Das Ende war unaufhaltsam

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von :-( 07.10.10 - 08:21 Uhr

Nach 3 Monaten hoffen, zwischen Himmel und Hölle schwebend, weiss ich nun endgültig, dass sich mein Partner trennt.

Vor 3 Monaten hat er die Beziehung beendet. Er wollte mich trotzdem immer wieder sehen, und eigentlich haben wir die Beziehung so weitergeführt. Ich hatte gehofft, dass er seinen Entscheid rückgängig machen würde. Habe ihm oft auch die Gelegenheit dazu gegeben, mir das so zu kommunizieren. Alles was kam war, ich liebe dich, du gehörst mir, ich will dich, und vieles mehr. Aber mit keinem Wort, dass er seine Entscheidung revidieren möchte. Habe gegenteilig ihm aber oft auch die Gelegenheit geboten, dass er diesen Entscheid seinen Kindern endlich mitteilen müsse. Doch dies hat er immer vor sich hingeschoben, hinausgezögert und sein Kommentar war immer derselbe: nicht jetzt.

Diese Woche gab es eine unschöne Situation.
Auf mein Drängen hin, habe ich ihm gesagt, dass er es jetzt in diesem Fall seinen Kindern sagen solle. Also hätte er spätestens in diesem Moment die Gelegenheit nochmals gehabt zu sagen, dass er die Trennung nicht möchte. Aber nein, er hat sich überwunden und es den Kindern gesagt.
Nun ist es offiziell.
Und mir fehlt der Boden unter den Füssen :-(

Ich schaffe es einfach nicht von ihm los zu kommen.
Was kann ich bloss tun?

Beitrag von rosenrot1974 07.10.10 - 09:23 Uhr

#liebdrueck

Die vielzitierte Zeit...

Beitrag von :-( 07.10.10 - 09:30 Uhr

Es tut einfach nur weh :-(

Ticken da Männer wirklich anders?
Können sie das klar trennen?
Liebe zwar ja, aber bitte lieber keine Beziehung mehr!

Beitrag von rosenrot1974 07.10.10 - 09:54 Uhr

Hmmmmmm... Schwer zu sagen... Kommt drauf an WARUM er keine Beziehung mehr will...

Mein Freund sagte auch mal "natürlich liebe ich dich, aber für eine Beziehung braucht es mehr als nur Liebe..."

Obwohl ich ihm da Recht gebe... Frage ich mich Heute noch, ob man(n) einen geliebten Menschen wirklich so verletzten kann...?? Ob man(n) das übers Herz bringen könnte...

Vielleicht ja, vielleicht aber auch nicht...

Ich weiss es nicht.

Beitrag von :-( 07.10.10 - 10:06 Uhr

Ein Thema beschert uns immer wieder Streitigkeiten.
Der Kontakt zu einer anderen Frau.
Gemäss ihm müsste es deswegen kein Problem geben, aber ich habe meine liebe Mühe damit. Obwohl ich immer wieder versucht habe, das Ganze "locker" zu nehmen, verfalle ich doch immer wieder der Eifersucht.

Grundlose Eifersucht?
Für einige wohl, für mich nicht unbedingt. Sexuell ist da scheinbar nix, was ich ihm ja auch glaube. Aber eine Intensivität die ich nicht mal mit meiner besten Freundin pflege (plus andere Vorkommnisse, welche ich hier nicht alle aufführen kann, weil ich euch nicht zutexten möchte).

Ihm geht es nur um das Prinzip.
Er sei genug alt um zu wissen, was er verantworten kann und was nicht. Er lässt sich nix vorschreiben!

Er macht mich verantwortlich für die Streitigkeiten und hat keine Lust mehr darauf. DAS ist der Grund für seine Trennung.

Ich bin auch der Meinung, dass es mehr wie nur Liebe braucht für eine Beziehung. ZB Komprommisse eingehen? Nur ein kleines Beispiel... denn dazu bin wohl nur ich bereit.

Ach ich weiss auch nicht :-(

Beitrag von rosenrot1974 07.10.10 - 11:58 Uhr

Zum einen: ICH habe auch einen Kollegen, dem ich ALLES erzähle. Der Kontakt zu ihm ist (allerdings nur per e-mail) seit meiner Scheidung damals sehr eng. Und der ist auch geblieben nachdem ich mit meinem Freund zusammen kam.

Sexuell ist das REIN GAR NICHTS. Und wird auch nie etwas sein. Er ist als Mann ÜBERHAUPT NICHT mein Typ. Zieht mich in keinster Weise an!

Aber sollte mein Freund mich mal vor die Wahl stellen...

... würde ich mich ganz sicher für IHN entscheiden.

SO wichtig ist der Kollege mir nun auch nicht!

Von daher erscheint mir dieser Grund irgendwie suspekt, wenn da wirklich nichts ist (an Gefühlen) zwischen den Beiden!

Rosenrot

Beitrag von :-( 07.10.10 - 13:21 Uhr

Grundsätzlich habe ich auch nichts gegen Gegengeschlächtliche sehr gute Freundschaften. Aber das mit ihr überschreitet meine Grenze der Toleranz.

- tägliche SMS (auch zu Unzeiten)
- mehrere Telefonate pro Woche bis zu 1 Stunde
- Hobby-Bedingtes Treffen ca. 2 Mal die Woche abends
- Kaffee-Klatsch ca. 1 Mal die Woche tagsüber

Ich würde ihm diesen Kontakt NIE verbieten, aber bisschen minimieren wäre mein Wunsch gewesen!

Zudem kommt die Vorgeschichte. Sie wollte sich gerade zu dieser Zeit wo mein "Partner" mich kennen gelernt hat, sich von ihrem Mann trennen, weil sie sich in meinen "Partner" verguckt hat. Als sie dann herausbekam, dass er eben mich als Freundin hat, ist sie durchgedreht.

Weiter geht es:
- sie nimmt mich überhaupt nicht an der Seite meines "Partners" wahr
- ignoriert mich
- grüsst mich nicht mal (ausser er ist dabei)

Und dazu kommt:
- mein Partner hat mich des öfterns ihretwegen angelogen (ok, kann ich ein bisschen nachvollziehen, weil ich ja auch immer wieder Stress gemacht habe und ich einfach nicht verstehen kann, was man sich so viel zu erzählen hat die ganze Zeit, und man so viel Zeit miteinander - ob SMS, Telefon oder Treffen - verbringen muss!)

Ich hätte ihn auch nie vor die Wahl gestellt. Jeder soll autonom bleiben in einer Beziehung. Aber sich ein bisschen dem Anderen anpassen gehört doch auch dazu. Oder sehe ich das komplett falsch?

Ich zweifle wirklich an mir selber, ob ich völlig übertreibe, und mich in dieser Eifersucht verstrickt habe. Oder ob es eine "normale" Reaktion ist. Bis zu der Zeit mit ihm war für mich das Wort Eifersucht eben ein Fremdwort!!!

Beitrag von mitti8 07.10.10 - 19:49 Uhr

Hallo,

tut mir sehr leid, dass es dir gerade so schlecht geht.

Ich finde es sehr komisch, dass sich die Frau von ihrem Mann trennen wollte, weil sie sich in deinen Partner verliebt hat? Macht man das einfach so? Da muss ja dann doch mehr zwischen den beiden gewesen sein (wenn auch vor dir). Vor allem finde ich in diesem Fall komisch, warum er nicht auf Abstand zu ihr gegangen ist. Also ich an deiner Stelle hätte da auch ein komisches Gefühl gehabt und ich bin kein eifersüchtiger Mensch. Vielleicht ist deine Eifersucht eher die Alamrglocke des 6. Sinnes?

Außerdem finde ich komisch, dass er dich die letzten 3 Monate quasi hingehalten hat. Da ich ihn nicht kenne, kann es auch falsch sein, aber könnte das seine "Masche" sein? Ich meine er hat ja erst auf dein Drängen hin Nägel mit Köpfen gemacht, oder?

Beitrag von :-( 07.10.10 - 20:54 Uhr

Ja, ich konnte auch nie wirklich glauben, dass da nicht mehr war - auch wenn das vor meiner Zeit war. Aber mein "Partner" hat immer darauf bestanden, dass das von seiner Seite aus immer nur freundschaftlich war, und sie das wohl falsch interpretiert habe.

Anfangs ging er auch auf Abstand. Aber irgendwann haben sie sich wieder "angenähert". Zuerst habe ich mir nix dabei gedacht, wusste ja auch nicht, wie intensiv der Kontakt bestand. Das kam erst mit der Zeit so wirklich zum Vorschein, dass das eben sehr häufig (in meinen Augen zu häufig) der Fall war oder ist.

Wie ich bereits geschrieben habe, zweifle ich echt an mir selber. Aber alles einbilden kann ich mir nun bestimmt nicht. Es kann sicher sein, dass ich ihn öfters fälschlicherweise verurteilt habe für irgendwas, oder dass mich die Eifersucht wirklich eingefangen und festgehalten hat, so dass ich das ganze nicht mehr ganz objektiv betrachten konnte. Aber Fakt ist, dass vieles eben so war oder ist. Weil er mir SMS gezeigt hat, weil er mir gesagt hat, wann und wie lange sie telefoniert haben, weil Lügen aufgeflogen sind, und ich gestehe, weil ich auch schon mal der Versuchung des Spionierens nicht widerstehen konnte. Wofür ich mich natürlich geschämt und auch entschuldigt habe.

Und dennoch behauptet er steif und fest, dass nie was war und nie was sein werde. Aber dass er eben meine Ausraster (die anfangs vielleicht hysterisch waren, mit der Zeit aber sachlich blieben) nicht mehr ertragen würde, und er dieses Theater nicht mehr mitmachen wolle.

Wie meinst du das mit der Masche von ihm?
Ja, ich musste ihn förmlich dazu drängen, dass er nun endlich klaren Tisch macht bei seinen Kindern. Denn so kann ich selber vielleicht auch besser auf Distanz gehen, wenn ich weiss, die Kinder wissen Bescheid. Die wussten ja nix, denn ich war trotz meines Partners Aussage, dass er die Beziehung beendet (vor eben 3 Monaten), immer noch anwesend.
Meine Gründe: die Hoffnung, dass er sich noch anders entscheiden könnte.
Seine Gründe: ???

Er sagt ja, er liebt mich und und und. Aber er erträgt es nicht, wenn ich Probleme mache, wo seiner Meinung nach keine Probleme sind.

Ich weiss im Moment überhaupt nichts mehr :-(

Beitrag von mitti8 08.10.10 - 19:46 Uhr

Ich habe "Masche" extra in Klammer geschrieben, weil das nicht das richtige Wort ist, mir aber kein besser passendes einfällt. Damit meine ich, dass er dich veranlasst hat, bei ihm zu bleiben, obwohl er sich getrennt hat und die Dame dazu brachte, sich von ihrem Mann zu trennen. Ob dies nun bewußt oder unbewußt geschieht bzw. geschah ist die Frage. Ich meine, ich merke doch, wenn sich jemand so in mich verliebt hat, dass sich derjenige von seinem Partner trennt.

Beitrag von mh.... 07.10.10 - 09:34 Uhr

Meiner Meinung nach hättest Du es von Anfang an anders angehen müssen.
Ihm nicht zur Verfügung stehen, ihm nicht alle Türen aufhalten.

Spätestens jetzt solltest Du Dich DEUTLICH distanzieren, auf Abstand gehen.
Er muß die Konsequenzen seiner Entscheidung spüren, vielleicht wird es dann ja nochmal was.

Beitrag von :-( 07.10.10 - 10:08 Uhr

Ja, da hast du wohl recht.
Und täglich habe ich mir das vorgenommen.
Ich kann dir das nicht erklären, ich verstehe mich ja selber nicht. Denn eigentlich bin ich nicht so schnell weich zu kriegen. Aber er schafft es immer wieder... weiss nicht, mit was er mich infiziert hat :-(

Beitrag von starshine 07.10.10 - 12:03 Uhr

Ja, ja, die Eifersucht ist eben doch nur eine Sucht....

aber meistens auch ein Zeichen fuer mangelndes Selbstvertrauen und vielleicht damit auch genau der Punkt an dem er Dich "weich" gekriegt hat?
Aber Eifersucht ist auch oft der Schrei nach Aufmerksamkeit und solange er Dir das gegeben hat, lief es auch ein bisschen weiter.

Du musst Dir unbedingt ueber DICH klar werden und nicht ueber ihn, denn da liegt der Hund begraben. Wirkliche Kompromisse kann nur jemand machen, der bei sich ist. Ein eifersuechtiger Mensch kann nicht wirklich Kompromisse machen.

Du musst unbedingt aus Deiner vermeintlichen Opferrolle raus! Du bist vielleicht nicht wirklich Opfer (kenne die Details nicht)... Du solltest unbedingt herausfinden wo die Realitaet liegt, denn ein eifersuechtiger Mensch kann die Realitaet nicht sehen.

Viel Kraft auf dem Weg zu Dir selbst!

Beitrag von :-( 07.10.10 - 13:25 Uhr

Siehe auch obige Antwort!

Kann sein dass ich mangelndes Selbstwertgefühl habe. Aber eigentlich passt das nicht so wirklich zu mir. Ich weiss nicht, was dieser Mann mit mir angestellt hat :-(


>Wirkliche Kompromisse kann nur jemand machen, der bei sich ist. Ein eifersuechtiger Mensch kann nicht wirklich Kompromisse machen.

Ich war doch immer und überall bereit Komprommisse einzugehen. Aber müsste auch mal etwas von der anderen Seite her kommen. Es kann wohl nicht sein, dass immer nur 1 Part auf den anderen zugeht. Oder?

>Du solltest unbedingt herausfinden wo die Realitaet liegt, denn ein eifersuechtiger Mensch kann die Realitaet nicht sehen.

Das versuche ich schon seit Monaten. Und ich komme auf keinen Punkt. Manchmal gelingt es mir das Ganze locker anzugehen, aber dann frisst es mich wieder beinahe auf. Frage mich selber, ob ich über reagiere, oder ob ich dinge zusammenreime, die in Wirklichkeit überhaupt nicht so sind. Ich weiss es nicht :-(

Gemäss meinem "Partner" übertreibe ich völlig und er überträgt die ganze Verantwortung für den Stress mir.

Beitrag von .roter.kussmund 07.10.10 - 13:15 Uhr

"Nun ist es offiziell. "

sei froh, daß du nun weißt, woran du bist, denn drei monate hoffen und harren, ist schon recht lange.
nun kannst du dich auf dein neues leben konzentrieren und dich mit deinen kindern darauf einstellen.

Beitrag von :-( 07.10.10 - 13:28 Uhr

Es sind seine Kinder nicht meine :-(

Ja, 3 Monaten sind sehr lange.
Und trotzdem ich mich ja bisschen darauf vorbereiten konnte, reisst es mir nun den Boden unter den Füssen weg.

Beitrag von .roter.kussmund 07.10.10 - 13:47 Uhr

dann bist du jetzt sozusagen ganz alleine... na ja, dann ist das doch nicht von nachteil. kannst noch ein wenig trauern, dann wütend sein und irgendwann hast du deinen frieden mit dem thema geschlossen. vergiss nicht alles aus der wohnung zu räumen, was dich an ihn erinnert.
tue dir viel gutes und verwöhne dich etwas. aber suche blos nicht gleich nach dem nächsten. verarbeite das alles erst mal in ruhe.

Beitrag von :-( 07.10.10 - 13:57 Uhr

Was meinst du zum obigen Mail?
Würde dies in deiner Toleranz liegen?
Reagiere ich über?

Beitrag von .roter.kussmund 07.10.10 - 16:02 Uhr

jeder verarbeitet seinen schmerz, seine trauer anders.
wird schon wieder. :-)

Beitrag von :-( 07.10.10 - 17:43 Uhr

Das ist genau so.
Aber aus deiner Sicht, reagiere ich über?
Ich habe dir oben zurück geschrieben, was hälst du davon?