Was würdet ihr denn machen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von annikarahden 06.10.10 - 21:01 Uhr

Einen wunderschönen guten abend liebe urbinis
Ich weiss mal wieder nicht weiter und bin mal wieder sehr gefrustet.Mein Sohn mittlerweile schon ein halbes Jahr hat eine leichte schiefhaltung die vom Kopf her kommt sagt der Kinderarzt da die Wirbelsäule Kerzengerade ist,Am anfang hatte Tjorben einen platten Hinterkopf was durch Osteopathie schon sehr gut weg geganen ist und ich sehe wirklich deutliche besserung.Nun gut meine kia schickte uns auf dessen der schiefhaltung zur Krankengymnastyk hat nichts geholfen.Nun bei der letzten U gab sie mir eine Überweisung Für die Uni Klinik wo wir allerdings ein einhalb stunden hin fahren muessen um mal die schiefe haltung überprüfen zu lassen.Nu gut heute morgen hatten wir dann ein Termin und wir waren sage und schreibe nur 0minuten dort denn niemand ist auf deise schiefhaltung eingegangen nein sie wollten uns eine Helmtherapie andrehen was vileeicht ja auch noch sinnvoll ist (was ich aber nicht denke denn der Hinterkopf sieht wieder echt supi aus)aber dann noch zusagen das die überweisung die ich bekommen habe vom kinderarzt falsch beschriebn sei das finde ich echt frech,,,Meine kia hat keine Helmtherapie verordnet sonder das mal ein Spezialist auf die schiefe haltung schaut.Ich bin gerade etwas schockierd und weiss nun gar nicht so recht weiter.Ich soll den Antrag auf die Helmtherapie bei der KK abgeben und denn innerhalb von 10Tagen zurüch geben.Ich weiss gerade nicht weiter soll ich meinen sohn wirklich den helm antun obwohl mir mein Bauch sagt es tut nicht Not....
am besten ich gehe morgen zum Kia und werde es mit dem besprechen ,oder???
Huch ist ja doch ganz schön lang aber danke fürs zuhören und sorry fürs#bla
Liebe grüsse Anni

Beitrag von sierramaus 06.10.10 - 21:08 Uhr

ich glaube würde es nochmal beim Osteopathen versuchen. Ich war am Dienstag mit meinem kleinen Raphael bei ihm, weil er die Arme wie ein Flieger ausstreckt, wenn man ihn nimmt oder hinsetzt. Er konnte mir super helfen. Ich war insgesamt schon jetzt mit dieser Behandlung 4 x beim Osteopathen und er konnte mir immer helfen.

Die ersten 3x war ich gleich nach der Geburt. Er lag in BEL und musst per Kaiserschnitt geholt werden und da konnte sich mein kleiner nicht auf den Bauch entspannt legen. Und er hat auch immer nur auf eine Seite geschaut. Und der Osteopath hat meinem kleinen Super geholfen. Also ich war ja am Anfang auch immer skeptisch wenn es Osteopathie ging, aber jetzt bin ich begeistert und hab auch gesehen, dass es meinem kleinen Schatz super seither geht.

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

LG Jasmin#winke

Beitrag von helmchen 06.10.10 - 21:37 Uhr

Hallo!

Wir waren auch 5x beim Osteopathen. Mein Kleiner kam auch per Kaiserschnitt und hat anfangs nur nach links geschaut. Hatte dann links einen ziemlich abgeflachten Schädel. Das ist jetzt so gut wie weg.

Ich würde es auch mit dem Osteopathen versuchen. Den würde ich auch gleich mal fragen, was er von der Helmtherapie hält. Wahrscheinlich nicht viel...


LG
helmchen

Beitrag von musikmama 06.10.10 - 21:44 Uhr

Hallo! 2 meiner Kinder hatten auch Schieflage,was aber schon frühzeitig vom Kinderarzt erkannt wurde.Musste dann über 1 Jahr ein mal wöchentlich zur Krankengymnastik und alles ging gut.Leider müssen viele Kinder einen Helm tragen,weil der Kopf zu stark abgeflacht ist. Du solltest dich auf jeden Fall nochmals beraten laasen,schaden kann es ja auf keinen Fall!!

Beitrag von helmchen 06.10.10 - 21:58 Uhr

Hm, sie schreibt aber doch, dass der Kopf schon viel besser aussieht. Außerdem kam das Problem mit dem Kopf doch sicherlich eher von der Schiefhaltung und nicht umgekehrt, also sollte man doch zunächst die Schiefhaltung behandeln und nicht den Kopf, der ja ohnehin schon besser geworden ist und eher ein kosmetisches Problem darstellt.
So einen drastischen Eingriff wie eine Helmtherapie würde ich mir schon gut überlegen und nicht einfach machen, nur weil es gerade modern ist und Professor XY von der Uniklinik es vorschlägt ohne überhaupt auf das eigentliche Problem einzugehen...