Kündigungsfrist - was soll ich machen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bettem 06.10.10 - 16:39 Uhr

Hallo zusammen,

seit Mai habe ich einen TZ Job, 1 Jahr befristet, mit Aussicht auf ein weiteres Jahr und dann eine Festanstellung.
Ich mache 20 Std., 5 Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten.
Ich fahre gute 45 km, ein Weg.
Chef und Mitarbeiter sind sehr nett.

Nun hat sich kurzfristig folgendes ergeben:
Jobangebot, ebenfalls Teilzeit.
300 Euro MEHR im Monat.
Sofort Festanstellung.
Ich fahre nur 25 km.
Chef schien nett, die Kollegen sind mir nicht bekannt.

Frage 1:
Würdet ihr wechseln?

Frage 2:
Wie verklickert man das dem Chef?
Ich bin keiner, der andere hängen lässt und hätte ein sehr schlechtes Gewissen.
Und ein Arbeitszeugnis würde ich ja auch haben wollen.

Frage 3:
Welche Kündigungsfristen hätte ich?
In meinem Vertrag steht: gemäß Tarifvertrag (IG Metall).

Danke für eure Hilfe!

Beitrag von fred_kotelett 06.10.10 - 16:51 Uhr

Hallo,

also ich würde den Job auf jeden Fall anneemen.
Alternativ könntest du natürlich auch deinem jetztigen Chef die Pistole auf die Brust setzen und ihn mit dem neuen Angebot "erpressen"
ich mach das immer sehr erfolgreich :)

Kündigungsfrist müssten 3 Monate sein.


Mal ein kleines Off Topic.

deine sonstigen Überlegungen, von wegen Kollegen sind nett und keinen hängen lassen etc..
Das sind typisch weibl. Gedanken, ich glaube daher werdet ihr Frauen im Schnitt immer weniger als Männer verdienen.
das ist jetzt auch nicht böse gemeint, ich seh das halt nur auch in meinem Kollegenkreis. Männer verhandeln eher zu ihrem Vorteil, Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Ich rate dir, vergiß die weichen Faktoren und nimm das Geld und die unbefristete Stelle.

Viel Erfolg
Fred

Beitrag von bettem 06.10.10 - 19:20 Uhr

Hallo Fred,

danke für deine Antwort.

Ja, du hast sicher Recht mit den weiblichen Gedanken.

Wie würdest du vorgehen mit dem Hintergrund, dass man eine befristete Stelle nicht kündigen kann (siehe unten)?
Mist.
Das war mir überhaupt nicht klar.
Ich glaube nicht, dass die noch 6 Monate warten wollen.

Und "erpressen" kann ich damit meinen Chef auch nicht mehr mit dem anderen Angebot.
Die Idee hatte ich nämlich auch, zumindest hin zu einem unbefristeten Job.

#schmoll

LG
Bette

Beitrag von swety.k 06.10.10 - 17:12 Uhr

Hallo,

ich würde den Job nehmen. Ob Du den Chef hängen läßt oder nicht, kann Dir egal sein. Dafür gibt es ja Kündigungsfristen, damit er Zeit hat, jemand anderen zu finden. Und hey, wenn die Auftragslage schlecht wäre, würde er Dich garantiert entlassen, wenn's nötig wäre. Und ohne schlechtes Gewissen.

Verklickern mußt Du das dem Chef nicht. Einfach schriftlich kündigen und in dem Zusammenhang gleich um ein Arbeitszeugnis bitten.

Bzgl. der Kündigungsfristen weiß ich leider nicht Bescheid.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von bettem 06.10.10 - 19:22 Uhr

Danke für deine Antwort!

Naja, aber wenn man den Chef hängen lässt, bekommt man sicher kein gutes Arbeitszeugnis.

Außerdem kann ich offenbar gar nicht kündigen dank dem befristeten Vertrag.
Mist.

Danke für deine Mühen.
LG
Bette

Beitrag von kawatina 06.10.10 - 17:15 Uhr

Hallo,

normalerweise beträgt die Kündigungsfrist 4 Wochen, wenn es vom Arbeitnehmer ausgeht - unabhängig von der Länge der Betriebszugehörigkeit.
Dies zum 15 oder zum 1. eines Monats.

LG
Tina

Beitrag von bettem 06.10.10 - 19:22 Uhr

Danke für deine Mühe!
Es scheint für befristete Verträge andere Regelungen zu geben.

;-(

LG

Beitrag von baltrader 06.10.10 - 17:16 Uhr

1. Ja, ich würde wechseln.

2. Ein Chef kann ja nicht sauer sein, weil Du kündigst. Entweder er bietet Dir ein besseres oder zumindest gleichwertiges Angebot oder er sucht jemand anderen für die Stelle, Anspruch auf ein Arbeitszeugnis hast Du immer.

3. Die Kündigungfrist beträgt 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/SID-0A456501-4682145C/internet/style.xsl/tarifinfo-kuendigung-895.htm

Lg,

Mimi

Beitrag von goldtaube 06.10.10 - 18:36 Uhr

<<3. Die Kündigungfrist beträgt 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/SID-0A456501-4...895.htm <<

Das ist die gesetzliche Kündigungsfrist bei unbefristeten Arbeitsverträgen. Nicht die, die die IG Metall in den einzelnen Tarifverträgen vorsieht.

Steht sogar in deinem Link:

Zitat:
...
Tarifverträge der IG Metall sehen zum Teil vom Gesetz abweichende Regelungen vor. Diese Regelungen sind sehr differenziert und in einer Datenbank nicht darstellbar.

Zitatende
Quelle: http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/SID-0A456501-4682145C/internet/style.xsl/tarifinfo-kuendigung-895.htm

Bei befristeten Arbeitsverträgen ist gesetzlich keine Kündigungsfrist vorgesehen. Es sei denn vertraglich bzw. tarifvertraglich ist was anderes vereinbart.

Bei befristeten Arbeitsverträgen muss im Vertrag bzw. Tarifvertrag explizit drin stehen, dass der Arbeitnehmer mit einer Frist von ... kündigen kann.

Beitrag von baltrader 06.10.10 - 18:37 Uhr

Ich habe unbefristet gelesen, sorry!

Beitrag von bettem 06.10.10 - 19:26 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ein Arbeitszeugnis wäre aber bestimmt schlecht, wenn man den Chef "im Stich lässt".
;-(

Und anscheinend kann ich gar nicht kündigen.
MIST.
Das war mir überhaupt nicht klar.

#heul

Beitrag von goldtaube 06.10.10 - 18:32 Uhr

Bei befristeten Arbeitsverträgen ist es gesetzlich so geregelt, dass keine Kündigung vorgesehen ist. Der Arbeitgeber kann nur kündigen, wenn dies im Vertrag extra drin steht.

Ein Kündigungsrecht für den Arbeitnehmer besteht auch nicht. Es sei denn der Arbeitgeber hat dem Arbeitnehmer ein Kündigungsrecht per Vertrag eingeräumt.

Die Frage ist nur was im Tarifvertrag geregelt ist. In den müsstest du mal reinschauen. Wenn du Pech hast ist es dort nicht geregelt oder sie verweisen auf die gesetzliche Regelung und dann gilt in beiden Fällen die gesetzliche Regelung und du kannst nicht kündigen. Dann bliebe nur ein Aufhebungsvertrag. Was aber Nachteile haben kann.

Zitat:
§ 15 Ende des befristeten Arbeitsvertrages
...
(3) Ein befristetes Arbeitsverhältnis unterliegt nur dann der ordentlichen Kündigung, wenn dies einzelvertraglich oder im anwendbaren Tarifvertrag vereinbart ist.
...
Zitatende
Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/__15.html

Beitrag von bettem 06.10.10 - 19:24 Uhr

OH NEIN!

So ein Mist.
Das war mir überhaupt nicht klar.

#schmoll#heul

Danke für deine Hilfe.

Beitrag von manavgat 07.10.10 - 11:35 Uhr

wegen Kündigungsfrist: IG Metall anrufen und fragen.

und klar: würde ich!


und zur Frage, wie verklickere ich das?

schriftliche Kündigung - sobald der andere Vertrag unterschrieben ist - vorher kein Wort.

und auf Nachfrage: ich möchte mich weiterentwickeln und brauche einen festen Arbeitsplatz, sicher verstehen Sie das!

Gruß und viel Erfolg

Manavgat