Klavier spielen und kaufen?!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ramona_27 07.10.10 - 08:38 Uhr

Hallo!

Meine Tochter (bald 7) hat vor 3 Wochen mit Klavierunterricht begonnen.
Ich hatte 2 Musikschulen zur Auswahl.
Musikschule A sagt: Für die ersten 2 Jahre reicht ein Keyboard zum Üben.
Musikschule B sagt: Ein Klavier muss von Anfang an sein! Da die Tasten sich anders spielen lassen usw....

Es geht mir hier nicht um die Schule, aber ich wundere mich doch über die zwei so unterschiedlichen Meinungen.....
Mein Mann und ich sind der Meinung, das sich eine so große Anschaffung (noch) nicht lohnt, wer weiss, ob sie in 1 Jahr noch spielen will....?!
Gibt es denn wirklich keine Möglichkeit, eine günstige Alternative??!!

Es ist so, das wir uns definitiv KEIN Klavier kaufen können.
Entweder mieten (da ist mein Mann gegen)
oder ein "günstiges" Instrument kaufen, da fällt ein Klavier aber auch weg...

Habe bei Amazon 2 Sachen gefunden, weiss aber absolut nicht, was besser ist davon. Preislich ist das im Moment unsere Grenze....

Wozu ratet Ihr?



Nr 1: Ein Homepiano, das aber keine 88 Tasten hat und keine gewichtigen Tasten

http://www.amazon.de/gp/product/B001TKC7EC/ref=s9_simh_gw_p267_d1_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-3&pf_rd_r=0BC1G5XKRFSMQNCBSYY2&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375153&pf_rd_i=301128

Nr 2: Eine Keystation mit 88 Tasten und halbgewichteten Tasten

http://www.amazon.de/M-AUDIO-9900-40832-00-Keystation-88es-MIDI-Keyboard/dp/B0006676A0/ref=wl_it_dp_o?ie=UTF8&coliid=I3P700DYJ91FNO&colid=3H54UTZXONSGZ

Ich kenne mich da wirklich nicht aus....was meint Ihr? Reicht es nicht für das erste Jahr?? Und wenn ja, welches von beiden?

Danke euch!!!

LG
Ramona

Beitrag von pupsismum 07.10.10 - 08:48 Uhr

Ich kenne das auch nur so, dass man von Anfang an auf einem Klavier spielen soll, weil der Anschlag eben anders ist, als bei einem Keyboard. Es gibt eben nicht nur gute Musikschulen/-lehrer. ;-)

Warum will dein Mann keines mieten, wäre doch die beste Alternative? So kann eure Tochter in Ruhe schauen, ob es wirklich ihr Instrument ist und müsst nicht so viel Geld ausgeben.

Mein Sohnematz redet jetzt schon seit ein paar Wochen davon, dass er Schlagzeug spielen möchte. #schock Auch kein ganz günstiges Unterfangen, aber dem würde ich auch keine billige Blechtrommel hinstellen und hoffen, dass er darauf genauso gut lernt.

Ich würde auf jeden Fall mieten. Wenn, dann soll mein Kind sein Instrument auch von Anfang richtig lernen und nicht erst so etwas Ähnliches.

Grüßle und viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung
p

Beitrag von kruemelchenmonster 07.10.10 - 09:12 Uhr

Huhu

mein Mann lernt auch Schlagzeug spielen, aber da wir in einer kleinen Mietwohnung wohnen konnten wir ja ein großes normales Schlgzeug kaufen, die Nachbarn würden sich bedanken :-p Also habe ich meinem Mann letztes Jahr ein Elektronisches Schlagzeug gekauft , es ist platz sparender und leiser, man kann die Lautstärke etwas einstellen und man kann auch über Kopfhörer spielen, das ist für uns perfekt.

Liebe Grüße ...

Beitrag von pupsismum 07.10.10 - 09:24 Uhr

So ähnlich ist es bei uns. Wir haben zwar "nur" eine Wohnung über uns (okay, die steht schon lange leer, aber vielleicht zieht ja doch mal wieder jemand ein) und dann kannste hier nicht ständig rumtrommeln.

Mir wurde jetzt aber auch gesagt, dass es spezielle Bespannungen gibt für Schlagzeuge, dann kann man sogar nur über Kopfhörer hören was gespielt wird. Geht das bei dem deines Mannes auch?

Grüßle
p

Beitrag von kruemelchenmonster 07.10.10 - 09:39 Uhr

Huhu

Ja mein Mann kann auch über Kopfhörer spielen.

Mein Mann hat das hier : http://shop.kirstein.de/shop/default.aspx?TY=item&ST=1&IT=7207&CT=148

Die richtigen Schlagzeuge sind natürlich etwas preiswerter aber wir hatten ja auch nicht mehr so viel platz und halt aus dem Grund der Nachbarn haben wir halt das E-drum genommen.


Lg...

Beitrag von renate61 07.10.10 - 09:06 Uhr

Gerade die Tasten sind das Problem.Angenommen deine Tochter möchte nach einem Jahr weiter machen,wird sie Schwierigkeiten mit der Umstellung auf gewichtete Tasten bekommen.Und das nimmt ihr die Freude am üben.
Die Gehörschulung ist wirklich wichtig.Deshalb sollte immer ein akustisches Klavier bevorzugt werden.Wir haben auch ein akustisches Klavier gemietet für ein Jahr und hinterher nicht übernommen da wir auf ein höherwertiges umsteigen wollten.Auch dies haben wir zunächst gemietet und nach einem Jahr gekauft.Das Jahr Miete wird auf den Kaufpreis angerechnet.Zurückgeben des Instrumentes ist überhaupt kein Problem.Lasst euch doch einmal in einem größeren Pianohaus beraten.Ganz unverbindlich.dein Mann wird sehen das *mieten* nix dubioses oder unrentabel ist.Wenn ihr das Instrument hinterher übernehmen wollt wird die Miete vom Kauf abgezogen.wollt ihr es nicht habt ihr für eine relativ kleine Summe ein gutes Instrument zur Verfügung gehabt.Wir haben für das erste Klavier z.b. 25€ im Monat bezahlt.

Beitrag von renate61 07.10.10 - 09:25 Uhr

Übrigens bieten auch Pianohäuser gebrauchte Klaviere günstig an.Wir hätten damals ein gebrauchtes *Rippenklavier* für 500€ dort erwerben können.Überholt und gestimmt.Wir entschieden uns aber dann für mieten:-)

Beitrag von m_orena 07.10.10 - 09:07 Uhr

Hallo Ramona,

ich spiele selbst Klavier und liebe das Instrument. Ich finde man soll keine halben sachen machen. wenn Ihr geld für die Musikschule habt dann sollt ihr auch in ein GUtes Instrument investieren sonst wird das Mädchen kein Gefühl und kein bezug zum instrument entwickeln und dann ist das ganze Rausgeschmissenes Geld weil um nur ein bisschem auf Klavier zu klimpern braucht man keine Klavierschule. Und um SPIELEN zu lernen brauchst Du ein echtes Instrument. Es gibt in Zeitungen öfters dass Leute ein altes Instrument verkaufen oder gar verschenken. Für 200€ bekommt ihr bestimmt ein gebrauchtes Klavier es müsste dann nur gestimmt werden nach der Transporte.

LG
Morena

Beitrag von kruemelchenmonster 07.10.10 - 09:08 Uhr

Guten Morgen ,

also ich kenne das auch nur so das man von anfang an auf dem Instrument lernen soll was auch spielt.
Und mir wurde mal gesagt wer auf einem Keyboard spielt kann nach lange nicht auf einem Klavier spielen aber wer Klavier spielen kann , kann auch Keyboard spielen.

Also ich finde die Idee mit dem Klavier mieten gar nicht so schlecht um erst mal zu schauen ob es wirklich das richtige ist .

Liebe Grüße ...

Beitrag von -kopfsalat- 07.10.10 - 10:07 Uhr

Ich hatte damals Klavierunterricht auf einem normalen Klavier, und zuhause hatte ich ein elektirisches. Allerdings ein sehr gutes, mit gewichteten Tasten, mit Pedalen und sehr gutem Klavierklang.

Ich denke schon, dass es ok ist, erstmal auf einem Keyboard zu üben. Allerdings finde ich beide von dir gefundenen nicht so prall. Ich würde eher das hier vorschlagen, was aber wohl wieder zu teuer sein dürfte. Aber vielleicht findest du sowas ja gebraucht?!

http://www.amazon.de/Classic-Cantabile-Digitalpiano-Schwarz-Hochglanz/dp/B000UX2HOO/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=musical-instruments&qid=1286438815&sr=8-3

Gruß
Salat

Beitrag von kloos 07.10.10 - 10:13 Uhr

Unsere Bekannte haben das Klavier gemietet.


Gruß,

kloos

Beitrag von schullek 07.10.10 - 10:21 Uhr

hallo,

ich habe jahrelang klavier und gitarrenunterricht gehabt und daher nehme ich mal eine gewissen erfahrung für mich in anspruch.

es ist definitiv nicht dasselbe auf einem keybord zu spielen. vom klang mal abgesehen ist der anschlag absolut anders. will man also richtig klavier spielen, braucht man ein richtiges klassisches klavier oder ein wirklich gutes elektroklavier.

da ich mich mit elektroklavieren nicht auskenne, kann ich dir kaum einen rat dazu geben. ich würde mich aber persönlich im handel umschauen udn mit beratern sprechen. sollte sie weiterhin dabeibleiben, braucht sie ein wirklich gutes instrument, ansonsten macht es keinen sinn weiter unterricht zu nehmen.

lg

Beitrag von daisy80 07.10.10 - 10:21 Uhr

Ich schließe mich den Meinungen hier an.

Ich hab mir als Kind so mit 10/12 Jahren selbst Klavierspielen auf einem Keyboard beigebracht und kann nun wirklich super Klavierpartituren höherer Schwierigkeitsgrade auf einem Keyboard spielen. Wir hatten damals weder das Geld für ein Klavier noch für den Unterricht.
Aber setz mich an ein Klavier und ich hab verloren ;-) Es geht, aber es ist nicht schön...

Es macht keinen Sinn, am Instrument zu sparen, wenn ihr Euer Kind motivieren wollt.
Ein Keyboard ist kein Klavier und spielt sich komplett anders. Mit einem richtig vernünftigen E-Piano kannst Du das eventuell ausgleichen, aber dann kommen wir in Preislagen, für die man locker ein sehr gutes gebrauchtes Klavier bekommt.
Fang nicht an mit halbgewichteten Tasten oder so...
Dann spart lieber und investiert 1000 Euro in ein gutes Gebrauchtklavier (mit 200 Euro ist es da nicht getan - dafür bekommt man vielleicht grade mal ein gutes Keyboard für den Keyboardunterricht, aber auch nur im Angebot) oder schaut, ob ihr mieten oder Mietkauf machen könnt. Eine vernünftige Schule bietet das an.
Keyboard wäre höchstens was für die ersten Wochen, um überhaupt rauszufinden, obs was ist. Aber das lohnt sich nicht.

Beitrag von valerita 07.10.10 - 13:35 Uhr

hallo!

ich weiss ja nicht, woher ihr kommt, aber in Ö gibts Foren, wo manchmal sogar Pianos verschenkt werden.

Ich würd nicht auf einem Keyboard anfangen - da sind Welten dazwischen

lg
barbara

Beitrag von ramona_27 07.10.10 - 17:32 Uhr

aus Kärnten. Welche Foren meinst Du?

LG

Beitrag von valerita 08.10.10 - 10:19 Uhr

willhaben - marktplatz - zu verschenken
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/antiquitaeten-sammlungen-kunst/verschenke-klavier-20371817?adId=20371817

is momentan das einzige - aber da werden auch regelmässig Pianos verkauft!

lg

Beitrag von pati_78 07.10.10 - 13:58 Uhr

Hallo!

Klar reicht ein billiges Keyboard zum üben, aber bei dem Preis hätte ich wirklich Zweifel, ob der Klang und der Anschlag nur halbwegs vernünftig sind.

Ich spiele selbst Klavier uns habe auch Unterricht gegeben. Es gibt nichts über ein gutes Instrument. Ohne Klavier oder zumindest vernünftiges E-Piano (zwischen 1000-2000 Euro) wird sie kein Gefühl für das Instument entwickeln.

Ich kann mich einer Vorrednerin von mir nur anschließen. Wenn ihr irgendwo genügend Platz habt, ist ein gebrauchtes Klavier eine gute und evtl. preisgünstigere Investition (unter 500 Euro zu bekommen). So ein Ding hält lange, meins schon etwa 120 Jahre ;-)

Deine Tochter spielt erst seit zwei Wochen. Beobachte erstmal wieviel Freude sie daran hat, vielleicht erübrigt es sich in einem halben Jahr.

Gruß

Beitrag von flitzkacke 07.10.10 - 14:25 Uhr

Definitiv braucht man ein Klavier.
Ist in jeder Hinsicht etwas anderes, als ein "Keyboard".

Beitrag von oma.2009 07.10.10 - 14:43 Uhr

Hallo Ramiona,

schaut doch mal in den Sozialkaufhäusern eurer Stadt. Hier in Hamburg gibt es tolle Klaviere für wenig Geld...... So ein Klavier müßte wahrscheinlich dann nur neu gestimmt werden. Ist im Endeffekt aber bestimmt preiswerter als eines zu mieten bzw. ein neues zu kaufen.

LG