private krankenversicherung.....

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kevinukim 07.10.10 - 10:12 Uhr

guten morgen ich bin neu hier und habe da gleich mal eine frage.... und zwar bin ich privat krankenversichert seit anfang des jahres....ich war vor zwei monaten beim frauenarzt zur krebsvorsorgen wo ich unter anderen auch mit meinen arzt über einen kinderwunsch gesprochen hatte.......habe schon zwei gesunde kinder und mein mann und ich haben über ein drittes kind gesprochen....jetzt habe ich von meiner krankenversicherung ein schreiben erhalten wo ich drum gebeten werde meiner ärtzin die schweigepflicht zu nehmen damit sie zu einigen sachen unter anderen dem kinderwunsch unterlagen ausfüllen soll!!!!also ich bin ja doch etwas verwirrt über diese sache!!??ist sowas normal bei privaten krankenkassen?????können die sich dann jedesmal wenn die wollen von meiner ärztin auskunft holen????ich meine ich habe ja nix zu verbergen aber irgendwie finde ich das unverschämt

Beitrag von haruka80 07.10.10 - 13:40 Uhr

Huhu,

während der KiWuZeit war ich auch privat Krankenversichert und bei mir kam das nie. Also gut, wir haben Untersuchungen machen lassen etc, das war alles kein Thema, erst als wir in der KiWuKlinik waren zu Untersuchungen sagte mir der Arzt dort, das es sein kann, dass die private KK eine Schweigepflichtsentbindung möchte, wenn es zu einer künstl. Befruchtung kommt die sie finanzieren sollen. Diese sei halt sehr teuer und man muß bestimmte Vorraussetzungen erfüllen, weshalb die KK dort oft gerne einen Einblick hat.

Ich wurde noch während der Voruntersuchungen plötzlich schwanger (nach 1,5 Jahren erfolglosem Hoffen), weshalb sich das Thema erledigt hatte. Dennoch bekamen wir 3 Wo später nen Schrieb, das die Kostenübernahme erstattet wurde. Der Arzt hatte natürlich schon angefragt, weil vieles gegen eine natürliche Befruchtung sprach und die KK hat ohne wenn und aber zugestimmt, was uns alle sehr wunderte, aber gut, das Thema war für uns ja eh abgehakt;-)

L.G.

Haruka

Beitrag von grashopper73 07.10.10 - 21:20 Uhr

Was mich wundert ist, dass sie Dich bitten die Schweigepflicht zu nehmen... Bei mir sind sie damals (beim HNO) direkt zu ihm und sich ihre Infos geholt. Mit dem Ergebnis, dass ich die Privatleistungen im Krankenhaus (ich bin privat zusatzversichert) selber zahlen musste. Ich hatte beim Vertragsabschluss vergessen zu erwähnen, dass ich einige Jahre zuvor unter anderem wegen dem Problem beim HNO war (da hatte ich gar nicht mehr dran gedacht). Die versuchen natürlich so wenig wie möglich zu zahlen und gehen da extrem gewissenhaft vor...

Beitrag von sholtmann 08.10.10 - 17:26 Uhr

hallo,

ja das war bei mir letztes jahr auch so. nachdem ich die ersten rechnungen eingereicht hatte, kam von meiner versicherung auch so ein brief an mich. sie wollen dein einverständnis, dass der arzt ihre fragen beantworten darf. ich habe alles ausgefüllt und zurückgeschickt. solange man das nicht macht, erstatten sie auch gar nichts.

lg
simone