Finleys Geburt....Mit dem Kopf durch die Wand

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von reynie 06.10.10 - 08:22 Uhr

Aaaalso, wo soll man denn da anfangen?! Naja, es war Donnerstag, der 25.03.2010 ET-6, da wir kurz nach der Geburt umziehen wollten, waren wir noch ordentlich im Stress...wir wollten ja soviel wie möglich fertig haben und mein Mann hatte nicht mal Urlaub, den sollte er ja nehmen wenn der Kleine da ist.

Also hat mich an diesem Donnerstag der beste Freund von meinem Mann zuhause abgeholt und ist mit mir in die neue Wohnung gefahren, mein Mann wollte dann nach Feierabend nachkommen.

Hochschwanger wie ich also war, hab ich mich dann trotzdem noch auf die Leiter gestellt weil ich unbedingt wollte das der beste Freund noch die Gardinenstangen dran macht. War auch alles kein Problem, ich war eh vorsichtig und habe nur die Gardinenstange kurz festgehalten das der Uwe (der einfachheithalber, der beste Freund) anzeichnen konnte wo er bohren muss. Dann kam gegen 19 Uhr mein Mann, scheuchte mich natürlich gleich von der Leiter runter und ich fing an ein bisschen aufzuräumen. Das sollte ich aber auch nicht,ausruhen soll ich mich, motzte mein Mann mich an...Und da habe ich gemerkt das irgendwas anders ist, denn ich setzte mich hin und blieb auch sitzen ohne meckern, normal war meine Antwort immer das ich schwanger bin, nicht krank,das ich selbst merke wenn ich eine Pause brauche...Naja, ich saß da also so ca ne Std rum und hatte zwischendurch mal ein leichtes Ziehen im Rücken und gegen 20.30h wollten wir uns auf den Weg nach Hause machen. Vor der Haustüre haben wir uns dann noch mit Uwe für Samstag verabredet, es war ja noch einiges zu tun... Im Auto habe ich dann wieder dieses Ziehen bekommen,ich habe auf die Uhr gesehen 20.37h, ok, ich nichts gesagt, wir wollten uns aufm nachhause Weg noch einen Döner holen #mampf am Dönerladen angekommen, spürte ich wieder dieses Ziehen, ich wieder auf die Uhr gesehen 20.42h,also 5 Min nach dem letzten ziehen. Ich bin dann rein und habe 2 Döner bestellt, wieder im Auto, wieder dieses Ziehen, 20.47h...ok, dachte ich mir, das sind wohl sowas wie Vorwehen, hatte bis dahin noch keine gehabt und waren ja nur noch 6 Tage bis zum ET. Ich sag also zu meinem Mann: Dicker, ich glaub ich hab Wehen...Wie er mich dann angesehen hat...ich hab laut losgelacht #rofl und sagte lachend: wirklich, aber das hat nix zu heissen, wir müssen jetzt nicht ins KH fahren, das werden nur so Vorwehen sein!

Dann waren wir also zuhause und ich machte mich an meinen Döner...den ich aber nicht runterbekommen habe...Mein Mann wollte die ganze Zeit ins KH fahren und ich immer nee, das sind doch garkeine echten Wehen! Das hat die Hebamme ausm GVK auch erzählt das die Babys gern mal ärgern, man hat Wehen, fährt ins KH und aufm CTG is dann nichts zu sehen! Da ich es dann aber doch genau wissen wollte, bin ich in die Wanne, man sagt ja, unechte Wehen hören auf und echte werden stärker...ich saß in der Wanne hatte noch 2mal das ziehen und dann wars gut... ich bin dann nach 20 Minuten wieder aus der Wanne raus und ich hatte keine Wehen mehr, keine echten und auch keine unechten und auch kein Ziehen. Mittlerweile war es ca 23.30h geworden, und von jetzt auf gleich gings los, diesmal kein Ziehen mehr, nee Wehen und das minütlich, ich habe mich nur noch auf der Couch gekrümmt und hab dann endlich gesagt ok ich glaube wir können ins KH fahren...Habe dann meinen Mann noch angewiesen was noch in der Tasche fehlt. Dann war alles im Auto verstaut, nur ich fehlte noch...aber ich kam nicht mehr hoch, die ehen waren so heftig, kamen jede Minute, ich dachte schon wir müssen einen Krankenwagen rufen. Irgendwie habe ich es dann aber doch ins Auto geschafft und das KH ist Gott sei Dank keine 5 Minuten entfernt. Wir also am KH angekommen, da konnte ich nicht mehr, ich habe mich vor dem KH aufn Boden gesetzt und kam nicht mehr hoch, mein Mann hat dann einen Rollstuhl besorgt und mich in den Kreisssaal gefahren. Dort empfing uns eine sehr liebe Hebamme (deren Namen ich vergessen habe) denn ich hab nur gesagt ich will ne PDA PDA PDA...Sie hat gleich gemerkt wie heftig meine Wehen sind, ich bin garnicht erst ans CTG gekommen sondern wurde gleich untersucht, da war es 01.20h. Der MuMu war bereits 4cm geöffnet und ich fragte noch blöd: Ich kann wohl heute nicht mehr nachhause? #rofl Ich habe es vor lauter Wehen kaum noch bis in den Kreisssaal geschafft, kaum lag ich auf dem Kreissbett, ist mir die Fruchtblase geplatzt. Ich habe immer und immer wieder nach meiner Pda gefragt und immer kam, ja wir müssen auf das Blutergebnis warten, dann kommen die Anästhesisten runter, ok, ich hab ihr natürlich schön geglaubt, obwohl ich ständig untersucht wurde und es gin praktisch im 15 Minuten Takt, 5cm geöffnet, 7cm geöffnet, nur noch ein Rand da... bis dann die Presswehen einsetzten und sie mir sagte ich könne jetzt mitpressen...NEEEEE!!! Kann ich nicht...was ist mit meiner PDA??? Ich wollte doch eine! Das hab ich doch immer gesagt!!! NEEE sagte sie auch, das schaffen wir nicht mehr, mit Deinen Wehen kannst Du hier keine halbe Stunde ruhig sitzen...Doch kann ich hab ich gesagt #klatsch Naja, sie sagte dann das ich mein Baby im Aem hätte bevor die Anästhesisten überhaupt unten wären, ich muss jetzt pressen, ich kann nicht ich kann nicht hab ich fast geheult, mit der nächsten Presswehe, stellte ich aber fest das ich sehr wohl kann, 6 mal habe ich mich ins Zeug gelegt und dann lag er da, zwischen meinen Beinen, der kleine Mann der mich immer so doll getreten hatte...Dieser Winzling so klein und ängstlich sah er aus...doch in diesem Moment unmittelbar nach seiner Geburt, dachte ich garnichts, ich habe ihn nur angestarrt, bis ich dann fragte ist er soweit gesund? Ja sagte die Hebamme während sie ihn in ein Handtuch einwickelte und mir endlich auf den Bauch legte. Dann erst habe ich meinen Mann gefragt ob es wirklich ein Junge geworden ist...ich hatte ihn zwar angestarrt, aber was es nun war, interessierte mich in dem Moment nicht... Aber es war unser kleiner langersehnter heissgeliebter Finley geworden. Er war 51cm groß, 3470g schwer und hatte einen KU von 36cm. Wochen später fiel mir etwas an seinem Geburtstag-/zeit auf...er wurde am 26.03 um 03.26 geboren, also ein Zahlendreher...

Die Geburt war normal verlaufen, aber nur auf den 1. Blick....zwischendurch kam die Hebamme immer und drückte auf die Gebärmutter, bis mit einem mal bei dem Druck jede Menge Blut aus mir rausschoss... ich habe gesehen wie die Hebamme sich erschrak, aber ich in meinem Babyglück habe mich garnicht gewundert. Ich durfte dann auf die Toilette, ich setzte mich hin und wieder kam nur Blut aus mir raus, auch da habe ich mich nicht gewundert denn man weiss ja das nach Geburt erstmal viel Blut da ist und man am besten immer direkt 2 Einlagen nehmen sollte. Ich bin wieder in den Kreisssaal, von da haben sie uns in einem anderen Bett in einen leeren Kreisssaal gelegt, irgendwann war mein Mann mit dem Kleinen zur U1 oben und ich musste wieder aufs Klo, wieder soviel Blut...Aufm Weg zum Kreisssaal bin ich dann ohnmächtig geworden und wieder aufgewacht als die Hebamme und Ärztin mich ins bett legten. Mir ging es immer schlechter, als mein Mann mit dem Kleinen wieder runter kam ging es mir schon so schlecht das ich mein Baby nicht mehr halten konnte, ich bekam ein paar Nachwehen und merkte wie unter mir alles feucht wurde... ich sagte zur Hebamme ich glaube mein Bett ist voll Blut und sie kam nachsehen, ja das ganze Bett war innerhalb weniger Minuten voller Blut, sie schickte meinen Mann mit dem Kleinen wieder nach oben, denn der hatte inzwischen Hunger. Und sie rief die Ärztin, ich sollte dann vom Bett in einen Rollstuhl rein, konnte ich aber nicht, dann haben sie mich samt Bett bis an den Untersuchungsstuhl gefahren, von da sollte ich drauf, ich aus dem Bett heraus, stand auf meinen Beinen und schon war ich schon wieder weg, ich bin dann im Aufzug wieder wach geworden. Aufm Weg in den OP #schock ich war allerdings so weggetreten, das ich immer nur nach meinem Mann gefragt habe, das ich grade ein Baby bekommen hatte, war mir garnicht bewusst. Sie vermuteten das die Gebärmutter gerissen war. Im Op stellten sie mir noch ein paar Fragen von wegen Allergien und so und dann war ich auch schon weg. Gegen 9 Uhr bin ich dann auf der Intensivstation aufgewcht und sie brachten meinen Mann rein, der war natürlich fix und fertig, der kam ja wieder runter in den Kreisssaal und ich war weg...Not-Op...Mir ging es aber soweit gut, sodass ich nach 1 Std unter Beobachtung endlich auf die Station zu meinem Baby durfte. Drt habe ich dann auch erfahren, das wegen der so schnellen Geburt, es waren ja im Endeffekt nur 2 Std der Gebärmutterhals eingerissen war. Aber nach ein paar Tagen war ich wieder fit und trotzdem sage ich es war eine wunderschöne Geburt! Und abschliessend an alle die es noch vor sich haben, auch wenn ich hier von heftig und Pda gesprochen habe, Schmerzen sind das falsche Wort für Wehen, jedenfalls in meinem Fall..Die Wehe sind körperlich heftig, aber nicht schmerzhaft und die Pda wollte ich haben nicht weil es so weh tat, nein weil ich Angst hatte das es gleich weh tut. Aber am Ende kann ich sagen es war auch ohne PDA gut auszuhalten!!!

LG Verena & Finley

Beitrag von 2demiet 06.10.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

erstmal Glückwunsch, auch wenn es schon länger her ist....

Dein Bericht ist echt klasse!! Ganz wunderbar geschrieben. Er macht Mut sich auf das Kommende einzulassen!!!!

Ich wünsche Euch weiterhin alles erdenklich Gute!!!


GlG 2demiet mit Paula 38+2;-)

Beitrag von marypoppins79 06.10.10 - 22:42 Uhr

Herzlichen Glückwunsch#klee ein wirklcih sehr schöner Bericht. Hatte das Gefühl ich bin dabei:-). Das mit dem Umzug hatten wir auch ;-). Und deinen Schlußsatz, wie weh Wehen tun, unterschreib ich sofort ;-). Ja es tut weh, aber es ist anders als Schmerzen. Zahnarzt ohne Betäubung ist viel schlimmer#zitter als Wehen. Oder so fiese Magenkrämpfe mit kaltschweiß #zitter find ich auch immer noch viel schlimmer. Und ja, auch ich hatte eine Wehenflut OHNE Wehenpause, eine nach der anderen. Das war mal krass. Aber ich hatte eine super Hebi die mir mit veratmen half (trotz Vorbereitungskurs, dachte ich in dem Moment aber nicht mehr daran) und für PDA hat es auch nicht mehr gereicht, dann kamen auch schon die Presswehen und die waren sowas von erleichternd, endlich wirklcih was tun zu können. War fast schon ein angenehmes Gefühl#schein#hicks, weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll......
Alles gute weiterhin:-)