Schmerzen beim Sitzen auf der Toilette

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mela05 06.10.10 - 13:22 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe am 26.09 spontan entbunden.
Allerdings wurde ich am Damm geschnitten und bin in der Scheide hoch gerissen.
Neben dem Dammschnitt hat sich auch ein Hämatom gebildet, der aber mittlerweile in Organisation ist.

Allerdings macht mir das Sitzen auf der Toilette zu schaffen. Es brennt nicht und tut auch beim Stuhlgang nicht weh, nur das Sitzen tut einfach weh. Ich muss mich immer hin und her wälzen bis ich mein Geschäft erledigt habe. Manchmal muss ich sogar beim kleinen Geschäft aufstehen und im Stehen weiter pipi machen.

Hatte das noch jemand von euch?

Wie lange hat es bei euch gedauert bis ihr wieder schmerzfrei wart?
Bitte um Erfahrungen.

LG
Amela mit Vedad im Arm 10 Tage alt #verliebt

Beitrag von cludevb 06.10.10 - 13:52 Uhr

Hi!

Dein Becken hat sich einfach noch nicht wieder stabilisiert und piesackt deswegen gerad auf dem "harten" kloring.

da musste durch, dann schwebst du halt noch ein paar wochen mit dem hintern überm klo, was solls, anders gehts kaum #rofl
und schön fleissig rückbildungsübungen zu hause machen...!

Das gibt sich wieder.

LG Clude mit Lukas (bald 4) und Michel (1,5)

Beitrag von cori0815 06.10.10 - 14:18 Uhr

hi Amela!
Das ist vermutlich der Beckenboden. Wenn du ohnehin einen schwachen Beckenboden und dann womöglich auch eine lange, stockende Geburt hattest, ist der Beckenboden besonders beansprucht und "hängt durch", wenn du auf dem Klo sitzt.

Ich kenne das und hatte das auch. Beim ersten Kind hat es wirklich sehr sehr lange gedauert, bis alles wieder okay war (eigentlich bis kurz vor der zweiten Schwangerschaft). Allerdings hatte ich da auch am Anfang extreme Probleme beim Urinhalten usw. - also schon ziemlich extrem.

Beim zweiten Kind hatte ich es nicht so arg, aber auch da "hing ich wieder durch".

Lass dir beizeiten Übungen von deiner Hebamme zeigen, die du schon machen darfst, um den Beckenboden wieder zu aktivieren und später zu straffen. Das ist deine einzige Chance.

Lg
cori

Beitrag von mela05 06.10.10 - 14:31 Uhr

Das Urinhalten macht mir nicht Probleme, das Abführen auch nicht, lediglich wirklich nur das Sitzen, meinst du das könnte auch vom Hämatom kommen das ich neben dem Dammschnitt habe?#kratz

Beitrag von cori0815 06.10.10 - 15:04 Uhr

Ja, das könnte schon sein. Aber dann müsste es auch bald wieder weg sein. Lass das doch mal vom Frauenarzt abchecken!

Lg
cori

Beitrag von mela05 06.10.10 - 15:28 Uhr

War schon letzte Woche beim FA und meine Hebi meinte gestern das das wohl normal sei.

Letzte Woche kurz nach der Entbindung hatte ich keine Probleme damit gehabt, habe dies erst seit vorgestern das ich mich wirklich auf der Kloschüssel hin und her drehen muss.

Wenns bis Freitag nicht besser wird werde ich doch wohl nochmal zum FA gehen müssen :-(

Beitrag von cori0815 06.10.10 - 16:09 Uhr

Aber wenn das jetzt erst entstanden ist, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass es nicht der Beckenboden ist, sondern der Bluterguss. Denn der "wandert" ja im Verlauf seines Daseins im Gewebe und könnte jetzt vielleicht - da er im Auflösen ist - diese Probleme verursachen.

Warte mal, was sich in den nächsten Tagen tut. Hat die Ärztin oder die Hebamme Hämorrhiden ausgeschlossen?

LG
cori

Beitrag von mela05 06.10.10 - 16:11 Uhr

Ja, das habe ich auf jeden Fall nicht. So normal wenn ich auf der Couch sitze oder auf dem Bett tut es nicht weh, nur halt wie gesagt wenn ich auf der Schüssel sitze. Ist so ein Gefühl des Auseinanderziehens, so richtig komisch halt.