Schulweg Schulanfänger - lassen alle ihre Kinder alleine laufen?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von froehlich 06.10.10 - 20:50 Uhr

Hallo ihr Lieben,

nachdem es jetzt einfach doch schon öfter um den Schulweg (für Erstklässler) ging, würde mich noch einmal interessieren, wie Ihr die Sache handhabt. Ich weiß ja (und finde es prinzipiell auch gut), daß die Schule einen neuen Lebensabschnitt (auch in punkto Selbstständigkeit) markiert und die Lehrer daher meist dazu raten, die Kinder möglichst bald alleine gehen zu lassen. Mein Sohn (7) macht kleinere (und teilweise auch größere) Wege bereits seit etwa 2 Jahren alleine, mit dem Schulweg haben mein Mann und ich aber Bauchschmerzen. Wir wohnen nicht weit weg von der Schule (ca. 15 Minuten zu Fuß, 5 Minuten mit dem Rad), aber Sohnemann muß über mehrere sehr unübersichtliche Straßen und eine Mega-Kreuzung, die noch dazu momentan durch mehrere Baustellen an verschiedenen Kreuzungsstellen doppelt schwer zu überqueren ist. Unser Sohn ist sehr zuverlässig und passt bei Ampeln etc. gut auf. Ich habe eher Angst vor Rechtsabbiegern, die nun mal oft einfach durchbrausen, kennt ja jeder von uns. Kurzum: die Schule hat vor 4 Wochen begonnen und wir bringen und holen unseren Sohn jeden Tag (allerdings nicht mit dem Auto, wir haben gar keines), sondern mit dem Rad oder zu Fuß. Ins Klassenzimmer und wieder runter geht er dann natürlich alleine (da gibt's auch noch Kinder, die sich nicht trauen, also SO weit würden wir selbstverständlich nicht gehen).

Wir würdet Ihr das sehen? Weiter unten kam ja auch noch mal das Thema: in Gruppen gehen oder alleine? auf. Da bin ich auch unsicher. Eben: in Gruppen gehen ist natürlich der bessere Schutz vor Sittlichkeitsverbrechern, aber ich finde, es stimmt schon: wenn mehrere Jungs beisammen sind, gibt's natürlich eher mal Gequatsche oder Gehampele.....oder wie sind da Eure Erfahrungen? Freue mich auf ein paar Antworten ;-)

Gruß, Babs

Beitrag von nakiki 06.10.10 - 21:01 Uhr

Hallo!

"Ins Klassenzimmer und wieder runter geht er dann natürlich alleine (da gibt's auch noch Kinder, die sich nicht trauen, also SO weit würden wir selbstverständlich nicht gehen). " - Selbstverständlich? So anhänglich seid ihr dann doch nicht, oder wie soll man das verstehen.

Kinder sind unterschiedlich und danach sollten sich die Eltern richten. Wir wohnen in HH und wir müssen 4 Kreuzungen überqueren und der Weg beträgt 2 km. Zu Fuß käme für uns nicht in Frage, dann wären wir ewig unterwegs (mein Sohn muss noch ca. 1 km weiter zur Kita). Wir fahren mit dem Rad.

Den Weg alleine zu fahren, traue ich meiner Tochter zu und würde es theoretisch auch machen. Jedoch würde ich sie nicht ganz alleine loslassen wollen, sondern mit einer Freundin / Freund, aber hier wohnt leider keiner in unserer Ecke. Außerdem fahre ich zur gleichen Zeit los und daher fahren wir zusammen.

In einer größeren Gruppe würde ich Erstklässler nicht gehen lassen, da sie dann wirklich abgelenkt wären, aber 2-3 Personen wäre die richtige Größe.
Bei uns wird empfohlen, dass die Kinder nicht mit dem Auto gebracht werden. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass sie alleine kommen sollen. Der Rektorin geht es um die morgendliche Bewegung. Die Kinder sind fitter und nehmen den Stoff besser auf.

Gruß nakiki

Beitrag von froehlich 06.10.10 - 21:39 Uhr

"Selbstverständlich? So anhänglich seid ihr dann doch nicht, oder wie soll man das verstehen."

;-), ja, genau.....; nein, ich meine damit bloß: ich bin eigentlich keine "Glucke" und mein Sohn kein Nesthocker, der sich nirgends alleine hin traut. Die Klassenlehrerin möchte (aus verständlichen Gründen) nicht, daß nach 4 Wochen immer noch Eltern morgens im Klassenzimmer stehen. Oder Mittags beim Abholen.

Aber danke für Deine Antwort - hilft mir weiter.

Beitrag von caro300 06.10.10 - 21:07 Uhr

Hallo Babs,

auch wenn dir vielleicht andere anders raten, ich würde deinen Jungen zur Schule bringen und abholen. Viele Eltern tun es nicht und verlassen sich darauf, dass auch andere Rücksicht auf die Kinder nehmen. Wir selber wohnen in einem sehr ruhigen Dorf. Die Kinder gehen alle alleine den Weg zur Schule, es ist morgens mega einsam auf den Straßen. Ich bringe meinen Sohn und zurück kommt er seit der 2. Klasse alleine. Im letzten Jahr hat mein Mann einmal meinen Sohn abgeholt und es sind noch Kinder aus der gleichen Klasse mit gelaufen. Es gab im letzten Jahr eine große Baustelle bei uns und wenn mein Mann nicht dagewesen wäre, wäre ein Mädchen aus der Klasse meines Sohnes unter einen Bagger gekommen. Die Eltern wissen davon nichts. Soviel dazu, die Kinder sollen den Weg alleine gehen. Klar gibt es immer überall Gefahren aber Kinder sind keine Erwachsenen und können diese nicht immer richtig einschätzen. So das ist meine Meinung zu dem Thema.

LG
Carola

Beitrag von froehlich 06.10.10 - 21:42 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort......ist vielleicht wirklich auch alles eine "Bauchgefühl"sache. Letztendlich müssen wir mit den Konsequenzen leben, wenn etwas passiert! Und 6 oder 7 finde ich bei aller "Größe" eben wirklich auch noch nicht sooooooo groß.

Beitrag von bi_di 06.10.10 - 21:27 Uhr

Wir schummeln ;).

Eigentlich beträgt der Schulweg meines Grossen 1,5 km mit 7 ungesicherten Strassenüberquerungen. Da der Kleine aber 400m von der Schule entfernt in den KiTa geht und ein Klassenkamerad meines Grossen neben dem KiTa wohnt, fahre ich beide zum KiTa. Von da aus läuft mein Grosser mit seinem Freund zur Schule und ich fahre zur Arbeit. Von da aus ist auch nur noch ein Zebrastreifen zu queren und der zentrale Schulweg von wahren Horden von Grundschülern. Also ziemlich gefahrlos.

Ich fände es albern, meinen Grossen von zu Hause loszuschicken, wenn ich 5 Minuten später mit dem Kleinen eh die gleiche Strecke fahre.

Dieses Schummeln, sprich die Kinder auf einem gefahrlosen Stück 'auszusetzen' wird übrigens von vielen Eltern gemacht. Natürlich könnte man die Kinder dann auch gleich ganz in die Schule bringen, aber da wäre ja der ganze Spass weg ;).

Grüsse
BiDi

Beitrag von froehlich 06.10.10 - 21:44 Uhr

Danke! Vielleicht "schummeln" andere Eltern ja auch....;-)....; ich kam mir schon ein bisschen dämlich vor, obwohl ich natürlich sowohl vor als auch nach der Schule viele Eltern sehe, die auf ihre Kinder warten oder sie morgens bringen..... . Naja. Irgendwie muß man wohl auf den goldenen Mittelweg vertrauen.

Beitrag von dominiksmami 06.10.10 - 22:15 Uhr

Hallo,

bei uns hier in NL läuft das alles ja etwas anders.

Schulanfänger sind hier 4 und die dürfen weder alleine zur Schule kommen, noch dürfen sie alleine wieder weg.

In den ersten beiden Gruppen ist es so das die Kinder von den Eltern ( der betreuenden Person) IN die Klassen gebracht werden und exakt dort auch wieder abgeholt werden!

Ab Gruppe 3 werden die Kinder von den Eltern nur noch bis auf den Schulhof gebracht und auch dort wieder abgeholt. Die jeweilige Lehrerin geht mit hinaus und achtet darauf das kein Kind alleine weggeht sondern eben abgeholt wird ( holt man nicht selber ab, hat man die Möglichkeit ein oder zwei Personen eintragen zu lassen die stattdessen abholen oder man muß vorher bescheid sagen das jemand anderer kommt)

Ab Gruppe 4 dürfen die Kinder, nach Absprache, alleine nach Hause gehen.

Allerdings macht das hier kaum jemand, die meisten Kinder werden gebracht, erst ab Gruppe 6 wird das deutlich weniger ( das wäre in D also die 4. Klasse, die Grundschule geht hier bis zur Gruppe 8).

Die Empfehlungen von Schulen und Polizei lauten ganz klar dahingehend dass das so gehandhabt werden soll, weil kleinere Kinder selbst wenn sie den Anschein machen...oft gar nicht in der Lage sind verkehr wirklich so wahrnehmen zu können wie er tatsächlich vorhanden ist ( fahrende Autos etc.) und weil es einfach sicherer ist in Gruppen und mit Erwachsenen.

Was einige machen ist eine Art "Sammelgruppe" da gehen mehrere KInder immer mit EINER Mutter oder einem Vater und die wechseln sich ab. Finde ich auch schön.

Mein Sohn ist jetzt 9 und in Gruppe 5, seit letzten Schuljahr kommt er alleine nach Hause und seit diesem Schuljahr geht er auch alleine hin.

lg

Andrea

Beitrag von luka22 06.10.10 - 23:59 Uhr

Es hängt doch einzig und allein vom Verkehrsweg ab. In unserer Grundschule haben die Kinder im Schnitt einen Weg von 500m, vereinzelt 1km. Unser Schulleiter verbietet es tatsächlich, dass Kinder gefahren werden. Mit dem Auto bis direkt vor die Schule fahren? Ich glaube, da würde er einen anzeigen ;-).
Auf jeden Fall gehorchen wir Eltern brav und tatsächlich laufen auch die superbequemen Kinder (ähm Eltern) ihren sicheren Miniweg. Hier gibt es aber weder Baustellen und "nur" eine etwas schwierigere Straßensituation, die von wenigen Kindern überquert werden muss.
Müsste mein Kind 15 Minuten laufen mit mehreren schwierigeren Stellen, würde ich es am Anfang sicher auch begleiten.

Grüße
Luka

Beitrag von litalia 07.10.10 - 07:17 Uhr

also bei uns werden fast alle erstklässer von ihren eltern gebracht.

finde ich völlig normal. ich würde mein kind ebenfalls nicht alleine laufen lassen, bei uns muss man auch eine hauptverkehrsstraße überqueren.

meine tochter ist zwar sehr zuverlässig aber bammel hätte ich trotzdem.

ich glaube das muss man immer vom kind abhängig machen, wenn es das kind selbst noch nicht will warum dann alleine gehen lassen? nur weil es ein erstklässler ist?

nö. ich wurde bis zur 4. klasse abgeholt, nagut, nicht direkt vor der schule aber ich erinnere mich das meine oma immer an der hauptstraße stande *ganz unauffällig* ;-)

ich hab mich darüber gefreut. so verschieden sind kinder eben.

Beitrag von jassi04 07.10.10 - 08:47 Uhr

Hi Babs,
hab da auch schon drüber nachgegrübelt.
Seit heut bin ich um eine Erfahrung reicher.
Meine Tochter hab ich bisher begleitet, obwohl ein Kind von nebenan (2. Klasse) und noch 2 andere, ebenfalls eins 2. Klasse, das andere 4. Klasse, immer dabei sind.
Hat bisher auch gut geklappt, so daß ich schon dachte, ich lauf nur so als Anhängsel mit, aber da mein Sohn auch in den Kiga muß, gehen wir immer zusammen.
Seit 3 Tagen klappt es gar nicht mehr.
Es ist noch ein 4. Klässler Kind ab und zu dabei, auf welches das andere Kind dann wartet, allerdings dauert das....außerdem fährt es dann auch Roller, da kann man ja trödeln.
Heute hab ich gesagt, wir gehen schon mal.....
Also gingen wir, und die beiden 2. Klässler mit.
Irgendwann sind sie dann wie von der Tarantel gestochen vor gerannt, über 2 Straßen, meine Tochter hinterher.

Ich hab sie dann heulend aufgesammelt,die beiden anderen waren einfach weg.Auf der anderen Seite der Ampel haben sie dann gewartet, toll.
Mann war ich sauer, zumal das Kind von nebenan eigentlich auch so öfters zum spielen kommt, bzw. wir es und die Eltern gut kennen.
Und was tu ich jetzt?
Natürlich erstmal weiterhin mitgehen, am besten ohne die anderen, da kommt nix gutes bei raus.
Das nächste Mal schubsen sie sich gegenseitig auf die Straße.
So, jetzt bin ich gleich mal meinen Frust am frühen Morgen schon losgeworden.
Ich werde das machen, was ich für richtig halte, was die anderen sagen oder denken, ist mir egal.

Viele liebe Grüße
Jassi
#sonne

Beitrag von sternenzauber24 07.10.10 - 09:11 Uhr

Hier werden eigentlich alle Kleineren noch gebracht, mein Sohn (6) geht auch nicht alleine, er hätte aber einen minischulweg.

Für mich liegt es Morgends mit Kita des Kleinen Bruders, auf der selben Strecke. Also gehen wir zusammen, mit einer befreundeten Mutter und ihrem Schulkind. Allerdings gehen wir zu Fuß!

Bei uns wäre jetzt absolut keine Verkehrsstraße zu überqueren, aber ganz allein mag ich ihn nicht schicken.

Wenn dann auch nur zu mind. 3 Kindern..

LG,
Julia

Beitrag von froehlich 07.10.10 - 09:36 Uhr

Vielen lieben Dank für all Eure Antworten!! Ich habe jetzt ein besseres Gefühl, sehe auch, daß es anderen ebenso geht wie mir und hab nochmal über den Schulweg nachgedacht.... . Fazit: Selbstständigkeit ja, aber nicht unbedingt und erzwungenermaßen im Straßenverkehr....; ich meine: sonst kann man ja oft darauf vertrauen, daß Kinder aus Fehlern (und zwar ihren eigenen, die sie auch machen dürfen sollen) lernen, aber bei der Straße gibt es nunmal ZERO TOLERANCE....denn da kann ein Fehler tödlich ausgehen, au weia....wenn ich mir vorstelle, die Kids rennen einfach so über die Straße..#zitter.

Gut. Bin jetzt sicherer in meinem Vorgehen. Vielen Dank nochmal!