Hörsturz, Otitis Media oder einfach nur Cerumen?!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mausmadam 07.10.10 - 00:11 Uhr

Huhu,
bevor ich mich morgen beim Arzt zum Deppen mache :-p frage ich mal eben hier, ob ihr damit Erfahrungen habt
Ich bin mir nicht sicher, ob ich morgen zum HNO, zum Hausarzt oder niergendwo hingehen soll
Folgendes: Hatte dauernd schon piepen auf den Ohren. Dann hörte ich plötzlich nichts mehr, dann fing das piepen an, wurde immer lauter und hörte dann auf und mein Hörvermögen auf dem Ohr kam langsam wieder.
Da wir zu der Zeit mit unserem Sohn Dauergast beim HNO waren, habe ich ihn gefragt, was das sein kann. Er sagte, ohne zu untersuchen, dass sowas Kreislaufbedingt oder stressbedingt auftreten könne und harmlos sei.
Letzte Woche bekam ich eine wirklich heftige Bronchitis und auch meine NNH waren zu. Am Montag trat plötzlich wahnsinniger Schwindel auf, ich konnte nicht mal mehr Auto fahren. Das schob ich auf die verstopften NNH. Seitdem hörte ich weniger auf dem linken Ohr, schob es wie gesagt auf die Erkältung.
Eben grad hatte ich auf einmal das Gefühl, wie man es hat, wenn man durch die Berge fährt - Druckausgleich. Ich machte das "ploppen", da bekam ich einen kurzen, heftig stechenden Schmerz im Ohr und seitdem höre ich viel weniger auf dem Ohr, als wäre Watte darin. Schwindelig ist mir auch wieder. Ich hatte vorher keine Ohrenschmerzen.
Wenn es ein Hörsturz ist, muss ich dan diese INfusionstherapie machen? Dafür fehlt mir die Zeit, ich bin mit Kleinkind und Zwillingsbabies alleine tagsüber und muss mit den Zwillis nächste Woche ins Krankenhaus, momentan haben sie Bronchitis, müssen zigmal inhalieren und und und....

Beitrag von genuine 07.10.10 - 10:51 Uhr

Ich würde den kürzesten und schnellsten Weg zum HNO einschlagen!
Wenn ich sowas schon höre: Mir fehlt die Zeit zur Infusionstherapie, wenn es ein Hörsturz ist! Oh man... Ist dir das Gehör nichts wert? Selbst wenn es so kommen würde, mensch, es findet sich sicherlich eine Lösung mit der alle Leben können! Deine drei sind wichtig, aber auch deine Gesundheit ist wichtig! Du bist doch auch nicht 100 % dabei, wenn es dir schlecht geht und du dir Sorgen machst über dein Gehör?!
Ich kann dich ja verstehen, aber vielleicht ist dieser Stress gerade der ausschlaggebende Aspekt, oder es ist wirklich nur deine Erkältung.
Mach dich auf zum Arzt! Lieber einmal kontrollieren lassen, als eine Schwerhörigkeit zu riskieren!
Abgesehen davon: Eine Infusionstherapie ist nicht unbedingt erforderlich bei einem Hörsturz, es gibt auch eine Therapie mit Tabletten.

LG, genuine

Beitrag von kristina1978 07.10.10 - 20:41 Uhr

Hallo!

Als ich deinen Text gelesen habe, bin ich direkt über den Schwindel gestolpert.
Du solltest wirklich zum HNO gehen, denn es könnte (muss natürlich nicht!!!) auch Morbus Meniere sein.
Schau mal hier, ob das auf dich passt: http://de.wikipedia.org/wiki/Morbus_Meni%C3%A8re
Ich habe viele Kunden mit MM, ist nicht schön und muss behandelt werden!

Alles gute!
Kristina