Ablösung einer Vorhautverklebung??!!Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von aenni 05.10.10 - 21:41 Uhr

Hallo,


wir waren heute bei der U8, im Prinzip alles prima! Nur müssen wir das mit der Vorhautverklebung nun wohl angehen, da es sich nicht von alleine abgelöst hat!

Es ist nur die eine Seite der Vorhaut noch verklebt! Wir sollen nun einen Termin machen, da komm ne Betäubungscreme drauf, die muss ne Stunde wirken und dann löst sie das wohl ab! Sie hat gesagt, das tut wohl trotzdem weh!

Ich hätte jetzt gerne Erfahrungen von Mamis die das schon haben machen lassen!?

Wie schlimm war das wirklich?? Hat das sehr weh getan!

Oder hat jemand ne andere Möglichkeit gewählt, habe mich noch nicht weiter informiert, hat sie mir ja heute erst gesagt wie das gemacht wird! Dacht die Creme kommt drauf und das löst sich von alleine, nicht das sie s abmacht!

OP?? Wäre das möglich oder ist das dann nur die komplette Beschneidung!

Ich suche den perfekten Weg für meinen Sohn!

Musste er ja heute schon ne Spritze über sich ergehen lassen obwohl ich ihm gesagt hatte das er keine brauch! Empfehlung für die Windpocken wurden wohl geändert! Hat er aber prima gemacht!

Also Danke für Eure Antworten!

Annika mit Fynn 4 Jahre

Beitrag von momplonoel 05.10.10 - 23:19 Uhr

Hallo Annika,

ganz so schnell geht das mit dem "Ablösen"#kratz leider auch nicht...
Mein Großer hatte,als er ca.4 war das gleiche Problem.Wir bekamen damals auch diese besagte Creme.Die sollten wir dann morgens+abends bei ihm draufmachen...Außerdem sollte er auch immer,wenn er in der Wanne sitzt,selber versuchen,die Vorhaut vorsichtig zurück zu schieben#zitter(Hätte mich das niiieee getraut)

Und erst nach einegen Wochen,klappte es dann und mein Sohn konnte die Vorhaut komplett zurück machen:-D

Versucht es erst mal so.Beschneidung würde ich wirklich nur im Notfall machen oder wenn er Schmerzen hat beim Pipmachen...

Alles Gute für den kleinen Mann

LG Melek

Beitrag von germany 06.10.10 - 05:19 Uhr

Morgen,


generell soll man da überhaupt nichts machen, so lange keine Probleme wie häufige Entzündungen oder Probleme beim Wasser lassen auftreten. Jegliche Fremdeinwirkung kann kleine Verletzungen und Narbe zur Folge haben, die ihn in seiner späteren sexualität einschränken können.


Mein Sohn hatte bis zu seinem 5. Lebensjahr auch eine komplette Verklebung und dann hab ich ihn einmal gefragt ob er das schon kann als er baden war und zack, von ganz alleine konnte er sie zurück machen.


Wenn er also keine Probleme hat, dann warte ab oder halte Rücksprache mit einem weiteren Arzt.



lG germany

Beitrag von nudelnmitsosse 06.10.10 - 21:49 Uhr

Hallo!

Man muss unterscheiden zwischen einer Vorhautverengung und einer Verklebung.

Die Verengung muß oft operiert werden, da sich die Vorhaut nicht zurückziehen läßt, was zu Problemen führen kann.

Die Verklebung ist eigentlich kein Problem, da sich die Vorhaut zurückziehen läßt und laut Aussage unserer Kinderchirurgin löst sich die Verklebung ohne Verengung spätestens mit 16 Jahren von alleine ;-)

Mein Jüngster wurde mit 3 Jahren beschnitten, da die Vorhaut so sehr verengt war, dass kaum noch Urin durch kam, es gab also einen Rückstau.
Bei der OP wurde auch die Verklebung gelöst.

Mein Großer ist jetzt 7 und hat immer noch eine Verklebung über 1/3 der Fläche und das wird nicht gemacht nach Aussage der Ärztin s.o.

Fazit liegt nur eine Verklebung ohne Verengung vor muß man nix machen, schmerzhaft ist es allemal!

Viele Grüße!
nudelnmitsosse

Beitrag von etwas 08.10.10 - 01:03 Uhr

Oftmals werden Verengung und Verklebung aber miteinander verwechselt, denn im Falle einer noch vollständig verklebten Vorhaut kann die Vorhaut auch nicht zurückgezogen werden, genau wie bei einer Verengung. Dieser Umstand führt dann häufig dazu, dass fälschlicherweise eine Verengung angenommen wird, die aber gar nicht da ist.

Im übrigen müssen auch Verengungen nur äußerst selten tatsächlich operiert werden. Sie werden es jedoch immer noch viel zu oft überflüssigerweise, weil es sich immer noch nicht rumgesprochen hat, dass man Verengungen bis zum Pubertätsalter IN RUHE LÄSST und dann - falls dann noch notwendig - mittels Salbe + vorsichtigem Dehnen gut beheben kann (Erfolgsrate über 90%).

Beschneidungen - möglichst noch im Kleinkindalter - sind verurteilenswerterweise leider immer noch Gang und Gebe, obwohl schon längst überholt und obendrein in diesem Alter VIEL zu früh.