eierstockzyste und immer schlecht aufgebaute gms

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von linchen0206 06.10.10 - 11:42 Uhr

hallo ich war heute schon wiedermal bei fa da ich jeden monat eine neue zyste habe immeer im wecksel mal links mal rechts. dazu sagte er mir das sich meine gms nie richtig aufbaut. zu mein fragen was ich machen kann damit sich das ändert meinte er abwarten. aber immer abwarten seit 9monaten? habe morgen bei einen anderen fa ein termin weil mir das nicht mehr normal vorkommt. hat jemand erfahrung was kann ich noch tun????

Beitrag von majleen 06.10.10 - 11:44 Uhr

Meine Eierstockszyste wurde bei der BS mit entfernt. Hatte danach keine mehr. Viel Glück #klee

Beitrag von jwoj 06.10.10 - 11:45 Uhr

Das ist ja wirklich ein seltsamer Ratschlag, wenn ihr es schon seit 9 Monaten probiert... Ich denke, du tust dir gut damit einen anderen FA aufzusuchen.

Ich dachte schlecht aufgebaute GMS weist auf Gelbkörperschwäche hin? Du könntest auf jeden Fall mal deine Hormone kontrollieren lassen. Damit würdest du schon sehr viel kontrollieren lassen. Im Normalfall wird dein nächster FA dir das auch vorschlagen, wenn ihr es schon neun Monate erfolglos probiert.

Alles Gute und viel Glück!#klee

Beitrag von loveangel1311 06.10.10 - 11:45 Uhr

Hmm also gegen Zysten weiß ich ned, aber zum Aufbau der GMS könntest du es ja mal mit Zyklustee versuchen. Gibt glaub ein paar Expertinnen hier, die genau Bescheid wissen, welchen man da nimmt.

Aber es ist gut, dass du zu einem anderen Arzt gehst, denn die Aussage von deinem ist nach so langer Zeit ja nicht mehr in Ordnung.

Wünsch dir ganz viel #klee

Beitrag von julk 06.10.10 - 13:13 Uhr

Ich würde vor allem beim anderen Fa mal drauf bestehen, dass er Dir das alles ganz genau erklärt. Mir hat man das nämlich ganz anders erklärt. Zysten sind in einer gewissen Größe überhaupt nichts negatives (klar, ab 5cm sollte man schon genauer drauf schauen). Ich hatte nämlich vor meiner glücklichen Schwangerscahft eine Fehlgebrut (11. Woche) und plötzlich vier Wochen nach der Ausschabung an jedem Eierstock eine ziemlich große Zyste (über 5 cm - also Grenze zur OP). Die Ärztin hat das total verwundert und sie hat gleich nochmal einen Schangerschaftstest (negativ - hätte auch gar nicht sein können) gemacht und gemeint, eigentlich gäbe es zwei Gründe warum man solche Zysten findet. Entweder es sind Eizellen die nicht gesprungen sind, oder aber es ist die Zyste die sichbei jeder Schangerschaft entwickeln muss. Das sagt einem kein Arzt bei einer normalen Schwangerschaft, weil es so beunruhigend wirkt, aber an dem Eigerstock aus dem das Ei das die Schwangerschaft ausgelöst hat kommt, bildet sich so eine Zyste die in den ersten 12 Woche, wo das Kind noch nicht über Nabelschnurr versorgt wird wichtig zur Hormonsteuerung und Versorgung des Kindes ist. Ohne die gibt es gar keine Schwangerschaft..Bei mir war es damals so komisch, weil es gleich zwei waren, deshalb der Test, weil das zwei Ezellen gleichzeitig nicht springen ist halt selten. Sie meinte dann, vermutlich wäre eines einfach noch die Schwangerschaftszyste der leider schief gegangenen Schwangerschaft. Nun ja mit Mönchspfeffer haben die sich super zurückentwickelt, habe dann auch Himbeerblätter und und Frauenmanteltee getrunken, damit sowas nicht mehr passiert. Nach drei Wochen waren die Zysten weg und nach weiteren drei Wochen war ich wieder schwanger und alles ging gut.
Wenn die nun bei dir immer die Seite wechseln, dann würde es ja schon draufhindeuten, dass vielleicht gar kein Eisprung stattfindet und sich jedes Mal eine Zyste entwickelt (obwohl die Eizellen ja auch nicht immer wirklich abwechselnd springen). Ich würde es glaube ich da auch mit den Tees versuchen. Der Himbeerblättertee fördert ja den Eisprung und der Frauenmantel den Schleimhautaufbau, was ja für Dich wichtig erscheint... Ich habe gerade noch den komischen Gedanken, ob sich diese Schwangerschaftszyste, die norwendig ist, vielleicht schon direkt nach der Befruchtung und nicht erst nach der Einnistung bildet und die Befruchtung bei Dir vielleicht echt klappt, aber es wirklich an der Einnistung scheitert, aber die Zyste dann schon da ist. Aber das glaube ich kaum, dass sie sich so schnell, bildet. Aber das kann Dir hoffentlich Dein neuer FA fachkundlicher sagen.
Viel Glück.
Julk