Schwester dreht durch

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von havefun 06.10.10 - 07:51 Uhr

Guten Morgen

Vorab, für diejenigen, die das "Vorspiel" nicht mitbekommen haben:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=2820250&pid=17844710

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=2826632&pid=17884088

Seit ihrem Auszug war Funkstille zwischen uns.
Bis gestern.

Eine Arbeitskollegin von mir hat noch jede Menge Umstandskleidung.
Sie hat mich letzte Woche schon gefragt, ob meine Schwester diese tragen würde?!
Gestern hat sie die Sachen mitgebracht.
Drei dicke Tüten voll, Hosen, Pullis, Longshirts, Badeanzüge, Blusen ect.
Die Sachen sind in einem top Zustand, nicht abgetragen, keine Flecken!

Mein Schwager rief mich gestern auch an, der Kleine würde ständig nach mir fragen.
Ich wollte ja auch nicht ewig die Funkstille zwischen meiner Schwester und mir halten.

Ich bin also nach der Arbeit mit den U-Kleidern im Schlepptau hingefahren.

Der Kleine öffnete mir die Tür und sprang mir auf den Arm.
Meine Schwester kam aus der Küche.

Sie bat mich herein und fragte, ob ich einen Tee mit ihr trinken würde.
Ich verneinte, denn ich trinke nicht gerne Tee und bat sie stattdessen um einen Kaffee. Sie haben einen Kaffeevollautomaten. Also, sie muss nicht extra kochen, sondern nur einen Knopf drücken.

Tja, und dann ging es wieder los:
"Du weißt doch, das ICH in der Schwangerschaft keinen Kaffee trinken darf! Kannst du nicht einmal eine Tasse Tee mit mir trinken?"

Ich verneinte dann wieder und sagte, sie könne gerne ihren Tee trinken. SIE wüsste eben auch ganz genau, das ich keinen Tee mag!!!Und schließlich sei ICH auch nicht schwanger!

Sie verdrehte die Augen, schaltete die Kaffeemaschine ein und murmelte unter sich "unmöglich!"

Ich übergab ihr dann die Umstandskleidung und übermittelte ihr einen Gruß von meiner Kollegin.
Sie bedankte sich nicht!!

Mein Schwager kam gerade vom Laufen durch die Garage ins Haus.
Sie brüllte schon "Hast du die Schuhe aus? Wirf deine Wäsche sofort in die Waschküche und geh duschen!#schock"

Mein Schwager kam dann in die Küche. Wir begrüßten uns.
Die Turnschuhe hatte er brav, wie Prinzessin befohlen hatte, ausgezogen, die Kleider hatte er noch an.
Meine Schwester fragte "warum gehst du nicht zuerst duschen? Warum kommst du mit den Schweiß durchnässten Kleidern in die Küche? Du weißt, das ich das nicht mag!"

Mein Schwager sagte ihr dann, das sie auch nicht alles mögen müsste, das ER jetzt nunmal seine Schwägerin begrüßen wollte und erst nach einem Kaffee duschen würde!

Meine Schwester fing dann an zu weinen.
Alle würden auf ihr rumtrampeln. Sie würde sich wie ein Fußabtreter vorkommen.
Ich sollte auch mal was dazu sagen.

Ich sagte ihr dann, das sie wohl einfach nicht einsehen würde, das SIE diejenige ist, die immerzu mit der Tür ins Haus fallen würde.
Das ihr Verhalten dem eines trotzigen Kindes gleichen würde und das sie endlich mal aufhören sollte, alle bevormunden zu wollen!

Mein Schwager hat abgewunken, sich umgedreht und ist nach oben gegangen.
Ich hab meine Tasche geholt und bin dann auch gefahren.

Im Übrigen macht mein Schwager immer noch den größten Teil der Hausarbeit.
Einkaufen möchte sie auch nicht mehr. Nicht, weil sie Einkaufstüten tragen müsste, sondern weil in den Geschäften soviele ungepflegte Leute wären, die nach Schweiß riechen oder gar fettige Haare haben!
Das könne sie im Moment nicht ertragen!

Das Prinzessinen Syndrom wird einfach nicht besser!

Und das Schlimme ist, sie hat mir während der Funkstille nicht gefehlt!
Aber ich möchte den Kontakt zu meinen Neffen nicht verlieren.

Beitrag von gemeinhardt 06.10.10 - 08:24 Uhr

Da steckt ein heftiges unglücklichsein dahinter das sie nicht anders ausdrücken kann.
Ändern kann sie das nur selbst.
Manche müssen tiiiief fallen, ehe sie begreifen, das die Veränderung in SICH beginnt und nicht in anderen.

Lg, Cora

Beitrag von darkblue81 06.10.10 - 08:37 Uhr

Hallo,

ich kann nur den Kopf schütteln und die Kleider von deiner Bekannten hätte ich persönlich wieder mitgenommen. Wer sich nicht bedanken kann und so pampig ist, hat nichts gut.

Das sie nicht mehr einkaufen gehen möchte, ok, das kann ich verstehen, in der Schwangerschaft mit meinem Jüngsten hatte ich auch Probleme mit Schweißgeruch und den Geruch beim Kochen war auch kaum zu ertragen für mich #putz

Aber alles andere ist einfach nur #klatsch

LG und alles Gute

Beitrag von biele1967 06.10.10 - 08:38 Uhr

Du kannst doch den Kontakt zu deinem Neffen über deinen Schwager halten. Er besucht euch mit dem Kleinen und deine Schwester soll er getrost zuhause lassen.

Ich vermute: Die Frau wird sich nicht ändern. Selbst wenn sich alle von ihr abwenden würden, weil sie ihre Launen nicht mehr ertragen, müsste sie erkennen, dass nicht die ganze Welt böse und ungerecht zu ihr ist, sondern dass sie selbst einen Teil dazu beigetragen hat.
So viel Selbstreflexion traue ich ihr nicht zu (obwohl ich sie gar nicht kenne)

Beitrag von pupsismum 06.10.10 - 10:13 Uhr

Das, was du schilderst, sind doch nur Nebenschauplätze. Um so Pillepalle-Kram geht es im Grunde genommen gar nicht. Sie hat irgendein anderes, größeres Problem, das sie aber nicht offen ansprechen kann oder mag.

Sich an jeder blöden Kleinigkeit ihrerseits aufzuregen, ändert an den Dingen auch nichts, verbraucht nur viel unnötige Energie.

Du bezeichnest sie abwertend als Prinzessin, nennst sie ein trotziges Kleinkind. Wie wäre es denn gewesen, sie einfach mal zu fragen, was genau eigentlich in ihr tobt, wovor sie Angst hat, was ihr Kummer bereitet, dass alle anderen es im Moment ausbaden müssen. (Vielleicht ist sie unzufrieden mit ihrem Leben, vielleicht fühlt sie sich mit der Situation aber auch völlig überfordert und hat Angst vor dem Leben mit dem dritten Kind, wer weiß, das kann nur sie letztlich genau benennen.)

Ohne schnippisch zu sein und gleich von vornherein schon mal klar zu machen, auf wessen Seite du da stehst. Du bist immer noch ihre Schwester und Blut sollte dicker als Wasser sein.

Wie die Zwei ihre Haushaltsführung etc. regeln, geht dich übrigens nichts an, das entscheiden die Zwei ganz alleine. Wenn dein Schwager das alles so mitträgt ohne aufzubegehren, dann scheint es ihn ja nicht so immens zu stören, sonst würde er an der Situation ja etwas ändern.

Ich weiß auch nicht, inwiefern die Schwangerschaft gerade Einfluss hat. Eine Bekannte von uns ist in der Schwangerschaft regelrecht zum aggressiven Monster mutiert #schock, die hat Dinger gebracht... da hat zum Polizeieinsatz nicht mehr viel gefehlt. Kaum war das Kind auf der Welt, war sie wieder "normal", wieder so, wie wir sie kannten. Keine Ahnung, was in den Wochen der Schwangerschaft da in ihr ausgeklinkt ist. #kratz

Aber bevor ich hier meine Schwester und ihr Leben genervt auseinanderpflücke, würde ich erst mal versuchen herauszufinden, was genau ihr Problem ist.

Wenn du selber nicht so vertraut mit ihr bist, dass sie darüber reden würde, würde ich mal mit eurer Mutter oder ihrer besten Freundin sprechen, ob sie nicht malnachhaken kann.

Wenn das alles nichts helfen sollte, würde ich mich zurückziehen mit dem Hinweis, gerne wieder vorbeizukommen, wenn sie wieder etwas normaler geworden ist.

Deine Neffen kannst du bis dahin ja vielleicht alleine zu dir nach Hause einladen (ich würde empfehlen, den Schwager ich nicht dauernd bei diesen Besuchen dabei zu haben, das könnte noch weiteres Konfliktpotential mit sich bringen) . Wenn du dich mit ihrer Mutter bei Besuchen nämlichen dauernd streitest, ist das für die Jungs auch nicht sonderlich angenehm.

Gruß
p

Beitrag von havefun 06.10.10 - 20:30 Uhr

Hallo

Du hast sicherlich die anderen Themen bzw. den anderen Schriftverkehr nicht komplett gelesen.

Wir versuchen, wo wir nur können, für sie da zu sein.
Unsere Mutter hat schlimmes Rheuma, sie hat leider sehr oft Schübe, starke Schmerzen und es gibt Tage, da kann sie nicht aufstehen.
SIE kann meiner Schwester nicht zur Hand gehen, ist aber für sie da, wenn sie reden möchte!

Ich habe auch noch ein Leben.
Ich habe ihr schon sehr viel Hilfe angeboten.
Als "Prinzessin" bezeichne ich sie! Ja! Weil sie sich schon immer so benommen hat und immer schon mehr wollte, als all die anderen.

Die wenigsten hier verstehen MEINE Situation.
Ich leide sehr darunter und ich habe Angst um meine Schwester!
Weil sie so ein unzufriedener Mensch ist!

Ich habe sie auch schon ganz direkt gefragt, warum sie so unglücklich ist!
Dann kommen Antworten wie :
"Wie kommst du darauf, das ich unglücklich bin?!"

Mein Schwager arbeitet oft 10-12 Std., kümmert sich um Haushalt, Wäsche, Garten und Einkäufe!
Das war auch schon VOR ihrer Schwangerschaft so.

Mich geht ihre Haushaltseinteilung nichts an, ja, da hast du Recht; aber es geht mich sehr wohl was an, wenn sie MICH auch noch in ihren Haushalt einspannen will!

Ich bin selbst voll berufstätig und habe auch meinen Haushalt, putze noch den Haushalt unserer Mutter und gehe für sie einkaufen.
Ich kann mich nicht teilen.

Wir streiten auch nicht vor den Kindern.
Mein Schwager ist sehr gut mit meinem Mann befreundet.
Meist ist es so, das ich mit den Kindern spiele oder was unternehme und die beiden Männer eben auch was zusammen machen (Sport, karten spielen mit mehreren Freunden oder mal ein Bierchen zusammen trinken).
Allein bin ich nie mit meinem Schwager, weil ich eben das, was du geschrieben hast, auch befürchtet habe!

Leider kommt niemand an sie heran.

Heute Mittag haben wir uns mit meinem Schwager getroffen.
er hat uns erzählt, das er ihr angedroht hat, sollte sie nach der Schwangerschaft nicht wieder etwas normaler werden, und keine Therapie machen, würde er sie verlassen.

Gruß

Beitrag von marsupilami2010 06.10.10 - 22:56 Uhr

Ist eine schwierige Situation. Ich denke auch, dass deine Schwester dringend Hilfe braucht, kann mir aber auch vorstellen, wie hilflos du der Situation gegenüber stehst. Bist du eigentlich die "große" Schwester? Hier könnten nämlich auch einige Erklärungsansätze liegen.
Eine Therapie ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber er sollte auch immer mit Unterstützung verbunden sein. Vielleicht macht auch eine Familientherapie Sinn. Schließlich scheint jeder von euch schon seit Jahren die gleiche Rolle zu spielen und nun spitzt es sich halt zu...
Ich wünsche dir/euch auf jeden Fall viel Kraft und das sich alles wieder einrenkt

Beitrag von havefun 06.10.10 - 10:16 Uhr

Hallo

#danke für eure Antworten.

Mein Schwager möchte sich in dre Mittagspause mit mir und meinem Mann treffen.
Ich weiß nicht, worum es geht.
Er möchte mit uns reden.

Meine Schwester hat heute morgen im Büro angerufen, hat aber nicht mit mir gesprochen, sondern mit meiner Kollegin.
Sie hat sich für die Kleider bedankt.
Wenigstens etwas. :-(

Ich weiß wirklich nicht mehr, wie ich zu ihr durchdringen könnte.
Sie blockt ja immer sofort ab und fühlt sich angegriffen.

Sie ist wohl wirklich sehr unglücklich.
Aber das muss sie doch selbst einsehen und etwas ändern.

Gestern sagte sie zu mir:
"Du und dein tolles Leben! Du kannst tun und lassen, was du willst. Aber das war ja schon immer so!"

Ich bzw. mein Mann und ich haben beide gute Jobs.
Wir verdienen gutes Geld, haben uns ein schönes Häuschen gebaut und wir fahren gerne in Urlaub!
All das war uns immer sehr wichtig. Kinder waren zwar im Gespräch, aber niemand von uns kam wirklich in die Gänge.
Jetzt fühlen wir uns als Ersteltern zu alt!
Aber das ist kein problem für uns, wir sind gerne ungebunden und frei.

Ich verstehe sie nicht!
Sie wollte Kinder. Und jetzt beklagt sie sich darüber.

Beitrag von baerchen110403 06.10.10 - 14:56 Uhr

Hallo,

Genau das wird aber wol der Dreh- und Angelpunkt sein:

>>"Du und dein tolles Leben! Du kannst tun und lassen, was du willst. Aber das war ja schon immer so!" <<

Es scheint als ob Sie da vielleicht neidisch ist oder sich manchmal wünscht, es wäre anders.

Ja, man will Kinder und bekommt sie auch. Doch dann ist alles anders. Man lebt plötzlich ganz anders, das Kind bestimmt in den ersten Jahren der Takt. Un gerade beim ersten, weiß man nicht vorher wie sehr sich das Leben ändert, auch wenn man vielleicht Freunde oder Verwandte hat mit Kindern. Man sieht ja bei Besuchen im nur eine kurzen Ausschnitt!

Nun ist den Neffe vielleicht gerade so ein bißchen selbstständig und nun geht alles von vorn los. Dazu die Schwangerschaftshormone, da kommt so etwas bei raus.

Ich wünsche Euch jedenfalls, das sich die ganze Sache wieder bessert. Vielleicht solltes Du wirklich mal Deine Schwester nach Ihrem eigentlichen kummer fragen, so wie einieg Vorschreiber schon meinten.

Liebe Grüße

Baerchen

Beitrag von carmelita34 06.10.10 - 16:29 Uhr

Hallo,


solch akute Gereiztheit und auch Unzufriedenheit wie bei Deiner

Schwester können auch Anzeichen einer Depression sein.


Rede noch einmal ganz in Ruhe mit Deiner Schwester und gehe auf sie

ein, begleite sie eventuell zu einem Arzt, der das in Ruhe mit ihr

durchspricht oder sie an einen Spezialisten überweist.


Wenn du für sie da bist, verlierst Du auch den Kontakt zu Deinen Neffen

nicht.



http://www.nein-zur-depression.at/Portals/5/WHO_fragebogen.jpg

http://www.9monate.de/depressionen_schwangerschaft.html



Alles Gute

Gruß Carmelita

Beitrag von babybaer4 06.10.10 - 19:45 Uhr

Hallo,

ich denke auch das deine Schwester völlig unzufrieden ist.Auch wenn sie immer Kinder haben wollte heißt es nicht das man andere Dinge nicht vermisst!!
Ich habe bei beiden meiner Schwangerschaften extrem auf Gerüchte reagiert.Bestes Beispiel ich war arbeiten und mein Mann kochte auf meinem Wunsch ein Essen worauf ich totalen Heißhunger hatte.Abends kam ich heim öffnete die Türe ,roch sein Essen und der erste Gang war die Toilette#schock
Leute die Knoblauch gegessen haben hätte ich am liebsten auf den Mond geschossen.Ich denke da darf man auch mal unzufrieden sein.Gerüche in der Schwangerschaft können einen Schachmatt setzen.Selbst 10 j danach meide ich noch ein paar Gerüche weil ich sie immer noch mit der Zeit in Verbindung bringe in der es mir nur schlecht ging.
Ich denke was deine Schwester jetzt wirklich braucht ist ein offenes Ohr,einer der ihr nett sagt "Das ging zu weit!"und ein wenig Abwechslung.
Nach meinen Schwagerschaften war ich übrigens wieder fast normal;-)

Lg Sabine

Beitrag von king.with.deckchair 06.10.10 - 22:41 Uhr

Ich denke nicht, dass deine Schwester ein "Prinzessinen Syndrom" hat!

Tipp: Überforderung (ja, Überforderung, auch wenn der Mann die Hausarbeit macht - auch SITUATIONEN können überfordern) oder auch Depressionen zeigen sich durchaus auch in Aggressionen, alles auf sich beziehen und als Angriff Werten und die Nähe von zuvielen Menschen nicht aushalten können.

Ich habe in meinen schweren depressiven Phasen übrigens auch Geräusche und Gerüche intensiver wahrgenommen, könnte auch körperliche Nähe von Menschen hinter mir an der Kasse kaum aushalten und ÖPNV nutzen war mir z.B. wegen der quasselnden und wirklich oft "stinkenden" Menschen ein Graus.

Auch normale Wünsche wie das mit dem Kaffee bei dir erschienen mir an manchen Tagen als absolute Zumutung. Depression muss wie gesagt nicht heißen, dass jemand immer nur in der Ecke hängt und "rumjammert" - eine versteckte Depression kann sich auch der Umwelt gegenüber als Nervensägenverhalten äußern, weil man es sonst irgendwie gar nicht geregelt bekommt, sich vor den "Zumutugen" seiner Mitmenschen zu schützen - so fühlt man zumindest unbewusst.

Nur mal so als Denkanstoß...

Beitrag von Kindergarten? 07.10.10 - 12:36 Uhr

#winkeKindergarten von beiden Seiten, das eigentliche Problem hat dein Schwager der sich nicht durchsetzten kann.....So ist sie wohl eben und damit solltest du klarkommen und den Kontakt einschränken....

Beitrag von havefun 08.10.10 - 07:56 Uhr

#winke#winke#winke#klatsch#klatsch#klatsch

Mensch, das ich da nicht früher drauf gekommen bin!
Wo warst du die ganze Zeit?
Dein Beitrag hat unglaublich gefehlt!

Aber gut, das ich jetzt weiß, das wir nur ein Kindergarten-Problem haben!

*Ironie off*