ZDF Reportage über Familien, die einen Kitaplatz suchen.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von barbara-h 06.10.10 - 16:43 Uhr

#winkeThema: Kitaplätze gesucht.
Hallo, ich arbeite als Redakteurin für das ZDF-Magazin, reporter unterwegs. Bis zum Jahr 2013 soll jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz haben. Das dies nicht erreicht werden kann, bekommt man vielerorts mit. Ich suche Familien, die gerade auf der Suche sind, - Mütter, die Ihre Arbeit/Job wiederaufnehmen wollen nach der Geburt des Kindes. Keinen Platz finden, da die KITA überfüllt ist oder nicht genügend Erzieherinnen zu finden sind oder der KIGA sich noch im Bau befindet, wegen Finazierungsproblemen ncht fertig gestellt werden kann oder nur sehr verzögert.
2. ... suche ich eine Mutter, die bereits halbtags wieder arbeiten geht , gerne Vollzeit aufstocken möchte, da der Arbeitgeber eine Vollzeitkraft braucht. Der KIGA aber nur eine halbtags Betreuung garantieren kann, da die Vollzeit Betreuungsplätze belegt sind.
Würde mich freuen, wenn ich einige Nachrichten bekommen würde.
Barbara.

Beitrag von augustiner 06.10.10 - 22:22 Uhr

Hallo,

leider kommt Deine Frage genau 1 Monat zu spät... Denn Gott sei Dank haben wir seit September ein Kindergrippenplatz!!! Ich freu mich so, seit dem hat sich unser Leben sehr verbessert.

Ich habe schon vor der Geburt einen Krippenplatz beantragt, weil ich nach einem Jahr Elternzeit wieder Vollzeit arbeiten musste.

Es passierte nichts, mir wurde nahegelegt mir eine Tagesmutter zu suchen. Okay ist um einiges teurer, aber nutzt ja nichts. Selbst eine Tagesmutter hatte ich nach einem Jahr nicht gefunden. Der Notfallplan musste her und der Papa machte die 2 Monate Elternzeit (in seinem Job echt schwierig gewesen).

Die 2 Monate waren zu Ende und immer noch keinen Platz weder Tagesmutter noch Kindergrippe (Mitarbeiterin im Rathaus war für mich schon gar nicht mehr zu erreichen - sie hat mich regelrecht abgewimmelt).

Mein Arbeitgeber war zu dieser Zeit noch kulant und gab mir einen Heimarbeitsplatz für einen Monat (dieser hat mir sehr viel Mißgust von Mitarbeitern und Vorgesetzten eingebracht - ich musste abends - nachts und am Wochenende arbeiten - was wiederum unser Familienleben sehr beeinträchtigte).

Nungut nach diesem Monat hatten wir endlich eine Tagesmutter. Mit dieser waren wir auch sehr zufrieden, doch sie gab ihren Job nach 8 Monaten wieder auf (persönliche Gründe). Wieder bei Kindergrippe x-mal nachgefragt - keinen Platz frei. Wieder Suche nach Tagesmutter, eine gefunden mit sehr viel Einschränkungen die sich mit meinen Job nicht vereinbaren ließen usw.

Letzte Chance nochmal genutzt am Einschreibetag für Kindergarten (mein Sohn wird ja im April 3 Jahre) auch nochmal für Kindergrippe angemeldet.

Ja was soll ich sagen nach gut über 2 1/2 Jahren Kampf für einen Krippenplatz habe ich seit September einen bekommen. Und diesen wird mein Kind für 5 Monate nutzen können, weil er dann schon in den Kindergarten kommt...

Ich habe mich die ganze Zeit wirklich sehr damit beschäftigt und finde es so traurig, dass für Menschen die arbeiten gehen wollen/müssen es keine Lösung gibt, aber im Gegensatz ist es möglich das Arbeitslose oder Arbeitssuchende Kinder in Einrichtungen unterbringen können. Okay es gibt das irrsinige Gesetz das nur Mütter mit Kinderversorgung vermittelt werden können oder so ähnlich - aber da müsste ganz stark dran gearbeitet werden. ES KANN NICHT SEIN DAS PLÄTZE BELEGT WERDEN NUR FÜR DEN FALL DAS MAN EVENTUELL ARBEIT BEKOMMT -

Ich habe keinen Platz bekommen, obwohl ich bereits Arbeit habe:-[

Wie kann das sein? Würde mich freuen wenn Du das in Deine Reportage einbauen könnest. Viel Glück:-D

Beitrag von nischy 07.10.10 - 09:46 Uhr

Hallo!

Ich glaube, ich könnte evtl. in Deine Zielgruppe fallen.
Meine Tochter ist im September 2 Jahre alt geworden. Ich bin im öffentlichen Dienst beschäftigt und habe vor einem Jahr wieder angefangen zu arbeiten, leider nur in begrenzter Teilzeit, da wir für unsere Tochter keinen Krippenplatz gefunden haben. Sie wird jetzt zwei Tage in der Woche von Ihrer Oma betreut, was aber auch nicht das gelbe vom Ei ist, was die berufliche Flexibilität angeht, die sich mein Arbeitgeber (trotz öffentlicher Dienst) gerne wünschen würde!

Um sicher zu gehen, dass unsere Tochter vielleicht im 2,5 Jahren in eine Fremdbetreuung kommt, haben wir sie dieses Jahr im März für einen Kiga-Platz im April angemeldet - gelandet sind wir lediglich auf einer Warteliste und die Aussicht auf einen Kindergartenplatz ist ehr mau.

Das Betreuungsangebot in unserer Gemeinde ist sehr schlecht. Eine öffentliche Krippe gibt es überhaupt nicht, ein Angebot von der Nachbarschaftshilfe für 30 Kinder im Krippenalter wird angeboten.
Kindergärten werden bei uns auch nur von der Kirche oder von der AWO angeboten. Derzeit gibt es angeblich in unserer Gemeinde keine verfügbaren Kindergartenplätze.

Ich finde diese Situation, gerade in einer Gemeinde im LK München, nicht tragbar.
Ich bin froh, in einer gut situierten finanziellen Situation zu sein, die es mir ermöglicht, dieses Betreuungsproblem aufzufangen.
Von einem Rechtsanspruch auf Betreuung ab dem Jahr 2013 ist unsere Gemeinde meilenweit entfernt, was wirklich sehr traurig ist.
Es geht ja aus meiner Sicht auch nicht ausschließlich um die Möglichkeit wieder arbeiten zu gehen, sondern auch darum, dem Kind eine Möglichkeit bieten zu können, soziale Kontakte knüpfen zu können.

Viele Grüße
Nischy