Hilfe - habe Panik - Streptokokken positiv!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kugel2010 06.10.10 - 15:37 Uhr

Ich habe seit gestern die Gewissheit Streptokokken (B) zu haben!

Jetzt mache ich mir schon voll den Kopf deswegen! Mir geht alles durchs Hirn.... merke ich es auch rechtzeitig, wenn es los geht - weil es wohl das A und O ist sofort ins Krankenhaus zu gehen!

Was, wenn sich mein Kind trotz Infusion ansteckt?? Es kann wohl auch noch zu Hause ausbrechen - bemerke ich das rechtzeitig??

Wie ist es später, kann ich mit meinem Kind in einer Wanne baden oder stecke ich es da auch evtl. an??

Jede 3. Frau soll wohl positiv sein - wer hat Erfahrungen und kann mir meine Angst etwas nehmen, dass mit meinem kleinen Wurm etwas wegen dieser Sch...... passieren könnte!

Vielen Dank!

Kugel2010
(37+0)

Beitrag von qrupa 06.10.10 - 15:40 Uhr

Hallo

was dir vielelicht etwas die Angst nimmt, es wird inzwischen nurnoch getestet ob Frau positiv ist oder nicht. Dabei gibt es 9 verschiedene Stämme von denne nur einer dem Baby wirklich gefährlich werden kann und dieser eine ist auch noch der, der am seltensten auftritt. da du währendd er Geburt ein Antibiotikum bekommst ist eien Ansteckung zwar nicht absolut ausgeschlossen aber wenn man mal tatsächlich alle Faktoren bedenkt extrem unwahrscheinlich, dass da was passiert.

LG
qrupa

Beitrag von kugel2010 06.10.10 - 16:18 Uhr

Kann man auf so eine "Stammuntersuchung" bestehen?? Würde das auch gerne selbst bezahlen!!

Beitrag von qrupa 06.10.10 - 16:25 Uhr

Hallo

soweit ich weiß macht das inzwischen kein Labor mehr. Antibiotikum einfach allen zu geben die positiv getestet wurden ist deutlich billiger als sowas genau zu untersuchen.

LG
qrupa

Beitrag von tina19041988 06.10.10 - 15:44 Uhr

ich wurde auch positiv getestet.

habe vor dem ks ein antibiotikum bekommen. meiner maus ist nix passiert.

wie es jedoch bei einer spontan geburt aussieht weiß ich nicht.

liebe grüße

Beitrag von italyelfchen 06.10.10 - 18:09 Uhr

Huhu,

uhi, keine Panik! Das ist doch garkein Problem WENN man es weiß! Gefährlich wird es nur, wenn man nicht darauf vorbereitet ist, das Baby sich ansteckt und das nicht erkannt wird! Wenn man es weiß, kann man es sofort mit Antibiotika behandeln.

Du wirst unter der Geburt eine Infusion bekommen, FALLS die Geburt länger dauert und man wird hinterher bissel acht geben, wie es dem Zwerg geht!

Ich war in der ersten Schwangerschaft positiv, wurde aber rein gar nichts gemacht, weil die Geburt schnell verlief und es meiner Maus auch prächtig ging.

Diesmal war ich wieder negativ... Hab nie ein Antibiotikum genommen in der Zwischenzeit, mein Körper hat das selbst in den Griff bekommen...

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von kugel2010 07.10.10 - 09:45 Uhr

Oh Mann habe gerade in so ner Info meines FA gelesen, dass das Infektionsrisiko bis zu 6 Wochen nach der Geburt besteht und bei dieser Spätinfektion die Gefahr "an einer solchen Infektion zu sterben sehr hoch sei".....


AHHHHH!! Ihr könnt mir glauben ich drehe durch! Ich schiebe umso mehr Panik, dass diesem Kind nichts passieren darf, weil ich erst vor ein paar Wochen ganz plötzlich meinen Dad (59 Jahre) an einer Hirnblutung verloren habe!!!!!

Beitrag von italyelfchen 07.10.10 - 11:46 Uhr

Oje, sprich unbedingt mit Deinem Frauenarzt, Du bist ja total in Panik! Die Gefahr ist nur dann so hoch, wenn die Infektion nicht erkannt wird! Du bist aber doch gewarnt, das ist kein Problem! So viele Frauen sind positiv und nichts passiert! Es KANN immer was passieren, das ist das Leben, es KANN so vieles passieren! Am besten vermeiden lassen sich die Gefahren, von denen man weiß! Du weißt, dass Dein Abstrich positiv war und wenn Dein Schatz Fieber oder ähnliches bekommen sollte, kann man auf die Streptokokken hinweisen und entsprechend behandeln!

Wie gesagt, ja, die Folgen KÖNNEN sehr schwerwiegend sein, aber die Wahrscheinlichkeit, DASS überhaupt auch nur irgendwas passiert, ist soooo gering. Du wirst ja unter der Geburt auch noch behandelt, wenn es nötig sein sollte, das senkt doch die Wahrscheinlichkeit der Übertragung auch noch mal!

Mein Beileid wegen Deines Vaters!

LG,
Elfchen

Beitrag von kugel2010 07.10.10 - 15:05 Uhr

Danke!!

Du schreibst das, was ich mich immer einzureden versuche - man muss nicht Streptokokken haben, damit irgendetwas sein KANN!! Das weiß ich ja! Und gerade seit dem Tod meines Vaters weiß ich, dass man im Leben gar nix in der Hand hat!!! Es kommt, wie es kommen soll!

Mach mir halt trotzdem n Hirn - so bin ich!! Versuch s abzuschalten - ist aber leider auch leichter gesagt, als getan!!!