Beistellbett für 6 Monate altes Baby ?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hanoi 07.10.10 - 06:47 Uhr

Guten Morgen,

vielleicht hat jemand Lust mir seine Erfahrungen zu berichten.

Julian schläft noch bei uns im Bett. Sein Kinderbettchen, welches direkt neben unserem Bett steht ( also wirklich Holz an Holz ) mag er seit einigen Wochen - seit dem 19 Wochen Schub - nicht mehr leiden....

Jetzt meine Frage, wir ziehen im November um und hatten uns überlegt ein Beistellbett zu kaufen und sein Kinderbett im neuen Kinderzimmer zu lassen. So kann er dann irgendwann, wenn er bereit dazu ist, in sein eigenes Zimmer ziehen und asoziiert das Bett nicht mit unserem Schlafzimmer.

Warum ein Beistellbett - wir haben nur ein 1,60m Bett und können uns momentan auch kein neues Schlafzimmer leisten. Jetzt ist es halt ziemlich eng :-)

Frage, lohnt sich so ein Bettchen auch, wenn der Kleine dann schon 6 Monate ist ? Ist das zu klein ? Bei den Produkten steht 0-9 Monate.
Habe Angst ,wenn er sich dreht oder mobiler wird, kann er da rausklettern ?

Er ist jetzt mit 4,5 Monaten bereits 68cm groß. Aber ich glaube von der Länge würde das schon gehen, oder? Er kann ja auch zu mir rüberwandern. Es geht nur darum, dass er net voll ausgebreitet in unserem Bett liegt.

Danke !

Beitrag von strahleface 07.10.10 - 07:19 Uhr

Hey,

also Euer Problem wird damit wahrscheinlich auch nicht gelöst, denn auch im Beistellbett schläft er ja ziemlich alleine. Nach dem letzten Schub braucht er wahrscheinlich einfach ein bißchen Mamas und Papas Nähe.
Wir haben von Anfang an ein normales Babybett gehabt, welches auch seitlich direkt an unserem stand - allerdings haben wir mit 6 Monaten bereits die Gitter dran gemacht, da unsere Kleine sich drehen konnte und mobil wurde. Mir war es zu riskant, daß sie sich rausrollt und dann aus unserem Bett fällt.
Ich persönlich würde kein Beistellbett mehr kaufen.
Er wird sich schon wieder an sein Bett gewöhnen. Leg ihn halt auch zum Schlafen am Tag immer in sein Bett.
Bei uns gibt es immer einen Kompromiß wenn das eigene Bett nicht geht. Einschlafen bei uns und dann wird sie rübergelegt - das klappt super.

LG Strahleface #verliebt

Beitrag von tiffy0107 07.10.10 - 07:25 Uhr

Vielleicht kann Dir das helfen:

http://www.babybalkon.de/

oder aber das...

http://www.zwerge.de/shop/product_info.php/info/p11292_Pinolino-Anstellbettchen-Nico-Buche-extrabreit.html/XTCsid/69c94272086ca41bebdfa5b5c6647172


Oder es ist nur eine Phase bei Eurem Kleinen, versuch ihn doch einfach zum Mittagschlaf in sein EIGENES Bettchen zu legen, so haben wir damal unsere Kleine an ihr Bettchen gewöhnt.

Vile Glück :-)

Beitrag von anela- 07.10.10 - 08:44 Uhr

Also ein normales Beistellbett würde ich nicht mehr kaufen, da es nicht mehr lange passen wird, lohnt es sich nicht wircklich. Unser Sohn hat so bis 10 Monate drin geschlafen, da war es von der Länge schon sehr eng geworden. (er war so 74 cm). Zu deiner Frage: Ja, rausklettern könnten sie, die sind ja nicht sonderlich hoch.

Wir haben bei unserem Sohn (13 Monate) dann einfach ein Seitenteil seines Kinderbettes abgebaut und es dann wie ein Beistellbett neben unser Bett gestellt. (evtl. mit Schraubzwingen am Elternbett befestigen)


Im übrigen: wir haben nur ein 1,40m-Bett und schlafen da problemlos zu dritt drin, und haben auch schon zu viert dringeschlafen #freu


anela- mit Tochter (4) und Sohn (1)

Beitrag von simplejenny 07.10.10 - 09:07 Uhr

Guten Morgen!

Wir haben das wie anela gehalten. Mein Mann ist handwerklich etwas begabt und hat von ihrem 1,40 m Bett einfach eine Gitterseite abgeschraubt und an unser Bett drangebaut. Dann hatte er die Madratze auf gleiche Höhe gebracht und fertig war das Beistellbett in XXL.

Alles andere fand ich immer ziemlich anstrengend. Meiner Maus hätte ich nicht so einfach ihr Bett angewöhnen können. Das ergab sich dann als sie alt genug war. Mit ca. 17 Monaten haben wir sie in ihr eigenes Zimmer verlegt und kurz danach auch gleich das Gitterbett in ein normales Bett umgebaut. Mit ca. 2 Jahren konnten wir sie dann auch völlig problemlos ans allein einschlafen gewöhnen.

So ein Gitterbett ans Ehebett zu montieren ist wirklich nicht so schwer. Vielleicht kanns dein Mann oder ein Freund ...

viel Glück
Jenny

Beitrag von mini-wini 07.10.10 - 09:10 Uhr

Hallo,

das lohnt sich nicht mehr. Wir haben so ein Bett (war bisher echt ne super Lösung), allerdings ist meine Maus jetzt mit 9 Monaten schon fast rausgewachsen. Sie hat es jetzt sehr eng da drin.
Drüberklettern kann unsere Maus allerdings nicht#kratz.
Und für 3 oder 4 Monate finde ich das Bett zu teuer.
Wir haben unsere Maus auch immer zum Mittagsschlaf in ihr normales Bett gelegt, mittlerweile schläft sie schon den ersten Teil der Nacht darin.

LG