Wer hat auch solche Gefühle?? BITTE lesen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sternbiene 06.10.10 - 19:44 Uhr

Hallo,
ich muß mich mal ausheulen bei euch. Meine Tochter ist nun 5 Monate alt. Ich liebe sie über alles und sie ist ein absolutes Wunschkind. Wir haben lange dafür gekämpft und viele Sternenkinder hinter uns gelassen.

Ich bin sehr glücklich das ich sie habe, aber....

Emilia schläft nachts wie tag wenig und schlecht. Sie ist müde, hält sich aber krampfhaft wach. Natürlich ist sie ohne Ende quengelig... Manchmal bin ich den Tränen nahe, und weiß nicht weiter. Mich stresst das so sehr, dass ich mich für manche Gedanken schäme.
Oft mals werde ich wütend und frage mich, warum ich das alles wollte. Sie weint viel und durch ihre Müdigkeit ist sie oft nur am schreien.

Ich wollte doch meine Tochter, aber warum jetzt solche Gedanken??
Ich liebe sie, keine Frage. Sowie dann jemand da ist, Papa oder Oma geht es mir besser und die Gedanken sind verschwunden.

Ist das alles noch normal??

Beitrag von majasophia 06.10.10 - 19:52 Uhr

das ist alles total normal und geht jeder mama mal so!

tipps von mir (hatten ähnliche probleme):

versuch tagsüber feste schlafenszeiten einzuführen; am besten vormittags 30-45min und nachmittags nochmal 1-2h!

du musst ein paar tage lang immer den gleichen tagesablauf haben; wenn sie schlafen soll, machst du den rolladen runter, gehst mit ihr ins schlafzimmer und bleibst bei ihr; auch wenn sie am anfang nicht schläft, so wird sie bald lernen, dass es sich um eine ruhezeit handelt..bei uns hats direkt am zweiten tag geklappt, dass sophia auf meinem arm eingeschlafen ist und ich hab sie ins bett gelegt; so machen wir es heute immer noch; zum einschlafen gibts tee aus dem fläschchen, du kannst natürlich auch stillen!

rituale und struktur sind das wichtigste für kinder!

vermeide außerdem zu viel reize: radio, tv, lärm, einkaufcenter und co nur in dosierten mengen!

hoffe dass es bald besser wird

alles gute

Beitrag von summer-breeze 06.10.10 - 19:54 Uhr

Dieses Buch hat meiner Schwägerin total geholfen:

http://www.weltbild.de/3/13665950-1/buch/jedes-kind-kann-schlafen-lernen.html?wea=8002019

GLG summer-breeze

Beitrag von wir3inrom 06.10.10 - 19:58 Uhr

#schock

Weißt du, worum es da geht?
Wenn nicht, dann lies mal hier:

http://www.ferbern.de

Beitrag von jumarie1982 06.10.10 - 20:02 Uhr

*kopfschùttel*

dieses Buch gehört verboten, und Eltern, die so DUMM sind, es anzuwenden, sollten nichts anderes mehr tun, als sich zu schämen!

Beitrag von summer-breeze 06.10.10 - 19:54 Uhr

Dieses Buch hat meiner Schwägerin total geholfen:

http://www.weltbild.de/3/13665950-1/buch/jedes-kind-kann-schlafen-lernen.html?wea=8002019

GLG summer-breeze

Beitrag von yorks 06.10.10 - 19:54 Uhr

Das ist normal.

Mal kurze Vorgeschichte, meinem Mann und mir wurde gesagt das wir vielleicht kinderlos bleiben werden und dann wurde ich doch schwanger, ganz ohne Hilfe und Louis ist unser absolutes Wunschkind. Mein kleines Wunder.

Im Alter von 2 Wochen fing es an, schlimme Koliken, er hat nie geschlafen, immer nur mal ein paar Minuten am Tag und nachts wenns gut lief zwei mal 3 Stunden. Er hat von morgens bis abends und nachts nur geschrien, war ein absolutes Schreibaby. Ich habe dementsprechend selbst nie mehr als 3 Stunden von 24 Stunden geschlafen und das monatelang.

Glaub mir, da sind die Gedanken ganz normal, denn man stößt schließlich auch an seine Grenzen und es ist einfach anstrengend wenn das Baby immer unzufrieden ist.

Louis ist jetzt 9,5 Monate alt und er ist ein Sonnenschein. Er weint zwar noch schnell aber das ist eher weil er bockt und seinen Willen nicht sofort bekommt. ;-) Er lacht inzwischen genauso viel wie er damals geweint hat.
Halte durch, es wird besser und es lohnt sich.

Versuche einen Weg zu finden das dein Baby einen Ruheplatz akzeptiert und dort gut schläft. Bei uns ist es das Ehebett. Es war so nie geplant aber er schläft seit dem super. Wir haben dann mit 8/9 Monaten entschieden dass er generell bei uns im Bett schlafen darf und seit dem bekomme ich auch mehr Schlaf und das tut sehr gut.

LG yorks mit Louis

Beitrag von coolkittycat 06.10.10 - 19:56 Uhr

als louis noch so anstrengend war, hatte ich das auch ganz selten. wenn ich echt kraftlos am ende war, hab ich geheult und meinen mann gefragt, ob es das jetzt sei worauf ich seit jahren soooooooo sehnsüchtig gewartet habe... aber wenn er dann abends endlich vom vielen schreien eingeschlafen war, ging mir wieder das herz auf.... man tut sich da halt auch selber leid..... aber wenn es häufiger ist würde ich schon mal mit dem doc sprechen....
alles liebe und fühl dich gedrückt! morgen scheint wieder die sonne und wir mamas sind hart im nehmen!

Beitrag von mini-wini 06.10.10 - 19:58 Uhr

Hallo,

ich denke für diese Gedanken brauchst du dich nicht zu schämen. Ich werde auch manchmal innerlich richtig wütend wenn meine Maus nicht schlafen will oder die ganze Zeit nur rumquängelt. Das hat aber nichts damit zu tun, dass ich mein Baby nicht liebe sondern nur damit, dass ich mit meiner Kraft am ende bin zu dem Zeitpunkt und eben auch mal ein bisschen Zeit für mich brauche. Ich denke das wichtigste ist, dass du dich von dem Druck frei machst, die kleine endlich zum schlafen zu bringen. Den Druck spürt deine Maus und schläft dadurch natürlich noch schlechter. Du musst den Teufelskreis unterbrechen. Kannst du nicht einfach mal das Kind beim Papa lassen und ne Runde Joggen im Wald, das macht den Kopf frei und tut gut.
Und wenn die kleine dann nicht schlafen will, dann ist das halt so. Nimm sie in den Arm und kuschel mit ihr ganz entspannt, dann schlaft ihr bestimmt zusammen ein.

LG

Beitrag von 1604manu 06.10.10 - 20:01 Uhr

Hallo Sternbiene!

Ich drück dich erst mal fest wenn ich darf #liebdrueck

Ob das generell normal ist, kann ich nicht beurteilen. Ich denke aber, dass es in deinem Fall durchaus verständlich ist. Und glaub mir, ich spreche leider aus Erfahrung.
Wir haben sieben Jahre gebraucht um ein Baby zu bekommen (künstl.Befr.) und haben jetzt auch ein extremes Schreibaby. Schlaf??? Öhm was ist das?
Tagsüber fast nur Geschrei und Gemotze. Ich fühl mich wie ein Siamese. Derjenige der die Tragetücher erfunden hat, der hat mM nach den Nobelpreis verdient;-)
Und glaub mir, ich liebe meinen Sohn auch über alles, möchte den für kein Geld der Welt hergeben - aber auch ich bin manchmal am Ende meiner Kräfte.
Da denke ich, dass kann nicht das größte Glück auf Erden sein. Da "beneide" ich die Mamas deren Kinder schon größer sind. Da fehlt mir richtig die kinderlose Zeit (her mit den Steinen - aber wer so ein Baby hat, der urteilt nicht falsch!) Oft haben wir Stereo geheult #schwitz#heul
Und ich habe alles probiert; Heilpraktiker, Osteopath, kinderärzte, schlafen in sämtl. Variationen (hell/dunkel/mit Musik/ohne Musik/Bett/KiWa/Laufstall.....NIX - alles doof)
Jetzt ist er 6 1/2 Monate und es wird langsam besser (logisch, er braucht jetzt tagsüber ja auch weniger Schlaf).
Ich fange an, die schönen Momente richtig zu genießen - es ist herrlich wenn der einen anlächelt. Und was positiv ist: Man vergißt die heftige Zeit - auch wenn du es jetzt nicht glauben kannst.
Ich drücke dir die Daumen´, dass es auch bei dir bald besser wird.

Glg Manu

Beitrag von sternbiene 06.10.10 - 20:12 Uhr

Danke an alle!!!

Ich höre so oft " Rituale einführen". Ich tue mich damit aber sehr schwer.
Abends versuchen wir das. Die letzte Flasche gibt es immer im Schlafzimmer, bei gleicher Beleuchtung. Danach wird noch gekuschelt.Dann wird sie in ihr Bett getragen. Das klappt öfters mal ganz gut. Doch oft gehen dann die Augen wieder auf und alle Mühe war umsonst.
Aber bei Tag weiß ich nicht so recht, welches "Ritual" man da einführen kann.
Wenn ich merke meine Tochter ist müde und reibt sich die Augen (egal ob in der Wippe, Laufstall etc.) nehme ich sie, gebe ihr noch was zu trinken zum einschlafen und lege sie in ihr Bett. Eine zeitlang konnte sie dann prima einschlafen. Doch jetzt? Nichts mehr, sie weint dann vor Erschöpfung....

Beitrag von lilly7686 06.10.10 - 20:09 Uhr

Hallo!

Also erst mal: vergiss bitte den Tipp von vorhin mit dem Buch! Das ist Kinder-Quälerei! Kinder schreien zu lassen, damit sie schlafen ist nicht in Ordnung! Da kann das Buch noch so ein Verkaufsschlager sein!
Der Mann, der diese Methode damals "erfunden" hat, ist Dr. Ferber. Dieser hat bereits vor Jahren in einem Interview gesagt, er bereue es, diese Methode jemals niedergeschrieben zu haben. Die Methode sei für Kinder ab frühestens einem Jahr gedacht, deren Eltern kurz vorm Nervenzusammenbruch stehen und dem Kind sonst schlimmeres antun würden, als es nur schreien zu lassen.
Also bitte Finger weg von diesem Buch!

Und dann zu deiner Frage:
Ich glaube, es geht vielen Eltern so. Man wünscht sich nichts sehnlicher als ein Baby, und dann ist es da, bereitet einem so viel Freude! Und trotzdem sind da die Momente, wo man sich fragt, was man sich eigentlich dabei gedacht hat? Und wenn du dich das fragst, dann denk mal zurück. An den Tag, wo du den positiven Test in den Händen halten durftest. An den Moment, wo du dieses winzige Ding am Ultraschall gesehen hast. An die Schwangerschaft. An die Geburt. An den ersten Moment, wo du dein Baby im Arm halten durftest.

Mach dir keine Vorwürfe, jede Mutter hat mal Phasen, wo es ihr nicht so gut geht. Wo einem das Baby auf die Nerven geht. Wo man wütend ist. Auf das Kind? Auf sich selbst? Auf wen denn eigentlich? Im Grunde meist nur auf die aktuelle Situation.

Glaube mir, es werden noch sehr viele solcher Momente kommen, wo du dich fragst, warum zum Teufel du dir unbedingt ein Kind eingebildet hast. Wo du denkst, du kannst nicht mehr.

Aber sei gewiss, es geht so ziemlich jeder anderen Mutter oft ganz genau so. Das ist auch okay so! Du musst nicht immer perfekt sein! Du musst nicht immer gut drauf und fröhlich sein.
Dein Baby hat ab und zu mal schlechte Tage, die darfst du auch haben!

Wichtig ist, dass du es akzeptierst. Akzeptiere, dass dein Baby mal schlecht gelaunt ist. Und akzeptiere, dass auch du mal mies drauf bist.
Das ist keine Schande. Das ist normal und gehört nun mal dazu.

Noch ein Tipp zum Schluss: versuch mal, mit ihr zur Cranio Sacral Behandlung zu gehen, oder zum Osteopathen. Vielleicht hat deine Kleine eine Art Blokade, die sie beim Schlafen stört.

Ich wünsch dir alles Liebe!

Beitrag von tranquile 06.10.10 - 20:12 Uhr

JA!!! kenne ich nur zu gut.
ich habe hier auch so eine schlechte schläferin. aber es wird laaaaaangsam besser.
früher hat sie sich immer in den schlaf geschrien, egal ob im bett, auf dem arm, im kiwa, in der trage, im auto....

jetzt findet sie noch immer schwer in den schlaf (tagsüber braucht sie auch oft 30min), aber sie weint nicht mehr.

ich habe auch feste zeiten eingeführt, als ich festgestellt habe, dass sie immer um die gleiche zeit rum müde wird.

das vormittagsschläfchen hat sich gerade nach vorne verschoben und wir machen es zusammen von 8:00 - 8:30 in meinem bett (sie steht um 6:00 auf).

mittags schläft sie gegen 13 uhr im eigenen bettchen ein. nach einer halben stunde wird sie IMMER wach. manchmal kann ich sie dazu bewegen im eigenen bett weiterzuschlafen, aber meistens muss ich mich doch wieder mit ihr in mein bett legen. dann schläft sie - wenn auch unruhig - noch mal 1 h.

wenn sie weniger schläft, ist sie absolut unerträglich.

nachts wacht sie zur zeit auch mindestens alle zwei stunden auf...

geht schon seit 6 wochen so. ich hoffe auch auf besserung.

Beitrag von izzybizzy 06.10.10 - 20:15 Uhr

Ich kenne das auch zu gut. Deine Gefühle sind völlig in Ordnung. Ich will mal die Mutter sehen, die in dieser Situation immer lächelnd alles erträgt und mit 3h Schlaf die Nacht glücklich ist... geht glaube ich gar nicht.
Es wird sicher besser und dann ist alles vergessen. Mir hilft dieses Mantra immer in solchen Situationen.

LG!

Beitrag von ryja 06.10.10 - 20:48 Uhr

Ja, keine Panik! Gerade WEIL du so eine Vorgeschichte hast. Vielleicht nimmst du es einfach nicht so locker. Musst du auch nicht.

Versuch dich nicht unter Druck zu setzen. Wenn andere da sind, dann bist du nicht so allein - klar geht es dir dann besser. Das wird schon.

Ryja mit Emilia, die schlafen soll aber immer wieder aufwacht und brüllt, sobald man sie ablegt

Beitrag von haseundmaus 06.10.10 - 21:21 Uhr

Hallo!

Ich verstehe dich total, ich habe auch zwei Sternenkinder und einige Jahre auf meine Lisa warten müssen. Aber auch bei uns gab und gibt es solche Tage und Nächte wie bei euch. Erst letzte Nacht war ab 2 Uhr hier Theater angesagt über Stunden, nur Rumgemecker. Da wird man nun mal sauer irgendwann und schimpf auch mal. Ich musste danach weinen, weil ich müde war (vorletzte Nacht war schon ähnlich) und ich sauer auf mich war, dass ich geschimpft habe. Ich habe dann auch ein schlechtes Gewissen.

Man ist nun mal nur ein Mensch und man hat so sein Grenzen. Ist doch klar, dass man erschöpft ist und traurig, dass alles nicht so läuft wie man sichs wünscht.

Manja mit Lisa Marie, 1 Jahr und 2,5 Wochen alt #sonne