Bin total überfordert und mache alles falsch

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von **tanja** 06.10.10 - 10:50 Uhr

Hallo zusammen,
ich möchte einfach nur mal reden...
Mir wächst alles über den Kopf und ich habe keinen der ein Ohr für mich hat. Die seelsorge ist dauerbesetzt.
Eigentlich müßte ich in die Kategorie Familie schreiben, aber da kann ich nicht anonym bleiben.

Ich habe drei Kinder und alle tanzen mir seit Monaten auf dem Kopf herum. Es bleibt wenig Zeit für mich und meinen Mann. Gut das ist dann so wenn man zwei Babys hat und ein Großes Kind. Letzteres hat dauernd Schulprobleme, wird gemobbt, geprügelt usw..
Und die Kleinen haben es auch in sich.
Es geht morgens um 6 Uhr los und hört erst abends um 22 Uhr auf. So das ich dann keinen Nerv mehr habe noch die Geliebte und Ehefrau zu sein.

Das kleinste schreit den ganzen Tag und will nur auf den Arm, der Haushalt läßt zu wünschen übrig und mein Großer hat Ads und wird gerade in einer Therapie darauf untersucht und je nach dem weiter behandelt.
Ich hab soviele Termine die ich teils nicht einhalten kann weil einer der Kleinen immer schläft, oder krank ist.

Ich hab viel Respekt vor den Frauen die alles mit links schaffen. Ich bewundere euch.
Abends kann ich mir dann anhören was ich den ganzen tag treiben würde.
Ich hab nichts für mich..mag mich darüber auch nicht beschweren, aber irgendwie ist man ja auch noch Frau oder Mensch und nicht nur Hausfrau, Mutter, Köchin, usw..
Das was ich leiste wird von niemanden anerkannt.
Meine Eltern machen mich auch ständig nieder das ich nichts auf die Reihe kriege.

Nicht einer der mir mal sagt das ich das trotz allem gut mache..

Jeden Tag (!!!) gibt es Probleme in der Schule, Probleme in der Familie und ich muß alles perfekt machen. Das schafft doch niemand.
Ich hätte auch gerne das mir mal jemand unter die Arme greift und sagt hey das schaffst du schon, oder hast du gut gemacht.

Gehe ich mal ins Internet heißt es das ich wohl zu viel Zeit hätte..dabei ist das mein einziger Kontakt zur Aussenwelt..aber dafür hab ich echt nur 10 Minuten.

Entschuldigt das ich euch mit so Pille Palle wie mein Mann sagt belaste, aber ich muß mal das Gefühl haben das es mal welche lesen und ich nicht alles in mich reinfresse..

Danke fürs lesen..

P.s hattet ihr auch mal so Zustände wo ihr dachtet es hört nie auf und es geht nichts voran??

lieben Gruß


Tanja

Beitrag von pferdechen 06.10.10 - 10:54 Uhr

Ich kann dich gut verstehen.Mir ging es auch schon so vieleicht nicht so arg wie dir jetzt gerade.versuche dir hilfe zu organîsieren:mutter,schwiegermutter,schwester,freundin.... sprich an der schule vor und versuche dein tag mit prioritäten zu ordnen.hast du unterstützung von deinem mann?ich #liebdrueck
#herzlich#winke

Beitrag von **Tanja** 06.10.10 - 11:00 Uhr

Vielen Dank das ist lieb von dir!

Freundinnen hab ich nicht die mir helfen könnten.
Mein Mann ist viel ausser Haus arbeiten..wenn er kann hilft er aber. Jedoch ist es die letzte Zeit auch nicht mehr so wie am Anfang.
Schwiegermutter ist in der Nervenklinik..#augen, Schwester hab ich nicht und Freunde auch nicht´.
Ich hatte mal eine Haushaltshilfe über die Caritas aber die ist Dauerkrank seit einiger Zeit..
Und immer bin ICH es schuld..wenn alles schief geht.

Ich nehme an das es daran liegt das ich noch kleine Kinder habe. Damals war es auch sehr stressig als ich das erste Kind hatte..und als er älter wurde, war erstmal Ruhe..bis dann die Schulprobleme anfingen.
Ferner machen mir viele Vorwürfe das ich das ja so gewollt hätte..(ich konnte damals nicht abtreiben, hab das psychisch nicht verkraften können). Bin froh und dankbar über meine Kinder, aber es ist auch nicht ohne alles.

tat mir aber schon gut mal darüber zu schreiben..

Lieben Dank.

Beitrag von schlumpfine2304 06.10.10 - 10:57 Uhr

hi

pille palle find ich das nicht ... ich selber habe nur zwei kinder. und weiß, wie anstrengend diese sind/sein können.

mein tipp kann nur sein, dich auf eine sache zu konzentrieren! kinder oder haushalt! meine entscheidung fällt zugunsten der kinder aus. lieber verbringe ich zeit mit den kindern als das ich mir mit beiden themen stress mache.

falls es sich einrichten lässt, besorg dir eine putzfrau oder stundenweise jemand, der sich um kind/er kümmert. du musst dir deine freiräume schaffen, sonst gehst du ganz klar unter. und mit 3 kindern MUSS auch der partner mit ran. er geht arbeiten, ja! aber trotzdem ist er auch noch vater und muss dir zumindest an der stelle unter die arme greifen!

niemand kann nachempfinden, was es heißt, hausfrau und mutter zu sein, wenn er es nicht wirklich mal 7tage die woche 24h stunden am tag ist!

ich kenne keine mutter, die nicht hin und wieder mit der situation überfordert ist. geht mir auch so. letztens hatte ich den "ich lasse mich heute von meinen kindern nicht provozieren"-tag. irgendwie lief dieser tag echt entspannt ab.

sprich mit deinem mann. sprich aus, das du unterstützung brauchst. an welcher front, das musst du selber wissen!

lg a.

Beitrag von frejas.sal 06.10.10 - 11:02 Uhr

Bei dem Programm brauchst Du definitiv Hilfe. Geht Dir Dein Mann nicht zur Hand? Eigentlich teilt man sich die Aufgaben....

Dass Du nicht hörst, dass Du es toll machst liegt wohl daran, dass Du - wie Du selbst schreibst - überfordert bist und nichts auf die Reihe bekommst.

Niemand sagt, dass Du alles alleine wuppen musst. Das geht auch gar nicht - mit 3 unproblematischen Kindern ist das schon eine kräftezehrende und logistische Leistung, aber mit 3 Kindern, von denen eines ADHS hat und eines ziemlich schwerwiegende Probleme in der Schule hat ist das schier unmöglich. Ihr braucht alle Unterstützung.

Sprich mit Deinem Mann und mach ihm konkret Vorschläge, wo er Dir was abnehmen könnte. Dafür habt Ihr doch eine Partnerschaft und es sind ja auch seine Kinder. Und Deine Eltern könnten doch auch ab und an ein bisschen helfen. Besonders wenn Probleme bestehen.

Beitrag von countrylady1221 06.10.10 - 11:06 Uhr

Hallo, Tanja

Ja, diese Situationen kenne ich alle - leider viel zu gut. Mein Großer (13 J.) hat ADHS, ist seit ein paar Wochen in Therapie, nimmt Medikinet. Trotzdem gibt es immer mal wieder Probleme in der Schule. Mein "Kleiner" (der ist auch schon 8 J.) war als Kleinkind unerträglich. Ich war mehr als ein Mal am Rande eines Zusammenbruchs. Erst letztes Jahr war es wieder ganz besonders heftig, ich konnte einfach nicht mehr. Ich bin mit meinem Großen dann zusammen in Mutter-Kind-Kur gefahren. Das hat mir unwahrscheinlich gut getan. Der Kurze war bei meinem Mann zu Hause, ich hatte also nur halb soviel Stress.

Seit Anfang letzten Jahres (April oder so, weiss nicht mehr genau) haben wir ausserdem eine Familienhilfe. Die bekommst Du z. B. übers Jugendamt. Ich habe mich dorthin gewandt, weil ich nervlich so am Ende war, dass ich nicht wusste, wie lange es noch gutgeht, bevor ich meinen Kindern oder mir noch etwas antue. Die Möglichkeit der Familienhilfe rate ich jedem, der sich in einer solchen Extremsituation befindet.

Wenn Du mehr wissen willst, melde Dich bei mir. Ich muss mich jetzt kurz halten, da ich noch einen Termin habe.

C.

Beitrag von biele1967 06.10.10 - 11:24 Uhr

Ich denke jede Hausfrau und Mutter fühlt sich gelegentlich so wie du. Egal ob mit 2 oder 7 Kindern. Manchmal klappt so gar nichts und man fühlt sich nur gestresst und könnte alle zum Mond schießen. Da braucht man nicht noch einen Mann, der alles als Pille-Palle abtut. Anerkennung gibt es in Deutschland leider wenig bis gar nicht für Hausfrauen und Mütter - Genießen in der Gesellschaft keinen hohen Stellenwert...

Wie sieht es finanziell bei euch aus? Ist es möglich, dass du dir eine Woche Auszeit nimmst und dein Mann regelt in der Zeit mal das Familienleben? Das wird ihn schnell mundtot machen und ihn deine Arbeit als Mutter mehr schätzen lassen. Sollte es bei ihm entspannter zugehen, kann er dir konstruktive Tipps geben, wie du deinen Tag besser organisierst. Ansonsten versuch es mit einer Mutter /Kinder-Kur. Dort wird man auch auf deine Bedürfnisse eingehen. Evtl. ist auch dein großer Sohn mit ADS ganz gut aufgehoben. Ich würde meinen Hausarzt fragen, was für euch eine sinnvolle Lösung wäre. Bei 3 Kindern kann man übrigens auch Unterstüzung vom Mann einfordern. Warum übergibst du ihm nicht abends die Kinder und nimmst einen Termin mit Freundinnen wahr? Irgendwann in 7 Tagen wird er doch zuhause sein und sich auch um die Kinder kümmern können!!!

Grundsätzlich solltest du dir dringend ein dickeres Fell zulegen. Du musst nicht alles perfekt machen und deine Eltern sollten entweder den Mund halten oder helfend einspringen, wenn du Termine hast, aber die Kids krank sind. Wenn du Probleme mit der täglichen Organisation hast, mach dir einen Wochenplan für die Hausarbeit. Nicht jeden Tag muss geputzt werden. Kochen kann man auch auf Vorrat und die Kleinen dürfen auch ruhig mal schreien, wenn sie auf den Arm wollen. Du bist kein Roboter, der jeden Wunsch sofort zu erfüllen hat. Wenn du krank in der Ecke liegst, ist auch keinem geholfen - aber auch dann wird es irgendwie gehen - auch Mama ist zeitweise ersetzbar.



Beitrag von sein oder nicht sein 06.10.10 - 11:49 Uhr

Schade dass du deinen Beitrag nicht gleichzeitig bei "ungeplant schwanger" posten kannst.

Da würdest du jetzt so Schulhofparolen hören wie:" Du schaffst das schon, Kopf hoch und durch, du bist stark" etc.pp.

Familie und Kinder werden dort immer gern dargestellt wie die heile Rama-Familienidylle mit vielen Smilies und Blümchen. Kritische oder schwierige Phasen will man gar nicht zur Kenntnis nehmen. Und Hilfe bekommt man sowieso an jeder Ecke und natürlich von den mitfühlenden Urbia-Mitgliedern - (ja, ja ...sieht man ja im wirklichen Leben an deinen Eltern, Mann und der kranken Familienhilfe).

Dir hilft es nicht weiter, aber würde anderen jungen Frauen mal die mögliche Realität vor Augen führen.





Beitrag von sandra7.12.75 06.10.10 - 17:20 Uhr

Hallo

Ich würde nicht zur Mutter-Kind-Kur raten sondern eine für dich alleine.

Ich hatte einen Burnout und damit ist nicht zu spaßen.Allerdings habe ich einen Mann der die Arbeit hier als heftig ansieht da wir auch ein Problemkind haben.Er hat letztens noch gesagt das er auf der Arbeit nicht so belastet wird.

Ich finde deinen Mann gemein.Wie schon geschrieben frag mal bei der Caritas nach einer Hilfe und guck das dein Grosser auch eine Kur bekommt um mit Schulproblemen und anderen besser umzugehen.

Zur Hausarbeit:

Teile sie dir ein.Mache dir einen Plan und dann jeden Tag etwas.Klappt hier auch nicht immer aber es ist hier kein Problem mal 2 Tage nur das nötigste zu machen.

Wenn du Fragen hast kannst gerne über die VK schreiben.

lg

Beitrag von downtown-lady 07.10.10 - 21:29 Uhr

Hallo,

und zuerst einmal:

DU. MACHST. DAS. SUPER.!!!

Woher ich das weiss?

Mir ging es lange Zeit wie dir.
Immer wieder wurde mir vor Augen geführt, was ich NICHT kann, was ich FALSCH mache. Ich habe selbst angefangen, zu glauben, ich könnte NICHTS.

Ich hatte das Gefühl, den Kindern nicht gerecht zu werden, genausowenig dem Haushalt, dem Leben an sich, meinem Partner... ich war überfordert.

Ich habe mir Hilfe beim Jugendamt geholt, weil ich auch mit den Kindern einige Probleme hatte (die noch nicht weg sind, aber wir sind auf dem besten Weg)... und habe eine Familienhilfe bekommen, die mehr gemacht hat, als mir zu sagen, WAS ich WIE zu machen habe.

Sie hat mir gezeigt, wie viel ich eigentlich doch kann. Wieviel ich in der Zeit, die sie zu uns kommt, SELBST GESCHAFFT habe. Wie STARK ich eigentlich bin...

Das Problem war, dass ich mir selbst nichts mehr zugetraut habe.

Mittlerweile sagt selbst mein Schatz öfter mal, dass ich das toll mache, nachdem ich ihm in vielen vielen Gesprächen gezeigt habe, wie sehr es mich verletzt, immer nur das negative aufgezeigt zu bekommen...

Red mit deinem Partner. Hol dir Hilfe... wenn nicht beim Jugendamt, dann vielleicht bei Freunden, die dich mal entlasten können (dir mal nen Einkauf oder ein Kind abnehmen...)... spann deine Eltern mit ein als Babysitter (wofür sind es denn die Großeltern), statt dich von ihnen schlecht reden zu lassen...

UND: Halt den Kopf oben! Glaub an dich, je mehr du das tust, desto mehr schaffst du auch.

Alles Liebe

Lady