welche erst-milch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von taima 06.10.10 - 22:06 Uhr

ich werde wahrscheinlich nicht stillen und bin mal durch die läden gegangen und vor lauter verschiedenen anbietern fast umgefallen...

auf was muss man denn bei der erstnahrung/milch achten ? Gibt es da unterschiede? Gibt es schlechte und gute?

Die preisunterschiede sind ja recht enorm aber ich möchte dem kind natürlich auch keine schlechte milch geben.

Beitrag von laboe 06.10.10 - 22:14 Uhr

Haben mit BEBA PRE HA angefangen und eher schlechte Erfahrungen gemacht. Die ganzen Zusätze, die da drin sind, kamen mir von Anfang an komisch vor. Bakterien hier- LCP da usw usw#bla
Letztendlich verträgt mein Kleiner die stinknormale PRE von Bebivita 100 Mal besser. Keine Blähungen mehr und regelmäßiger Stuhlgang.
BEBA kostet 12€, Bebivita 3,50€

Beitrag von taima 06.10.10 - 22:21 Uhr

die bebevita hab ich heute auch gesehen und war ganz erstaunt über den günstigen preis.

wie länge hält so eine packung eigentlich ungefähr?

Beitrag von zweiunddreissig-32 06.10.10 - 22:33 Uhr

Hängt davon ab, wie oft du dem Kind das Fläschchen gibst und wie viele ml pro Flasche. Ungefähr für 1 Woche sollte es reichen.
Du sollst dich nicht an Preise orientieren, sondern daran, ob dein Kind die Milch vertägt (sprich keine besondere Probleme mit Verdauung hat bei der Einführung von Milch). Es kann die teuereste oder eben die billigste Milch sein, mit Zusätze oder ohne, Spezialmilch (wie z.B. HA bei Allergiegefärdung, milchfreie Milch bei Lactoseintoleranz) oder stinknormale Pre. Manchmal muss man durch verschiedene Marken durchprobieren, bis man passende Milch findet. Falls das Kind eine bestimmte Marke schon im Krankenhaus bekommt und die verträgt, ist es besser dabei zu bleiben.

Beitrag von taima 06.10.10 - 22:38 Uhr

nee am preis wollte ich mich keineswegs orientieren, aber ich hatte mich gewundert, dass da so eine große differenz ist....

Beitrag von lucaundhartmut 06.10.10 - 22:41 Uhr

Liebe taima,

schön, dass Du Dich zeitig erkundigst, welche Milch man einem Baby am besten geben sollte, wenn es nicht oder "nur" teilweise per Brust ernährt werden kann, darf, soll, muss oder möchte. #herzlich

Idealerweise füttert man in einem solchen Fall das ganze erste Lebensjahr über eine Pre-Milch, bestenfalls die Einsermilch.
Sämtliche Folgemilchnahrungen sind i. d. R. überflüssig und sollten nur nach ausdrücklichem Rat durch KiA und/oder Nachsorgehebamme gefüttert werden.

Allergiegefährdete Babys sollten zumindest so lange, wie sie noch keine Beikost erhalten, eine hypoallergene Säuglingsmilchnahrung erhalten.

Zudem sollte man darauf achten, dass die gewählte Milch LCP (haben wichtige Funktionen für die Entwicklung von Gehirn, Nervensystem und Sehvermögen) bzw. LC-Pufa enthalten.

Der Nutzen von Pre- und Probiotik (angeblich gut für die Darmflora) ist hingegen nicht einwandrei geklärt, so dass man auf diesen Zusatz nicht zwingend achten muss.

Die "ganz billigen" Säuglingsmilchnahrungen bestehen meist nur aus Standardmischungen, die sich zwar i. d. R. bestens für Säuglinge eignen.
Doch lohnt es sich im Interesse der Gesundheit, des guten Gedeihens eines Babys durchaus, auch mal einen Blick auf die mittel-, bis hochpreisigen Milchnahrungen zu wagen, die - das kann man halt leider nicht von der Hand weisen - oftmals noch besser für die Babys geeignet sind.

Ich selbst habe zwar für Luca keine Säuglingsmilchnahrung kaufen müssen, hätte aber, wenn nötig, auf jeden Fall eine mit LCP (haben wichtige Funktionen für die Entwicklung von Gehirn, Nervensystem und Sehvermögen) bzw. LC-Pufa gewählt.

Aufs Geld hätte ich dann nicht so geschaut, zumal man gutes Kindergeld erhält, und ein Baby bis auf die Erstausstattung nun wirklich nicht die Welt kostet, zumal man in der ersten Zeit noch sehr viel geschenkt bekommt, man diversen Babyclubs beitreten kann, von denen man etliche Gratisproben und kleine Geschenke erhält, und man Vieles sehr günstig auf dem Flohmarkt erwerben kann.

Flaschenzubehör, Sterilisatoren, Nahrungserwärmer kann man schon sehr günstig erwerben (z. B. die Babydream-Reihe von Rossmann).

Ach ja: Meine "große" Nichte (20 Jahre jung und Mutter eines 9-monatigen Mädchens) meinte kürzlich zu mir, dass derzeit die Hipp-Pre-Milch und die Humana-Pre-Milch sehr zu empfehlen sei. Unter den HA-Nahrungen die von Hipp und Beba Start HA-Pre von Nestlé (ich muss beim zweiten Kind aus beruflichen Gründen evtl. zufüttern).


Alles Gute,
Steffi :-)


Beitrag von taima 06.10.10 - 22:51 Uhr

Vielen dank für deine ausführliche antwort, das hat mir schon mal sehr weitergeholfen.