selbständig in der Familienversicherung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von superstar01 06.10.10 - 10:43 Uhr

Hallo,

ich bin selbständig, aber wenn ich Glück habe und Aufträge bekomme vielleicht nur so 20 Tage im Jahr.
Aber wenn, dann verdiene ich auch ganz gut.
Habe heute mal bei der Krankenkasse meines Mannes angerufen und die haben mir gesagt, dass, wenn ich unter 50 Tagen arbeite über ihn versichert werden kann.

Habt Ihr so etwas schon einmal gehört?

Liebe Grüße und einen schönen Tag!

Beitrag von misses_b 06.10.10 - 10:50 Uhr

Hallo!

Bin auch selbstständig und bei meinem Mann Familienversichert.

Es geht da allerdings um das Einkommen das im Monat knapp unter 400 liegen muss.

So kenne ich das.

1 x im Jahr möchte die Krankenkasse den Steuerebescheid um zu sehen, wie hoch meine Einkünfte waren. Das wars.

Gruß

misses_b

Beitrag von lebelauter 06.10.10 - 10:50 Uhr

ICH dachte, dass sei nur möglich, wenn du unter 350 e im monat gewinn erzielst.

LG

Beitrag von misses_b 06.10.10 - 10:59 Uhr

Hallo!

Habe eben in meinen KK Unterlagen nachgeschaut!

Wenn Einkünfte erzielt werden im - Sinne des Einkommensteuerrechtes - die 365 € im Monat nicht übersteigen.

Also knapp unter 400 €!;-)

Gruß

misses_b

Beitrag von manavgat 06.10.10 - 11:03 Uhr

nicht selbstständig!


Letzten Endes machst Du ja eine Steuererklärung, diese ist Berechnungsgrundlage für die Krankenkasse.

Ich würde nur ein Nebengewerbe anmelden und außerdem die Kleingewerberegelung bzgl. der MwSt. nutzen.

Hast Du im Jahr nicht mehr als 4000 Euro (und zwar Gewinn vor Steuer = alle Einnahmen abzüglich aller Ausgaben), dann kräht da kein Hahn danach.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ayshe 06.10.10 - 11:24 Uhr

Es spielt aber auch das Einkommen eine Rolle.
Es darf eine bestimmte Grenze nicht überschreiten.
Mein Mann ist als Selbständiger auch bei mir in der freiwillig gesetzlichen Familienversicherung mitversichert.

Beitrag von susannea 06.10.10 - 11:57 Uhr

Geht nur wenn du monatlich unter 365 Euro Gewinn bleibst.

Und da zählt leider nicht der Durchschnitt!

Beitrag von manavgat 06.10.10 - 12:00 Uhr

und wer rechnet das nach?

Gruß

Manavgat

Beitrag von susannea 06.10.10 - 12:02 Uhr

Wie, wer rechnet das nach?

Sie meinten, sie hätten im Zweifelfall Anspruch auf die EÜR und da sieht mans ja.

Beitrag von manavgat 06.10.10 - 13:17 Uhr

Das halte ich für ein Gerücht, dass die Krankenkasse darauf einen Anspruch hat!

Gruß

Manavgat

Beitrag von susannea 06.10.10 - 13:21 Uhr

Ich kann dir nur sagen, was sie mir als Auskunft gegeben haben. Denn ist ja bei mir der selbe Fall schon seit 6 Jahren ca.

Und da hieß es, man darf in keinem Momant rüberkommen und sie würden das sonst mit der EÜR kontrollieren.

Keine Ahnung wie sie das machen wollen und dürfen usw.
So war die Auskunft der KK.

Beitrag von misses_b 06.10.10 - 15:34 Uhr

Hallo!

1. Habe ich gar keine EÜR! Gebe meinen Krempel einmal im Jahr zum Steuerberater, der macht ne GuV.

2. Wollte die KK bis jetzt immer nur den Steuerbescheid haben auf dem ersichtlich ist, welches Einkommen aus meinem Nebengewerbe steuerlich relevant ist.

Und ich mach das jetzt im 9. Jahr.

Gruß

misses_b

Beitrag von susannea 06.10.10 - 15:36 Uhr

Also ob du sie nun GuV (Gewinn und Verlust) oder EÜR (Einnahmenüberschuss) nennst, ist doch gleich. Der Inhalt ist der selbe!

Dann hast du doch Glück gehabt, aber es zeigt dass die KK eben doch solche Unterlagen sehen wollen!

Beitrag von misses_b 06.10.10 - 16:11 Uhr

Hallo!

Meine GuV basiert aber auf den jährlich kumulierten Zahlen und NICHT auf monatlichen Abrechnungen.

Hat die KK auch nie von mir verlangt.

Und glaubst Du wirklich, wenn Du 11 Monate nen Gewinn von 100,-- € gemacht hast und einen Monat einen von 390 € verlangte die KK von Dir dich selbst zu versichern?

Bei einem angenommenen Monatsbeitrag von 150 € für selbige würde mein Gewinn ja gar nicht ausreichen, die moantlichen Kosten zu decken!

Gruß

misses_b

Beitrag von susannea 06.10.10 - 16:20 Uhr

Ja, ich glaube so etwas. Habe schon ganz anders bei KK erlebt.

UNd nachdem wir für drei Personen eineinhalb Jahre nachzahlen durften.
Natürlich dann auf einmal und innerhalb von wenigen Wochen, bin ich da etwas vorsichtiger.

War auch nur einen Monat drüber damals meien ich, aber damit erlosch für alle Kinder der Anspruch auf Familienversicherung!

Beitrag von ayshe 06.10.10 - 13:37 Uhr

EÜR wollte meine KV nie haben.

Beitrag von susannea 06.10.10 - 13:46 Uhr

Ich denke mal, die will sie auch nur haben, wenn sie denkt, dass du mit dem Gewinn in einigen Monaten über der Summe bist.
DA ich jährlich bisher nicht mal soviel Gewinn hatte, hat es sie auch nciht interessiert weiter.