Au-pair oder andere Kinderbetreuung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von runningwoman 06.10.10 - 21:43 Uhr

Hallo an alle,

unser Sohn wird ab Januar 2011 die Krippe besuchen und ist dann genau 1 Jahr alt. Mein Mann ist als Ingenieur im Ausland tätig und ich werde mein Referendariat ab Februar weiterführen. Ich bin zum einen durch die Tätigkeit meines Mannes größtenteils "alleinerziehend" und zum anderen durch Schulvorbereitungen, Seminare usw. sehr eingespannt. Wir brauchen jemanden der unseren kleinen Mann mindestens zweimal die Woche aus der Krippe abholt, ggf. bei Dienstversammlungen usw. betreut, ebenso im Krankheitsfall für ihn da ist. Kann leider nicht ständig vom Unterricht fern bleiben.
Nun sind wir am überlegen, was wir eigentlich für eine Betreuung brauchen und was am Besten für unseren Sohn ist.
Erst dachte ich, dass ein qualifizierter Babysitter eine gute Möglichkeit ist und ich zur Entlastung noch eine Putzfrau (1x die Woche) hinzunehme.
Danach kam mir die Idee mit dem Au-pair. Da ich selbst Au-pair war weiß ich, was die Betreuung umfasst und ich hätte wen, der verlässlich wäre. Nun bin ich hin- und her gerissen, was das Beste ist und womit unser Sohn am Besten betreut wird.
Hat jemand vielleicht eine ähnliche Situation oder kann mir Anregungen, Tipps geben, die mir bei der Entscheidungsfindung helfen?


Vielen Dank im Voraus.
Caro und ihre Männer

Beitrag von apple08 06.10.10 - 21:49 Uhr

Hallo Caro,

also wir haben einen Babysitter und ich muss sagen dass dies Vor und Nachteile hat.

Der Vorteil bei einem Babysitter ist, dass du ihn nur dann im haus hast wenn du ihn brauchst :-) Das Au-pair ist ständig da, was aber auch von Vorteil sein kann. Denn viele Babysitter nehmen ihre Aufgabe nicht so Ernst,da sie es meist nur wg dem Geld machen. Ein Au Pair hingegen,das weisst du ja am besten, macht es auch wg der Erfahrung,neue Umgebung,neue Familie,Sprache etc...

Ich würde trotzdem den Babysitter bevorzugen, denn ich möchte ab und zu auch mal alleine in meinem Haus sein, ohne das Gefühl zu haben ständig jmd im Haus anzutreffen #zitter

Berichte doch mal, wie du dich entschieden hast !

LG

Beitrag von runningwoman 06.10.10 - 22:16 Uhr

Danke für deine Antwort. Ja das Alleinsein hat mit einem Au-pair erst mal ein Ende. Ich/ wir sind echt unschlüssig...werde dich aber auf dem Laufenden halten :-p

Beitrag von naschi86 06.10.10 - 23:59 Uhr

mhhh also du warst ja selber au-pair und da weißt du das immer jemand für dein kind da ist ...

du hättest die au-pair zwar dann echt 24 std um dich aber sie ist auch 24 std für dein kind da und wenn du wirklich soo viel eingespannt bist wäre es doch besser wenn du jemand da hast der sehr flexibel ist und immer zeit hat das hättest du mit einem au-pair

ich will dir den babysitter aber auch nicht ausreden vilt findest du ja jemanden aus deinem bekanntenkreis der babysittet und auf den du dich verlassen kannst:-)

aber manche sitter machen es wie meine vorschreiberin schon sagte lustlos un einfach wegen dem geld ....und die haben evtl nicht immer dann zeit wenn du jemanden brächtest

gut mit dem au-pair könntest du evtl ja auch pech haben und sie /er ist nich der/die richtige dafür

aber bei beiden stehen die chancen 50/50

versuch es doch erst mit einem babysitter aber halte dir in der hinterhand evtl noch ein au-pair zurück

lg

Beitrag von fbl772 07.10.10 - 13:31 Uhr

Du suchst jemanden, der deinen Kleinen wie einen Augapfel hütet und in deinem Sinne behandelt.

Kannst du dir da bei einem Au pair sicher sein, den du maximal übers Internet / Telefon kennenlernst? Was ist, wenn sich das Au pair als anders entpuppt, als ihr dachtet? Au pairs sind in der Regel auch nur ein paar Monate da?

Das sind nur ein paar Fragen, die ihr euch selbst beantworten müsst. Natürlich hat man immer ein gewisses Risiko.

VG
B