Was ist nur mit meinem Sohn im KiGa los???

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von 1973marion 06.10.10 - 04:58 Uhr

Hallo Ihr alle,

mein Sohn Mika ist 3 1/2 Jahre alt. Mit einem Jahr kam er in die Krippe (10 Kinder in der Gruppe), einen Monat nach seinem 3. Geburtstag in die KiTa (25 Kinder in der Gruppe) in der gleichen Einrichtung.
"Zwischendurch" wurde beidseitiger Grauer Star diagnostiziert und anfangs des Jahres erfolgreich operiert, wir haben ein Haus umgebaut und sind umgezogen.
Soviel zur Vorgeschichte.

Letzte Woche waren wir zum Elterngespräch geladen, weil Mika ziemlich auffällig im Kindergarten ist. Was die Erzieherinnen geschildert haben, kenne ich überhaupt nicht von meinem Sohn. Ok, er ist sehr willensstark, will seinen Willen immer durchsetzen (das wollen viele). Im Kiga müssen Aktivitäten verschoben werden, weil Mika sich nicht anziehen WILL. Beim Essen schlingt er regelrecht, was er zu Hause nicht macht. Diese Woche hat er das Mädchen neben ihm vom Stuhl gestoßen, weil er es WOLLTE. Viele Kinder wollen nicht mehr mit ihm spielen, weil er sie haut und schubst. Was ich aber ganz und gar nicht verstehe, ist folgendes: Beim Frühstück z.B. isst er gerne Joghurt. Wenn die Schale leer ist, schaufelt er manchmal noch minutenlang weiter, als würde er essen. Er ist dann auch nicht ansprechbar. Wenn die Erzieherin sagt, er soll sie mal ansehen, dann sieht er regelrecht durch sie durch. Wenn sie ihn langsam am Arm anfasst und dann anspricht, reagiert er erst und ist ganz erstaunt, dass die Schale leer ist.
Weiteres Beispiel: er spielt gerne mit Autos und ist dann auch ganz versunken im Spiel. Plötzlich schreckt er auf und haut oder schubst einfach ein Kind. Letztens hat ihm ein anderes Kind Puzzle-Teile weggenommen - und er hat es am Hals gepackt. Nicht nur so, sondern richtig gewürgt! Auch ein Gruppenwechsel (andere Erzieherinnen, andere Kinder, andere Umgebung) hat nichts gebracht.
Morgens im Kreis sitzt er manchmal auch ganz "abwesend" da und bekommt einfach nichts mit. Dann fasst er sich selbst an Armen und Beinen an wie um zu sehen, ob er noch da ist.

Ich könnte das immer weiterführen, aber mein Beitrag ist so schon ziemlich lang.
Auf jeden Fall haben uns die Erzieherinnen und auch die Leiterin nahe gelegt, beim Kinderarzt oder direkt beim Kinderpsychologen vorzustellen. Mika ist sehr intelligent, weiß und kann auch viel. Allerdings kommt es bei solchen Kindern oft vor, dass sie emotional noch nicht so weit sind.
Ihre Erfahrungen mit Mika haben die Erzieherinnen für die Kinderärztin aufgeschrieben, als Schluss-Satz steht da "Teilweise müssen wir Mika so intensiv betreuen, dass uns dies mit einer Gruppenstärke von 25 Kindern an unsere Grenzen bringt. Wir machen uns Gedanken und Sorgen um ihn, sind aber nicht geschult, ihm ausreichend Hilfestellung zu geben."

Danke, dass ich meine Gedanken bei euch los werden durfte! Mir geht es nämlich im Moment gar nicht so gut....

Liebe Grüße

Marion

Beitrag von stafanita 06.10.10 - 07:07 Uhr

Hallo Marion,

es klingt wirklich beunruhigend.
An deiner Stelle und mit meiner Erfahrung, würde ich ihn als erstes durchchecken lassen. Um auszuschließen, dass etwas körperlich nicht in Ordnung ist. Ich denke da an EEG und MRT des Kopfes.

Vielleicht ist es "nur" eine Phase, aber sicher ist sicher.

Alles Liebe!

Staf

Beitrag von 1973marion 06.10.10 - 07:13 Uhr

Hallo Staf,

danke für deine Antwort. #liebdrueck

Am Freitag haben wir in der Kinderklinik einen Termin zum EEG, im Kindergarten wird u.a. auch Asperger vermutet #heul

LG
Marion

Beitrag von stafanita 06.10.10 - 14:48 Uhr

Hallo Marion,

ich weiß wie Du Dich fühlst...
Diese Ungewissheit und große Sorge sind mir nicht fremd.
Melde Dich bitte, wenn Du mehr weißt oder wenn Du Hilfe brauchst.

LG

Staf

Beitrag von 1973marion 06.10.10 - 14:59 Uhr

Hallo Staf,

danke für deine Antwort und dass du mir Hilfe anbietest. Im Moment muss ich einfach meine Probleme jemandem mitteilen können. Meinen Mann nimmt das auch alles sehr mit, aber er will vor mir und Mika nur stark sein.

Zum Glück habe ich auch eine engagierte Kinderärztin. Der habe ich den Bericht vom KiGa zugefaxt und sie hat direkt zurück gerufen und mir Mut gemacht. Wir müssen jetzt halt abwarten, wie alles weitergeht.

LG
Marion

Beitrag von kati543 06.10.10 - 10:52 Uhr

Hallo Marion,
kann es sein, dass du das schon mal in einem anderen Forum hier geschrieben hattest? Irgendwie kommt es mir bekannt vor.

Ich würde auch mal zum Neurologen gehen. Mir klingt es nicht, wie ein Fall für den Psychologen. Eher nach etwas anderem. Aber auf die Entfernung und ohne dein Kind zu kennen, ist es einfach schwer etwas zu sagen. Ein EEG ist sicherlich schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Eventuell mal noch ein MRT des Schädels.
Um aber die Situation im Kiga zu entlasten. Kannst du für deinen Sohn vielleicht einen I-Status beantragen oder zumindest Frühförderung? Rede doch mal mit dem Kiga, ob das da möglich ist. Der letzte Satz klingt mir zumindest sehr danach, dass sich der Kiga eine Lösung in dieser Richtung wünschen würde und deinen Mika nicht von vorherein ablehnt.

Hole dir Hilfe, von allen Richtungen, die es gibt. Und bleibe stark. Dein Sohn braucht dich.

Beitrag von 1973marion 06.10.10 - 14:56 Uhr

Hallo,

ja ich habe schon im Forum "Kindergartenalter" geschrieben, aber hier passt es doch besser.

Wie und wo beantrage ich denn eine Integrationshilfe für den Kindergarten? Es ist alles noch so neu, ich kenne mich gar nicht aus. Klar, die Erzieherinnen im Kindergarten kümmern sich richtig und wollen helfen, stoßen aber langsam an ihre Grenzen, da es ja noch 24 andere Kinder in der Gruppe gibt.

Ich versuche stark zu bleiben, wir haben schon so viel hinter uns. Aber es fällt immer schwerer....

Beitrag von kati543 06.10.10 - 15:44 Uhr

Die Integrationshilfe beantragt man bei uns beim Sozialamt - über die Eingliederungshilfe. Die zahlen das auch. Aber rede vorher unbedingt darüber mit dem Kiga - der Kiga muß verschiedene Bedingungen erfüllen und wenn er das nicht kann, katapultierst du so deinen Sohn aus dem Kiga.
Ansonsten frage mal im Kiga und beim KiA nach Alternativen.

Beitrag von amorvincitomnia 06.10.10 - 22:50 Uhr

Liebe Marion,

ich glaube, ich kenne mich mit ADS ganz gut aus, aber mein Gefühl sagt mir, das ist noch mindestens eine halbe Drehung weiter - Asperger? Was du schreibst, klingt nicht gut. Hoffentlich bekommt Ihr bald qualifizierte Hilfe.

VG
Barbara

Beitrag von 1973marion 07.10.10 - 05:15 Uhr

Hallo Barbara,

Richtung Asperger gehen die Erzieherinnen auch. Ich werde jetzt erst mal den EEG-Termin abwarten und eine Woche später zum Kinderarzt zum besprechen gehen. Am 21. Oktober habe ich einen Termin bei der Kinderhilfe von unserem Landkreis. Es werden bestimmt noch mehr Termine, aber es geht etwas voran.

Danke für deine Antwort.

LG
Marion

Beitrag von downtown-lady 07.10.10 - 10:25 Uhr

Hallo,

als ich deinen Beitrag gelesen habe, konnte ich ein paar Parallenlen zu meinem Sohn ziehen. Dieses Abwesende, dieses "vertieft sein" und erst nach Anfassen wieder auf die Umwelt zu reagieren- das kenne ich von ihm auch.

Auch bei meinem Sohn wird Asperger vermutet- ich warte auf einen Termin im SPZ, wo er gründlich untersucht werden soll.

Er ist motorisch sehr weit, allerdings hat er im sozialen und emotionalen Bereich Probleme (da hinkt er wohl etwa ein Jahr hinterher).

Der Kindergarten hat für meinen Sohn einen I- Platz beantragt (mittlerweile bewilligt), weil er fast immer beaufsichtigt werden muss... quasi Einzelbetreuung, und er bekommt im Kindergarten einmal pro Woche Frühförderung (Ergotherapie) und Logopädie.

Ich weiss, es ist nicht einfach, aber versuch erstmal, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Unsere Kinder sind- ganz unabhängig davon, was die Untersuchungen ergeben- immer noch unsere Kinder, immer etwas Besonderes und nicht weniger geliebt, nur weil sie vielleicht etwas "anders" sind als andere Kinder.

Und mit einer vernünftigen Diagnose kann man auch vernünftig agieren, helfen, fördern...

Alles Gute für euch

Lady

Beitrag von 1973marion 08.10.10 - 06:16 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.

Mittlerweile stehe ich auf dem Standpunkt, dass ich eh alles abwarten und schon alleine für Mika cool bleiben muss. Ich lasse alles auf mich zukommen. Heute ist erst mal der EEG-Termin und dann sehen wir weiter.

Mika ist und bleibt mein Sonnenschein, den ich über alles auf der Welt liebe. Wir haben schon so viel durchgestanden, da schaffen wir das auch noch #liebdrueck

LG
Marion

Beitrag von 4976 08.10.10 - 20:42 Uhr

Hallo Mariom habe dein Beitrag gelessen und kann dir nur raten Dir von SPZ hilfe zu holen .Denn ich habe auch ein Sohn der jetzt im Sommer auch an Graue Star Operiert worden ist .Er ist 6 Jahre und dadurch von seiner Entwicklung was motorisch angeht bisschen langsam wegen den Grauen Star aber ich versuche mit ihm voller Liebe und vor allem Geduld haben.Mein Sohn bekommt auch Intigration im Kindergarten und er nimmt auch an Physchomotorik teil und Ergo.Mein Sohn schlingt auch regelrecht das Essen und wir werden es auch jetzt beim Spz kontrolieren lassen.Mein Sohn haut auch wenn er von andren Kindern ausgelacht wird .Ich gebe jeden Tag meinen Sohn mit er darf keine Kinder schlagen wenn sie ihm ärgern soll er zu den Erziehern gehn .Rede auch jeden tag mit dein Sohn darüber und vor allem was er wahrscheinlich braucht viel Liebe.Lobe dein Sohn auch wenns kleine dinge sind wie gut ers gemacht hat.Ich hoffe konnte dir helfen wenn du noch fragen hast dein schreibe mir.

Liebe Grüsse

Moni