unterhaltsberechnung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von maja0509 06.10.10 - 19:25 Uhr

hallo, bin zwar kein vater, aber mein mann hat eine frage, welche hier rein passt.

seine ex hat ihm geschrieben, dass sie bei jugendamt eine neuberechnung des unterhaltes machen lassen möchte und wir ihr alle nötigen unterlagen zusenden sollen. so weit, so gut!

nun unsere frage: wir haben gelesen, dass man als unterhaltszahlender 3 oder 4 prozent von seinem gehalt bei der berechnung abgezogen bekommen kann, wenn man diverse rentenversicherungen oder so abgeschlossen hat. nun die konkrete frage? rechnet dies das jugendamt automatisch mit ein? wir gehen nicht davon aus! muss mein man dann die entsprechenden unterlagen gleich mit rüber schicken? oder muss man in diesem fall die berechnung von einem anwalt durchführen lassen, damit man dahingehend eine chance hat, dies berücksichtigt zu bekommen?

ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.
schönen abend
maja

Beitrag von zuckerschneggle 06.10.10 - 21:00 Uhr

Verdammt noch mal, dein Ex hatte Spaß als er sein Kind gezeugt hatte, ER ist der Vater seines Kindes und er sollte anstatt sich Gedanken zu machen wie kann ich weniger bezahlen, mal daran denken FREIWILLIG etwas mehr zu geben für SEIN Kind aber nein jede Möglichkeit wird gesucht und ausgeschöpft bis zum geht nicht mehr, nur damit man weniger Unterhalt bezahlen muss. #aerger

Sorry aber das musste mal raus

Beitrag von falkster 06.10.10 - 21:16 Uhr

tztztz...

klasse Beitrag...
Nicht unerwähnt bleiben sollten, der Vollständigkeit halber, die Mütter, welche versuchen auch noch den letzten Cent, selbstverständlich getarnt als Kindesunterhalt, aus ihren Exen rauszupressen...

Zum Glück gibt es ja Tabellen, nach denen berechnet werden kann...
Sonderausgaben müssen eh separat vereinbart werden...

Entschuldigung, aber es muss auch mal raus, dass solche unangemessenen Mutmaßungen, basierend auf einem Minimum an Information, vollkommen überflüssig sind...

Beitrag von zuckerschneggle 06.10.10 - 21:31 Uhr

Ich stimme dir zu, es kommt dabei auf die jeweilige Seite an auf der man sich befindet. Frauen sind nicht ausgenommen bei meinem Verdammt noch mal und ich bestreite auch nicht das manche Frauen alles versuchen um mehr zu bekommen.
Da man hier im Forum selten liest mein/e Ex zahlt freiwillig mehr und es eher zu solchen Postings kommt, in dem man um Tips nachfragt oder nach etwas nachfragt was man mal gehört hat wie man am besten weniger bezahlen kann, liegt es nahe das man auf diejenigen losgeht. blubb blubb ich verzettel mich ........ #schein
Ausnahmen bestätigen die Regel, nur leider sind diese selten.

Beitrag von psili 06.10.10 - 21:50 Uhr

Das ist doch Schwachsinn! Maja hat doch nur danach gefragt, wie man den Unterhalt richtig berechnet und wie sie sich gegenüber dem JA verhalten soll...

Die Frage lautete nicht, wie schaffen wir es, so wenig wie möglich zu zahlen! Aber wenn man will, kann man überall etwas schlechtes hinein interpretieren!

Wenn hier jemand eine anständige Frage stellt, dann sollte er/sie auch eine anständige Antwort bekommen... oder wenn man die Frage als dumm/unverschämt ansieht, dann einfach mal nicht antworten!

Sorry, das musste auch mal raus!

Beitrag von maja0509 07.10.10 - 19:23 Uhr

ich weiß nicht, warum du mich so angehst!!! ich habe nicht behauptet, dass mein mann KEINEN unterhalt zahlen möchte, aber es gibt nun mal männer, die nicht gerade zu den großverdienern gehören! und wir haben selbst noch gemeinsame kinder, die auch zu ihrem recht kommen sollen. wir haben die erfahrung gemacht, dass die im zweifelfall "zu kurz kommen" müssen (ganz so platt hat es die anwältin der gegenseite bei der letzten berechnung natürlich nicht formuliert, aber das bringt es auf den punkt). du kannst dir aus so einer gestellten frage kein urteil über uns erlauben, wir zahlen seit jahren schon mehr, als wir müssten!
gruß

Beitrag von maja0509 07.10.10 - 19:25 Uhr

achso, nochwas, all den anderen ein dankeschön für ihre hilfreichen antworten!

schöne grüße und einen schönen abend
maja

Beitrag von psili 06.10.10 - 22:00 Uhr

Hi Maja,

wenn Du Dir die Leitlinien des OLG Düsseldorf durchliest, dann steht da genau, was Dein Mann in welcher Höhe abziehen kann.

http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/07service/07_ddorftab/07_ddorf_tab_2010/index.php

Ich würde an Eurer Stelle selber eine Berechnung machen, darauf kann das JA dann reagieren... aber mit JA kenne ich mich nicht so aus, da mein Mann einfach zu Gericht gegangen ist und einen Titel hat festlegen lassen... der war dann fix.

Und für alle die, die jetzt meckern, dass Männer nur immer so wenig wie möglich zahlen wollen... was Mann dann extra noch so nebenbei zahlt, ist ihm überlassen, hat aber nichts im Titel zu suchen, denn aus dem Titel kommt er nicht so einfach mehr raus, wenn es bei Euch ggf. durch Arbeitslosigkeitr mal finanziell schlechter aussieht...

Außerdem finde ich die Beträge in der Düsseldorfer Tabelle für angemessen, fast schon überzogen...wir wären froh, wenn wir für unser gemeinsames Kind soviel Geld im Monat übrig hätten!

Maja, wenn Du Fragen hast, dann meld Dich einfach per Mail!

LG Mel

Beitrag von zwiebelchen1977 07.10.10 - 11:05 Uhr

Hallo

Ja, er kann was abziehen. Berufsbedingte Auswendungen(5%), private Altersvorsorge und die KK glaube ich.

Bianca