Computer/Fernseherzeit pro Tag

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von yannicsun 06.10.10 - 21:46 Uhr

Mein Sohn wird jetzt 12 Jahre. Ich habe schon immer Begrenzungen in der Zeit für Computer, Playstation, Fernseher etc.
So haben wir im Moment die Abmachung, 1h Computer am Tag. Ausserdem ca. 1h Fernsehen. Da er nie Hausaufgaben ins Heft schreibt, bekommt er, wenn alle Fächer eingetragen sind, Computerzeit dazu. Seither klappt es.... und so hat er 1,5h/Tag.

Ist das viel?? Oder gar wenig? Muss ich ihm langsam mehr Zeit geben? Wenn ich hier lese, dass die 12 jährigen bis 20 Uhr an ihren PC dürfen, gehe ich davon aus, das sie länger dran sitzen, denn so spät ist unserer aus.

Vielleicht könnt ihr mir mal von Euch erzählen.
LG Yannicsun
(die selbst schon wieder am PC hockt ;-))

Beitrag von jazzbassist 06.10.10 - 22:49 Uhr

Wir sind bisher ziemlich gut ohne zeitliche Begrenzung ausgekommen, da unser Sohn (11) am liebsten draußen unterwegs ist. Also im Sommer kam er ziemlich spät nach Hause (da entsprechend noch hell), und, dann fing auch schon sein Abendritual an (Abendbrot, Duschen, Hausaufgaben, noch ein bisschen mit dem Eltern im Wohnzimmer kuscheln, Bett). Da war es ziemlich normal, dass er so irgendwann zwischen 21:00 und 21:30 Uhr mit dem Laptop ins Bett stieg, noch ein bisschen gechattet/email/YouTube/Facebook etc. und dann auch ziemlich zeitlich eingeschlafen ist. Da kam er in der Woche vielleicht auf 1,5 Stunden.

Im Winter - wo seine gemeinen Eltern ihn dazu nötigen, früh zu Hause zu sein (da früh dunkel), ist Laptop/Internet Abends mittlerweile schon seine Hauptbeschäftigung, wenn er nicht gerade mit uns etwas macht oder nicht noch einer seiner Freunde bei uns zu Besuch ist. Wir haben da zugegebenerweise nie drauf geachtet, aber, dass ist definitiv über eine Stunde. Wobei man ihm nur hätte erlauben müssen, vor der Straße noch etwas mit dem Skateboard zu fahren - dann wäre der Laptop wieder zu gewesen. Zumal hier so klassische Kinderspiele (Lego o.ä.) seit der Pubertät absolut uninteressant (das meiste auch mittlerweile schon verschenkt) geworden sind. Er hat in seinem Kinderzimmer noch ein paar Sachen von Lego Technics - aber - ansonsten sieht das eher wie ein reines Jugendzimmer aus (ohne großartige Spielzeuge).

Fernsehe ist ihn absolut uninteressant; für ihn ist das eher etwas wie für meine Generation wahrscheinlich das Radio (irgendwie altmodisch). Es gibt eine Serie, die 1x die Woche Abends läuft - die guckt er; ansonsten hauptsächlich mal am Wochenende einen Film mit seinen Eltern. Aber zu Laptop/Internet ist Fernsehen keine Alternative für meinen.

Also ich finde, zeitliche Schranken machen bei so alten Kindern m.E. nur noch Sinn, wenn ansonsten die Schule darunter leiden würde; oder die sozialen Kontakte o.ä. Aber - wenn ein Kind da 1-2 Hobbys und ein paar Freunde hat; wüsste ich nicht, in wie fern eine zeitliche Schranke Sinn machen könnte. Klar - wenn ein Kind - ohne - sich gar nicht mehr verabreden würde und nur noch vor dem Computer hockt; aber - wäre Ihr Sohn denn so ein Kandidat? Eigentlich müsste ein fast 12-Jähriger ja in der Lage sein, sich seine Freizeit selbst einteilen zu können. Denn - ob meiner Abends mit seinen Freunden chattet, ein Legoauto von Links nach Rechts schiebt oder ein bisschen Fernsehe guckt (solange das Programm altersgerecht ist), ist mir ehrlich gesagt völlig egal. Gerade, seit man bei ihm das G8 Abi so allmählich doch merkt, gibt es dort durchaus immer öfters Zeiten, wo er sich mal in sein KiZi zurückzieht und es ruhiger angehen lässt - ich halte das für gänzlich normal. Zumal es ziemlich normal ist, dass die für die Schule ohnehin den Computer brauchen, um Sachen bei Wikipedia o.ä. zu recherchieren. Wie will man das denn halbwegs ordentlich mit einer Schranke handhaben?

Wenn meiner Stubenarrest hat, kann er aber mühelos den ganzen Tag vor X-Box und Laptop verbringen; aber ich denke - das brocken wir uns als Eltern ja dann irgendwie selbst ein :-p

Beitrag von lichterglanz 07.10.10 - 07:59 Uhr

Hallo,

Ich glaube das kann man gar nicht pauschalisieren. Wir haben für unsere Tochter (wird diesen Monat 14) auch keine Begrenzung. Einen Fernseher hat sie nicht in ihrem Zimmer (soll aber dies Jahr noch kommen), wenn sie schaut dann im Wohnzimmer auf der Leinwand und da auch nur gezielt. Heute hat sie zum Beispiel einige Freunde zum DVD schauen eingeladen. Das ist aber der erste Film, den sie diese Woche überhaupt anschaut.

Und ihr Laptop kann sie nutzen wie sie mag. Da sie aber die meiste Zeit draußen ist kommt der Laptop nicht so oft zum Einsatz. Nach der Schule und dem Essen schaut sie schnell rein in ins Internet - aber meist nur um zu schauen was ihre Clique heute so vor hat (anscheinend telefoniert man nicht mehr, sondern chattet *lach*). Dann huscht sie auch schon meistens nach draußen.

Gestern hat sie dann mal Playstation gespielt (die auch im Wohnzimmer steht) - mit ihrem Vater zusammen.

Ich sehe da bei uns keinen Grund das ganze zu beschränken, denn sie nutzt es in meinen Augen ja nicht übertrieben viel.

Ich kenne es aber bei Bekannten und ihren Kindern anders. Da sitzen die Kids am liebsten den ganzen Tag und die halbe Nacht vorm PC oder der Glotze. Wenn man ein Kind hat, dass dazu neigt es zu übertreiben würde ich es auch begrenzen. Ich würde es wohl aber so machen, dass mein Kind ein bestimmtes Limit in der Woche hat. Also zum Beispiel 15 Stunden in der Woche für Fernseher oder PC. Da würde es dann 15 Pokerchips geben und die könnte sie einlösen, wie sie mag.
Denn manche Filme dauern ja schon 3 Stunden (zB Harry Potter) und wenn sie dann an einem Tag nur 1,5 Stunden schauen dürfte wärs blöd. Außerdem wäre es mir wichtig die Eigenverantwortung und den bewussten Umgang zu lernen und die Zeit nicht so konkret vorzuschreiben.

Wie es für Deinen Sohn am besten ist kannst Du ja am besten selbst einschätzen. Wie sieht er denn die Situation? Findet er es angemessen? Meckert er herum?

Liebe Grüße
Lichterglanz

Beitrag von stubi 07.10.10 - 10:25 Uhr

Wir haben keine Begrenzung für den PC, unsere Tochter ist 13. Sie darf an den PC, sobald sie all ihre Aufgaben erledigt hat und dann handhabe ich das nach Gefühl. In der Schulzeit ist sie die Woche über nur selten mal am PC, da ihr durch Hobbys, Freunde, Schule etc. kaum Zeit dazu bleibt. Dafür kann es wie jetzt in den Ferien auch mal sein, dass ihr PC ab Mittag bis abends gegen 22 Uhr an ist (sitzt aber nicht permanent davor) und sie zwischendurch eben immer wieder mal eine halbe Stunde rangeht.
Wir haben ein großes Grundstück, da soielt sich bei schönem Wetter eh alles draußen ab, von daher hält es sich in Grenzen und ab und an ist eben Dauerchatten mal erlaubt.
Einen Fernseher hat sie zwar im Zimmer, aber der läuft nur ganz selten, höchstens 3-4 mal im Monat, nämlich dann, wenn Freundinnen über Nacht zu Besuch sind und sie abends mal was schauen wollen.

Beitrag von sini60 07.10.10 - 10:55 Uhr

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das praktisch mit der Begrenzung durchgeführt werden kann. Stoppst du jedesmal die Zeit, wie lange er davorsitzt und führst Buch darüber? Oder sitzt er praktisch auf einmal die ganze Zeit ab und der Fernseh wird dann einfach ausgemacht, egal ob der Film zu Ende ist oder nicht?

Schon aus diesem Grund sah ich mich noch gar nie in der Lage so eine Begrenzung durchführen zu können. Die Dauer vom Fernsehen hängt doch davon ab, was kommt, ob man gerade Lust dazu hat. Beim Chatten ist man doch auch davon abhängig wer gerade online ist, ob es gerade was spannendes zu klären gibt usw. Ich sehe da keinen Sinn darin, dann einfach mittendrin den Stecker zu ziehen.

Wenn ich das Gefühl hatte es wurde übertrieben oder es leidet was anderes darunter, dann habe ich darauf bestanden, dass PC oder Fernseh jetzt ausgeschaltet wird.

LG
Sini

Beitrag von enni12 07.10.10 - 11:28 Uhr

Hallo,

festgelegte Zeiten gibt es bei uns nicht.
Es wird von Situation zu Situation entschieden.
An manchen Tagen ist es eine halbe Stunde, an anderen können es auch mal 4 sein (grad jetzt in den Ferien). Ich mache das von Benehmen, erledigten Hausaufgaben, Ordnung im Zimmer usw. abhängig.
Es gibt auch Tage, da bekommen meiner Tochter schon 10 Minuten am PC nicht und sie ist nicht mehr normal ansprechbar da übel gelaunt. Dann war's das für den Tag. An solchen Tagen meidet sie aber PC meist von selbst :-)

LG

Dani

Beitrag von yannicsun 08.10.10 - 11:09 Uhr

Danke für Eure Erläuterungen.
Also meiner würde den ganzen Tag davor sitzen. Es ist super schwer ihn im Moment für was anderes zu begeistern.
Sein Freund kann nicht so häufig und ausserdem hat man ja auch noch Termine. Er spielt Schlagzeug und Badminton.
Seine anderen Kumpels sind auf einer anderen Schule, von daher klappt es auch nur selten mit dem Verabreden, da immer bei einem was ist.
Lego etc. ist auch nicht mehr so interresant, aber Spiele mit mir gehen immer. Das nutzen wir aus, wenn unsere Kleine nachmittags schläft.
Natürlich kann er Filme fertig schauen, das Problem ist auch mehr der Computer. Dort sagen wir vorher die Zeit die er möchte zusammen an und dann klappt es auch mit dem Ausmachen innerhalb 10 Min. Level, etc dürfen fertig gespielt werden.
So, dann schaue ich mal wie sich das in Zukunft gibt. Ins Internet geht er noch nicht. das haben die Jungs wohl noch nicht für sich entdeckt!!!
LG Yannicsun

Beitrag von bessi 09.10.10 - 19:25 Uhr

Hallo,

ich finde das ist ein ganz schwieriges Thema heutzutage. Irgendwie gehört der Computer zum Leben dazu, aber ich finde, dass er einen ungeheuren Zeitfaktor in der Freizeit einnimmt. Meine Stieftochter ist 16 Jahre und sie nutzt ihren Computer in der Freizeit rund um die Uhr, wenn sie nicht verabredet ist. Es ist wirklich so, mich wundert es schon, dass das Teil nicht langsam dahin schmilzt, weil es ständig unter Strom steht.

Letztens meinte sie, dass ihre Augen schlechter geworden sind, aber wenn ich dann sage: Kein Wunder, wenn Du rund um die Uhr vorm Computer hängst. Ihr Vater lässt sie, er ist der Meinung, dass die Freizeitgestaltung ihr Ding ist, und wenn sie die vor dem Computer verbringen will, na dann bitteschön. Vielleicht wäre der Umgang mit dem Computer kontrollierter, wenn sie schon vorher anders daran geführt worden wäre, aber es lag immer bei ihr selbst. Wenn man ihren Aussagen glauben schenken mag, machen es ihre Freundinnen genauso.

Auch wenn hier viele der Meinung sind, dass das eben ein Zeichen der Zeit ist und wir uns mit anderen Dingen in unserer Jugend beschäftigt haben, was unsere Eltern vielleicht nicht so gut fanden, sehe ich das aber doch ein bisschen anders.

Natürlich gehört der Computer, Fernseher und die Playstation dazu und man will es ihnen ja auch nicht nehmen, aber man sollte ihnen einen Umgang mit Verstand beibringen.

Wieviel Zeit mit den einzelnen Sachen verbracht werden kann, keine Ahnung. Ich halte es für wichtig, dass es eben auch noch andere Dinge gibt, die man in der Freizeit macht. Ganz schlimm finde ich, wenn die Kids so abhängig davon sind, dass sie mit sich gar nichts mehr anzufangen wissen, wenn sie nicht damit spielen dürfen.

LG Bessi

Beitrag von jade69 10.10.10 - 12:34 Uhr

Hallo,

wir haben keine zeitliche Begrenzung. Meine Tochter ( 13 ) kann an ihr Laptop wenn sie ihre Aufgaben alle erledigt hat.

Unter der Woche geht sie es ca drei Std an, wobei sie nur eine davon im Internet ist. Und den rest davon schaut sie tv. hat keinen Fernseher sondern nutzt das Laptop dafür.

Am Wochenende wird es dann schon länger, aber auch nur bei schlechtem Wetter. Ansonsten ist sie mit ihren Freundinnen unterwegs, oder geht ihrem Hobby nach (Skatboard fahren) .

Würde sie aber nur noch vor dem Computer sitzten und kein Interesse an anderen Dingen wie Bücher lesen, Hobbys, Freunde oder sogar die Noten darunter leiden, gäbe es bei mir eine absolute zeitliche Begrenzung.

lg
jade