Ein Fall für den Osteopathen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von rommi1 06.10.10 - 12:53 Uhr

Hallo!

MEine Maus ist 16 Monate. Sie hatte bis vor 3 Monaten eigentlich keine Probleme mit dem schlafen. Die üblichen Schübe und Zahnungsbeschwerden, aber eben nicht massiv.
Seit Mitte Juli ist es aber jetz ganz schlimm.
Sie schläft schön ein, wird aber nach 30 Minuten wach und schreit wie am Spieß und ist auch gar nicht mehr zu beruhigen.
Ca. einmal die Woche gibts riesen Theater beim Einschlafen(zieht sich dann mind ne halbe Stunde bis Stunde), dafür wird sie aber dann nicht mehr wach.
An was kann das liegen oder soll ich mal uzm Osteopathen?
Ich denk nicht mehr an ne Phase oder nen Schub, denn 2,5 Monate ist schon sehr lang, oder was meint ihr?

Wieviel kostet denn ne Sitzung beim Osteopathen und wie lang geht das?
Hab an ca 30 minuten mit 40EUR gedacht, kommt das hin??

Danke für Meinungen und Erfahrungsberichte!

Rommi

Beitrag von julk 06.10.10 - 13:34 Uhr

Hallo,
Also schaden wird es sicher nichts. Denn ich denke, der Ostopath wird so und so Blockaden lösen können. Wir haben es, weil er ein Frühchen ist, anfangs ganz oft gemacht und dann nochmal mit 14 Monaten und wieder mit 22 Monaten und heute mit 24 Monaten gehen wir wieder hin. Natürlich liegt nicht jedes Schlafproblem an Blockaden, aber es ist auf jeden Fall nicht falsch es mal zu versuchen. Unsere Osteopathin macht es auch immer ganz liebevoll und hat viel Spielzeug usw... 16 Monate kann ein schwieriges Alter dafür sein. Also unser Sohn ist ein kleiner Genießer und der mag es total gern, aber es gibt natürlich auch ganz andere Kinder und wenn sie nur brüllt und sperrt, wird es schwierig, aber probiere es scht mal aus. Mit Deiner finanziellen Vorstellung liegst Du ganz gut - unsere Osteopthin hat für Kinder wie Erwachsene einen Stunden Satz von 70 Euro, bei Kindern macht sie aber generell nur 30 Minuten, also 35 Euro. Ich habe so den Eindruck, dass das noch recht günstig ist hier bei uns - wir wohnen allerdings auch in München, wo ja generall fast alles über Durchschnitt liegt. Was ich bislang bei Osteoathen allgemine als sehr angenehm empfand, ist dass sie nicht unnötig behandeln. Unsere sagte nach der langen Bahndalung als klenes Kind, wir könnte mal so alle 6-9 Monate kommen und sie schaut dann wie es ist, macht eine Sitzung und nur wenn es wirklich nötig ist weiter. Deshalb gehen wir jetzt such schon nach 2 Monaten wieder hin, weil sie fand bei dem Zustand der Lunge sollte man im Herbst auf alle Fälle nochmal ran.
Was das Schlafproblem an sich betrifft, so haben und hatten wir auch einen schwierigen Schläfer. Es gibt da unterschiedliche Phasen, allerdings, habe ich das Gefühl es ist echt besser geworden, als er vom Verstand her kapiert hat, was das hinlegen soll, dass er jetzt einfach Ruhe geben soll, zur Ruhe kommen, dass wir schon da sind etc... Also bei uns war das mit 16 Monaten noch nicht soweit, sondern evtl. mit 19 Monaten, aber da ist ja jedes Kind anders. Ob es Deine schon kapiert habe weiß ich nicht. Jetzt ist es allerdings auch wieder schlimm, weil er sofort trotzig wird, wenn er ins Bett soll. Da hilft leider auch kein Osteopath;-)
Liebe Grüße JULK