1 Klässler bringt mich jeden tag auf die Palme...wie ist es mit euren?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mandylou84 07.10.10 - 09:45 Uhr

Moin Moin,
meine Nerven sind zur zeit echt Überstrapaziert....
Mein Sohn geht jetzt seit 6 Wochen in die Schule.Unser erstes Problem ist das er immer ewig für die Hausaufgaben braucht, nix von wegen halbe Stunde manchmal den ganzen Nachmittag.... Git er kann sich schlecht konzentrieren und ist dann meist nicht ganz bei der Sache, so wird oft etwas unordentlich und schluderig, also weg radieren, wieder machen...
Gestern hatte ich ihm dann schon gesagt er soll seine Aufgaben jetzt einfach so schluderig machen wie er das meint, wenn man es nicht Lesen kann das muss er es eben nochmal machen, wenn es die Lehrerin unterstreicht...das wollte er dann auch nicht.
Aber seit ein paar Tagen wiederspricht er auch noch bei allem und bei Sachen die ich ihm Verboten habe, ist er so dreißt und macht sie trotzdem...
Beispielsweise ist an seiner Mappe eins von den Metalldingern kaputt gegangen das man über die beiden Spieße schiebt, weil er die immer verbiegt. Gut ich hatte hier noch eins, habe ihm das gegeben und ihm gleich gesagt ich möchte nicht mehr das er die verbiegt, weil sie dann wieder kaputt gehen und die haben dann echt scharfe kanten.
Er nimmt das Ding geht in sein Zimmer und holt die Sachen für die Hausaufgaben raus, ich stoße dazu....das Ding wieder verbogen.... Was soll man dazu noch sagen?
5 Minuten vorher hab ich ihm das grade gesagt.... Das Teil wieder grade gebogen, wieder ermahnt... bei den Hausaufgaben Zwischenzeitlich als ich kurz raus ging und wieder kam, das Ding wieder verbogen und dann mir noch weiß machen wollen das er das nicht war...
Ja wer denn dann?Der Hund? #aerger
Ich hatte es ja grade vorher wieder grade gebogen.
Gleiche Situation gestern, bei den Hausaufgaben in den letzten Tagen ist es öfters mal vorgekommen das er wenn ich nicht im Raum war einfach auf die Blätter gekritzelt hat, einfach Punkte drauf gemacht und einfach wo eigentlich ein U zu schreiben war Endloskritzelkreise gemalt.
Ich bat ihn wieder das zu lassen, weil ich nicht möchte das seine Sachen so schluderig aussehen, und man das eben einfach nicht macht auf den Schulsachen rumkritzeln.
Ich hatte ihn deswegen Montag und Dienstag ermahnt, gestern im Arbeitsheft wieder das gleiche, er hatte es zwar schon weg radiert aber man kann es ja trotzdem sehen und das schlimme ist ja das er es trotz meiner ermahnungen trotzdem immer wieder macht.
Und wenn ich frage was das soll, oder warum er nicht auf mich hört weiß er es immer nicht.
Meine Freundin, deren Tochter mit meinem Sohn in einer Klasse ist sagt das gleiche, Anweisungen werden einfach ignoriert, es werden einfach Sachen gemacht um die Mama zu ärgern, hab ich das Gefühl.
Ich weiß schon nicht mehr was ich machen soll. Fernsehen und Elektronische Spielsachen(Wii zum Beispiel) hat er schon verboten bekommen, zusätzlich Süßes auch noch.
Verabreden darf er sich für diese Woche auch schon nicht mehr...was soll ich noch machen...ich will doch nicht immer nur bestrafen, das ist doch nicht Sinn der Sache ich dachte nur das er sich dann mal zusammenreißt, aber das nützt ja scheinbar garnichts.
Was meint ihr denn?
Gestern hatte ich ihm dann schon gesagt er soll seine Aufgaben jetzt einfach so schluderig machen wie er das meint, wenn man es nicht Lesen kann das muss er es eben nochmal machen, wenn es die Lehrerin unterstreicht...das wollte er dann auch nicht.
Was macht ihr denn so?

LG Mandy

Beitrag von valada 07.10.10 - 10:03 Uhr

Guten Morgen!

Also einem 1. Klässler, der gerade 6 Wochen in der Schule ist, den ganzen Nachmittag an den Hausaufgaben sitzen zu lassen und noch Freizeitaktivitäten zu verbieten sorgt NUR für noch mehr Frust beim Kind und zu Unlust und Widerspruch was Schule angeht!!! Das du das elektronische verboten hast, finde ich ok! Aber nicht das Spielen mit Freunden, dass ist wichtig!!

Schule soll Spaß machen, Lernen soll Spaß machen sonst hat das alles garkein Sinn!!!

Laß ihn nicht den ganzen Mittag an den Hausaufgaben sitzen, grenze die Zeit ein!! Mach ganz klar nach 30 min. Schluß und lass ihn spielen, toben...

Die Konzentration geht nicht länger und das, was er in der langen Zeit danach macht ist nur Murks. Sein Gehirn braucht einfach eine Pause!! Für uns Erwachsene ist das, was die Kids machen müssen natürlich total leicht, aber für die Kids ist es gedankliche Schwerstarbeit! Wenn er in der Zeit nicht fertig geworden ist, weil er nur getrödelt hat, kannst du ihm anbieten, dass er sich später nochmal daran setzen kann (aber wieder nach 30 Min abbrechen).

Wenn er die Zeit komplett vertrödelt und NUR schlurrisch ist... ER ist in der Schule und muss sich gegenüber der Lehrerin verantworten, nicht du!

Hol den Druck und den Frust bei euch zuhause bei den Hausaufgaben raus, sonst hat er bald gar keine Lust mehr auf Schule und Hausaufgaben. Wenn du die Zeit begrenzt und er genügend Zeit zum Spielen und "KIND-sein" hat, wird er anfangen sich in der kurzen Zeit mehr anzustrengen und schneller zu werden.

In dem Zusammenhang kannst du evtl ein Belohnungsplan einführen, wenn er die Hausaufgaben in der Zeit schafft (und dazu der Lehrerin eine Info geben, dass ihr die Zeitprobleme habt und du die Zeit eingrenzt und er deswegen mit unfertigen Hausaufgaben in die Schule kommt).

Das mit dem Verbiegen von dem Ding, dass wird auch aufhören wenn der Druck draußen ist. Im Moment hat dein Sohn den Kopf so massiv voll mit Gedanken, dass er sich nichts mehr merken kann und von der Ansage von dir: "Verbieg das Ding nicht, es geht kaputt und hat scharfe Kanten" bleibt nur noch ein "Verbiegen Ding" im Kopf, der Rest fällt raus, wie bei einem Wasserglas das übervoll ist.

Es ist keine Absicht, dass ist die Umstellung!! Kopf hoch, es wird besser!!! Setz dich und ihn nicht so unter Druck ;-)

LG
Valada

Beitrag von suny123 07.10.10 - 10:04 Uhr

Wie wäre es wenn dein Kind sich mal richtig austobt draussen, damit er den Kopf wieder frei für die Hausaufgaben hat. Es ist doch normal, wenn ein Kind die ganze Zeit in der Schule sitzt und dann noch den halben Nachmittag an den Hausaufgaben, dass er unruhig und nervös wird, keine Konzentration mehr hat.

Beitrag von corinna2202 07.10.10 - 10:06 Uhr

hi

die 6 jahres krise läßt grüßen! :-)

versuche es mit humor zu sehen es ist für dich die feuerprobe für die pupertät ;-)

lg corinna

Beitrag von mimi1410 07.10.10 - 10:15 Uhr

Hi,

auch wenn es schwer ist, ruhig bleiben.
Ich glaub das Hauptproblem hier ist doch, dass Sachen, die für uns extrem leicht sind, für die Kinder einfach schwer sind, das darf man bei alledem nicht vergessen - sie fangen gerade erst an, schulisch zu lernen! Sei geduldiger mit ihm, sprich mit der Lehrerin, dass du nach 30 / 40 Minuten Hausaufgabenzeit die Hausis beendest. So sieht sie auch besser, was dein Kind schafft. Wir haben anfangs immer unter die Hausaufgabe geschriebem wie lange das Kind dafür gebraucht hat (wenn es über die Zeit war)
Bei uns hat sich bewährt, dass unser Großer heimkommt, eine Kleinigkeit isst, zwei, dreimal mit dem Rad /Roller ums Karree fährt und dann Hausaufgabe macht. In der ersten noch unten am Esstisch (hab nebenbei Zeitung gelesen), nu macht er sie in seinem Zimmer. Aber ich brech ab, wenn es zu lange dauert und schreib der Lehrerin eine kurze Notiz.

LG und alles Gute
Mimi

Beitrag von mandylou84 07.10.10 - 10:25 Uhr

Ach Danke für eure tollen antworten, nach 30 Minuten machen wir auch Pause, das hat mir die Lehrein auch schon gesagt. aber dann sind wir noch lange lange nicht fertig.
Gestern hatten die zum Beispiel 2 A4 Seiten in der Schreibfibel oder wie das heißt auf, also klein und groß u, und eine ganze Din A4 Seite voll mit 5 in verschiedenen Größen, da sind so 5 Reihen drauf, schon ganz schön viel finde ich.
Aber wenn ich Ihn wirklich nur eine halbe Stunde machen lasse und er dann den rest nicht schafft muss er doch alles noch irgendwie nachholen, oder? Wen er nur das Blatt mit der Zahl schafft und das schreiben zum Beispiel nicht, dann fehlt ihm das doch an Übung....oder?
Das mit dem Verbot habe ich ja nur gemacht weil er mir so übel auf der Nase rum tanzt, mit der Dauer der Hausaufgaben hat das nichts zu tun.
Vielleicht sollten wir dann nach dem Essen erst den Hund ausführen und das nicht nach den Hausaufgaben machen, oder?
Ich hole ihn auch immer erst nach der großen Pause ab, damit er erst noch etwas dampf beim spielen ablassen kann.

Mandy

Beitrag von froehlich 07.10.10 - 10:32 Uhr

Ja, so wird das bei uns in der Klasse auch gehandhabt. Die Lehrerin hat am Anfang sogar extra drum gebeten, daß die Eltern eine kurze Notiz zur Hausaufgabe legen, wenn sie merken, daß ein Kind damit einfach nicht klar kommt. O-Ton Lehrerin: "Bevor Sie und ihr Kind total gefrustet sind und nur noch miteinander streiten lassen Sie's und schreiben Sie einen kleinen Zettel. Ich muß ja auch wissen, woran ich bin, sprich, wie weit die Kinder ihre Aufgaben überhaupt schon erledigen können". Finde ich vernünftig. Bei uns geht die Hausaufgabe immer recht schnell. Ich lasse meinen Sohn allerdings nach der Schule auch wirklich erstmal lange toben - manchmal (so wie gestern) darf er seine Aufgabe sogar erst am Abend erledigen. Grund: er wollte unbedingt eine Solarmühle mit seinem Papa bauen, die er zum Geburtstag bekommen hatte. Die ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Da war uns gleich klar: wenn wir jetzt sagen: erst die Arbeit dann das Spiel wird die Hausi schlurig. Wir haben dann also ausgemacht, daß er basteln darf unter der Bedingung, daß er sich später trotzdem noch anstrengt. Hat sehr gut geklappt. Ein ausgeglichener Sohnemann hat sich vor seinem Betthupferl noch hingesetzt und in 10 Minuten konzentriert zwei Arbeitsblätter "vierer" gemalt :-). Ist natürlich immer auch von Kind zu Kind unterschiedlich, aber ich würd's wirklich auch eher mal so rum probieren.

Beitrag von manavgat 07.10.10 - 10:27 Uhr

Da hast Du ja einen tollen Machtkampf angefangen!

Setz eine feste Zeit jeden Tag, an dem die Hausaufgaben gemacht werden. Am besten im Eßzimmer, wenn es da ruhig und aufgeräumt ist.

In der ersten Klasse musst Du nach spätestens 45 Minuten abbrechen. Ist er nicht fertig, ist es schlampig ? - egal.

Nett und freundlich: die Hausaufgabenzeit ist vorbei.

Bleib konsequent, nett, freundlich, liebevoll und mach das mindestens Wochen lang.

Gruß

Manavgat

Beitrag von voldemorts-witwe 07.10.10 - 10:57 Uhr

Oh wei, das Kind ging doch bis vor kurzem noch in den Kindergarten oder nicht?

Überlege doch mal zurück, wie dein 1. Schuljahr war. Also ich erinnere mich das ich auch nicht sofort alles perfekt beherrschte und sich das erst im Laufe des Schuljahres aufgebaut hat. Deswegen gehen unsere Kinder ja auch in die SAchule weil sonst könnten sie ja direkt ins Berufsleben starten und ausziehen.;-)

Gib deinem Kind Zeit, begrenze seine Hausaufgabenzeit auf 30 max. 45 Minuten. Das ist für einen Erstklässer schon eine laaaaaaaange Zeit. Ist er dann nicht fertig, gut, dann muss er es der Lehrerin erklären.

Und dann lass ihn doch ruhig noch Kind sein. Ab zum spielen, denn den Ernst des Lebens bekommt er noch früh genug zu spüren.

Sei nicht so hart und überfordere ihn nicht mit deinem Perfektionismus. KEIN Erstklässer kann die Dinge die wir als Erwachsene können und selbst bei uns hapert es doch da auch manchmal oder nicht?;-)

LG

Beitrag von otto123 07.10.10 - 12:16 Uhr

Hallo,
auf so Machtkämpfe lasse ich mich garnicht ein!

Bei uns werden die Hausaufgaben in meiner Gegenwart recht zügig gemacht, nicht, dass ich ständig daneben sitze.
Und ehrlich gesagt, ist es mir egal, wenn mal eine 3 spiegelverkehrt geschrieben wird, es ist nicht meine Aufgabe, jedenfalls sehe ich sie nicht als solche, die Hausaufgaben zu kontrollieren.

Ich gucke nur, dass sie gemacht werden- und Schluss!
Gut, muss zugeben, es klappt halt meistens alles super ...

Werde einfach lockerer und lass ihn ruhig mal mit unvollständigen HA in die Schule, das wird sich alles noch einspielen!

Wünsche gute Nerven - und erinnere dich einfach mal daran, wie gut/schlecht du in der Schule warst!
Ottilie

Beitrag von stineengel 07.10.10 - 20:49 Uhr

Hallo,

also bezüglich des verbogenen etwas und der Kritzelein kann ich nur aus meiner eigenen erfahrung sprechen. Ich habe damals ebenfalls Sachen verbogen, ein Löschblatt geknüllt, beim Lesen zum Beispiel Kreise gemalt etc., das hatte nichts mit Zerstörung zu tun, sondern bei mir zumindest, mit Konzentration....ich habe das immer im unterbewusstsein gemacht und sobald ich mich nicht mehr konzentriert habe, viel mir auf, was ich gemacht hab. Vielleicht macht Dein Sohn das also nicht absichtlich!

LG Steffi

Beitrag von herzchen81 11.10.10 - 13:09 Uhr

Ich denke du hast zuuu hohe Ansprüche und machst zuviel Druck. Die Hausaufgaben der anderen Kinder sind auch nicht perfekt :-/ wenn das sein bestes ist, ist es ok- er ist doch erst 6 Wochen in der Schule! Laß ihn machen- Ende der ersten Klasse beginnt dann der Lehrer auch zu kritiesieren das genügt in aller Regel zu neuem Ansport. Bestätige ihn positiv das hilft Wunder. Wie soll er denn selbstbewußt werden wenn er es immer wieder machen muß bis es deinen Ansprüchen genügt? Er lernt doch so nur, dass er es eh nicht kann/ richtig macht.