Der Marionettenstaat - Unsere Gesellschaft??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von enyerlina 06.10.10 - 01:10 Uhr

Hallo,

vorab das ist ein Auszug aus einem Buch der Marionettenstaat und soll zum
Denken anregen. Mir liegt schon lange auf der Leber, das unsere Gesellschaft
in eine " Schablone" gepresst wird. Gerade im Bereich Familienleben, Kinder - Psychosoziales. Lest selbst.
_________
Stellen Sie sich folgendes fiktives Szenario vor: Es treffen sich die reichsten und mächtigsten Personen um zu beraten, wie man das einfache Volk besser kontrollieren und ausbeuten kann.

Der mächtigste Teilnehmer eröffnete die Runde:“Meine Damen und Herren, es geht heute um ein neues Programm, mit dem Ziel die Arbeitsleistung der Masse zu unseren Gunsten zu steigern und gleichzeitig Widerstand zu minimieren.

Der Grundsatz wird sein: Wenn man Hamster motivieren möchte, dürfen Sie nicht merken, dass sie im Hamsterrad laufen. Deshalb muss man sie daran hindern über ihr Dasein näher nachzudenken. Dazu dienen alle Arten von Unterhaltung und Konsum.

Doch das Wichtigste: Wir werden das einfache Volk in viele untereinander verfeindete Gruppen zerteilen. Die große Masse wird aus unseren Arbeitstieren bestehen. Diese werden für einen geringen Lohn in unseren Unternehmen produktiv arbeiten. Der Lohn wird gerade so hoch sein, dass er für die Existenz reicht, jedoch keinesfalls es erlauben Ersparnisse anzusammeln um damit Freiheit zu erlangen.

Damit den Hamstern das Geld auch wirklich nie reicht und sie nicht im Traum daran denken, das Hamsterrad zu verlassen, werden wir ihnen einreden, dass man nur leben könne, wenn man allen möglichen teuren Modeschnickschnack habe. Da deren Einkommen für so etwas jedoch nicht reicht, werden wir sie dazu animieren, sich zu verschulden und sie dadurch zwingen, noch schneller im Hamsterrad zu laufen.

Auch werden wir immer einen Teil der Mittellosen arbeitslos lassen. Dann müssen die Arbeitenden ständig Angst haben ihren Job zu verlieren und zu den Arbeitslosen abzurutschen. Lohnforderungen werden allein dadurch unterdrückt. Wenn wir das noch weltweit praktizieren und alle möglichen Arbeiter aus den unterschiedlichsten Ländern gegeneinander ausspielen, können auch Arbeitergruppierungen wie Gewerkschaften nichts mehr ausrichten.

Daneben treiben wir durch eine solche Spaltung einen Keil durch die Masse. Die eine arbeitslose Gruppe wird die andere arbeitende argwöhnisch und mit Hass und Neid betrachten. Während sich die beiden Gruppen streiten wird niemand mehr sehen, dass wir die eigentlichen Gewinner im Hintergrund sind.

Eine andere, kleineren Gruppe wird die Aufgabe haben, die Masse lückenlos zu überwachen, zu schikanieren, zu bedrohen, und sofort niederzumachen, sobald einige der Arbeitstiere versuchen, sich an unseren Vermögen zu vergreifen, oder Stimmung gegen uns zu machen.

Außerdem werden wir die Gruppe der Arbeitstiere, wegen ihrer bedrohlichen Größe, noch weiter aufspalten, um eine Solidarität unter ihnen zu untergraben. Wir teilen sie in die Stammbelegschaft, die Leiharbeiter und die Arbeitslosen. Wir sorgen durch deutlich unterschiedliche Behandlung und Lebensbedingungen für Neid und gegenseitige Abneigung unter ihnen.”

“Oh ja, das klingt gut !” sagte einer in der Gruppe. „Wie machen wir das?”

“Wir bauen uns einen schlagkräftigen Staatsapparat, der die Masse durch immer mehr Steuern und undurchschaubare Vorschriften in Atem hält. Unsere weitere Gruppe der Habenichtse wird also aus Beamten, Richtern, Polizisten, Gefängniswärtern, Geheimdienstlern, Schnüfflern aller Art, Bodyguards, Spezialeinheiten, und aus sonstigen Ordnungskräften bestehen.

Natürlich werden wir die Gruppe der Bewacher etwas besser bezahlen als die Gruppe der Arbeitstiere. Auch können wir ihnen etwas sicherere Arbeitsplätze geben – das schafft die nötige Distanz und Abneigung zwischen den beiden. Die Bewacher werden sich ganz sicher davor hüten, ihre Besserstellung durch unpässliches Verhalten zu gefährden.”

„Und was, wenn sich trotzdem Widerstand regt?“

„Wir schaffen immer mehr Gesetze und Vorschriften, so viele, dass sie niemand mehr kennen oder einhalten kann. Dann ist jeder zu jeder Zeit kriminell und kann von uns belangt werden. Die Angst wird die meisten von jedem Widerstand abhalten und sie im Hamsterrad laufen lassen.

Zusätzlich schaffen wir einen Überwachungsstaat mit ausgefeilter Technik in dem jeder zu jeder Zeit lückenlos kontrolliert wird.“

“Aber was machen wir, wenn die Masse sich in das eigene Heim zurückzieht und in der Familie Rückhalt und Stärkung sucht?” fragt ein Teilnehmer beängstigt.

“Das ist ein ganz zentraler Punkt. Wir müssen dazu einen Keil zwischen Mann und Frau treiben. Wir erzählen den Frauen, dass die Männer ihre Gegner seien und sie seit Urzeiten unterdrückten. Nur indem sie die harte Männerarbeit verrichten, so sagen wir ihnen, können sie Anerkennung finden und Karriere machen. Damit haben wir wieder neue Hamster, die sogar freiwillig im Rad laufen und den anderen neue Konkurrenz machen.

Durch diese scheinbare Unabhängigkeit trennen wir die Frauen von ihren natürlichen Beschützern, den Männern. Daneben sorgen wir dafür, dass es immer einen Frauenmangel gibt. Dann sind die Männer dazu gezwungen härter zu arbeiten, um überhaupt bei den Frauen Interesse zu wecken. Gleichzeitig wird damit jeder Widerstand gegen diesen Zustand im Keim erstickt – wer will schon als scheinbarer „Frauenfeind“ dastehen? Ein übriges tut eine immer größere Privilegierung der Frauen und ein neues Scheidungsrecht, welches den Mann einseitig zu hohen Unterhaltszahlungen und damit Mehrarbeit zwingt.”

“Hervorragend !“, konstatierten gleich mehrere der Anwesenden hellauf begeistert. „Ja, aber ein solcher Sicherheitsapparat, einschließlich der Politiker, das wird uns doch eine Stange Geld kosten – ist es nicht viel zu teuer ?” meldete einer Bedenken an.

“Nein, es kostet uns fast nichts, sagte der Vorsitzende.”

“Wie soll das denn gehen?”, fragten einige ganz erstaunt.

“Ganz einfach. Wir lassen die Arbeitstiere selbst ihre Bewacher und die Politiker finanzieren – und zwar durch hohe Steuern und Abgaben. Dann müssen sie auch immer mehr arbeiten und haben gar keine Zeit mehr nachzudenken.”

“Genial !”, riefen alle entzückt.
“Danke, meine Damen und Herren. Ich wusste, dass ich Ihre Zustimmung zu diesem Plan bekommen werde.”

Dieser Text stammt aus dem Buch “Der Marionettenstaat” von Günter Hannich

Dieses “Konzept” ist leiden kein Märchen. Es ist bittere Realität und passt genau zu dem, was ich über die Illuminatenbewegung weiß. Auch wenn alle Infos zu den Illuminaten offiziell ins lächerliche gezogen werden, dieser Text (oben) beweist, dass es diese Bewegung wirklich gibt und wie sie arbeitet. Es wird Zeit, dass wir das erkennen und aus dem Hamsterrad ausbrechen. Wir schaffen uns dabei “staatliche” Feinde, aber wir bekommen dadurch auch sehr mächtige Freunde. Deshalb brauchen wir auch keine Angst zu haben, wenn wir ausbrechen.
_____________________________

lg



Beitrag von scrollan01 06.10.10 - 09:05 Uhr

Aber hast du eine Idee, wie man ausbrechen könnte?

#kratz

Beitrag von hexlein77 06.10.10 - 09:14 Uhr

Eine Patentlösung ist es sicherlich nicht, aber vielleicht mal anfangen hinter die Kulissen zu schauen!
Nicht alles glauben was Bild, Fernsehen und andere Medien einen weiß machen wollen!
Und diesem "Keiltreiben" (was ja hier bei Urbia SEHR schön zu Beobachten ist ;-)) nicht mitzumachen!

Aber in erster linie sollten die Menschen vielleicht mal anfangen zu DENKEN! ;-) Eigenständig denken und handeln und sich nicht von äußeren Einflüssen zu sehr beeinflussen lassen! :-)

Scheint ein interessantes Buch zu sein!

Beitrag von scrollan01 06.10.10 - 11:25 Uhr

Ich gehöre zum Glück zu den Menschen, die über den Tellerand schauen!

So bringe ich meinen Kindern hoffentlich auch bei, immer hinter die Kulissen zu schauen! Das fängt doch schon im Privaten an!

Bild lese ich nicht, TV sehe ich kaum und hier finde ich vieles auch nur zum lachen - es gibt aber hier auch einige wenige Leute, die reflektiert denken und wo ihre Aussagen Hand und Fuß haben!

Wirklich diskutieren mit Niveau geht nur bedingt!

LG Scrollan



Beitrag von hexlein77 06.10.10 - 15:50 Uhr

Nunja, hier ist es doch wie bei der breiten Masse im RL!

Alle Schafe rennen hinter dem Schlachter hinterher! ;-) Und keiner wundert sich warum er die Messer wetzt! ;-)

Aber schön zu lesen, das es anscheinend noch weitere gibt deren Horizont nicht an der Wohnzimmerwand endet! ;-)

Beitrag von juleslorchen 06.10.10 - 09:31 Uhr

passt zu den Bilderbergern.

Die treffen sich einmal im Jahr um die Neuordnung der Welt zu besprechen. Offiziell trifft man sich, um mal "unter sich zu sein". In Wahrheit spricht vieles dafür, das auf diesen Treffen wichtige Dinge der Weltpolitik entschieden werden.

Gruselig.

Liebe Grüße
Juleslorchen#winke

Beitrag von mariella70 06.10.10 - 13:34 Uhr

...nennt man sowas in der Psychiatrie: Eine sich scheinbar selbstbestätigende Uminterpretation der Wirklichkeit, so dass sie zur paranioden Wahrnehmung passt. Die "Verschwörungstheorien" der Illuminaten, die wie Harry Potter nichts als Protagonisten aus der Fantasy-Literatur sind, werden von einem großen Teil der Erkrankten als real betrachtet. Sie eignen sich, um eine Psychose mit Leben zu füllen, wahrscheinlich weil ihr urpdrünglicher Schöpfer an einer litt.
Begleitet wird das von einem Ohnmachtsgefühl gepaart mit der gleichzeitigen Gewissheit, man verfüge über exklusives Wissen, das einem nur keiner glaubt.
Schwierig, man behandelt solche Zustände im Allgemeinen mit Angstlösern oder Neuroleptika.
Menschen, die diese Wahnbild nicht teilen, sondern nur für plausibel halten, nennt man häufig "Spinner", ich finde das aber nicht ok. Ich denke, es sind Personen, die nicht in der Lage sind die Komplexität unserer Gegenwart wirklich zu erfassen und sich deshalb eine Art Welt-Puppenstube gebaut haben.
Ich habe da eher Mitgefühl, zum Verständnis reicht´s aber nicht.
Günter Hannich veröffentlicht diesen Stuss im rechtsgerichteten Mystik-Verlag Kopp neben Wunderheilern, Dänikendummfug und schlimmeren Auswüchsen und Absurditäten der neuen rechten Esoterik.
Infos hier
http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Kopp_Verlag
Ich helfe immer gern
Mariella

Beitrag von hexlein77 06.10.10 - 15:52 Uhr

Na wenn wir dich nicht hätten.....