16 Mon.Schlägt Kopf auf den Boden.Mega beulen-oh je.Was mach ich nur?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lilja123 06.10.10 - 19:30 Uhr

Mein Kleiner ist 16 Monate alt und macht es jetzt schon so seit 2 Monaten. Mal mehr mal weniger. Ich weiß, dass es das Beste ist, wenn ich es ignoriere. Aber er trägt so wahnsinnige Beulen davon, dass ich es wohl dadurch noch nicht richtig ignoriert habe. Denn sonst würde er es ja nicht machen. Und er macht es nur in meiner Anwesenheit. Sonst nicht. Unten schildere ich mal so einen Fall:

Wenn ich mal "Nein" sage oder wenn etwas nicht so klappt, wie er sich das vorstellt, dann fängt er erst an mit Schreien, dann schmeißt er sich auf die Knie und knallt den Kopf mit voller Wucht mehrmals auf den Boden.Und wenn ich dann nicht sofort reagiere guckt er erst mal hoch und schlägt wieder erneut. Er weint dabei erbehrmlich. mann denkt als gäbe es kein Ende, wenn man nicht hingeht.
Und meistens sind es Fließen, davon haben wir sehr viele!

Ignorieren? Ich denke, oder? Aber meint ihr nicht, dass die sich auch mal mehr am Kopf antun als nur ne Beule?

Bitte gebt mir Eure Erfahrungen, denn zur Zeit bin ich einfach nur down, denn ich zweifel an mir oder meiner Erziehung/Liebe zu meinem Kiond. Denn wieso macht er es, aber manch andere Kinder nicht?javascript:atc(':-(');

Beitrag von funny_steffi 06.10.10 - 20:00 Uhr

Hallo,

mache dir keine Gedanken. Mein sohn macht es auch, mal ist es weniger, wie zur zeit, manchmal halt bei jeder kleinigkeit.

Früher habe ich ihm danach noch nen kleinen klapps auf den mors gegeben aber der Kia meinte, dass es falsch sei und so wie du schreibst, man das Ganze ignorieren soll. Ich verlasse das Zimmer wenn er meint sich irgendwo den Kopf zu hauen.

Auch ich habe an die Erziehung gezweifelt allerdings habe ich jetzt in meinem Bekanntenkreis einige Kinder die damit auch anfangen.

Es scheint eine Phase zu sein...oder er meint, dass man halt dadurch doch das bekommt was er gerade noch nicht durfte.

Wie gesagt, ich verlasse den Raum. Natürlich kommt er heulend hinterher, ich sage ihm dann erst "nein", dann fängt Domenic erst recht an weiter zu heulen, lasse ihn dann meist noch ne halbe min heulen und nehme ich dann auf den Arm und versuche ihm immer wieder zu sagen das man das nicht macht.

Mein Sohn wird am 3.11. 2 Jahre alt und im Moment habe ich es nicht mehr erlebt.

Also kopf hoch

LG Steffi

Beitrag von blucki 06.10.10 - 20:04 Uhr

hallo,

ich habe im moment auch einen 20 minütigen tobsuchtsanfall meiner tochter (auch 16 monate) hinter mir. nur, weil sie nicht bettfertig gemacht werden wollte hat sie um sich getreten, geschlagen, gebrüllt wie am spieß. hab sie dann vom wickeltisch runter auf den boden, aber da ging auch nix. habe 10 minuten gebraucht, bis die windel an war. ich musste dann auch mal kurz raus und bin schnell hoch mir eine bequeme jogginghose anziehen. als ich wieder unten in ihrem zimmer war hat sie leider noch genauso gebrüllt und war nicht zu beruhigen. bin mehrmals zu ihr hin, aber sie ist immer weggelaufen und hat noch mehr geschrien. zu mir kommen wollte sie auch nicht.

meine kiä hat beim großen damals immer gesagt, am besten die festhalte-methode verwenden. das kind ganz fest an sich drücken, um es zu beruhigen. gar nicht beachten fand sie nicht so gut. leider hat das bei meinem großen und jetzt auch bei der tochter nicht funktioniert. ich probier es aber immer wieder. ablenken soll auch helfen. habe ich vor kurzem gelesen.

ruhe war jetzt letzlich bei uns nur, als ich sie angedockt habe (die junge dame will sich partout nicht abstillen lassen). aber das kann ich ja jetzt nicht die nächsten 3 jahre so weiter machen.

bin da auch oft etwas ratlos.

auf jeden fall können die mäuse da gar nichts dafür und kommen da auch kaum alleine wieder raus. man sollte nur ruhig bleiben. was aber auch sehr schwer ist. vor allem, wenn so ein anfall draußen passiert.

mit dem kopf auf den boden schlagen. da würde ich schon mal mit eurem kia sprechen. da kann er sich ja schon sehr verletzen. gerade, wenn ihr überall fliesen habt.

lg und alles gute
anja

Beitrag von funny_steffi 06.10.10 - 20:20 Uhr

Hallo Anja,

was sagt denn Eure Kiä dazu, dass du sie immer noch stillst? Nur abends oder auch tagsüber???

Oh nee, sorry, aber darauf hätte ich ja so gar keine Lust. Ist nicht böse gemeint..

LG Steffi

Aber das mit dem Wickeln habe ich vorhin auch gehabt, er wollte partour nicht seine windel um machen lassen...ich bin echt nicht für schlagen aber da habe ich ihm auch einen kleinen klapps (ganz leicht) gegeben und schwupp es ging ohne probleme, ich mache doch nicht das was mein sohn will bzw nicht will neeee, nachher landen wir auch noch bei der Super Nanny #rofl

Beitrag von cludevb 06.10.10 - 20:04 Uhr

hmmm

ich würd sagen das verhalten ist schon ziemlich eingefahren weil du die totales-ignorieren-handbremse zu spät oder zu zögerlich gezogen hast.

ganz ehrlich? ich an deiner stelle würd die Methode wechseln bis er von dem Kopf-gekloppe weg ist.

undzwar ganz easy "wenn du aua machst (wenn du dir weh tust, je nachdem was ihr sagt), bringt mama dich ins bett bis du fertig mit bocken bist".

im gitterbett kann er sich nichts (besonderes ;-)) tun und sich ne minute abreagieren.

das machst du so 4-5x dann hat er das Prinzip verstanden und wird er sich überlegen ob er dich dazu bringen kurz im bett zu landen bis er sich beruhigt hat.

die zwerge sind ziemlich pfiffig und verstehen mehr als man glaubt, er wird schnell verstehen dass du es ernst meinst und ihn vor sich selbst "sicher stellst" - OHNE das ein zweites mal anzudrohen.

ignorieren bringt jetzt wohl nicht mehr viel bei euch.

LG Clude, Lukas (bald 4) und Michel (1,5)

Beitrag von sancha01 06.10.10 - 21:15 Uhr

Das kenne ich. Mein Sohn (jetzt 5 Jahre alt) hat das in dem Alter auch gemacht. Mein KiA sagte damals zu mir das ignorieren da falsch sei da sich das Kind dann richtigen Schaden zufügen kann. Nimm ihn am besten hoch wenn er das macht auch wenn er sich wehrt. Er wird sich schon wieder beruhigen. Also ich kann nur sagen das mein Sohn immer ein etwas schwierigeres Kind war und er jetzt anfängt sich zu bessern. Früher habe ich immer gedacht das ich etwas falsch mache aber seitdem ich meine Tochter habe weiß ich, dass ich nichts falsch gemacht habe. Er ist halt in manchen (leider sehr vielen) Dingen etwas - na sagen wir mal - spezieller wie andere Kinder. Wenn Deiner auch so ist dann wirst Du noch einiges mitmachen müssen. Aber es wird alles mit der Zeit besser, es dauert halt nur.
LG Sancha #winke

Beitrag von gs258 06.10.10 - 22:40 Uhr

Hallo,

also so wie du das schreibst, hätte es auch die Geschichte von mir und meiner Tochter sein können. Genau das gleiche. Und bei mir ging es fast 1 Jahr#schwitz. Mal gab es Pausen dazwischen da hat sie nichts gemacht und manchmal mehrmals täglich. Sie hat sich auch ihren Kopf an die Wand gehauen und und und. Mir ging es sooo schlecht dabei, weil ich immer so Angst hatte, dass mehr passiert. Doch ich kann dir aus meiner Erfahrung nur sagen, ignorier es. Ich habe auch schon versucht sie fest zu halten, dass sie sich nicht so verletzten kann. Doch leider hat das nichts gebracht. Auch nicht ins Bett setzten. Da würden die Kinder eine "schlechte" Erfahrung mit dem Bett in Verbindung bringen und das wollte ich nicht. Die Ärtze meinten alle, ignorieren und kucken dass sich das Kind nicht gefährlich verletzt. Meine Kleine hatte auch die Stirn voller Beulen und Blau/Grüner Flecken. Sie hatte dabei auch immer mich angeschaut. Doch ich habe versucht mir nicht anmerken zu lassen wie sehr es mich wirklich verletzt.

Ich wünsche dir viel Durchhaltevermögen und Geduld. Du wirst das aber schaffen.

Viele liebe Grüße Stefanie

Beitrag von lilja123 07.10.10 - 23:15 Uhr

Hallo Stefanie,

schön zu hren, dass es auch anderen so geht. Mit dem ignorieren das kann ic verstehen, aber mit dem aufpassen das er sich nicht verletzt ist recht schwierig.
Denn zum einen ignoriere ich ihn dann dadurch nicht und zum anderen habe ich keinen Einfluss auf welchen Bodengrund er das gerade macht. Aber das ist ja genau meine Frage:

Kann er sich ernsthaft etwas antun?

Gruß Lilja

Ps: worauf hat deine denn am meisten reagiert? Durch Ignoranz? Wie hattest du das gefühl, dass es weniger wurde und wodurch?

Das schlimme ist ja, dass es nur bei mir so ist. Es tut soo weh in einem, weil man ja die Mutter ist und eigentlich was tun müsste.