ALGI und Kindererziehung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von susannea 06.10.10 - 10:06 Uhr

Ich habe ja schon als ich die Unterlagen bekam die Krise gekriegt weil nur teilweise UNterlagen dabei waren, die für Kidnererziehungszeiten genauso wenig, wie die für Studenten usw.

Nun wurde mir heute mitgeteilt, dass noch eine AG-Bescheinigung fehlt. Kein Wunder, die hatten sie mir ja nicht geschickt.

DAbei kam dann aber raus, dass sie die Berechnung des ALGI aus den Zeiten durchgeführt haben, wo ich wegen der Kindererziehung z.T. nur mit 25% gearbeitet habe.

Hätte ich nciht gearebeitet, dann hätten sie es fiktiv mit Vollzeit berechent.

Äh hallo, kann das sien, dass ich benachteiligt werde, weil ich nebenher gearbeitet habe?

Kann mir dazu jemand etwas sagen?

Muss es nicht, wenn sie das Einkommen nehmen wollen auf Vollzeit hochgerechnet werden?

Würde mich über Hilfen freuen, denn soviel ist klar, die Frau, die mich angerufen hat wußte nichts von dem, was sie tut #schock

Immerhin rief sie auch überhaupt nur an, weil sie mir beschienigt haben, dass ich nur 180 Tage Anspruch auf ALGI habe. Da ich aber bis zum Mutterschutz meiner 2. gearbeitet habe (für 2,5 Monate) und der am 19.12.2008 began habe ich ja nun 24 Monate "eingezahlt" und somit ja Anrecht auf 12 Monate ALGI!

Beitrag von goldie99999 06.10.10 - 10:16 Uhr

"DAbei kam dann aber raus, dass sie die Berechnung des ALGI aus den Zeiten durchgeführt haben, wo ich wegen der Kindererziehung z.T. nur mit 25% gearbeitet habe. "

Verständnisfrage: war das innerhalb einer Elternzeit?

Beitrag von goldie99999 06.10.10 - 10:28 Uhr

Ich setze jetzt einfach mal voraus, dass Du TZ in EZ gearbeitet hast.

Nach § 130 Abs. 2 Nr. 3 SGB III bleiben die Zeiten, in denen Elterngeld bezogen wurde sowie Zeiten, in denen wegen der Betreuung eines Kindes unter 3 Jahren die Arbeitszeit auf Teilzeit reduziert wurde, außer Betracht. Das bedeutet, dass der Bemessungszeitraum um diese Zeiten erweitert wird.

Dementsprechend sind die letzten 12 Monate vor der Elternzeit als Bemessungszeitraum zugrunde zu legen. Nach einem Urteil des Sozialgerichts Berlin wird zudem auch noch der Mutterschutz als Aufschubzeit berücksichtigt, so dass danach die letzten 12 Monate vor Beginn des Mutterschutzes als Bemessungszeitraum herangezogen werden müssten.

Warte den schriftlichen Bescheid ab und lege dann Widerspruch ein.

Grüße, Goldie

Beitrag von susannea 06.10.10 - 10:39 Uhr

Nein, ich bin nicht in Elternzeit sondern war nach Ende des Mutterschutzes dann in keine neuen Beschäftigungsverhältnis.
Es war aber definitiv in Elterngeldzeit.

Wobei ja nach SGB III § 130, Nr. 2, Satz 3 es auch reicht, mit dem unter 3 jährigen zu Hause zu sein wie ich gerade gefunden habe.

Beitrag von goldie99999 06.10.10 - 10:53 Uhr

Richtig :-) Ich hatte nur versucht, die Zeiten besser nachvollziehen zu können. Bist Du nicht durchgehend beschäftigt gewesen, müßte man mühsam auseinanderrechnen, welcher Zeitraum für die Bemessung in Frage kommt. In EZ wäre das deutlich leichter.

Grüße, Goldie

Beitrag von susannea 06.10.10 - 11:00 Uhr

Wie gesagt, dadurch dass der Vertrag endete kann ich ja nciht in Elternzeit sein ohne AG ;)

Aber ich bin noch in der Kindererziehungszeit. Also dürfte ja eigenltich alles nicht genommen werden. ;)
Und nein, durchgängig war ich nie beschäftigt.

Beitrag von goldie99999 06.10.10 - 11:06 Uhr

das hatte ich dann wohl übersehen.

ohne bescheid kannst du eh nichts machen- warte erstmal ab!

Beitrag von susannea 06.10.10 - 11:12 Uhr

Die Dame hat mit erklärt ich sollte gleich bei der Einsendung der nun zusätzlich angeforderen Unterlagen einen Antrag auf "unzumutbare Härte" oder so ähnlich stellen.

Kannst du mir sagen, wie das heißen muss?
Dann würde ich das nämlich gleich per Fax wegschicken.

Danke dir!#liebdrueck

Beitrag von goldie99999 06.10.10 - 11:42 Uhr

die hatte keine ahnung... das ist blödsinn! laß dir einen termin geben zur leistungsbearbeitung und gib alles persönlich ab und rede mit der bearbeitenden person!

Beitrag von susannea 06.10.10 - 11:55 Uhr

DAs habe ich mir fast gedacht. DAs schlimme ist nur, das war eine Bearbeiterin der Leistungsabteilung, die mich zurück gerufen hat#klatsch

Da wundert mich dann gar nichts mehr

Beitrag von kati543 06.10.10 - 10:28 Uhr

Wann genau sind deine Kinder geboren? Und hast du zwischendurch ALG1 bekommen oder sozialversicherungspflichtig gearbeitet?

Beitrag von susannea 06.10.10 - 10:41 Uhr

Meine Kinder sind am 12.1.2007 und am 14.1.2008 geboren. Wie gesagt vorm Mutterschutz der kleinen sozialversicherungspflichtig gearbeitet und dann jetzt während die kleine unter 3 ist immer mal wieder. ALGI habe ich bisher nicht bezogen.