wieviel HÜ bei schulanfänger?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von corinna2202 07.10.10 - 09:32 Uhr

hi

ich muß euch jetzt mal fragen wieviel hausaufgaben eure schulanfänger haben? mein sohn ist fast den ganzen nm damit beschäftigt, er muß täglich

die ganze schulübung abschreiben (meist 6-7 zeilen in einen großquartheft)
eine a4 seite mathematik (zahlen schreiben, mengenlehre,...)
eine a4 seite leseaufgabe die ich unterschreiben muß
und entweder sachunterricht (aus zeitschriften etwas ausscheiden und ins heft kleben, lernwörter auswendig lernen,...)
oder computeraufgabe die ich auch in einem heft unterschreiben muß dass er sie gemacht hat (sind spiele für lesen buchstaben oder zahlen)

ist das nicht viel für einen 6 jährigen der bis vor 4 wochen nur spielte?

lg corinna2202

Beitrag von h-m 07.10.10 - 09:52 Uhr

Meine Tochter hat meist nicht soviel auf. Eigentlich soll sie ihre Hausaufgaben in der Nachmittagsbetreuung machen, da haben sie eine halbe Stunde Zeit, danach wird abgebrochen. Anfangs hat sie das selten geschafft, lag aber glaub ich mehr an ihr, da sie eher geschaut hat, was die anderen machen, anstatt konzentriert über ihren Aufgaben zu sitzen. Jetzt nach ein paar Wochen klappt es meistens. Einmal hatte sie allerdings schon ein Gedicht zum Auswendiglernen auf, das musste ich dann natürlich zu Hause mit ihr machen und nahm viel Zeit in Anspruch.

Ansonsten ist es meist auch eine Seite Mathe - bloß ist auf der Seite nicht viel drauf, ein paar mal groß eine Ziffer nachspuren nimmt den größten Teil der Seite ein, unten muss die Zahl dann noch einige Male kleiner geschrieben werden. Das Einkreisen oder entsprechend viele Punkte malen und sowas hat meine Tochter auch flott fertig.

Schreiben sind entweder Buchstaben nachschreiben im Arbeitsheft - wobei die Seite ähnlich aussieht, wie das Matheblatt. Ein riesengroßes "L" über 3/4 der Seite, nachzuschreiben in mehreren Farben, und darunter noch mal zwei Zeilen in "normaler" Größe. Ab und an gibt es stattdessen ein paar Zeilen mit Wörtern aus bereits bekannten Buchstaben im Heft nachschreiben, oder es gibt 2 - 5 Bildchen, zu denen die passenden Wörter mittels Anlauttabelle geschrieben werden sollen.

Eine A4-Seite hört sich dann immer nach soviel an, ist aber im Prinzip in ein paar Mintuen erledigt.

Lesen hat sie selten auf und dann auch nur wenig. Meist ist es auch eine Seite, oder eine Doppelseite, aber da sind vielleicht vier Zeilen pro Seite in großer Schrift gedruckt, der Rest ist Bild...

Sachunterricht, Religion etc. ist auch selten was zu machen, meist sollen sie Arbeitsblätter zu Hause fertig machen, wenn sie das im Unterricht nicht geschafft haben. Meine Tochter kommt aber mit der Zeit im Unterricht wohl meistens aus.

Computeraufgaben gibt es hier nicht.

Also meine Tochter kommt mit der halben Stunde im großen und ganzen gut aus, ab und an hat sie noch was zu Hause zu tun, häufig hat sie aber auch die Aufgaben schon fertig und sogar noch Zeit, während der "Hausaufgaben-Zeit" in der Betreuung etwas zu malen...

Beitrag von corinna2202 07.10.10 - 10:00 Uhr

hi

ja solche arbeitsblätter kenne ich von MEINER schulzeit aber mein sohn hat keine lieblich gestalteten arbeitsblätter mit großen buchstaben etc es ist immer leistungsorientiertes schreiben bis die finger krampfen :-(
und in einer halben std sicher nicht zu schaffen.
danke dass du mir so ausführlich geantwortet hast :-)

lg corinna

Beitrag von nakiki 07.10.10 - 09:53 Uhr

Hallo!

Meine Tochter hat immer nur in einem Fach etwas auf und dies ist innerhalb von 10 min zu erledigen. Mehr nicht und ich finde es reicht auch für den Anfang. Es wird sich wohl im Laufe des Jahres steigern, aber länger als 30 min sollen es nicht werden.

Gruß nakiki

Beitrag von corinna2202 07.10.10 - 10:02 Uhr

hi

ja das finde ich auch dass das reicht für den anfang somit bleibt auch der spaß an der sache erhalten :-)
danke für deine antwort
lg corinna

Beitrag von jazzbassist 07.10.10 - 10:33 Uhr

Also die waren während der ganzen Grundschulzeit so zwischen 15 und (ganz selten) 30 Minuten gelöst. Ich kann mich aber auch nicht mehr so genau daran erinnern, wie es gerade so in den ersten 1-2 Monaten war, wo für so ein Kind ja doch noch alles neu ist und viele Sachen (Schreiben etc.) noch eher ungewohnt/ungeübt. Da ein Kind in dem Alter aber ohnehin nur eine Konzentrationsspanne von etwa 15 Minuten hat, ist alles (wenn wir jetzt mal Lesen und Computeraufgaben weglassen [die sollen ja Spass machen]), was darüber läuft, ohnehin ziemlich witzlos.

Lernwörter hat meiner nie gehabt und - so ein paar Zeilen (meistens eine A4 Seite) schreiben und ein bisschen Rechnen (auch meistens eine A4 Seite) waren da eigentlich täglich bei. Wie lange (Minuten) sitzt Ihrer denn dran; und - wenn Ihnen das zu lange vorkommt; haben Sie das schon mal bei der Klassenlehrerin angesprochen?

Beitrag von froehlich 07.10.10 - 10:37 Uhr

Hört sich viel an für mich, ehrlich. Mein Sohn geht seit 4 Wochen zur Schule, aber er hat eigentlich immer nur ein oder höchstens mal 2 Arbeitsblätter auf, die schnell gemacht sind (eben auch Zahlen nachschreiben oder Buchstaben, vielleicht mal Malen). Ist vielleicht von Lehrerin zu Lehrerin unterschiedlich. Sprich Dich doch mal mit Euren Elternsprechern ab und bringt die Sache beim nächsten Elternabend diplomatisch zur Sprache.

Beitrag von delfinchen 07.10.10 - 11:26 Uhr

hallo,
wenn er nicht trödelt, ist es eindeutig zuviel.

zitat aus der volksschulordnung:
Schulordnung für die Grund- und Hauptschulen (Volksschulen) in Bayern (Volksschulordnung - VSO) vom 11. September 2008 (GVBl S. 684, BayRS 2232-2-UK), zuletzt geändert durch § 8 des Gesetzes vom 23. Juli 2010 (GVBl S. 334)


§ 42
Hausaufgaben
1 Um den Lehrstoff einzuüben und die Schülerinnen und Schüler zu eigener Tätigkeit anzuregen, werden Hausaufgaben gestellt, die von Schülerinnen und Schülern mit durchschnittlichem Leistungsvermögen in der Grundschule in einer Stunde, in der Hauptschule in ein bis zwei Stunden bearbeitet werden können.
2 An Tagen mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht werden keine schriftlichen Hausaufgaben für den nächsten Tag gestellt; hiervon kann im Einvernehmen mit dem Schulforum, an Grundschulen im Einvernehmen mit dem Elternbeirat, abgewichen werden.
3 Sonntage, Feiertage und Ferien sind von Hausaufgaben freizuhalten.

lg,
delfinchen

Beitrag von manipani 07.10.10 - 12:17 Uhr

alo ich find das echt viel. Meiner sitzt hoechstens 15 minuten. Was macht denn dein kind noch in der schule?

Beitrag von corinna2202 07.10.10 - 14:18 Uhr

hi

danke für eure antworten!

auch in der schule sorgt die lehrerin dafür dass den kindern sonst nicht viel nebenbei einfällt, denn wenn sie nicht fertig werden müssen sie das zusätzlich zu den hausaufgaben machen. das schafft mein sohn aber ganz gut aber dafür bleibt für die hü einfach nicht mehr viel motivation übrig, kann ich ihn aber auch nicht verübeln ...
da ich leider mit einer ziemlich bösen lungenentzündung ans bett gefesselt bin seit 2,5 wochen, hab ich auch leider den elternabend verpaßt :-( und da ich die mutti bin die solche sachen vor der lehrerin tatsächlich zur sprache bringt (andere mütter schimpfen nur und sagen nie was) hat das natürlich nicht funktioniert :-(
elternspechtag ist anfang november da freue ich mich schon drauf was die lehrerin meines sohnes dazu sagt.

ich wünsch euch noch einen schönen tag
corinna

Beitrag von martina75 07.10.10 - 15:18 Uhr

Hallo,
unser Große benötigt im Schnitt eine halbe Stunde für seine Hausaufgaben. Er ist Ende August eingeschult worden. Bis jetzt bekommen sie aber auch nur in Deutsch und Mathe Hausaufgaben auf. In Sachkunde oder Religion brauchten sie noch nichts zu machen.
Unsere Lehrerin gibt uns allerdings am Anfang der Woche eine Zettel, auf der die Hausaufgaben der ganzen Woche vermerkt sind und schaut erst am Ende der Woche die HA`s nach. Sie meinte dazu am Elternabend, daß es auch kein Problem sei, wenn aus wichtigen Gründen mal an einem TAg die HA`s nicht gemacht werden könnten, dann müssten die Kinder halt die Sachen bis zum Freitag nachholen. Vorarbeiten, d.h. schon heute die HA`s von morgen machen, dürfen die Kinder allerdings nicht.
Sie meinte, sie wäre mit diesem System sehr gut bisher gefahren.
LG,
Martina75

Beitrag von 5678901234 07.10.10 - 20:19 Uhr


bei uns in der schule bekommen die kinder in den ersten beiden SJ nur in einem fach hausaufgaben auf (also entweder mathe oder deutsch) was ich entschieden zu wenig finde.

bei euch klingt es sehr sehr viel, aber auch nach guter förderung für die pfiffigen kinder und totaler überforderung für die die nicht so gut mitkommen.