Sozialverhalten wie ein 2jähriger...ich bin am Ende...ADHS????

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von bunny2204 06.10.10 - 08:42 Uhr

Hallo,

habe gerde mit der Lehrerin meiens Sohnes (7, 2. Klasse) telefoniert. Ich soll nächste Woche in die Sprechstunde kommen. Gestern rief seine Reli-Lehrerin an.

Er hat ein Sozialverhalten wie ein 2jähriger, gestern hat er sich (wieder mal) unter den Tisch geworfen, mit Dingen geworfen, er versucht unbedingt den Unterricht zu stören, weigert sich seine Sachen herzurichten, ärgert seine Mitschüler, bekommt Wutanfälle, hält sich nicht an die einfachsten Regeln....

Es war schon in der 1sten Klasse so udn wir dachten es wird besser, wenn er etwas älter ist. Er ist einer der jüngsten in der Klasse, wurde im August 6 und dann eingschult...aber auch jetzt, ein Jahr späte, es ist wieder ganz schlimm.

Die Klasse hat dieses Jahr wohl eine anderer Lehrerin in HSU und wenn da Lehrerwechsel ist, macht er wohl sofort nur Unsinn/Mist. Es stört teilweise so massiv den Unterricht, dass die Lehrer bestimtm Dinge mit dem Rest der Klasse nicht mehr machen können.

Ich weiss nicht mehr weiter...könnte nur noch heulen. Wir waren vor einem Jahr bei einer Ärztin wegen ADHS verdacht, aber das wurde damals verneint. Ich muss dazu sagen, dass ich in der 1-5 Klasse auch Medis wegen ADHS kam. DAnach ging es dann auch ohne.

Ich bin echt hilflos. Die Lehrerin meinte (und denEindruck hab ich auch) dass er sich eigentlich ordentlich aufführen will, aber das nicht auf die Reihe bekommt. Warum auch immer.

Kennt ihr so einen Fall? Was soll ich tun? Ich kann echt nimmer. Ach ja, zuhause läuft es momentan ganz gut, die WUtausbrüche halten sich in Grenzen, aber ich muss strikt mit Strafen arbeiten, damit ich ihn kontrollieren kann. Er tut sich auch ganz schwer, bei einer sache zu bleiben. Wenn ich ihm sage, er soll sich anziehen, macht er meist nach der Unterhose schon was anders. Wenn ich ihm sage, er soll seine Schulsachen einpacken, nimmt er einen Teil der sachen packt sie vielelicht sogar in die Tasche, aber der Rest bleibt dann liegen und die Schultasche seht offen irgndwo im Raum....

Wäre für einen Tip echt dankbar.

Bunny #hasi mit Maximilian (7) Alexander (3,5) Katharina (1,5) und Bauchbewohner

Beitrag von sternenzauber24 06.10.10 - 09:06 Uhr

Wie sind denn die Leistungen Deines Sohnes?

Und wegen dem ADHS, da würde ich mich an eine Kinder u. Jugendpsychiatrie wenden, da seit Ihr am Besten aufgehoben.

Von einem Ambulanten Psychiater kann ich nur abraten!

LG,
Julia

Beitrag von bunny2204 06.10.10 - 09:09 Uhr

Die schulischen Leistungen sind eigentlich gut bis sehr gut....wenn er in der 1.sten Klasse mal ein Probe verhaut hat, dann wgen so Dinge, dass er Frage 2 nicht beantworten konnte und sich dann geweigert hat bei nr. 3 weiterzumachen.

Du meinst an eine Kinder- Jugendpsychatrie die an ein KH angechlossen ist? Kann ich dan einfach mal anrufen?


LG BUNNY

Beitrag von sternenzauber24 06.10.10 - 09:18 Uhr

Hast Du das Gefühl, das ihm das lernen so von der Hand geht? Wie würdest Du es als Mama einschätzen? Wie ist es denn bei den HA?

Ja genau, eine KJP die an ein KH anschließt. Da müßtest Du dir voher eine Überweisung von eurem Kinderarzt holen, und dann einen Termin einholen. Ich kann es wirklich nur empfehlen, auch wenn es nicht um ADHS geht, dann wird euch da gut geholfen. Müßtest Du mal mit dem Arzt reden, welche einen guten Ruf genießt.

LG.

Beitrag von bunny2204 06.10.10 - 09:22 Uhr

Vom lernen her denke ich , dass er recht durchschnittlich ist. Er kann sich dinge recht leicht merken, es ist aber nicht so, dass ihm alles problemlos zufliegt.

Bei den HA macht er meist nur flüchtigkeitsfehler, er ist aber nicht in der lage sie alleine zu machen oder sich mal hinzusetzen und wenigstens ein Blatt (nachdem wir es besprochen haben) alleien auszufüllen. Am besen klappt es, wenn ich neben ihm sitze oder zumindest im selben raum bin. Sonst würde er wohl niemals fertig werden.

Beitrag von sternenzauber24 06.10.10 - 09:49 Uhr

Okay, ja es gibt ja auch Kinder die sich vom Stoff her langweilen, deshalb meine Frage. Da sind die Auffälligkeiten dann ähnlich dem ADHS!

Am Besten lasst Ihr Testen, und was du auch noch machen kannst: stell ihm mal bei einem Osteopathen vor, leider ist das Kostenpflichtig, aber das hat uns auch sehr weiter geholfen.

Es kann aber auch sein, das er einfach überfordert ist, in der Schule. Ihr könnt zudem auch noch den Schulpsychologen hinzu ziehen, das wäre auch nochmal eine Option.

Ich wünsche alles Gute, hier kannst Du vielleicht mal nachlesen, wenn du magst: www. adhs- anderswelt.de

Liebe Grüße #winke

Beitrag von hezna 06.10.10 - 10:30 Uhr

Wende dich an ein SPZ-Sozialpädagogisches Zentrum in eurer Nähe...eine Abteilung der Krankenhäuser.

Dort kannst du dein Kind auf ADHS oder andre Wahrnehmungsstörungen testen lassen.

Allerdings sind die Wartezeiten dort meist sehr lang, als nicht zu sehr zögern mit deinem Anruf.

Wenn der erste Termin dort ansteht, brauchst du eine Überweisung des Kinderarztes.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von froehlich 06.10.10 - 18:13 Uhr

Wieso wird heute eigentlich bei allen auffälligen Kindern immer gleich entweder auf Hochbegabung oder auf ADHS getippt?! Vielleicht ist der Knabe einfach nur unge(oder -er)zogen. Sorry. Kann doch sein. Zu Hause läuft es ja offenbar auch nur mit Strafen gut. Und wenn die Mutter bei einem 2. Klässler noch bei jeder Hausaufgabe dabei sitzen muß ist das, denke ich, auch kein gutes Zeichen. Versucht es doch schlicht und ergreifend mal mit einer Familientherapie oder einer Erziehungsberatung. Und das meine ich jetzt wirklich nicht negativ wertend! Es kommt in den liebevollsten und besten Familien vor, daß irgendwann einfach mal der Wurm drin ist. Es ist aber immer wichtig, das Problem nicht zu "individualisieren" (sprich, nur von Deinem Sohn her zu denken), sondern die Sache systemisch anzugehen. Dabei hilft eben - zum Beispiel - eine Familientherapie. Viel Glück!

Beitrag von bunny2204 07.10.10 - 09:14 Uhr

Hallo,

der ADHS-Verdacht liegt bei uns einfach Nahe, weil ich auch darunter "leide" und 6 Jahre lang mit Medikamenten behandelt wurde. Auch heute sind die ADHS-Symthome bei mir noch für jeden erkennbar (auch wenn ich mich nicht mehr unter den Tisch werfe oder Dinge durch die Gegend werfe ;-) )

Und ADHS ist vererbbar....

Und auch die Lehrkräfte sagen, dass er eigentlich ein anständigte, ganz lieber Junge ist - ausser wenn er "austickt" und sie haben dann den Eindruck, dass er es nicht mehr kontrollieren kann....

LG BUNNY #hasi

Beitrag von hatschino1 07.10.10 - 09:36 Uhr

Hallo Bunny,
vieleicht ist er Eifersüchtig auf seine Geschwister?Und spielt deshalb etwas verrückt?
Lg Hatschino1

Beitrag von bunny2204 07.10.10 - 09:58 Uhr

nein, das glaub ich eigentlich nicht (obwohl wir darüber auch schon nachgedacht haben).

Er hat sich schon als Kleinkind ein bissche nauffällig verhalten, wobei wir es damals auf sein Alter bezogen haben und dachten, dass sich das mit der Zeit legt. Seine Bruder kam erst zur Welt als er fast 4 war. und seitdem hat sich sein Verhalten nicht sehr verändert, es hat sich nur seinem Alter etwas "angepasst",. Ich hab auch schon mit einer Ärztin gesprochen und die meinte, das auch sein S chlafverhalten als Baby ein indiz für ADHS sein kann (er hat eigentlich nie geschlafen.... :-( )

Ich habe jetzt einen tolle Tip bekmmen, wo wir uns hinwendne können und das werden wir wohl machen.

LG BUNNY

Beitrag von hatschino1 07.10.10 - 10:07 Uhr

Hey, ich wünsch Dir viel Erfolg,
lg Hatschino1

Beitrag von bunny2204 07.10.10 - 10:13 Uhr

#danke dir :-)

Lg BUNNY #hasi

Beitrag von froehlich 07.10.10 - 10:43 Uhr

Ach so. ;-)....ich reagiere bei dem Thema ADHS mittlerweile einfach sehr sensibel. Ein sehr guter Freund arbeitete jahrelang mit Kindern und Jugendlichen in der AWO und regte sich permanent darüber auf, daß ständig Kinder, die eben einfach eine überbordende Energie hatten mit Medikamenten ruhig gestellt wurden mit dem Hinweis darauf, sie hätten ADHS....; aber klar, bei Euch liegt der Fall vielleicht anders.

Beitrag von bunny2204 07.10.10 - 11:03 Uhr

ich bin auch kein - jedes flippige Kind hat ADHS-Typ ... ich kenne auch Elern die ihren Kindern Medis geben, weil die Kinder irgendwo wilder sin...davon halte ich nichts und hab mich bislang strikt dagegen gewehrt, meine Sohn mit Medis ruhig zu stellne.

Aber ich kenne die Sitation, wenn man als Kind nur Ärger in der Schule hat und das eigentlich nicht will. Mir ging es auch besser, als ich ab der 2ten Klasse Medis bekam, endlich wurde auch ich gelobt und war ein relatives braves Kind (wobei ich nach wie vor ein kleiner Wildfang war, aber eben ohne die unkontrollierten Ausraster)

LG BUNNY