Gibt es hier Mamis die BLW bei allergiegefährdeten Kindern machen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von eumele76 06.10.10 - 21:32 Uhr

Hallo zusammen,

also Brei geht so la la bei Fiona. Sie ist nun 7,5 Monate alt und isst mittags Gemüsebrei und den Abendbrei (Hirseflocken mit Wasser, Öl und etwas Obst) hab ich jetzt erstmal sein lassen.

Heute hat sie sich auch erst füttern lassen, als sie richtig am Tisch sass, als mit den Armen auf der Tischplatte.

Ich hab ja so das Gefühl das sie lieber selbst essen möchte. Aber wie soll ich das anstellen. Hab jetzt schon einiges über BLW gelesen, aber da essen die Kinder mit 10 Monaten!!! Thai-Curry und so Zeugs.

Fiona ist durch uns beide allergiegefährdet und ich frag mich generell wie ich das anstellen soll. Gemüse-Sticks dünsten, abkühlen lassen, mit Öl besprühen? Ich finde das ehrlich gesagt nicht so prickelnd.

Und rohen Apfel etc. will ich aufgrund meiner eigenen Allergie diesbezüglich nicht geben. Also alles dünsten und dann kalt füttern?

Vielleicht steh ich grad total auf den Schlauch, aber wie stellt man die Beikosteinführung sonst an?

Ansonsten wird sie gestillt.

LG,
Nina

Beitrag von berry26 06.10.10 - 21:47 Uhr

Hi,

ich denke du solltest das nicht so verbissen sehen. Du kannst z.B. einfach Banane für den Anfang geben um zu sehen ob sie überhaupt so isst. Brot geht auch jederzeit. Kartoffeln würde ich gekocht in passende Stücke schneiden. Das gleiche geht ja auch mit jedem Gemüse. Einfach im ganzen oder in normaler Größe eben dünsten, dämpfen, kochen etc. und dann in die richtige Größe zerkleinern und etwas abkühlen lassen. Da kann man ja auch gut vom eigenen Essen eine ungewürzte Portion Gemüse, Kartoffeln oder Nudeln wegnehmen.

LG

Judith

Beitrag von tanzlokale 06.10.10 - 22:16 Uhr

Unsere Tochter ist erst 7,5 Monate und hat schon ein Curry gegessen ;-) Hat ihr auch hervorragend geschmeckt ...

Wir haben beide Allergien, mein Vater ist Asthmatiker und hat eine ganze Menge Allergien... würde also sagen, mein Kind ist da "gefährdet". Trotzdem geben wir ihr fast alles zu essen (außer Salz und Zucker, aber das hat nun nichts mit Allergien zu tun). Der Punkt ist eben, dass das Kind beim BLW erst mal die Nahrungsmittel nur in homöopathischen Dosen zu sich nimmt UND noch voll gestillt wird - allergiepräventiver geht es ja fast gar nicht.

Wieso stellst du dir das nicht so prickelnd vor? Du musst dir im Klaren sein, dass es ein ganz anderes Essen sein wird, als Brei füttern. Und natürlich: eine riesiege, unendliche Schweinerei #rofl!

Schöne Grüße.

Beitrag von qrupa 07.10.10 - 10:16 Uhr

Hallo

ihr werdet doch sicher selbst auch Gemüse und solche Dinge essen. Nimm einfach davon etwas ab und biete es an. Wenn du mit bestimmten Lebensmitteln noch warten willst dann kannst du das ja trotzdem tun. es ist die erste zeit eine ziemliche Sauierei und ein altes Laken unterm Tisch tut da gute Dienste. Aber die kleinen lernen das ganz schnell und essen meist in erstaunlich kurzer Zeit sehr sauber und manierlich.
Wir haben auch nur ein paar Dinge aus rein idellen Gründen weg gelassen und eben Dinge bei denen das weglassen tatsächlich einen ernsten Hintergrund hat (Salz, Honig). Alles andere durfte unsere Tochter immer probieren. der Vorteil ist, dass sich der Körper ganz ganz langsam an alles gewöhnt, weil anfangs nur winzige menegen geschluckt werden und nicht gleich ein Lebensmittel gläschenweise ins Kind geschaufelt wird. Das ist die beste Allergieprophylaxe die es gibt wobei man ja auch beim herkömmlichen Beikoststart inzwischen davon weg ist alles ganz langsam zu machen und Allergene so lange wie möglich zu meiden.
Auch bei Obst gibt es ziemlich viel was man roh anbieten kann. Guck dich einfach mal in der Obstabteilung beim nächsten Einkauf um. Alles was im reifen Zustand weich ist kann man geben (Birne, Banane, Pflaume, Nektarinen, unsere Tochter hat Kiwi geliebt).
Das erste mal beim Inder mitgegessen hat sie übrigens auch mit 7 Monaten und es hat ihr bestens geschmeckt.

LG
qrupa

Beitrag von yozevin 07.10.10 - 15:21 Uhr

Huhu

Unsere Kleine ist ebenfalls durch uns beide allergiegefährdet (allerdings keinerlei Nahrungsmittelallergien, nur Konservierungsstoffe meinrseits)

Wir haben anfangs Brei bei ihr probiert, mit dem Ergebnis, dass sie ihn uns erst entgegen spuckte und als wir es nochmal versucht haben, den Brei im Mund behielt, sie spuckte ihn weder aus noch schluckte sie ihn runter... Das war eine ziemliche Sauerei, den Brei aus dem Kind wieder rauszubekommen...

Haben es dann (mit 7 Monaten) mit Brötchen und Gemüse (als Sticks zb) versucht, was natürlich erstmal eine Übungssache war, aber sie hat es eigentlich recht gut gemacht.... Nachdem wir bei Gemüsesticks, Brot und Beilagen jeglicher Art (Nudeln, Reis, Kartoffeln in sämtlichen Variationen) gute Erfahrungen bei ihr gemacht haben, bekam sie nach ca 3 Wochen alles von unserem Essen in kindgerechte Stückchen, auch Fleisch, Käse, Wurst etc.... Sie macht das prima, verlangt hinterher kaum noch ihre Flasche, wird meistens eigentlich vom Essen schon satt.... Klar braucht sie Zeit zum Essen, aber die haben wir für gewöhnlich auch...

Ein Lebensmittel nach dem nächsten einzuführen, haben wir bei ihr weggelassen, trotz der Allergiegefährdung, aber bisher geht es ihr super! Sie scheint zwar gegen Mückenstiche allergisch zu sein, aber das kann ich wohl kaum mit der Ernährung steuern.... Auf Lebensmittel reagiert sie nicht, wir vermeiden nur die, die in den letzten Jahren als hochallergen galten, also Milch, Ei, Fisch (wobei das ja auch schon überholt wurde) Wie gesagt, bisher zeigt sie keine Anzeichen für Allergien!

LG