Wieso habt ihr euch für oder gegen ein zweites Kind entschieden

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mone.engel 07.10.10 - 11:13 Uhr

Hi Mädels,

ich bin gerade voll am überlegen ob wir noch ein zweites Kind bekommen sollten.

Auf der einen Seite hätten wir schon beide ein Geschwisterchen für unsere Neele (14 Monate).
Aber da spricht auch schon viel dagegen. Geld und Wohnung.

Wenn man sich das Geschlecht wünschen könnten, dann wäre das auch nicht so schlimm ;-)

Ich bin als Einzelkind aufgewachsen, fand ich nicht weiter schlimm, hatte immer Cousinen um mich rum, aber unsere Familie ist nicht sehr groß. Mein Mann meint, nicht das Neele mal allein dasteht.

Was hat euch dazu bewegt ein zweites Kind zubekommen oder eben nicht.

Freue mich auf eure Ratschläge und Meinungen.

LG

Beitrag von tragemama 07.10.10 - 11:15 Uhr

Für uns selbst war immer klar, dass wir erst zu viert komplett sind und Kathrin ein Geschwisterkind haben soll, wir fanden das wichtig so (sind beide auch mit jeweils einem Geschwisterkind aufgewachsen), evtl. kommt auch irgendwann noch Nr. 3, mal sehen.

Es gibt aber durchaus Momente, wo ich Einzelkinder-Eltern beneide - sie haben viel mehr Zeit für das einzelne Kind, das größere Kind muss nicht so oft zurückstecken wg. des zweiten Kindes, man hat mehr Geld, braucht keine so große Wohnung usw.

Schwierig...
Andrea

Beitrag von schullek 07.10.10 - 11:17 Uhr

hallo,

ich finde nicht, dass man ein zweites kind bekommen sollte für das erste.
eure tochter ist ja nun mal gerade auch erst ein jahr alt. da habt ihr doch noch alle zeit der welt. genießt doch erst einmal die zeit und schaut, was sie bringt. eventuell seit ihr euch in einem oder zwei jahren sehr sicher, was ihr wollt.

ich denke, ein zweites oder wie auch immer vieltes kind sollte man bekommen, weil man es elbst wirklich möchte. nicht fürs erste kind, nicht weil es nun mal so ist 2 kinder zu haben.

mein sohn ist 5 udn wir wollen definitiv ein zweites. wann, werden wir sehen. sie werden auch dann, mit größerem abstand geschwister sein. wenn es für uns passt.

lg

Beitrag von sancha01 07.10.10 - 11:20 Uhr

Hallo!
Also ich bin auch Einzelkind und wusste immer, dass ich nicht nur 1 Kind haben möchte. Es fehlt einfach was, finde ich zumindest. Und wenn ich sehe, wie mein Sohn und meine Tochter miteinander spielen und kuscheln (natürlich auch streiten) weiß ich, was mir als Kind gefehlt hat. Ich finde eine etwas größere Familie halt toll. Bin momentan mit meinem 3. Kind schwanger aber danach ist dann auch Schluß. Wir haben allerdings für alle 3 Kinder ein separates Kinderzimmer, aber wenn es nicht so wäre, wäre das auch kein Drama. Meine Schwägerin hat immer gesagt, dass sie (nach ihrer Tochter) in ein paar Jahren noch ein Kind kriegen möchte. Jetzt ist ihre Tochter 9 Jahre alt und selbst wenn sie jetzt noch ein Kind bekommen würde, ist ihre Große trotzdem ein Einzelkind. Man muss vielleicht auf einiges verzichten denn klar sind 2 Kinder teurer als 1 Kind, aber es lohnt sich!!!
LG Sancha #winke

Beitrag von xyz74 07.10.10 - 11:31 Uhr

Ich selber hab zwar Geschwister, die sind aber so viel älter, dass im Grunde wie ein Einzelkind aufgewachsen bin.
Meine Geschwister sind dagegen nur 2 1/2 Jahre auseinander.
Die Beiden konnten schoh sehr früh was miteinander anfangen und habe eine gute Bindung zu einander.
Als Kinder haben sie viel zusammne gespielt und als Teenager sind sie abends zusammen sogar weggegangen.
Sie hatten auch den Vorteil, dass unsere Mutter sie nicht so extrem bemuttert hat.
Ich dagegen war so richtig im Mamis Fokus #augen
War für mich ziemlich nervig.
Daher stand für mich auch fest, dass ich zwei Kids haben möchte.
Auch im Bekanntenkreis hab ich von viele mitbekommen, dass es mit zweien einfacher ist.
Anfangs sicher nicht, da ist es schon heftig, wenn man Kleinkind und Säugling betreut. Aber später ist es einfacher.
Es ist ja immer jemand zum Spielen da.
Man muss nicht erst andere Kinder "organisieren" damit Spielkameraden im Haus sind.
Die Einzelkindmütter im meinem Bekanntenkreis jammern schon ziemlich, dass sie keine Minute für sich haben, weil ihre Kinder ständig an ihrem Rockzipfel hängen.

Beitrag von schwarzesetwas 07.10.10 - 11:31 Uhr

Für uns war von Anfang an klar:
Zwei oder keins.

Wir haben uns dann für zwei entschieden.

Lg,
SE

Beitrag von cooky2007 07.10.10 - 11:33 Uhr

Ich habe mich "zu dritt" nicht als komplette Familie gefühlt. Mein Mann sagte auch ja zum zweiten - und der Große sollte ein Geschwisterchen bekommen - weil ich das schön finde - auch für später, wenn wir als Eltern evtl. nicht mehr da sein sollten. Sonst würde er sich so alleine fühlen.
Geld sprach nicht dagegen, Haus ist groß genug für ein 2. Kind.
Dass es so schnell geklappt hat (künstl. Befruchtung - 1. versuch für das Geschwisterchen war positiv), hat uns überrascht und erfreut.
Dass wir nun ein "Pärchen" haben vervollkommnet das Ganze noch. Und ich bin auch stolz, wenn ich mit beiden unterwegs bin, dass ich die beiden habe.

Ist aber schon noch etwas anderes als nur ein Kind zu haben - immer wieder das gefühl, sich "teilen" zu müssen.

Beitrag von nisi1982 07.10.10 - 11:37 Uhr

Guten Tag,

also unser Sohn ist jetzt auch 14 Monate alt und für uns stand schon vor dieser Schwangerschaft fest, dass wir unbedingt mindestens 2 (und höchstens 4) Kinder haben wollen. Ich selbst habe 2 Schwestern und mein Mann hat 1 Bruder. Wir haben beide viele Cousinen und Cousins. Nun ist es so, dass bei unseren Geschwistern wir die ersten mit Kind sind. Er ist also "alleine"...

Wir sind nun auch schon am Üben für Nr. 2 auch wenn wir kein extra Zimmer hätten. Aber erst mal dauert es ja auch bekanntermaßen 9 Monate bis so ein Baby da ist und dann schläft es auch noch eine Zeitlang bei uns (mein Großer 10 Monate). Hinzu kommt, dass wir nun auch schon wieder seit 4 Monaten üben und ich bis jetzt nicht schwanger bin. Das dauert also auch noch ein wenig und wenn das 2. dann irgendwann mal da ist, kann es auch zusammen mit dem Großen in ein Zimmer.

Das mit dem Geld ist natürlich schwierig. Wir müssen uns da keine Sorgen machen. Ich glaube aber auch, dass man es mit wenig Geld hinbekommt. Wir haben zwar genug, aber ich geh trotzdem gern stöbern oder auf Flohmärkten einkaufen - sehe es gar nicht ein, teilweise so viel Geld für Klamotten etc. auszugeben.

Wir wollen nicht so einen großen Altersunterschied, weil ich jetzt noch relativ jung bin und man einfach jetzt noch besser mit dem Schlafmangel und Stress zurechtkommt, zumal man es ja jetzt schon kennt. Soll ich mich erst davon "erholen" (4-5 Jahre lang) und dann ein 2. Kind? Mit 33? Dann bin ich noch weniger fit und noch fertiger... das möchten wir beide nicht. Ich glaube auch nicht, dass der geringe Altersunterschied schlecht wäre. Wir sind als Geschwister auch nicht weit auseinander (`82, `83, `85) und verstehen uns prima.

Im Endeffekt sollte das jeder für sich entscheiden. Ich wünsche Euch alles Gute und dass ihr für Euch die richtige Entscheidung trefft.

LG
nisi #winke

Beitrag von sillysilly 07.10.10 - 11:41 Uhr

Hallo


ganz einfach - bin selbst Einzelkind und mir war klar, daß ich das niemals für mein Kind möchte.

War als Kind glücklich, behütet, hatte viele Freunde und stand im Mittelpunkt.

Aber genau das ist es - die Eltern, bei mir die Mutter richtet sich auf das eine Kind aus. Ist ja immer positiv gemeint, aber man steht sein ganzes Leben im Mittelpunkt -
Schule, Lehre, Freunde, Leben ect. in all den Punkten drehte es sich nur um mich.

Ich denke einfach es verteilt sich alles etwas "gesünder" wenn es mehr Kinder in der Familie sind.
Ich kann mir z.B. nicht nur Sorgen, Gedanken um ein Kind machen, sondern mache mir Gedanken um all meine Kinder, meine gesamte Familie.
Alle Kinder sind mir wichtig -
aber es relativiert sich einfach ein bißchen.


Und davon abgesehen, finde ich es einfach nur ergreifend - wie sehr sich meine Kinder lieben, den Bruder verwöhnen - schon hin laufen, wenn ihn nur jemand im Kinderwagen anspricht und dann voller Stolz sagen: das ist mein Bruder
Wie sie alle drei Abends kuscheln und er zwischen den Schwestern herum läuft und Küßchen verteilt.

Sie unterstützen sich, sind in Situationen zu zweit, zu dritt und nicht auf Andere angewiesen -
Auch sind sie gemeinsam gegen die Eltern - nicht nur ich allein gegen die Eltern - sie sind eine Gemeinschaft.

Gerade die Mädchen lieben sich sehr, aber sie streiten auch viel - sind furchtbar laut und wild - greifen sich körperlich an - aber sie sind einmalige, tolle Schwestern. Deren größtes Glück ist wenn sie gemeinsam in einem Bett schlafen können.

Mein Mann hat viele Geschwister und ich finde es ganz toll, daß er jetzt als Erwachsener da tollen Kontakt hat, meine Kinder Onkel und Tante haben.


Grüße Silly
mit drei Kindern, wo die älteste 5 Jahre alt ist.

Beitrag von mone.engel 07.10.10 - 11:47 Uhr

Danke für eure Meinung.

Das Geld ist ansich auch kein Problem, wir arbeiten beide und mein Mann selbst verdient auch nicht wenig. Aber mit zwei Kindern könnte ich wahrscheinlich meinen Beruf als Hotelfachfrau an den Nagel hängen.

Das Kinderzimmer wäre fürs erste eigentlich auch groß genung.
Ich denk nur das wir unsere Kleine dann zusehr verwöhnen wenn sie allein bleibt.

Das ist so schwierig.

Aber früher hat man es ja auch geschafft, wobei da die Arbeitslage ja auch noch besser war.

LG



Beitrag von xyz74 07.10.10 - 11:52 Uhr

Aber früher hat man es ja auch geschafft, wobei da die Arbeitslage ja auch noch besser war.
-------------

Das würde ich so nicht unterschreiben.

Beitrag von schlumpfine2304 07.10.10 - 11:56 Uhr

hi

hier scheinen 90% aller eltern "nur" ein zweites kind als späteren gefährten für das erste bekommen zu müssen/wollen ... (was ist denn, wenns mal einen unfall gibt und jemand stirbt? ... wird dann nochmal schnell nachgelegt?)

ich find das bescheuert!

jedes kind ist ein individuum, welches unser leben bereichert und hin und wieder auch verkompliziert *grins* eins ist schön, zwei sind schön, drei sind schön, vier sind schön.

man muss sehen, ob man es nervlich ;-), finanziell, emotional etc hinbekommt. dann kann man soviele kinder bekommen, wie man es PERSÖNLICH für richtig hält!

eine große familie ist schön, eine kleine ist es auch!

lg a.

Beitrag von mone.engel 07.10.10 - 12:05 Uhr

Wir wollen kein zweites Kind für das erste. Wenn dann wollen wir es von uns aus.

Wir sind aber beide so veranlagt, das wir uns gerne mal was kaufen ohne recht aufs Geld zuschauen und das auch für Neele.

Wir fahren auch gerne in den Urlaub und damit meine ich nicht in den Schwarzwald zum campen ;-)

Mit einem Kind ist das ja alles noch machbar, aber mit einem zweiten wird das schon schwieriger.

Lg
Simone

Beitrag von schlumpfine2304 07.10.10 - 12:15 Uhr

jo
das ist auch in der tat so :-)

viele dinge können mit (mehreren) kindern eingeschränkt sein. ich bin auch auf unseren urlaub im nächsten jahr mit zwei kindern gespannt. wir wollen nach fuerteventura fliegen :-)

das mit dem kaufen ohne aufs geld gucken kenne ich von uns aus. und ich bin froh, das wir beide ein sehr gutes einkommen haben, welches uns "extra-ausgaben" gut erlauben. das war für uns auch wichtig in bezug auf die kinderfrage.

finanziell leisten können wir uns noch weitere kinder .... nervlich sind wir noch am überlegen *lach*

ich finds wirklich gut, das du dir darüber VORHER gedanken machst.

lg a.

Beitrag von mone.engel 07.10.10 - 12:19 Uhr

Darf ich dich fragen was ihr beide arbeitet?

Mein Mann und ich verdienen auch gut, ich bin Hotelfachfrau und hab ein gutes Trinkgeld zusätzlich, mein Mann ist Beamter.

Also wären wir gut abgesichert. Nur das mit der Wohnung ist schwierig, das Kinderzimmer ist zwar groß, aber für zwei auf dauer auch zu klein.

LG

Simone

Beitrag von schlumpfine2304 07.10.10 - 12:25 Uhr

hi
hab dir grad eine nachricht geschrieben :-)
lg a.

Beitrag von oekomami 07.10.10 - 12:01 Uhr

Hallo,

für uns war es schon wichtig, dass unser großer noch ein Geschwisterchen bekommt.

Von meiner besten Freundin sind die Eltern sehr früh gestorben. Ihre Eltern hatten auch keine Geschwister. Sie hatte nur noch die Großeltern. Diese sind jetzt auch gestorben und sie hat mit Anfang 30 keine Familie bzw. Wurzel mehr.

LG

Beitrag von anarchie 07.10.10 - 12:23 Uhr

Hallo!

ich persönlich wollte immer mind. 2, eher 3 Kinder...jetzt sind es 4:-)

Zum Einen finde ich es total klasse, dass sie immer jemanden haben, jetzt und später..sie lernen viel voneinander, haben Spaß und Streit ...

Und ich bin gerne Mama, ich mag es, Kinder herumzutragen, zu bespassen, ich bin gerne Hausfrau, es ist sooo toll, wie sie wachsen, sich entwickeln..

Ob oder nicht...was sagt dein Herz?
WILLST du noch ein Kind?
DAS sollte der eintscheidene Punkt sein.

lg

melanie

Beitrag von mone.engel 07.10.10 - 12:34 Uhr

Hab gerade deine VK gelesen, das ist ja echt der Wahnsinn.

Hattet ihr nie zweifel ob ihr die Kinder gut ernähren könnt.

Du bist ja nun auch nicht die älteste ;-)

Echt klasse!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von anarchie 07.10.10 - 12:39 Uhr

Na, ich hab den Bonus eines recht gut verdienenden Beamten als Mann...;-)

Beitrag von mone.engel 07.10.10 - 13:05 Uhr

Hab auch einen Beamten, aber deiner ist anscheinend noch besser verdienenter als meiner ;-)

Beitrag von sue20 07.10.10 - 12:29 Uhr

Die Gründe für ein Zweites Kind überwiegen bei Uns...Finzaniell war es nicht der Rede wert. Die Gründe "FÜR/PRO" brauche ,so denke ich, nicht aufzählen.

Ich kann dir aber sagen, warum ich kein drittes Kind bekomme:

Ich möchte auf keinen Fall nochmal schwanger sein(nein,nein,nein)(Geburt-ja, Schwangerschaft-NEIN)

Und dies gehört unweigerlich zu einen Geschwisterkind-deswegen kein drittes Kind!!!
Da ist es auch egal ob das Kind, nachher Kind ist-was damit halt alles verbunden ist.Eine Nicht-Schwangerschaft überwiegt da alles.

Vg Sue

Beitrag von jujo79 07.10.10 - 12:53 Uhr

Hallo!
Wir wollten von Anfang an mehr als 1 Kind, eher 3 oder 4, und das ist auch immer noch so. Zum einen für uns selbst, aber natürlich auch für unsere Kinder. Wir sind beide mit 2 bzw. 3 Geschwistern aufgewachsen und fanden es toll (neben den kleineren bis größeren Streitereien ;-)). Und wir denken, dass es Kindern gut tut, mit anderen Kindern aufzuwachsen. Natürlich können sie auch viel mit Freunden und Nachbarskindern spielen, aber das ist irgendwie etwas anderes. Geschwister sind immer da und nicht nur ein paar Stunden am Tag.
Viel wichtiger als in der Kindheit werden die Geschwister aber auch, wenn man älter ist, wenn die Eltern krank oder pflegebedürftig werden oder gar sterben. Dann steht man als Einzelkind allein da. Ich habe 2 Freundinnen, die besonders jetzt merken, dass es schade ist, keine Geschwister zu haben, mit denen sie ihre Sorgen und Ängste über die Eltern teilen können. Denn eine Freundin ist dann ja doch nicht so involviert.
Geld und Wohnung sind vielleicht nicht ganz unwichtige Gründe, aber Kindern vertragen es auch, nicht mit viiiiel Geld und im eigenen Zimmer aufzuwachsen. Da muss jeder eben selbst sehen, wie es klappt bzw. welche Abstriche er machen möchte. Für mich ist das jedenfalls kein ausschlaggebendes Kriterium.
Alles Gute für eure Entscheidung!
Grüße JUJO

Beitrag von nischy 07.10.10 - 13:04 Uhr

Hi!

Also wir haben uns für den Moment für ein Einzelkind entschieden. Mein Mann und ich sind zwar beide jeweils mit einem Geschwisterkind aufgewachsen und wir waren beide die Älteren.
Sicher ist ein Geschwisterchen schön und nett und vielleicht spielen sie auf miteinander und verstehen sich - aber was wenn nicht????

Und wer gibt einem die Garantie, dass sie sich in 30 Jahren auch noch verstehen?

Ich bin der Meinung, dass man ein zweites Kind nicht fürs Erste machen sollte, sondern um des Kindes wegen.
Die Elternteile sollten hier die maßgebliche Rolle spielen und nicht das Geld oder der Raum!

Alle in der Familie müssen letzendlich mit der Entscheidung glücklich werden und damit leben! Nur so kann es vermutlich funktionieren!

Wir lieben unser Einzelkind und sind in diesem Familienmodell sehr sehr glücklich. Wir hätten Raum und Geld und auch Zeit für ein Zweites, aber wir sind für den Moment komplett.
Wir können Urlaube machen, einkaufen gehen etc. Sicher ist das ein wenig komerziell gedacht und vielleicht auch egoistisch, aber wir sind glücklich!
Und ich muss mich nicht teilen und mir auch nicht die Frage stellen, ob ich Beruf und Familie vereinbaren kann. Im Moment klappt das sehr gut!

Ich wünsch Dir bei der Entscheidungsfindung alles Gute!
Nischy

Beitrag von susi3012 07.10.10 - 13:08 Uhr

Also bei uns stand schon immer fest, eins ist keins!!!!
Also unser Grosser ist 22 Monate und die Tage kommt sein Bruder!!!!#freu
Klar wirds mit zwei Kleinen anstrengend, aber es haben schon soooo viele Mütter vor uns gepackt, also ran an die Aufgabe.#;-)
Würd es immer wieder so machen!!!!!
Mein Mann ist ein Einzelkind und ich ein Halbes (Halbschwester ist 10 Jahre älter) und wir wollten immer 2.#freu

  • 1
  • 2