Eure Meinung zum Thema Ölverbrauch/Zahlung zw.2Eigentümern!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von nane75 07.10.10 - 09:07 Uhr

Wir haben vor 3 J.eine Haushälfte in einem 2 Fam.Haus gekauft.
In der anderen Hälfte wohnt ebenfalls der Eigentümer (Rentnerehepaar).
Mein Mann & ich sind beide berufstätig, so dass unsere Hälfte von 7.45 Uhr-16.00 Uhr immer unbewohnt ist.Die Heizung steht in allen Zi.auf Stufe 2,Schlafzimmer wird nicht beheizt.
Vor 2 J.entschieden wir uns gemeinsam zusätzlich in jede Whg.einen Kamin incl.Schornstein ect.einzubauen.
Das war eine gemeinsame Investition von ca.2500€.
Wir wollten Öl sparen.Haben wir auch gemeinsam, nämlich im letzten Jahr 1000 l.
Jetzt möchte die andere Partei nicht mehr hälftig für`s Öl bezahlen, da sie sagen ,dass Sie nur mit Holz heizen und wir sollten das auch.
Ich habe aber morgends weder Zeit ,noch Lust erst mal den Kamin zu schüren,abends mache ich es schon.Zumal es dann erst warm wäre wenn ich gehe.
Als Rentner sind die den ganzen Tag da , das ist was anderes.
Jetzt sagt Sie, daß sie garnichts spart.Das was an Öl gespaart wird muss Sie ja an Holz wieder zahlen.Sie versteht das nicht, dass "andere"so viel sparen...
Ergo Ihr Schlußfolgerung :Wir verbrauchen zu viel.Ich habe Ihnen gesagt, dass ich keine Einsparmöglichkeiten mehr sehe und definitiv nicht in meinem Eigentum frieren werde.
Die Kosten für eine Trennung der Anlage wollen Sie nicht tragen.
Als damals die Investition mit den Kaminen getätigt wurde haben wir Ihnen ausdrücklich gesagt, dass die Ölkosten weiterhin geteilt werden und die Kamine nur zusätzlich für Wärme sorgen.Das war unsere Bedingung, sie waren einverstanden.
Jetzt wollen Sie gerne die Heizung ganz abschalten, aber bitte ich habe ein Kind, das geht nicht!
Wir haben mit 2 Fam.im Haus einen Gesamtölverbrauch im Jahr von 2500 L.
Das ist doch nicht viel!

Bitte sagt mir Eure Meinung!

Beitrag von nightwitch 07.10.10 - 09:16 Uhr

Hallo,

entweder ihr finanziert beide die Trennung der Anlage, oder aber die Kosten werden weiterhin hälftig aufgeteilt.


Falls meine Meinung interessiert: ich hätte mich BEVOR die Kamine eingebaut werden, eher um die Trennung bemüht! Aber jetzt ist es ja zuspät. Die Regelung, dass auch nach dem Kamineinbau die Ölkosten hälftig gezahlt werden sollen, habt ihr höchstwahrscheinlich nicht schriftlich festgelegt, oder?

Was kostet denn so eine Trennung? Ganz ehrlich, ich würde es machen. Zur Not alleine zahlen. Immerhin wisst ihr so, wieviel Öl ihr verbraucht und zahlt nicht zwangsweise deren Verbrauch mit.

Gruß
Sandra

Beitrag von nane75 07.10.10 - 09:24 Uhr

Vor dem Kamineinbau wollten Sie keine Trennung, jetzt auch nicht.
Und alleine zahle ich das nicht!

Jährliche Kosten für`s ablesen :450.-€
Einmalige Investition :1000.-€


Sie wollen Sich kulanz einigen.
Wir bleiben auf dem Standpunkt den wir vorher festgelegt haben.

Beitrag von wemauchimmer 07.10.10 - 09:25 Uhr

Auf jeden Fall solltet Ihr das auseinanderdividieren! Das kann doch nicht so aufwändig sein?!
Habt Ihr:
- eine gemeinsame Heizanlage => dann müsstet Ihr doch deren Heizkreis sperren können? Oder 2 Wärmemengenzähler einbauen?
- zwei Heizungen, einen gemeinsamen Tank ? => Auch da müsste es doch möglich sein, 2 Verbrachszähler zu installieren?
Ich sehe nicht, wie das mehr als ein paar hundert Euro kosten kann. Das sollte es Euch wert sein. Die Ölkosten werden immer stärker steigen, ihr solltet da schon genau wissen, wer wieviel verbraucht.
Was ich nicht versteh: Wie läuft das mit dem Warmwasser? Auch über die Ölheizung?
Noch eine Bemerkung: Ich finde 2500L ganz schön viel, aber ich denke, Ihr wohnt in einem älteren Haus, da ist das wohl normal.
LG

Beitrag von nane75 07.10.10 - 09:31 Uhr

Das Warmwasser läuft auch über die Ölheizung.
Sie möchten sich definitiv nicht an Trennkosten(ca.1000.-€) beteiligen.
Die sind ziemlich hoch, auch das ablesen ist nicht günstig!(400.-€ jährlich)

Das Haus ist 60 J.alt, je Whg.120qm.

Es war früher ein Einfamilienhaus, deshalb gibt es nur einen und nicht 2 Heizkreise.Es gibt keine andere Möglichkeit, einen Anschluss zu sperren oder Wärmemengenzähler einzubauen.

Beitrag von wemauchimmer 07.10.10 - 10:53 Uhr

Na, das kannst Du doch vergessen, was sie vorschlagen. Sie verbrauchen ja definitiv Öl: Fürs Warmwasser und zum Heizen. Denn selbst wenn sie alle Heizkörper abdrehen, wird das heiße Heizwasser ja durch ihre Leitungen gepumpt und verliert durch die lausige oder nicht vorhandene Isolierung der Rohre viel Wärme, die ihre Bude mit aufheizen hilft.

Ich denke, man braucht doch das Rad nicht neu zu erfinden. In Mietshäusern mit Zentralheizung ist es doch dasselbe Thema. Da haben eben alle Heizkörper diese Meßgeräte (Verdunster oder elektronisch), dann wird einmal im Jahr abgelesen und der Verbrauch anhand der Meßwerte, der Wohnfläche und der Bewohnerzahl auf die Wohnungen umgelegt.

So etwas solltet Ihr einführen, das ist eben so fair wie es unter den technischen Gegebenheiten möglich ist und soweit auch die übliche Vorgehensweise.
LG

Beitrag von nane75 07.10.10 - 11:06 Uhr

Ja, aber die ANschaffung und dasAblesen kostet eine Menge Geld.
Das Rentnerehepaar möchte das nicht zahlen.
Und ich zahle es bestimmt nicht alleine.

Beitrag von wemauchimmer 07.10.10 - 12:33 Uhr

wenn sie so unkooperativ sind, solltest Du m.E. das Geld in die Hand nehmen um für eine Separierung der Heizanlagen zu sorgen. Denn Ihr werdet Euch wohl kaum auf eine einfachere Lösung einigen, und daß Du alles bezahlst, auch deren Heißwasser und "Passivbeheizung" und "mal eben doch kurz aufdrehen weils so kalt ist", kann einfach nicht sein, zumal die Heizkosten ja immer höher werden.
So eine Investition erhöht doch auch den Wert Eures Hauses, falls Ihr es einmal verkaufen wollt.
Fragt sich natürlich, ob Ihr langfristig mit diesen Nachbarn glücklich sein werdet. Stell Dir einmal vor, wenn es um richtig teure Investitionen geht, z.B. Wärmedämmung, Dachereneuerung...
LG

Beitrag von windsbraut69 07.10.10 - 09:52 Uhr

Ich verstehe beide Seiten.
Wenn Eure Nachbarn aber die Heizung ganz abschalten wollen, warum klemmt Ihr deren Haushälfte nicht "einfach" ab?

Gruß,

W

Beitrag von nane75 07.10.10 - 10:00 Uhr

Geht nicht ,ist eine komplett gemeinsame!