hausgeburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von annaninaveronika 07.10.10 - 09:22 Uhr

hallo ihr lieben,

ich wollte mal hören wieviel euere hausgeburt gekostet hat?

meine hebamme meinte 1100euro (das pro person, weil ein arzt auch anwesend sein wird...also 2200euro)und ich krieg einen grossteil von der kkasse wieder ich bin dann noch zusätzlich krankenhausversichert aber da ich nicht ins kh gehe krieg ich eine pauschale von nur 250 euro...

lg nina#winke

Beitrag von qrupa 07.10.10 - 09:35 Uhr

Hallo

in Deutschland funktioniert das ja alles ein bißchen anders. Die KK übernimmt die kompletten Kosten udn ein Arzt ist normalerweise nicht dabei. man muß aber eine Ruifbereitschaftsgebühr selber zahlen. Bei meiner Hebamme sind das 500€, andere nehmen deutlich weniger. Dafür hab ich dann aber auch zwei Hebammen bei der Geburt dabei.

LG
qrupa

Beitrag von scheckse 07.10.10 - 09:37 Uhr

du zahlst eigentl gar nichts, außer die rufpauschale für die hebamme (beim arzt weiß ichs nicht, wie da die rufpauschale aussieht) das sind normalerweise zw 150-300 euro. und ansonsten kostet dich der spaß im normalfall nichts.
hebammen sind kassenleistung und ärzte doch üblicherweise auch.
manche kassen übernehmen auch die rufpauschale, wenn man lange genug stress macht.
ich wüsst allerdings nicht, was ein arzt bei ner geburt zu suchen hat. is doch schon ne fachfrau da...

Beitrag von nisivogel2604 07.10.10 - 10:15 Uhr

Ich hab 400€ gezahlt für 2 Hebis, die haben jetzt aber auf 500€ erhöht wegen der Versicherung. Einen Arzt würde ich nicht dabei haben wollen. Was soll der da? Ich würde da ein Kompetenzgerangel zwischen dir, dem Arzt und der hebi fürchten.

lg

Beitrag von golm1512 07.10.10 - 11:35 Uhr

Hallo1
Ja, wozu den Arzt?
Ich habe damals ca. 350€ gezahlt. für die Rufbereitschaft von zwei hebammen, die dann bei der Geburt anwesend waren.
Hier in Deutschland benötigt man grundsätzlich erst mal keinen Arzt für eine Geburt, wohl aber eine Hebamme. Ist das in Belgien anders oder brauchst du ihn für dein Sicherheitsgefühl?

Gruß
Susanne

Beitrag von lalal 07.10.10 - 11:42 Uhr

Hallo,

warum kommt denn ein Arzt zur Geburt?
Hier muss Frau nichts bezahlen , viele Hebammen nehmen allerdings eine Rufbereitschaftspauschale, die schwangt zwischen 250€ -500€. Alles andere wird von der KK übernommen.

Meine Hebamme nimmt nicht einmal diese Pauschale, ich zahle also rein gar nichts für eine Hausgeburt:-)

Lg

Beitrag von kann-nicht-sein 07.10.10 - 11:51 Uhr

Bei manchen Kassen wird alles übernommen, dann kostet es nix.

2 Bekannte hier haben ohne Hebammen entbunden, die hatten garkeine Kosten.

LG

Beitrag von smurfine 08.10.10 - 14:31 Uhr

Hatten die zuvor auch so "freundliche" Hebammen wie ich bei der ersten Geburt #rofl?

LG;
fina

Beitrag von annaninaveronika 07.10.10 - 12:38 Uhr

hier müssen zwei hebammen anwesend sein...
und meine hebamme hat sich mit einem frauenarzt zusammen getan,
deshalb wird ein arzt dabei sein...

tia in deutschland ist das dann wohl sehr viel günstiger als hier:-(

versteh das auch nicht richtig denn ins krankenhaus gehen sollte eigendlich teuerer als eine hausgeburt sein#kratz...........

Beitrag von freno 07.10.10 - 14:06 Uhr

Tja, leider ist da oft keine Logik dahinter. Es ist doch oft so, dass die natürlichen Sachen teurer oder gar nicht bezahlt werden. Nur Schulmedizin und Krankenhaus.

Alles Gute

Freno

Beitrag von minnie85 07.10.10 - 14:45 Uhr

Hi,

also eigentlich werden bis auf die Rufb. ALLE Kosten von den Kassen getragen...