Bauchweh durch Stillhütchen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jahleena 06.10.10 - 20:26 Uhr

Hallo, ich habe heute schonmal geschrieben.. http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2839216q

Erst dachte ich wirklich, es sei dieses clusterfeeding.. Allerdings passt es nicht wirklich, nachdem ich ein bisschen geguckt habe was das eigentlich im Detail ist.

Ich glaube unser Kleiner hat wirklich Bauchweh. Er pupst ständig, viel öfter als vorher mit der Flasche. Er ist unruhig, kommt maximal ne Stunde zur Ruhe und ansonsten will er saugen, saugen, saugen.., mault und quäkt zwischendrin.

Ich wollte nach Lehrbuch gehen und ihn dann immer wieder anlegen.. Er saugt und spuckt anschließend die Milch nahezu komplett wieder aus. Ist klar, der Bauch ist ja voll..

Kann es am Stillhütchen liegen? Schluckt er dadurch soviel Luft, dass ihm der Bauch wehtut? Er hat auch Schluckauf die ganze Zeit.. Viel öfter als in den Tagen davor.

Bitte um Erfahrungsberichte..

Beitrag von triamama 06.10.10 - 21:16 Uhr

Meiner Erfahrung nach kann es am Stillhütchen liegen. Bei Hannah war das so. Sie hat nachdem ich die Stillhütchen weggelassen habe weniger Probleme gehabt.

Du brauchst aber nicht abzustillen, es gibt auch andere Möglichkeiten. Wenn du mehr Infos möchtest kannst du mich über VK anschreiben.

Grüße

triamama

Beitrag von tanzlokale 06.10.10 - 21:21 Uhr

Hallo,

kann schon sein, dass er zu viel Luft schluckt. Meine Tochter hat mit den Stillhütchen auch viel mehr Luft geschluckt, als "pur" an der Brust. Trinkt er denn sehr hastig? Das spräche dann u.U. auch für noch mehr Luft.

Wenn es daran liegt, dann kannst Du vlt so ein entschäumendes Mittelchen geben (Lefax?? - ich kenn mich damit leider nicht so genau aus).

Wieviel spuckt er denn? Ist es wirklich fast alles? Behält er noch genug drin (d.h. volle, nasse Windeln und Zunahme)? Sonst hat er vlt ein Problem mit dem Magenverschluss und deshalb auch Bauchschmerzen?

Letztlich kannst ja nur du die Schwere der Probleme einschätzen - wenn es all zu arg ist, würde ich schnell zum Arzt gehen.

Und eins noch: in dem anderen Thread hast du geschrieben, du könntest nicht ohne Hütchen stillen wg deiner Brust. Wieso genau? Vlt hab ich da auch noch etwas Motivation anzubieten ;-)

Schöne Grüße.

Beitrag von jahleena 06.10.10 - 21:33 Uhr

Hallo,
Danke für deine Antwort.
Die Zunahme ist in Ordnung, er spuckt ja auch nur, wenn ich ihn eben übermäßig anlege.. Er saugt nach 30 Minuten stillen schon wieder, bzw ist quengelig.. Lege ich ihn dann an, wird es wieder ausgespuckt was er geschluckt hat.. Zeigt mir, dass er eigentlich keinen Hunger hatte und quengelte wegen was anderem. zusätzlich der Schluckauf und das Gepupse.. Und dass er nicht wie die Tage davor relativ zügig wieder einschläft nach der Mahlzeit.. Deshalb komme ich auf das Bauchweh.. Was geändert wurde, war das Stillhütchen.. Vorher eben Flasche.

Meine Brust ist sehr groß und sehr weich. Trotz Milch etc.. Daher ist es schwierig ihm die BW zu reichen und für ihn noch schwieriger sie zu fassen. Wir haben da ziemlich lange rumgehühnert mit der Hebi, ich bin jetzt seit fast 7 Tagen in dieser Stillhölle. Jeden Tag was anderes probiert.. Jetzt klappte das stillen mit Hütchen.. Und dafür quengelt jetzt der Kleine seitdem.. Ihm gehts ja auch nicht gut, wenn er nicht zur Ruhe kommt.. :-(

Beitrag von tanzlokale 06.10.10 - 22:01 Uhr

Frag deine Hebi doch mal nach dem Lefax (oder was ähnlichem). Eine Bekannte von mir gibt das ihrem Sohn auch vor dem Stillen. Bei meiner Tochter war es nie so schlimm mit Bauchweh, deshalb hab ich da selbst keine Ahnung. Spricht schon sehr für zu viel Luft, was du schreibst. Versuch doch auch mal eine Bauchmassage mit Kümmel- und Fenchelöl.

Was bei uns aber auch war: als ich anfing mit voll stillen (hatte erst ca 2 Wochen erst PRE, dann abgepumpte MuMi mit der Flasche gefüttert), ging das Spucken los. Ich weiß nicht warum, aber die Kleine hat dann wohl immer sehr viel und ziemlich hastig getrunken... na ja, und dann wieder ausgespuckt. Nach ner Weile hat sich das aber wieder gegeben.

Mit meiner Brust war´s übrigens auch kein Spaß am Anfang. Ziemlich groß, flache Brustwarzen... Habe dann auch mit den Hütchen angefangen. Als meine Tochter ca. 2 oder 2,5 Monate alt war, hat mich dann aber der Senf gepackt. Ich hab die Teile dann einfach weggelassen. Ein paar Tage war das nochmal ganz schön anstrengend (sie hat mächtig gemeckert, weil sie nicht mehr so schön nuckeln konnte... das hieß dann: 30 Sek stillen, 30 Sek Nuckel, 30 Sek Stillen....#schwitz). Aber dann hatte sie´s. Natürlich war sie auch schon größer und "kräftiger". Heute (sie ist 7,5 Monate) kann sie sogar hervorragend rumnuckeln, vor allem nachts ;-) Will nur sagen: gib nicht auf, falls du noch ohne Hütchen stillen willst! Aber für uns waren die Dinger auch ein Segen am Anfang.