit "mit einem Jahr schon eine Lactoseintoleranz"? Schon? Wann darf man sowas denn deiner Meinung nach bekommen?
Und hast du überhaupt eine Ahnung, was das ist? Und dass es Erdteile gibt, in denen die Unverträglichkeit von Laktose der Normalzustand ist? Haben die alle Impfschäden? Kennst du die Ursachen von ANGEBORENER Laktoseintoleranz?

Ach, was rege ich mich hier auf? Du hast keine Ahnung von meinem Kind und stellst hier wilde Theorien auf! Das ist eigentlich nicht zum Aufregen sondern zum Lachen! In diesem Sinne:
Alles Gute!

Beitrag von polarsternchen 06.10.10 - 12:41 Uhr

Hallo,

also jeder, der sich bzw. seine Kinder impfen lassen möchte, sollte vorher mal googlen....z.B. Tod nach Schweinegrippe Impfung! Ich lass ja eh gegen nichts impfen, aber dass man jetzt schon wieder keine Wahl mehr hat, weil es keinen einzelnen Impfstoff mehr gibt, sagt doch schon alles! Allein die Tatsache, dass letztes Jahr soviele Schweinegrippe-Impfstoffe nicht genutzt wurden, hätte dieses Jahr dazu führen sollen, dass der Mensch weiterhin die freie Wahl hat zwischen Grippe- / Schweinegrippe- oder Kombiimpfstoff! Naja, vielleicht hilft diese Entwicklung so manchen, das ganze Spiel zu durchschauen!

LG