BS und nun die Pille

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von spidermay 06.10.10 - 18:50 Uhr

Hallo,

vor einigen Wochen hatte ich eine BS. Die habe ich gut überstanden, leider wurde Endometriose entdeckt sowie eine Fehlbildung der Gebärmutter.
Nun soll ich erst einmal 6 Monate die Pille nehmen um die Endometriose zu behandeln. Ich dachte die kann dann immer wieder kommen? Ich bin total unsicher ob ich nun wirklich ein halbes Jahr warten soll, bis wir wieder probieren können. Hat jemand Erfahrung? Ich fühl mich, als ob ich nur hingehalten werden. So nach dem Motto, kommen sie mal in einem halben Jahr wieder. Oder ist das eine normale Verfahrensweiße.

Ich bin momentan sehr traurig. Ich weis einige von euch haben schon viel mehr Sachen hinter sich. Ich hatte halt immer gehofft, es ist "nur" eine Hormonstörung, aber nun weis ich, das es fast aussichtslos ist ein Kind zu bekommen.

Gruß
spidermay

Beitrag von babs2010 06.10.10 - 18:55 Uhr

Hi Spidermay

bin gerade auch in dieser verzwickten Situation hatte nach ner 1. neg. ICSI die dann zur ELSS sich entwickelte letzte Woche eine BS und OP.
Dort wurde auch Endometriose festgestellt.
Bin genauso verunsichert als die sagten das ich für 3 Monate erstmal die Pille nehmen soll um die Endometriose trocken zu legen. Wir sind auch total fertig denn wir dachten es liegt ausschließlich an meinem Mann OAT III Syndrom und nun das noch.
Am Freitag muss ich zu meiner Frauenärztin da wird dann alles nochmal besprochen.
Denke mir halt klar versuchen wir es schon lange aber man liest ja immer wieder das viele auch mit solchen Diagnosen "normal" schwanger werden. Und wenn man jetzt die Pille nehmen soll ist das ja weng kontraproduktiv.
Ich bin auch total hin und her gerissen. Was für eine Pille haben die Dir denn empfohlen.
GLG
Babs

Beitrag von spidermay 06.10.10 - 19:17 Uhr

Hallo Babs,
ich nehm dann die Valette. Dazu kommt halt noch, das ich einen uterus unicornis habe (Gebärmutter ist nur auf einer Seite offen). Die Wahrscheinlichkeit ist ja dann noch mal geringer.
Du kannst ja nochmal schreiben, was am Freitag in deinem Gespräch rausgekommen ist. Ich kann mir halt nicht vorstellen, das die Einnahme der Pille was bringen soll, weil halt nach absetzen der Pille die Endometriose wieder entstehen kann.

Viele Grüße
spidermay

Beitrag von babs2010 06.10.10 - 19:28 Uhr

Mir wurde von der Klinik aus auch die Valette empfohlen da haben wir ja schonmal was gemeinsam ;-)
Klar kann dir am Freitag bescheid geben schreibe dir dann ne PN Ok?!
lg.
Babs #blume

Beitrag von spidermay 06.10.10 - 19:37 Uhr

Das ist lieb von dir. Was ist PN? Habe es leider nicht finden können.
Bin so gespannt, was dein Arzt sagt.
Viele Grüße spidermay
#winke

Beitrag von babs2010 06.10.10 - 20:44 Uhr

Bin auch auf Freitag gespannt. Aber habe hier im Forum schon gemerkt das die Meinungen der Ärzte oft auch auseinander gehen.
Ich schreibe dann auf deiner Seite ne persönliche Nachricht ;-)
lg.
Babs :-D

Beitrag von mischa74 06.10.10 - 20:47 Uhr

Hallo

das tut mir leid - ich hatte im Juli auch eine BS und da wurde Endometriose festgestellt. Nach dieser 3 Stündigen OP hatten sie einen Teil der Endometriose und die Schokoladezyste entfernt. Danach musste ich nochmals 3 Wochen warten und die Pille nehmen bis zur 2.BS - bei dieser nochmaligen 3 Stündigen OP wurde dann noch den Rest entfernt. DIe Eileiter waren zum Glück durchgängig und so konnte ich dann 4 WOchen später wieder mit "üben" beginnen, sicherlich auch Dank der guten Arbeit der Ärzte während den 2 OP's!

Konnte bei dir den nicht die Endometriose während der BS gleich behandelt werden? Auch während der Pilleeinnahme bekommst du ja die Mens, welche sich ja so oder so nicht gut auf Endometriose auswirkt. Oder bekommst du andere "Pillen", welche die Mens unterdrückt? Welches Stadium hat den deine Endometriose?

Auf jeden Fall wünsch ich dir viel Glück, gib die Hoffnung nicht auf - auch mit bzw. nach Endometriose kann man schwanger werden - ich geb mal die Hoffnung nicht auf #klee

Beitrag von spidermay 06.10.10 - 21:03 Uhr

Mir wurde bei der Bauchspiegelung die Endometriose entfernt. Mir wurde gesagt, das es nicht viel war direkt an der äußeren Gebärmutterwand. Ich soll die 6 Monatspillenpackung durchgängig nehmen, so dass ich keine Menstruation bekomme. Ich hatte ehrlich gesagt erst ab und zu (1-2mal im Jahr)Schmerzen bei der Menstruation ca. 1 1/2 Jahre nachdem ich die Pille abgesetzt habe. Ich kann mir also das ganze nur so erklären, das tatsächlich die Pille selbst nach absetzen noch eine gewisse Zeit eine "positive" Wirkung aufweist und die Endometriose tatsächlich erst nach einer gewissen Zeit auftritt. Aber das ist sicherlich bei jedem unterschiedlich.
Vielen Dank für das Glückskleeblatt und deine lieben Worte. Ich wünsch dir auch ganz viel Glück!!!
Es gibt halt echt Tage, wo ich sehr traurig darüber bin, das es bisher nicht geklappt hat.
Viele Grüße
spidermay

Beitrag von maike1990 07.10.10 - 01:33 Uhr

Hey spidermay

Bei mir wurde auch eine BS gemacht. Und auch endometriose festgestellt. Ich sollte nun erst für drei Monate in die Wechseljahre gesetzt werden. Nachdem ich meine erste Spritze vor drei wochen bekommen habe, sagte mein FA ich soll das neun Monate machen, da war ich natürlich fertig, vorallem bin ich erst 20 und das ist echt nicht einfach. Bin total fertig deshalb. Habe mir dann eine zweite meinung eingeholt von einem anderen Arzt. Und der meinte zu mir. Das man eine 20 jährige nicht in die Wechseljahre versetzt sondern es 6 Monate mit der Pille versucht. Das klang dann auch normal.
Naja nun habe ich die erste Spritze ja schon bekommen und muss das ganze erst mal abwarten. Aber das ist echt hart für mich und meinen mann. Einfach ist das wirklich nicht mit den ganzen nebenwirkungen die ich habe. Habe erst Ende Januar wieder einen Termin.
Und dann werde ich in eine spezialklinik überwiesen!
Also och kann mir das gut vorstellen, das es besser so ist, wenn du 6 Monate die Pille bekommst.
Lg maike