Alkohol im Kuchen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny133 07.10.10 - 10:47 Uhr

Hallo

wie seht ihr das denn? Ist es bedenklich, wenn ich einen Rotweinkuchen backe und Nico ein paar Stück abbekommt? Im Kuchen sind dann 200 ml Rotwein verbacken.
Ich esse den so gerne #mampf und hab eigentlich keine Lust schon wieder einen Ausweichkuchen zu backen damit ich mir kein schlechtes Gewissen wegen meinem Sohn machen muss...

LG
Melanie mit Nico (3 Jahre)

Beitrag von itsmyday 07.10.10 - 10:55 Uhr

Ich dachte, der Alkohol "verdampft" beim Backen??? #kratz

Ups, ich mache eigentlich in fast jeden Rührkuchen einen Schuß Rum hinein, weil er dann schöner aufgeht.....#schwitz

LG Itsy

Beitrag von schlumpfine2304 07.10.10 - 10:56 Uhr

hi

ich würds nicht machen!

ich geb ja meinem kind auch keine moncheri, nur weil ich die gern esse (wenn ich die gerne essen würde).

das rezept würde ich (für mich) aber gern mal haben wollen :-)

lg a.

Beitrag von jenny133 07.10.10 - 11:00 Uhr

Hallo

ich schreibs dir heute abend! Hab jetzt leider keine Zeit - muss Kochen...

LG
Melanie

Beitrag von spatzerl1980 08.10.10 - 10:58 Uhr

Hallo Melanie,

kannst Du mir das Rezept bitte auch irgendwie zukommen lassen :-)

DANKE

S.

Beitrag von nadinsche77 07.10.10 - 10:58 Uhr

Hallo Melanie,

ich finde, es geht dabei nicht um die Alkoholmenge (denn der verdampft wirklich größtenteils), sondern vor allem um den Geschmack.

Ich möchte einfach nicht, dass meine Kleine was isst, das nach Alkohol schmeckt. Hab ich einfach kein gutes Gefühl dabei.

Verdoppel doch den Teig und mach für deinen Kleinen ein paar Muffins ohne Rotwein. Dann habt ihr beide was davon ;-)

LG
Nadine

Beitrag von jenny133 07.10.10 - 11:02 Uhr

Hallo Nadine

ich denke dann werde ich es so machen!
Vielleicht mach ich auch generell Muffins und auf seine ohne Alkohol eben Smarties mit drauf und unsere nur mit Schokoguss zum auseinanderhalten...
Danke für die Antwort

LG
Melanie

Beitrag von tragemama 07.10.10 - 11:02 Uhr

Dass Alkohol beim Kochen oder Backen verfliegt, ist ein Ammenmärchen. Er reduziert sich, aber bei weitem nicht so viel, wie man früher dachte.

Bei uns gibts für die Kinder ganz klar keinen Alkohol, auch nicht im Kuchen. Alkohol ist ein Nervengift und niemand weiß, wie viel für Kinder schädlich ist.

Mach doch einfach ein paar Muffins von dem Teig, bevor der Wein reinkommt.

Andrea

Beitrag von jenny133 07.10.10 - 11:03 Uhr

Danke Andrea

werds dann wohl so machen!
Ich hab auch gelesen, das es eben nicht so einfach verdampft. Deshalb hab ich den Kuchen schon ewig nicht mehr gemacht (seit sich Nico auch für Kuchen interessiert ;-) )

LG
Melanie

Beitrag von binnurich 07.10.10 - 11:40 Uhr

schon mal auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein getrunken?

der steht da auch ewig rum und es verdampft nicht ;-) sondern wird stärker

aber hier ein interessanter Artikel

!In einem exquisiten Soßenrezept verleiht er ein besonderes Aroma und rundet die Gaumenfreude ab: der Alkohol. Ob Rotwein oder Schnaps, beides sind beliebte Beigaben. Es heißt dabei aber, dass es das Aroma ist, das bleibt. Der Alkohol verfliegt beziehunsgsweise verkocht einfach nach einem Weilchen. Doch das stimmt auch so nicht. Diese Regel gilt für reinen Alkohol, der ab 78 Grad Hitze siedet und so verfliegt. Wein, Schnaps oder Bier dagegen enthält noch Wasser, welches die Siedetemperatur deutlich erhöht. Der Alkoholgehalt sinkt zwar mit der Zeit, doch beträgt er nach einer halben Stunde des Kochens beispielsweise noch 35 Prozent des Ausgangsgehaltes und nach zweieinhalb Stunden immerhin noch fünf Prozent.
Was zu sagen bleibt, ist dass man gerne mit Alkohol kochen darf und soll, jedoch nicht wenn man auch für Kinder kocht oder gar alkoholkranke Menschen."

Also, wenn man jetzt von einem Schluck auf ein Kilo Essen ausgeht und das Essen zweieinhalb Stunden zubereitet, da dürften in einer normalen Portion tatsächlich nur noch Spuren enthalten sein.

Alles was drunter liegt..... da wäre ich vorsichtig

Beitrag von wuschel2010 07.10.10 - 11:43 Uhr

Also ich glaube nicht das es bedenklich ist, durch das Backen verdampft zwar nicht alles aber der größte Teil des Alkohols.
Er isst ja auch nicht den ganzen Kuchen alleine.
Denke man darf auch nicht zu empfindlich mit den Kinder sein.
Wenn ich einen Braten und selbstgemachte Soße koche, dann mach ich da auch nen guten Schuß Rotwein rein und meine Kinder essen mit.

LG, Tanja mit Jamie (3,5) und Hannah (1,5) #blume


Beitrag von berry26 07.10.10 - 12:17 Uhr

Hi,

ich finde es überhaupt nicht bedenklich so einen Kuchen zu geben.

1. isst er ja nicht den ganzen Kuchen
2. verdampft ein Großteil des Alkohols
3. kommen Kleinkinder durch Medikamente und ähnliches auch in den Genuss von Alkohol. Mein Sohn z.B. schon mehrere Male durch homöopathische Tropfen. Das ist mehr Alkohol als in einem Kuchen und trotzdem völlig unbedenklich.

Ich finde die Verteufelung von Alkohol wirklich manchmal übertrieben und teilweise auch kontroproduktiv. Ich würde meinen Kindern auch kein Bier geben oder ein Schnapsglas auslecken lassen aber bei Kuchen und Soßen wird bei mir ab 2 Jahren kein Problem mehr daraus gemacht. Bei uns gehört das auch zu den absoluten Ausnahmen und wir essen nicht jeden Tag Weißweinsoße und Rotweinkuchen. Von Gewöhnung kann da also auch keine Rede sein.

LG

Judith



Beitrag von zahnweh 07.10.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

ich würde ein paar Muffins zum Ausweichen machen.

Ich selbst mag (wie manche Erwachsenen), die ich kenne, geschmacklich keinen Alkohol und schmecke das überall raus.

Meiner 3jährigen würde ich auch keine Stücke davon abgeben. Sie braucht sich jetzt noch nicht an den Geschmack gewöhnen.
Ein Stück wäre möglicherweise unbedenklich, aber mehere Stücke kämen auf keinen Fall in Frage, da bin ich mir einfach zu unsicher.

Bei uns gibt es immer 2 Sorten Kuchen/Muffins. Entweder weil in einem Alkohol drin ist oder weil jemand gegen etwas eine Allergie hat.

Beitrag von sunny_harz 07.10.10 - 14:10 Uhr

Ich hätte eher ein schlechtes Gewissen, wenn ich KEINEN Ausweichkuchen backen würde.

Der Alkohol verfliegt nicht. Außerdem bleibt der Geschmack und willst du, daß dein Kind jetzt schon auf den Rotweingeschmack kommt?

Jetzt mal ganz abgesehen davon, daß Alkohol für Kinder nicht gut ist. Ich achte auch darauf, daß Medizin alkoholfrei ist!

Beitrag von martina75 07.10.10 - 14:59 Uhr

Hallo,
ich mache auch immer zur Weihnachtszeit einen Rotweinkuchen gemacht und den essen bei uns immer alle mit. Wenn es das ähnliche Rezept ist wie meins, schmeckt man den Rotwein durch die ganzen anderen Zutaten noch nichtmals durch.
Ich finde das nicht wirklich bedenklich.
LG,
Martina75

Beitrag von engelchen28 07.10.10 - 18:15 Uhr

hallo melanie!
back' doch einen kleinen "ausweichkuchen" für sohnemann OHNE rotwein. oder füll' eine menge vom teig in 2 muffin-förmchen ab, BEVOR du den rotwein unterrührst.
lg
julia

Beitrag von misscatwalk 07.10.10 - 19:36 Uhr

für mich ist Alkohol im Essen egal in welchen Mengen und in welcher Form für Kinder ein absolutes no go .
Und das mit dem verdampfen bzw. verkochen oder verbacken ist mehr oder weniger auch ein Ammenmärchen das was verdampft ist nur ein sehr geringer Teil denn die Temperaturen die es braucht bis Alkohol komplett verdampft können überhaupt nur industriell erzeugt werden so hoch sind sie .
Klar werden geringen Mengen Alkohol zwar niemanden umbringen aber dennoch gut ist es eben nicht .