Warum laßt ihr euch im Ausland behandeln?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von staubfinger 06.10.10 - 21:05 Uhr

Guten Abend,

ich bin mitten in der Vorbereitung zur IVF und man bekommt ja immer wieder "so tollte" Tipps.

Ich höre immer wieder das Frauen ihre Behandlung im Ausland machen aber warum? Worin liegen hier die Vorteile zur "Deutschen" Kiwu.

Also mir ist schon klar, dass es Frauen die nächst gelegene Kiwu nehmen und dafür, wenn ich Grenz nah wohne, dort hin fahre und mir ist klar das eine Eizellspende in Deutschland verboten ist aber da muß es doch noch mehr Gründe geben oder #kratz

#winkeSchönen Abend
Staubfinger #gruebel

Beitrag von katici 06.10.10 - 21:57 Uhr

stichwort-späte selektion:
man kann alle befruchteten eizellen bis zum fünften tag kultivieren und entscheidet erst dann, welche eingesetzt werden.der rest wird eingefroren.
somit hat man eine bessere ausgangslage für die entscheidung,welche eizellen transferiert werden.
das ist bspw.ein grund für eine behandlung in österreich...

Beitrag von staubfinger 07.10.10 - 13:26 Uhr

Hallo,

soweit so gut aber meines wissens werden ja auch in Deutschand bis zu 5 Tage die befruchteten Eizellen im Wärmeschrank kultiviert und dann werden die besten Eizellen ausgewählt und ein gefrohren.

Deshalb ist ja auch ein frischversuch am besten, weil man ja die besten raussucht oder verstehe ich das jetzt falsch.


LG
Staubfinger

Beitrag von katici 07.10.10 - 14:09 Uhr

ja,da hast du eine sache vergessen.
man hat auch blastotransfer in deutschland,allerdings muss man VORHER entscheiden,welche eizellen man weiterkultiviert und den rest einfrieren.im normalfall darf man bei uns nur eizellen im vorkernstadium (also vor der ersten teilung) einfrieren.in österreich auch blastos, somit können sie ALLE eizellen entwickeln UND DANN entscheiden,welche eingesetzt,welche verworfen, und welche eingefroren werden...
wenn es die eizellen in d bis zu blastos schaffen, hat man die gleiche chancenverteilung wie in ö!;-)

Beitrag von sternenkind-keks 06.10.10 - 23:54 Uhr

weil man zb auf eine behandlung (PID/PGD) angewiesen ist, die in deutschland nicht erlaubt ist.
oder weil es für selbstzahler teilweise billiger ist.


und die nächst gelegene kiwu zu nehmen find ich auch nicht unbedingt "normal". denn wir nehmen gern längere strecken in kauf, wenn die klinik einen guten ruf und gute "quoten" hat.

Beitrag von staubfinger 07.10.10 - 13:30 Uhr

Hallo sternenkind-keks,

da kommen direkt weitere Fragen. Was ist denn eine PID/PGD kenne diese Abkürzungen nicht.

Mit der Entfernung wäre für den ein oder anderen vielleicht schon ein Grund. Wir haben das Glück aus 7 Kiwu im Umkreis von 100km auswählen zu können, dass ist aber ja nicht überall so. Wir haben uns schon auch im Vorfeld informiert wo wir uns behandeln lassen möchten.

Vielen Dank für deine Antwort
#danke
Staubfinger

Beitrag von sternenkind-keks 07.10.10 - 13:34 Uhr

das ist präimplantations diagnostik. da wird den embryonen am 4. tag eine zelle entnommen und diese wird auf genetische auffälligkeiten untersucht.
auffällige embryonen dürfen im ausland nicht mehr transferiert werden. während es in deutschland das embryonenschutzgesetz gibt und grob gesagt "alles was draußen ist, wieder rein muß".

klar ist es nicht leicht, das mit der entfernung zu managen, aber bevor ich so viel geld "rauswerfe" möchte ich halt die bestmöglicheste behandlung.

Beitrag von stefanielena 07.10.10 - 08:54 Uhr

Wir haben so leider erfahren müssen, das es von unseren 13 befruchteten EZ nur 3 bis zu Blastos schaffen.
Der Rest ist kaputt gegangen, teilweise erst als 8Zeller.

Wären in DE viele Tränen gewesen.

Beitrag von staubfinger 07.10.10 - 13:51 Uhr

Hallo,

ja aber Blastos sind doch auch in Deutschland erlaubt. Das habe ich gerade nochmal nachgelesen.

LG
Staubfinger

Beitrag von stefanielena 07.10.10 - 15:43 Uhr

Aber eben nicht die Selektion..
ALLE 13 blieben unter Beobachtung, und man hätte die Besten auswählen können, wenn welche geblieben wären.

In De hätte ich ja nicht gewusst das 10 von denen kaputt gehen.

Und wären sie gut gewesen, hätte man dann die restlichen Blastos einfrieren lassen können, für einen späteren Versuch.

Beitrag von jaroslava 07.10.10 - 11:00 Uhr

Also wir haben auch Ausland gewählt weil dort die EZ bis zu 5 Tag kutiviert werden dann erst eingefrohen.
Aber leider trotzd 30 EZ die ich hatte haben e snur 3 geschaft bis zu Tag 5
Wir sind uns da her nicht so sicher ob es tasächlich die beste Vorausetzung ist für die EZ in einen Glass zu sein bis zu 5 tag oder ob es eher besser ist am tag 3 die EZ in gewohnte und kuschelige Umgebung zu TF.
NUn haben wir unsere 3 ICSI in Deutschland mit weniger stimulieren und mit Zeller TF und wir hoffen sehr dass es die richtige Entscheidung war.

Lieben Gruß
Jaroslava

Beitrag von staubfinger 07.10.10 - 13:56 Uhr

Hallo Jaroslava,

von dir habe ich schon einige Beiträge gelesen und ich glaube du hattest ja auch schon mal streß mit deinem Kiwu Arzt bezüglich EZ Spende oder?

Wenn man von vorneherein auf ein Blasto hin arbeitet stimmuliert man höher um mehr EZ zu produzieren? Mir wude gesagt, dass wenn man mehr EZ hat das zu lasten der Quallitität geht, was dann ja auch wieder zu einem gesamt schlechteren Ergebnis führt.

Zudem ist meines wissen auch Blasto in Deutschland legal!

LG
Staubfinger

Beitrag von sassi31 07.10.10 - 12:29 Uhr

Hallo,

lies dir einfach mal die Bestimmungen der einzelnen Länder durch und du wirst sehen, wo die Unterschiede liegen.

Wir sind in Österreich zur Behandlung. Die dürfen mehr dort, als hier in Deutschland.

Gruß
Sassi

Beitrag von staubfinger 07.10.10 - 13:59 Uhr

Danke für die Antwort.

Ist denn mehr immer wirklich gut? Ich habe hier den Beitrag eröfnet um die persönlichen "Motive" zu erfahren.

LG
Staubfinger

Beitrag von katici 07.10.10 - 14:14 Uhr

ps
ich hatte in österreich nur vier eizellen, davon konnten zwei eingesetzt werden, der rest war nichts.hatte am dritten tag transfer.
bei den beiden versuchen in deutschland hatten wir jedes mal genug eizellen und die ausgewählten haben sich immer zu blastos entwickelt.somit hatte ich in deutschland die besseren voraussetzungen.aber wie schon gesagt, viele eizellen schaffen es nicht zu blastos, gehen also vorher kaputt. und bei einer späten selektion sieht man ja schon, welche es nicht schaffen.
bei frühem einsetzen sieht man das nicht.
allerdings gibt es manche ärzte, die sagen, dass diese es vielleicht im mutterleib geschafft hätten und machen somit keinen blasto-transfer...
für mich war es sinnlos nach ö zu gehen.

Beitrag von staubfinger 07.10.10 - 19:15 Uhr

An alle lieben Mädels die geantwortet haben


#danke#danke#danke#danke#danke#danke

das hat mir doch den ein#schrei oder anderne Denkanstoß gegeben, auch wenn ich erstmal meine IVF in Deutschland mache.

Lieben Dank
Staubfinger

Beitrag von tania29 07.10.10 - 23:31 Uhr

Hallo,

ich bin immer stille mitleserin, aber möchte auch was schreiben...

Wegen die Behandlung im Ausland bin ich sehr zufrieden und nur zu emphelen,nach 3 erfolglose versuche in De, haben wir die Klinik gewecseln und die Behandlung in Österreich angefangen (IMSI), bin sofort schwanger geworden nach 1 IMSI.

Die Chancen sind wirklich gut und die Raten sind viel höher als in De.




Tanja mit#baby 26SSW

Beitrag von kathrin83395 09.10.10 - 13:42 Uhr

Hallo

Kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen und ja wir wohnen an der Grenze zu Salzburg
Deshalb gehen wir dorthin
München ist weiter weg

Fühlen uns in der Klinik nicht wie eine Nummer
das war im LKH in Salzburg anders

Es ist mehr erlaubt im Ausland das stimmt.
Aber das muss kein Vorteil sein und garantiert keine Schwangerschaft

LG