Selbst Piekerei

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von mardani 07.10.10 - 13:14 Uhr

Hallo zusammen

So, ich stecke jetzt im Anlauf zur 3. IVF und wurde ja schon 100 Mal wegen diverser Dinge in den letzten Jahren als Nadelkissen benutzt ;-).

Jedes Mal nehme ich mir vor: Jetzt piekst du selbst!
Aber ich bekomme es einfach nicht hin. Sitze da.......starre auf den Bauch, an die Decke, zum TV.....zähle von 1 bis 10...und das gleich mehrfach.....und trotzdem kriege ich es nicht hin, mir selbst die Nadel in den Bauch zu hauen.

Habt ihr Tipps, wie kriegt ihr das hin? Es macht mich echt sauer....:-[

Danke und VLG

Beitrag von lotosblume 07.10.10 - 13:19 Uhr

Nur der erste Pieks kostest wirklich Überwindung, dann geht das.

Beim ersten Mal habe ich die Nadel mit ganz leichtem Druck hin+her gedreht - die ist so fein, dass sie fast ohne das du was dazu beiträgts "reinrutscht".

Viel Erfolg

Beitrag von jessy272 07.10.10 - 13:20 Uhr

hi,
ich kenn das auch, ganz am anfang war es auch eine große überwindung.

mir hat es geholfen alles in zeitlupe zu machen, denn reinrammen könnte ich mir eine nadel niemals.
also nadel ansetzen und gaaaaanz langsam in die stelle reingleiten lassen. denn dann piekst es nur minimal in dem moment wo die nadel reinkommt, aber der rest, wo man bis zum anschlag reinmuss spürt man überhaupt nichtmehr!!!!
und injizieren sowie rausziehen auch langsam. so hab ich die kontrolle, mach ich bis heute so. bin ja auch schon seit 7 monaten am spritzen.

vielleicht hilft es dir ja, probiers einfach aus.

lg

Beitrag von mardani 07.10.10 - 13:29 Uhr

...ich habe gestern ein paar Mal die Nadel schon so auf dem Bauch gehabt, dass die Haut sich schon "nach innen bog"....aber es machte einfach nicht "flutsch"...und dann hat mich der Mut verlassen...

Dachte immer das es mehr weh tut, wenn man es langsam macht....

Hm....vielleicht sollte ich es doch mal so ausprobieren wie ihr. Aber merkt man da nicht einen ekeligen Widerstand durch die Haut?

Uaaaah.....

Beitrag von sternenkind-keks 07.10.10 - 13:30 Uhr

nein, hab ich leider nicht.
ich habe jegliche spritzerei verweigert.

das mußte alles mein mann machen #schein
(und irgendwie hatt er spaß daran.....:-D (ok sein vater ist krankenpfleger und seine schwester krankenschwester, liegt wohl da im blut.....)

Beitrag von mardani 07.10.10 - 13:32 Uhr

Mein Menne macht das auch gern....
Aber ich wäre so gern mal stolz auf mich....#hicks in diesem Punkt...

Oooch....humpfr

Beitrag von sternenkind-keks 07.10.10 - 13:37 Uhr

also weißt du, stolz kannst du auf dich sein, dass du das alles überhaupt über dich ergehen läßt!

sch*** auf den ollen pieks. mach dir damit keinen stress.

Beitrag von mardani 07.10.10 - 14:39 Uhr

Jo, hast ja recht. Aber so viele schaffen das....auch will #schmoll

:-)

Beitrag von nico-m 07.10.10 - 13:38 Uhr

Huhu,
ich hab es gestern zum ersten Mal machen müssen.
Ich kann Dir nur sagen: Ich hab gar nix gemerkt, die Nadel ist einfach "reingeglitten", fast ohne Druck.
Mach es gaanz langsam, Du wirst erstaunt sein, glaub mir.
#winke

Beitrag von sannchen1984 07.10.10 - 14:01 Uhr

Hallo,

bei mir war auch nicht anders. Die Überwindung zum ersten Pieks ist die schlimmste. Ich saß bsetimmt eine halbe Stunde da und konnte mich nicht überwinden. Aber dann habe ich es doch geschafft und siehe da, es war garnicht schlimm.
Seitdem geht es fast von allein.

Du schaffst das schon.

LG

Beitrag von malino 07.10.10 - 14:05 Uhr

Ich habe es auch erst im 4. Spritzenzyklus hinbekommen, und zwar als niemand anderes da war, der es hätte machen können :-D Hab ewig gebraucht (so 30 bis 40 min...), mich darüber zu tode geärgert und war hinterher fix und fertig. Letzten Endes muss man sich einfach durchringen. Helfen könnte evtl. es erst mal bei einer Orange zu versuchen, das fühlt sich vom Widerstand her wohl ähnlich an. Hab ich aber nicht ausprobiert weil mein Puregon schon aufgezogen war.
Viele Grüße + viel Erfolg!

Beitrag von mardani 07.10.10 - 14:37 Uhr

Das ist ne super Idee. Ich habe ja noch viele leere Spritzen und Nadeln fürs Predalon....und ne Clementine hab ich auch. Grins.....oder ich pieke in die Putenbrust die im Kühlschrank liegt.

Gute Idee :-D

Beitrag von jennyspice 07.10.10 - 14:09 Uhr

Hu hu #winke

ich fühle mit dir #liebdrueck Aber vielleicht helfen dir meine Tipps ja weiter. Da mein Schatzi ein absolutes Weichei ist in der Hinsicht und schon bei medizinischen Erzählungen fast würgen muss, bleibt mir nichts anderes übrig, als selbst zu spritzen. Inzwischen finde ich es nicht mehr so schlimm ;-)

Aaaaalso hier nun die heißen Tipps :-p
Ich lege mir zuerst einen Kühlakku auf die Stelle, bis es so richtig kalt ist. Beim Pieksen piekse ich mich neben der eigentlichen Einstichstelle selbst so ein bissl mit dem Fingernagel in die Haut. Lenkt vom wirklichen Einstich ab #schein Ach ja, und wenn die Nadel nicht so richtig gut reingeht, versuche ich es an einer etwas anderen Stelle. Es kann wohl sein, dass an manchen Stellen Blutgefäße sind und es dann blaue Flecken gibt. War ein Tipp von meiner Ma, die als Diabetikerin jeden Tag spritzen muss.

Mehr Weisheiten habe ich auch nicht zu bieten, außer Augen zu (oder besser auch nicht ;-)) und durch!

LG, Jenny

Beitrag von mardani 07.10.10 - 14:38 Uhr

Kühlakku!!!!!!!!!!!! Juchu...noch ne gute Idee!
Ey...bin ich nicht drauf gekommen...ich Nuss! Danke.

Beitrag von jennyspice 07.10.10 - 14:45 Uhr

Gern geschehen #bitte

Wirst sehen, so wild ist es nicht. Allerdings war die Überwindung bei mir beim 1. Mal auch sehr groß. Schatzi musste sich dann verziehen und mit dem Hund gehen ;-) Schließlich musste ich mich schon sehr konzentrieren #zitter

Kannst ja mal berichten, wie es war! Wir sind dann auch alle sehr solz auf dich ;-)

Beitrag von bertimaus 07.10.10 - 14:11 Uhr

Mein Tipp ist: Bei Reinstechen nicht hingucken! Danach gehts wieder!

Ich hatte auch voll Bammel davor, kann selbst beim Blutabnehmen nicht hingucken...

Jetzt finde ich es total easy!

Beitrag von mardani 07.10.10 - 14:42 Uhr

Beim Blutabnehmen kann ich auch nicht hingucken und sage immer: Na, was haben sie am Wochenende schönes gemacht.........oder so....
Muss mich ablenken.

Ok, also Zusammenfassung:

Putenbrust durchlöchern ;-)
Piekstelle kühlen und vorher zwicken
Weggucken und langsam rinn mit dem Ding.

Puh...ok...mir wird jetzt schon anders #hicks

Ich werde es ausprobieren und euch berichten. Falls ich es nicht schaffe werde ich es mir zu Herzen nehmen, dass ich ja trotzdem stolz auf mich sein kann, so! Tschakka.

Vielen lieben Dank für eure Tipps!!!!

Beitrag von tosca71 07.10.10 - 15:36 Uhr

Hallo,

ich bin auch ein echter Nadelfeind!!! Ich habe mir sogar 12 Jahre lang kein Blut abnehmen lassen #schwitz , ich war wirklich phobisch!! Also ich zum ersten mal SS war musste ich ja zur Blutabnahme und da habe ich gezittert und hyperventiliert - die Arzthelferin war am Ende glaube ich auch unter Schock #schock - fuer mich ist heute noch die Blutabnahme am schlimmsten aber ich schaffe es :-)

Das mit den Stimuspritzen habe ich auch geschafft - ich habe naemlich auch noch einen Kontrollwahn und deshalb mache ich es lieber selbst als meinen Mann ran zu lassen...

Ich fuehre die Nadel auch gaaaaanzzzz langsam in den Bauchspeck!! Und wenn du es das erstemal geschafft hast ist das schlimmste ueberwunden!!!

Nur Mut...

Lg Tosca

Beitrag von mardani 08.10.10 - 08:46 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben

Gestern abend hat mein Mann nochmal gepiekt. Heute abend werden wir gemeinsam "üben" ;-).

Übrigends hat mein Menne gestern gesagt: "Lass mich mal ausprobieren....".

Schraubt sich ne neue Nadel drauf und zack...ab in den - bei ihm nicht vorhandenen - Bauchspeck....wow....

VLG

Beitrag von jenny979 11.10.10 - 11:42 Uhr

Hey,

ich muß jetzt auch mal was loswerden.

Ich weiß nicht welche Injektionen du bekommst weil ich
mich damit nicht auskenne, aber ich bin selber erst seit 2 Jahren
Diabetikerin Typ1.

Das bedeutet das ich jeden Tag vor jedem Essen und auch vor dem Schlafen,
erst in meinen Finger pickse um etwas Kapilarblut zur Blutzucker bestimmung zu bekommen und dann noch mal in den Bauch und evtl. nachher nochmal zur korrektur.

Dazu habe ich einen Pen und den zu benutzen war für mich
zubeginn die Hölle. Drei Tage habe ich mich spritzen lassen
und eigentlich nur geheult.

Ich hatte Panik vor Spritzen und kann bis heute kein Blut sehen.
Wenn der Tropfen am Finger zu groß wird, ist mir immer gleich schlecht! :-)

Nun habe ich es geschaft mich selber zu verletzten und leide auch nicht mehr so sehr.
Klar gibt es Tage da könnte man Kotzen weil einem das alles auf die nerven geht, aber es gibt immer mehr Tage andenen es mir gut geht.

Was ich damit sagen will, ich schaffe es bis heute nicht mir die Nadel in den Bauch zu rammen wie es die Schwestern getan haben, ich bin vorsichtig,
benutze für jeden Picks eine neue Nadel und schiebe diese ganz langsam mit
leichte drehbewegung in die Haut.

Wenn es beim ansetzten schon zwiebeld einfach eine andere Stelle suchen.
So schaffe ich es ohne blaue flecken und ohne nachbluten .
Auch wenn du die Menge nicht komplett auf einmal, sondern etapenweise
rein drückst kannst du das brennen verhindern, was man ab einer gewissen Menge sonst bekommt.

Die Artzhelferinnen sind mir da echt zu Brutal !!

Versuches, nimm dir die Zeit die du benötigst und lass es dir
von einem Angsthasen gesagt sein, es tut nicht so weh wie du denkst.

Wenn du dich einmal Überwunden hast, läßt du die brutalen Schwestern
oder Arzthelferinnen nicht mehr rann. :-p

Wenn du noch Fragen hast kannst du mir gerne noch einmal schreiben.

LG Jenny979