Hilfe kennt sich jemand beim elterngeld aus??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ganja 07.10.10 - 15:37 Uhr

Hallo...

Also mein Sohn ist mittlerweile 11 Monate alt, und ich hab immernoch kein Elterngeld bekommen, denn immer fehlte irgendeine andere bescheinigung...

letzte woche hatte ich endlich alles beisammen, wenn denen jetzt nicht einfällt das wieder etwas fehlt hoffe ich doch mal das das jetzt auch klappt...

habe ja den antrag eig. rechtzeitig eingeschickt, also gleich nach der geburt.

weiß jemand wie das jetzt ist, bekomme ich das nachgezahlt???

Danke

Beitrag von goldie99999 07.10.10 - 15:49 Uhr

Wie bei jedem Antrag gilt das Datum der Antragstellung, nicht der -bearbeitung.

Elterngeld kann bis zu drei Monate rückwirkend (ab Antragstellung!) beantragt werden.

Das Datum der Antragstellung ist der Tag, an dem der Antrag bei der Elterngeldstelle eingegangen ist.

Mal ehrlich, 11 Monate lang fehlen Bescheinigungen??? Kann ich kaum glauben.

Beitrag von snailshell 07.10.10 - 15:50 Uhr

Naja, aber der Antrag muss dann auch vollständig sein.
Sonst könnte ich ja nur meinen Namen eintragen und den Antrag einschicken...

Beitrag von goldie99999 07.10.10 - 15:56 Uhr

Ja, und? Datum der Antragstellung ist der Tag, an dem man der entsprechenden Stelle bekannt gemacht hat, dass man den Anspruch geltend macht.

Würde ich also beispielsweise heute die Elterngeldstelle anrufen und sagen, ich möchte EG beantragen, ist HEUTE Datum der Antragstellung. Wenn Formblätter auszufüllen sind (Antragsformulare) findet eben keine Bewilligung statt, bevor dies nicht erfolgt ist. Antragstellung bleibt trotzdem HEUTE.

Bin Verwaltungsfachwirtin, darfst mir also glauben ;-)

Beitrag von goldie99999 07.10.10 - 16:02 Uhr

§ 16 SGB I

Antragstellung
(1) Anträge auf Sozialleistungen sind beim zuständigen Leistungsträger zu stellen. Sie werden auch von allen anderen Leistungsträgern, von allen Gemeinden und bei Personen, die sich im Ausland aufhalten, auch von den amtlichen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland entgegengenommen.

(2) Anträge, die bei einem unzuständigen Leistungsträger, bei einer für die Sozialleistung nicht zuständigen Gemeinde oder bei einer amtlichen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland im Ausland gestellt werden, sind unverzüglich an den zuständigen Leistungsträger weiterzuleiten. Ist die Sozialleistung von einem Antrag abhängig, gilt der Antrag als zu dem Zeitpunkt gestellt, in dem er bei einer der in Satz 1 genannten Stellen eingegangen ist.

(3) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß unverzüglich klare und sachdienliche Anträge gestellt und unvollständige Angaben ergänzt werden.

Beitrag von ganja 07.10.10 - 16:02 Uhr

ja erst abrechnungedn, weil die stelle nicht verstanden hat das ich vor meiner ausbildung zur altenpflegerin eine ausbildung zur altenpflegehelferin gemacht habe wo ich kein gehalt bekommen habe, also wurde mir 3 mal gesagt ich solle bitte die abrechnungen schicken...

bis die das mal verstanden hatten...

dann sollte ich ne bescheinigung vom jugendamt schicken, wo ich in meinem wohnort zur geburtsstadt meines sohnes zum standesamt usw geschickt wurde, als ich die dann hatte sollte ich auf einmal noch eine bescheinigung von der krankenkasse vorlegen weil ich in der ss arbeitsunfähig war wegen rückenschmerzen....

also über die höhe des Krankengeldes, als ich diese dann schickte wollten sie noch eine bescheinigung vom arzt warum ich letztes jahr im mai krank war, und das dies eben wegen der ss war....

und so ging das bis jetzt immer weiter.... jedesmal wenn ich "alles" zusammen hatte kam ein neuer brief wo wieder irgendetwas fehlt....

Beitrag von goldie99999 07.10.10 - 16:04 Uhr

seltsam, aber nun denn...

Du bekommst trotzdem alles nachgezahlt.

Beitrag von ganja 07.10.10 - 16:06 Uhr

ok, das ist ja mal ein lichtblick...

vielen dank für die antwort

Beitrag von snailshell 07.10.10 - 15:49 Uhr

Hallo!

Nein, das Elterngeld wird max. 3 Monate rückwirkend gezahlt.

Du hast zwar "angefangen", deinen Antrag rechtzeitig zu stellen - da er aber nicht vollständig war, wird er erst gelten, wenn alle nötigen Unterlagen vorliegen. Und ab dem Zeitpunkt wird eben nur 3 Monate rückwirkend gezahlt.

Grüße
Snail

Beitrag von engelchen-158 07.10.10 - 15:51 Uhr

hallo!!!!!!!

so lange ohne geld??? wie geht denn sowas?
ich hätte da aber druck gemacht, da ist wohl das meiste geld pfutsch...

lg lene

Beitrag von goldie99999 07.10.10 - 15:58 Uhr

falsche antwort!

Beitrag von engelchen-158 07.10.10 - 19:43 Uhr

??? was ist daran falsch? hättest du auch gewartet?

Beitrag von goldie99999 07.10.10 - 20:15 Uhr

Klick mal über dem Thread auf "gesamte Diskussion". Dann kannst Du erkennen, dass sich meine Antwort nicht auf Deinen Beitrag bezog.

Beitrag von windsbraut69 07.10.10 - 16:00 Uhr

Das stimmt nicht!

Gruß,

W