Einige Fragen/Probleme die mir keine Ruhe gebe

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von seven-heaven 06.10.10 - 09:53 Uhr

Hallo,

ich war jetzt schon länger nicht mehr hier online aber seit einiger Zeit belasten mich einige Fragen worauf ich kein Antwort finde.

Vllt könnt ihr mir ja Helfen.

Zu meiner Situation:

Ich bin 32 Jahre meine Tochter ist 5 und ich bin zum Glück seit 2 Jahren geschieden.
Mein Ex hatte mir gedroht, er würde sich und meine Tochter umbringen usw.... das ganze Programm. Mit .. du siehst das Kind nie wieder ....
Er kommt alle 2 Wochen für 3 Std. Und dann auch mehr schlecht als recht.
Er hat sie schon mehrfach in Gefahren Situationen gebracht. Ich war schon beim JA dort meinte man nur es sei ja noch nichts passiert.
Nein 2 Fehlende Zähne sind NICHTS....

Seit 3 Jahren bin ich mit meinem neuen Partner zusammen, wir wollen nächstes Jahr Heiraten. Wir wünschen uns auch Nachwuchs aber....

.... ich weiß nicht wie ich in dieser Patchwork Situation zurecht kommen soll.
Wie erklärt man einem Kind das ich die Mama von beiden bin aber 2 verschieden Väter.
Sie sagt ja jetzt auch ab und an Papa zu meinem Freund, aber meistens wenn sie was will ;-)
Sie dürfte dann natürlich auch papa zu ihm sagen so wie das eventuell "neue" Kind.
Dazu kommt noch das mein Ex auch das Sorgerecht hat, er interessiert sich aber NULL komma NADA fürs Kind. Er fragt nicht wie es ihr geht nach einer OP oder Krankheit.
Garnichts, er meint ich müsse ihm wöchentlich berichten und wenn ich es nicht tue gäbs nichts neues.
Nä ist klar, nen schei***dr*** tue ich.
Ich hatte ihn auch schon gefragt ob er das Sorgerecht abgeben würde, da meinte er nur. Er wüsse ja gar nicht ob er überhaupt immer kommen würde. Vllt käme er ja irgendwan eh nicht und wenn dann nur komplett Adoptieren dann zahle er ja auch nicht mehr und so weiter... Wie man merkt volles Interesse am Kind. Ich hatte ihn auch gefragt warum er überhaupt kommt, er würde ja auch monatlich dafür zahlen.... ohne worte.

Ich werde demnächst nochmal ein Gespräch in Angriff nehmen denn eigentlich kann er ja mit dem Sorgerecht net viel anfangen. Das hatten die ja auf dem JA schon gesagt. Wenn ich umziehen will tue ich das, wehrt er sich dann hat er Pech. Wenn ich will das sie auf eine bestimmte Schule geht dann kann er zwar sagen nä ich will net, müsste dann aber auch vor Gericht gehen und das Kostet. Die Dame auf dem JA hatte ihm bei dem Gespräch auch gesagt das er im Grunde net viel damit anfangen kann.

Und geht es darum das mein Freund auch mit auf Elternversammlungen möchte oder für mich hingehen. Das kann er aber nicht da er ja im grunde nichts mit dem Kind zu tun hat. Und wenn irgendwas ist dann kann er auch nicht unterschreiben.

Ist jetzt doch länger Geworden aber ich schlafen jetzt seit Wochen nicht. Ich weiß echt nicht wie ich das alles angehen soll. Vor allem habe ich Angst vor dem Gespräch mit meinem EX.

Beitrag von goldie99999 06.10.10 - 10:11 Uhr

Die Einzige, die mit der Patchworksituation ein Problem hat, bist DU... Deiner Tochter ist das ganz egal, die wächst damit als "Normalzustand" auf.
Wenn man daraus kein Problem macht, ist es auch keines! Deine Tochter weiß doch, dass sie einen Vater (abwesend) hat und ein Papa (anwesend) mit ihr lebt. Wo liegt das Problem? Da ist keins :-) Und ich wüßte auch nicht, welchen Erklärungsnotstand es geben sollte. Deine Tochter kennt doch keine Mama-Papa-Kind- Konstellation, sondern nur den IST- Zustand, da sie bei der Trennung ja doch noch sehr klein war.

Frag doch den Vater, ob er, wenn Du Deinen Freund geheiratet hast, einer Adoption zustimmt. Der finanzielle Aspekt dabei wird ihn doch sicher reizen, wenn er jetzt schon kein Interesse zeigt. Damit wären alle Probleme in Deinem Sinne gelöst ;-)

LG, Goldie

Beitrag von seven-heaven 06.10.10 - 10:17 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort. Ich glaube auch ich mache mir wieder um ungelegte Eier Sorgen.

Das mit dem Adoptieren hab ich mir auch schon überlegt. Aber verdammt er ist doch der Erzeuger und er hat nun mal die Pflicht sich zu kümmern. Und wenn er einer Adoption zu stimmen würde dann würde ich ihr ja den "leiblichen" Vater nehmen.
Oder Spinne ich da wieder??

Ich kann dann doch nicht zu meiner Tochter sagen soo den "alten" vater gibet net mehr.

Sorry, ich muss dazu sagen das ich u.a. an Kontrollzwängen leide, bin auch in Therapie. Ich mach mal mir immer jede Situation in allen Farben aus und muss immer alles wenn und aber abwägen. Bin aber schon auf dem weg der Besserung :-)

Beitrag von goldie99999 06.10.10 - 11:12 Uhr

Du kannst es nicht ändern, wenn sich der Vater nicht kümmert! Und: Kontakt halten kann er auch nach der Adoption- sofern er will. Nur kann er das nicht mehr erzwingen.

Du nimmst ihr den Vater nicht... was hat das Kind davon, als leibliches Kind einer Person registriert zu sein, wenn diese Person es nicht auch umsorgt wie ein Vater? Na? Und: Deine Tochter bekäme einen Adoptivvater, der ohnehin schon die Vaterrolle in ihrem Leben spielt. Wichtig ist nur, dem Kind seine Wurzeln nicht zu verschweigen.

Beitrag von grundlosdiver 06.10.10 - 10:27 Uhr

Patchwork ist nie einfach, aber es ist nun mal wie es ist!

Ich muss meiner 2jährigen Tochter auch regelmäßig erklären, warum ihre (Halb)Schwester nicht bei uns leben kann- weil sie zwar den gleichen Papa, aber eine andere Mama hat. Ich hab hier oft Tränen, wenn meine Stieftochter wegfährt. Damit müssen wir aber leben!

Das Einzige, was mir Sorgen machen würde, ist die Drohung "Ich tue dem Kind und mir was an" #schock Da hätte ich immer Angst, ob er es nicht doch mal wahrmacht...

Ich weiß ja nicht was passiert ist, aber 2 ausgeschlagene Zähne können unglücklicherweise mal passieren! Was sind denn die gefährlichen Situationen?
Bei einer Bekannten ist der kleine Sohn mal unglücklich gestürzt und hat sich mehrfach das Bein gebrochen.

Ansonsten frag Deinen Ex halt mal, ob er einer Adoption zustimmt.
Aber aus dem Grund "SR bringt ihm ja eh nichts, da ich eh mache, was ich will" wirst Du kein alleiniges SR bekommen!!!
Du tust nach Deinem Thread ja nicht unbedingt was, um Umgang und SR vom Vater/ Erzeuger zu unterstützen!!!

Beitrag von seven-heaven 06.10.10 - 10:41 Uhr

"Du tust nach Deinem Thread ja nicht unbedingt was, um Umgang und SR vom Vater/ Erzeuger zu unterstützen!!!"

Woher weißt du das? Nur weil ich nicht ALLES Schreibe heißt das nicht das ich nichts tue. Das wäre dann nämlich ein 10 Seiten Brief geworden.

Aber mal kurz im Anriss.

Er hat das Kind auf die Wannen kante Fallen lassen, nicht richtig fest gepackt. Zähne beschädigt.

Musste dann rausgenommen werden, waren schon getrennt. Ich hab ihm also gesagt haben OP. Er arbeitet übrigends als Helfsarbeiter im KH. Also war er an dem Tag der OP da. War ihm egal.
Beim nachhause fahren nach der OP hab ich ihm gesagt das wir nun Fahren und wollte gerade sagen wie es verlaufen ist kommt die Antwort.
Naja, lebt ja noch.
PUNKT

Was soll ich da noch sagen? Es interessiert ihn ja nicht. Warum soll ich da noch überhaupt noch was sagen?
Er Interessiert sich nicht! Er ruft NIE an, und wenn besuchstermin ist und ich sage das sie Krank ist und sie nicht rausgehen können dann kommt er nicht.
Bis vor ein paar wochen hat er JEDEN Besuch bei uns verbracht. Das hieß 3 Stunden rumgammeln.

Wo das Wetter besser war habe ich gesagt sie sollen raus gehen, da hat er ne fresse gezogen.
Dann war es mal kurz am Regnen und wir wollten gerade weg. Da steht er vor der Tür und wollte rein. Wo ich gesagt habe das wir jetzt gehen und ER sich heute für gerade mal 3 std ums Kind kümmern muss hat er nur gesagt gut dann werden wir jetzt nass. Und nach aussage meiner Tochter hat er mit ihr die rest von der zeit ca 1 std unterm baum gestanden.

Er wohnt gerade mal 15 minuten (bus) von uns entfernt. 10 Minuten (bus) entfernt ist die nächste Stadt mit Toys r us geschäften und Spielplätzen und sonst was. Wir haben Bauernhöfe und Schwimmbäder aber er kümmmert sich um nichts.
Er verlangt von mir das ich ihn rein lasse. Udn von dem Kind das sie überlegt was sie machen können.
Meine Tochter sagt immer ich weiß garnicht was ich mit ihm machen soll.
Denn er sagt und?? was machen wir heute? Und wenn meine Tochter sagt: weiß ich nicht dann wird ne fresse gezogen. Und er meint dann nur: ich auch nicht.
Er macht sich NULL Gedanken NULL.

Warum bitte Warum soll ich da noch irgendwas unterstützen???

Beitrag von claerchen81 06.10.10 - 14:02 Uhr

Hi,

was sagte denn deine Tochter zu der Situation? Wie ist ihr Verhältnis zum Vater und wie zu deinem Freund? Weiß sie, dass ihr heiraten wollte und dass sie ggf. ein Geschwisterchen bekommt? Welchen Nachnamen planst du für dich, deinen Freund und das Ungeborene?

Wenn der Vater sich wirklich nicht interessiert, deine Tochter kein Interesse an ihm hat (was mich allerdings wundern würde), du ihm ohnehin nicht vertraust (ich würde es lieber sehen, mein Ex ist mit dem gemeinsamen Kind bei mir zuhause und ich kann kontrollieren, ob es ihr auch gut geht, als dass nochmal Zähne oder schlimmeres beschädigt werden) und dein Freund nichts gegen eine Adoption hat (oder besser noch: wäre er sogar dafür?), dann würde dem perfekten Sparkassen-Werbung-Familienleben doch eigentlich nichts im Wege stehen, oder?


Gruß, C.

Beitrag von sternchen730 06.10.10 - 18:09 Uhr

Hallo!
Nein, Deine Situation ist nicht einfach, aber komplizierter machen mußt Du sie ja auch nicht!
Was mir auffällt ist der Ton, mit dem Du über Deinen Ex sprichst.
Ob es Dir nun passt oder nicht, er wird für immer der Vater Deiner Tochter sein und das beste, was Du für Deine Tochter tun kannst, ist ein entspanntes Verhältnis zu Deinem Ex zu haben.
Denn Dein Ex wird IMMER wichtig für Deine Tochter sein und Du darfst ihn nicht schlecht machen und umgekehrt auch nicht.
Findet eine Kommunikationsform ohne ewig Spitzen zu verteilen oder Vorwürfe zu machen oder zu drohen...
Benehmt Euch wie Erwachsene und findet eine Lösung, die für Deine Tochter am besten ist.
Vielleicht setzt Ihr Euch beim Jugendamt mit einem Mediator zusammen und überlegt, wie Ihr am besten für Euer Kind da sein könnt.
Mit 5 bekommt sie ja schon viel mit.
Und angehen tust Du es Schritt für Schritt, mach Termine, sprich höflich Klartext und sei Dir klar darüber, was Dir am Wichtigsten ist.
Grüße, sternchen#stern

Beitrag von karna.dalilah 07.10.10 - 10:48 Uhr

Du siehst Probleme wo keine sind.

Kinder wachsen gut in solche Familienmodelle rein.
Bei Problemen die entstehen könnten kann man sich Rat und Beistand holen.
Kinder kommen gut klar wenn die Geschwister einen anderen Papa haben.
Für meinen Großen gehörte mein Mann ab der Geburt unseres 1.gemeinsamen Kindes erst dazu.
Satz meines Sohnes am Tag der Geburt des Kleinen zu meinem Mann:
Na dann gehörst du ja ab jetzt mit zur Familie...

Dein Freund kann problemlos an Elternabenden teilnehmen und dich vertreten.
Unterschriften werden in der Regel nicht an Elternabenden eingefordert, er kann in Vertretung für dich unterschreiben, wenn du ihn dazu bevollmächtigst.
Bei uns ist es so ( weil wir verheiratet sind) hat er das sogenannte kleine Sorgerecht. Ich weiß nicht, ob dies für Lebensgemeinschaften auch so gilt.

Also Kopf hoch
kläre das Ganze mal für dich

Karna

Beitrag von seven-heaven 07.10.10 - 10:54 Uhr

Kleines Sorgerecht??

Hab ich noch nie gehört, kann mir das jemand näher erklären?