warum unbedingt haushaltshilfe von der KV?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von gussymaus 06.10.10 - 15:38 Uhr

hallo alle.

ich fühle mich hier direkt bedrängt, alle und jeder meint mir eine haushaltshilfe "verkaufen" zu müssen...

was ist eigentlich so schlimm daran keine haben zu wollen? die ersten 2 wochen hat mein mann urlaub, kann er spontan dann kriegen wenn es endlich soweit ist. in der zeit wird er die kinder bringen/abholen und beaufsichtigen. essen werden wir solange /sooft wir möchten bei oma, die wohnt gegenüber.

ist das nicht entlastung genug? bei den anderen dreien konnte mein mann keinen urlaub nehmen, schon gar nicht so lange. da waren wir schon froh wenn ie KH-tage rum waren. beim dritten hatten wir eine Hilfe beantragt, aber die paar stunden hätten mich auch nicht weiter gebracht... um eine mahlzeit zu kochen und die kinder abzuholen hätte das nur knapp gereicht... bewilligt wurden nur 10h/woche für 2 wochen... und das bei drohendem milchstau und dammnaht-problemen, die mich quasi völlig ins bett gezwungen haben...

aber so oder so behagt es mir gar nicht fremde im haus zu haben die meine wäsche machen oder meine kinder durch die gegendfahren. bekannte hab ich dafür wenig, aber für den einen sportnachmittag würde das reichen. den rest kann der papa. aber egal mit wem ich spreche: alle meinen "Mach das doch" ist ja "eine feine sache" oder was weiß ich wasda alles kommt... wer sich nicht selber anbietet meine dreckige wäsche zu machen oder mein klo zu putzen weiß wie "toll" die zugewiesenen kräfte von der KV das machen. ist ja alles schön und gut... wenn ich wirklich ins bett muss, weil ich nicht wie bei den anderen anch ein paar tagen das tägliche wieder selber machen kann, dann werde ich auch solche hilfe in anspruch nehmen, aber nur "weil man das ja machen kann" weil man "schließlich ein kind geboren hat"?! bin ich so blöd, oder was? ist ja nett, dass sie mir alle nen faulen lenz anquatschen wollen, aber der gedanke dass mir das in erster linie stress bedeutet und eine eigentlich unnötige entlastung, will irgendwie keiner begreifen... dann heißt es nur "selber schuld"...

klar ist es anstrengend, aber das sind die ersten wochen mit einem kind mehr ja wohl immer, oder etwa nicht? und mir den ämtermaraton antun für ein paar stündchen die eh kaum was helfen seh ich ja mal gar nicht ein...

vielleicht mag ja mal jemand berichten...

verwirrte grüße
gussy

Beitrag von puschok 06.10.10 - 16:02 Uhr

Hallo!!!

Also das ist sowieso jedem selbst überlassen, wie er das macht und organisiert, wenn Dein Mann da Urlaub bekommt ist doch super.


Wir machen das so: Ich bekomme unser drittes Kind und mein Mann geht auf Haushaltshilfe solange ich es benötige, diese Zeit wird ihm von der KK bezahlt 70 prozent seines Einkommens, mein Mann hat nicht so viel Urlaub und dan bleiben auch die Urlaubstage für später erhalten, wenn das nächste mal was ist. Ich habe sonst niemanden in der nähe der sich um meine zwei Kleinen 4 und 2,5 jahren kümmern können und deswegen machen wir es so. Wo ich unser zweites Kind bekommen habe, haben wir auch Haushaltshilfe beantragt bei der KK und das war mein Mann, er war dan 10 Tage zu Hause und hat alles gemacht so das ich wieder zu mir kam. Eine Fremde Person würde ich niemals nehmen das mag ich nicht und da traue ich auch niemanden.


Man muss das nicht machen, wenn man eine andere Lösung hat.

Beitrag von gussymaus 07.10.10 - 16:11 Uhr

sag mal kann man den mann den anmelden als haushaltshilfe?! mir haben die immer gesagt es müsse eine haushaltsfremde person sein, oma und papa gehen nicht... bin ich da falsch informiert? ist ja nicht so dass wir den urlaub nicht auch anderswo brauchen könnten ;-)

Beitrag von puschok 02.11.10 - 11:28 Uhr

ja, kann man.

wenn man oma, schwester, mama oder so nimmt, dan werden denen nur fahrkosten erstattet. Beim Ehemann wird der Verdienstausfall erstattet.

Beitrag von scheckse 06.10.10 - 16:08 Uhr

du willst keine, also beantragst du keine.
mehr brauch man dazu doch nicht sagen. ich versteh ehrlich gesagt null, warum du dich da so reinsteigerst.
die diskussion wär mir kein wort wert.
ich möcht auch keine. fertig, das muss ich mit niemandem diskutieren oder auch nur ne meinung anhören.

Beitrag von gussymaus 07.10.10 - 16:13 Uhr

warum hast du denn dann so viele worte drum geschrieben?!

ist mir schon klar, dass mich keiner dazu zwingen kann... aber die meinungen werden einem ja mitunter auch ungefragt gesagt, und in der familie muss ich ich regelrecht dafür rechtfertigen keine zu wollen solange es ohne geht... deshalb wollte ich gerne mal hören, ob das wirklich so selten ist, oder ob nur meine familie da so denkt... ich kann mir das jedes mal anhören hier als sei ich von einem anderen stern..

Beitrag von anarchie 06.10.10 - 18:30 Uhr

Öhm, ich hatte nie den Haushaltshilfe...

Bei den ersten beiden musste meine Mann auch am nächsten tag wieder los, aber das war ok...
Beim 3. und 4. Kind war er 1 bzw, 2 Wochen zuhause, das war super, besonders nach dem 3. Kind, weil ich da echt ne Woche nichtmal gerade stehen konnte...

lass dich doch nicht irre machen!

Notdürftig haushalt und kinder und was Vorgekochtes auftauen, das geht schon...

lg

melanie

Beitrag von gussymaus 07.10.10 - 16:09 Uhr

danke, das hab ich echt mal gebruacht... ich glaub ja selber schon ich bin blöd... da wir ja wieder übern termin laufen mache ich ja schon tausend sachen, die ich sonst noch längst nicht wieder täte... so schränke ausräumen und wischen und so zeug was man alle jubeljahre mal macht weißt du... weil richtig was großes fängt man ja doch nicht an, kann ja jeden moment losgehen... aber nur rumsitzen stricken und warten ist auch nicht mein ding... und so hab ich auch schon zug vorgekochte töpfchen in der truhe ;-) schon als zteitvertreib für jetzt... auch wenn männe dann immer auch was anderes macht als mich zu betüddeln wird es denke ich eine sehr entspannte erste zeit werden...

wenns mich völlig umhaut für mehrere tage ist das lales nicht so einfach, aber davon gehe ich mal nicht aus, und wenn doch wird sich dann eben ein weg finden... möglichkeiten gibts ja genug...

morgen sind bei uns ferien... ob das nun gut oder schlecht ist in dem moment weiß ich och gar nicht... mal sehen... und haushalt ein bisschen liegen lassen kann ich eigentlich gut bisher #schein bin weiß gótt kein putzteufel...

Beitrag von tigermausi 08.10.10 - 10:29 Uhr

Hallo!
Ist ja schön, wenn das bei dir so einzurichten geht.
Ich war in der 25. SSW wegen vorzeitiger Wehen 2 Wochen im Krankenhaus und wir musste eine Haushaltshilfe nehmen. Mann hat nicht frei bekommen (er geht um 5 schon aus Haus), meine Mam hatte selbst schweren Unfall und war im Krankenhaus, mein Papa arbeitet auch ab um 5.
Bei uns war das niemand Fremdes, sondern eine gute Bekannte, mit der Familie kommt mein Zwerg sehr gut zurecht und das ist fast wie Oma und Opa.
Letzendlich muss das doch jeder selbst wissen, wie er es einrichten kann.
Ich hätzte nach meinem Krankenhausaufenthalt auch noch eine Haushaltshilfe bekommen, da ich mich schonen sollte und Bettruhe hatte, darauf hab ich verzichtet, musste mein Mann machen und später hab ich wieder selbst Haushalt geschmissen.
Du musst ja niemand Fremdes nehmen, ne Nachbarin, Bekannte,... ist ja alles möglich.

Viele Grüße
Anja