Was ist nun los? Ohren...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 23:18 Uhr

Mein Großer ist seit ein paar Monaten in Beobachtung wegen seiner Ohren.
Der HNO meinte, es wäre Wasser hinterm Ohr.
Nicht schlimm, aber Kontroll-Termin.

Nun hört er seit Tagen kaum. Gut, manchmal hat er eh seine Ohren vergessen, aber er fragt ständig: 'WAS?' , versteht nach dreimal sagen meine Antwort nicht.
Es wird immer schlimmer.
Ich hab mir heute noch gedacht: Ich denke, ich sollte vor dem Kontroll-Termin dahingehen...

Und nun? Er hatte vorm Einschlafen Fiepen im Ohr. Eben ist er vor Ohrenschmerzen aufgewacht und ich musste ihn in den Schlaf trösten.

Klar kann das ne MOE sein, aber ich kann es nicht prüfen... Ich denke, er hört eh schlecht, also vielleicht noch was dazu?

Oder kann das vom Wasser sein?
Ich werde morgen früh eh SOFORT einen Termin beim HNO haben wollen. Logisch.

Aber ich mache mir solche Sorgen..

Vielleicht kann mich jemand beruhigen... Mir passt das nicht, wenn meine Kinder mit Schmerzen schlafen.
(hab ihm schon was gegeben... )

Lg,
SE

Beitrag von momplonoel 05.10.10 - 23:33 Uhr

Hallo,das ist klar,daß Dich das auch trarig macht:-(
Mein Sohn hatte deswegen schon 2x Paukenröhrchen.Der HNO sagte mir damals,wenn Wassser hinterm Ohr ist,könnte er nur so hören,als wenn man mit den Ohren unter Wasser ist...Nicht schön-für beide Seiten...

Was soll ich Dir noch sagen-daß Du morgen zum Arzt gehst ist ja klar...Wenn das allerdings nicht besser wird,würde ich mir das mit den Röhrchen mal überlegen...Ist gar nicht schlimm.Er bekommt dann erstmal einen "Zaubersaft" wovon er dann nach ein paar Minuten wahnsinnig zu lachen von anfängt...Er beruhigt aber auch.Du darst ihn dann bis vor den OP bringen.Das ganze an sich dauert ca.15 Min.

Er wird dann in einen Aufwachraum gebracht-wo Du auch rein darfst!!!
wenn er dann wieder ganz wach ist,darf er später was essen+trinken und dann gehts auch wieder nach Hause...


So wars bei unseren beiden Malen...Aber so wie sich das bei Deinem Kleinen anhört,habt ihr wohl auch bald das Vergnügen....

Alles Gute+keine Angst-es wird ihm wirklich helfen:-D


LG Melek#klee

Beitrag von schwarzesetwas 05.10.10 - 23:57 Uhr

Danke für Deine Antwort...

Aber weisst Du was: Ich will echt, dass das ständiges 'WAS'-Fragen gepaart mit dem warum/wieso/weshalb warum aufhört.
Mein Kind ist normal. Aber seine Ohren im Moment nicht.

Und meine Kleine fängt auch schon an und fragt ständig: Was?!
Ich bin echt geduldig und weiß ja sein Problem... Aber ein Kind was ständig fragt,es wegen Akkustik nicht versteht und dann noch Verständnisfrage... Wow.
Und mein Lütter fragt viel. Normal.

Mama, Warum regnet es. So und so. Warum gibt es Pfützen? Weil die Wolken... Aber warum regnen die Wolken ab?
Warum haben wir Augen? Warum habe wir alles bla...

Normal...

Nur ich sag es ihm dreimall... Dann hab ich kein Bock mehr. Ehrlich.

Der HNO wird es richten, hoffe ich.