Teenager torpediert meine neue Beziehung

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von sinasini 07.10.10 - 17:43 Uhr

Hallo ! Ich hoffe sehr, dass mir von Euch jemand einen Tipp geben kann. Mein Ex-Mann war leider relativ aufbrausend und oft auch ungerecht zu den Kindern. Ich hab dann oft meinen Kindern gegenüber viel mehr durchgehen lassen, um das wieder ein bisschen auszugleichen. Weiß heut auch, dass das der falsche Weg war. Vor knapp drei Jahren hab ich mich dann getrennt und als ich mit meinen Mädels allein lebte, versucht, durch vernünftige Regeln und REDEN REDEN REDEN ein gewisses Maß an Höflichkeit und Umgangsformen von ihnen einzufordern. Ihr Alter (heute 18 und 16) haben das nicht grad einfacher gemacht. Genauer gesagt, sie sind beide sehr verzogen, nehmen sämtliche Bemühungen meinerseits, die Tatsache, dass ich helfe, sie fahre und mich um alles kümmere, als völlig selbstverständlich und begegnen mir nur dann mit einem Mindestmaß an Respekt und Höflichkeit, wenn es ihnen grad in den Kram passt. Die Ältere der beiden wohnt ausbildungsbedingt seit einem Jahr nicht mehr bei mir.
Die Jüngere toleriert großzügig, dass ich seit eineinhalb Jahren wieder eine Beziehung habe. Und läßt mich genau das auch so merken. Zum Beispiel durch so nette Bemerkungen wie :"Ist mir doch egal wenn du deinen häßlichen Freund einlädst." wenn ich sie frage, ob es für sie ok ist, wenn er zum Essen rüberkommt. Was aber höchstens alle 2 bis 3 Wochen der Fall ist. Weil er sich in meiner Wohnung halt nicht willkommen fühlt - von meiner Tochter. Blöde Situation. Wo es aber komplett aussetzt, ist, wenn ich auch bei ihm übernachten will. Denn sie will keinesfalls mal allein bleiben (obwohl ich nur 5 min. entfernt bin und im Notfall sofort rüber komme) einmal hat sie nachts um 4 Uhr angerufen, sie kann nicht schlafen und hat Angst. Und ich kam sofort. Aber es wird immer schlimmer. Wann immer mein Freund und ich etwas vorhaben, auf ihre Querschüsse kann ich mich verlassen. Telefonterror könnte man es auch nennen. Habe heute - wieder mal -versucht herauszufinden, was sie eigentlich will. Beschwert sich, dass ich auch tagsüber viel weg bin - ich muss nun mal Vollzeit arbeiten (und hab auch noch nen Nebenjob um meiner älteren Tochter die Miete zu bezahlen) um über die Runden zu kommen. Aber die meisten Jugendlichen sind doch nachmittags allein ! Zu meinem Freund kann ich eigentlich nur, wenn es grad in die Freizeitplanung meiner Tochter passt - also wenn sie am Wochenende mit ihrer Freundin was unternimmt und sie dann hier oder bei der Freundin übernachten. Letztens ging es dann sogar so weit, dass sie mir grad noch zwischen Tür und Angel nebenbei hingeschmissen hat, dass sie jetzt weggeht.
Leider ist mein Freund mit ihrem extrem zickigen Verhalten und unglaublich pampigen Ansagen überfordert, bzw. er ist verständlicherweise nicht bereit, sich so anreden zu lassen. Und er mag auch nicht wirklich zuhören, wenn sie mich so anredet. Als er ein einziges mal in einem Lokal was diesbezüglich zu ihr sagte, nämlich es gebe doch keinen Grund, in diesem Ton mit ihrer Mutter zu reden, hat sie aus Wut ihren Kakao quer über den Tisch gekippt. Gemeinsame Unternehmungen oder gar ein Zusammenziehen, was wir eigentlich schon angedacht hatten, sind so natürlich überhaupt nicht mehr denkbar. Meine Tochter behauptet, ihr gehe es nur darum, nicht allein zuhaus bleiben zu müssen. Aber es wäre ja ohnehin nur einmal die Woche und ich bin in erreichbarer Nähe. Natürlich haben wir ihr auch schon angeboten, bei ihm im Gästezimmer zu schlafen. Er hat ihr angeboten, Poster oder sonstige Sachen mitzubringen, um sich dort gemütlich einzurichten und ihr einen Fernseher udn einen Receiver besorgt. Sie will nicht. Ist zu umständlich früh dort zu duschen und Haare zu waschen. Aber ich hab doch auch noch ein Recht auf mein eigenes Leben. Und im Moment muss ich sagen, fürchte ich echt um meine Beziehung. Denn wenn jedes Weggehen, jedes Essen gehen spätestens nach ner halben Stunde mit Telefonterror endet....

Ich will noch erwähnen, dass mein Freund sich monatelang sehr darum bemüht hat, einen Draht zu ihr zu finden. Hat sie - unter großem persönlichen Aufwand - zu wichtigen Terminen gefahren, als ich arbeiten musste. Versucht Gespräche über ihre Interessen und Hobbies mit ihr zu führen. Sie antwortet äußerst einsilbig. Er hat Ausflüge vorgeschlagen, denen sie zwar zustimmt, dann aber mit einer Miene rumläuft und alles nur noch pampig kommentiert, so dass wir schließlich eine äußerst angespannte Atmosphäre haben. Jetzt mag er nicht mehr. Sagt, er bemüht sich jetzt seit eineinhalb Jahren und sie lässt ihn meistens voll auflaufen. Er hat keine Lust mehr, sich von einem unhöflichen Teenie für dumm verkaufen zu lassen.
Ich kann ihn verstehen, aber meine Tochter nicht allein lassen. Sitze zwischen den Stühlen. Weiß jemand Rat ?

Beitrag von kann-nicht-sein 07.10.10 - 17:53 Uhr

Ganz klar rausschmeißen!

Sorry aber von der ROtzgöre würde ich mir nicht das Leben versauen lassen#aerger

Beitrag von sinasini 07.10.10 - 18:00 Uhr

Ja Rotzgöre trifft es wohl manchmal ganz gut. Aber sie ist erstens meine Tochter und ich denke mal, wenn sie nicht irgendwelche Probleme oder Ängste hätte, würde sie vielleicht nicht so massiv nerven. Schade, dass ich mit dem Grenzen setzen und gutes Benehmen UND Respekt meiner Belange einfordern nicht früher angefangen habe.

Beitrag von redrose123 11.10.10 - 15:36 Uhr

Ja die Strafe folgt meist richtig fies.....Zeig Ihr das du sie liebst aber sie nicht der Mittelpunkt der Erde ist. Richtet ein Mutter Tochter Tag ein....

Beitrag von lichterglanz 07.10.10 - 18:37 Uhr

Hallo,

erstmal möchte ich mein Verständnis für die Situation aussprechen. Du sagst zwar, dass Du viel falsch gemacht hast, aber ich möchte Dir sagen, dass Du ganz normal und menschlich gehandelt hast. Du wolltest etwas ausgleichen und du wolltest, dass es deinen Mädels gut geht. Also bitte! mach Dir keine Vorwürfe deswegen.

Wegen der Situation= ich würde eine neutrale Person dazu holen (Erziehungshilfe vielleicht oder eine Beratungsstelle für solche Probleme) und dann dort gemeinsam mit Deiner Tochter und dieser neutralen Person eine Lösung finden.

Denn wenn ich lese, dass Du sofort kommst, wenn sie ruft, dann kann sie Dich schon immer noch sehr manipulieren und um den Finger wickeln. Sie ist nicht dumm und weiß schon wie sie Dich packen kann.
Deswegen wäre eine neutrale Person (die ihr beide nicht kennt - also keine Freundin von Dir oder so) eine ganz gute Lösung. Ich denke, dann wird deine Tochter auch etwas umgänglicher sein.

Und mit 16 kann sie durchaus auch mal ein Wochenende alleine zu Hause bleiben. Und sie stellt sich wegen einer Nacht an? Ich glaube nicht, dass da wirklich Probleme bei ihr sind. Das hört sich eher so an, als würde sie es einfach ganz toll finden Dich in der Hand zu haben.
Sollte sie wirklich ein ernsthaftes Problem haben mal einige Stunden alleine zu Hause zu sein, dann würde ich einen Therapeuten suchen, denn das ist mit 16 nun wirklich nicht normal und dann gehören ihre Ängste therapiert, denn sonst kann sie ja nie ein normales Leben führen.

Und Du bist KEINE schlechte Mutter, nur weil Du Dein eigenes Leben auch noch leben willst. Ich glaube eher, dass Du noch immer zu nachsichtig und lieb mit ihr umgehst.

Bist Du niemand?

Sind Deine Gefühle weniger Wert wie ihre?

Lerne Dich selbst wert zu schätzen. Erkenne, dass Du eine Frau bist, die wertvoll und liebenswert ist und beginne Deine Bedürfnisse ernst zu nehmen.

Deine Tochter wird irgendwann ausziehen und eine eigene Familie gründen. Und wenn sie so weiter macht, dann wird sich Dein Schatz bis dahin sicher von Dir entfernt haben und Du stehst alleine da. Das hast Du nicht verdient.

Ich wünsche Dir viel Kraft!
Lichterglanz

Beitrag von ippilala 07.10.10 - 18:56 Uhr

Wenn sie wirklich Angst hat alleine zu sein und das nicht einfach nur so sagt, solltest du eventuell mal abklären wo das herrührt, sprich Therapie.
Ich denke es ist nicht normal, wenn eine 16 Jährige Angst hat alleine zu sein. Zumindest kurzzeitig, du bist schließlich nicht 10 von 12 Monaten im Jahr unterwegs o.ä.

Wenn sie dich n.r in der Hand haben will, höre nicht auf sie und schalte dein Handy/Telefon aus, wenn du bei deinem Freund bist, dann gibt es auch keinen Telefonterror. Dann muss sie lernen, dass es auch andere Personen in deinem Leben gibt, die dir etwas bedeuten und mit denen du deine Zeit verbringen möchtest.

Beitrag von pimpf1 07.10.10 - 22:10 Uhr

Deine Tochter hat dich prima in der Hand. Ich schätze mal, dir fehlt diese gesunde Portion Egoismus, die es einem leichter macht, solche Widerstände konsequent anzugehen.

Wieso "bettelst" du bei bei deiner Tochter um ein eigenes Leben und forderst es nicht ein? Gerne mit Kompromissen - und das würde bei mir in etwa so aussehen, dass ich ihr einen Tag vorher mitteile, dass ich am nächsten Tag bei meinem Freund übernachte. Möglichkeit 1: Sie übernachtet alleine zu Hause. Möglichkeit 2: Sie verabredet sich mit ihrer Freundin. Möglichkeit 3: Sie übernachtet im Gästezimmer deines Freundes - ich verstehe überhaupt nicht, dass du dir von deiner Tochter dieses Argument gefallen lässt, es wäre ihr "zu umständlich" dort ihrer Morgentoilette nachzukommen... also bitte! Wiegt da jetzt die nächtliche Einsamkeit schwerer oder die morgendliche Bequemlichkeit?

Andere Alternativen gibt es nicht. Ich würde ihr auch verbieten(!) dich im Falle der Wahl, alleine zu Hause zu übernachten, nachts bei deinem Freund anzurufen weil sie sich "einsam" fühlt!

Ich finde es wichtig, dass du deiner Tochter klar zu verstehen gibst, dass dir ein gewisser Freiraum zusteht! Den forderst du! Du wirst mit deinem Freund essen gehen, Ausflüge machen, bei ihm übernachten. Du unterhältst dich gerne vorher(!) mit deiner Tochter über evtl. Kompromisse, die ihre eigene Freizeitgestaltung zu diesen Zeiten betreffen. Du forderst, dass sie nur in wirklich ganz dringenden Ausnahmefällen deine dir zustehende Freizeit (telefonisch) stört.

Wenn das nicht auf Akzeptanz stößt, dann solltest du vielleicht mal ein paar dieser "Selbstverständlichkeiten", von denen du sprichst (sich um "alles kümmern") abbauen.

Wie wäre es, wenn deine Tochter demnächst leider nicht bei ihrer Freundin übernachten kann? Weil du so schlecht nachts alleine zu Hause sein kannst? ;-)

LG,
pimpf

Beitrag von starshine 08.10.10 - 11:30 Uhr

Ich verstehe Dich SEHR gut :-) Und das geht auch so nicht. Du hast auch ein Recht auf ein eigenes Leben. Aber ich verstehe Dein Dilemma.

Meine 12 jaehrige bleibt ohne Probleme mal ne Nacht alleine! Gib Deiner 16jaehrigen das was es braucht, damit Du auch mal weg kannst: bestelle einen Babysitter!!!

Glaub mir, das musst Du nur einmal machen... und dann ist Ruhe im Stall ;-)

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass Du mit ihr schon einmal wie mit einer Erwachsenen geredet hast und ihr klar gemacht hast, dass Du auch ein Recht auf Partnerschaft hast bzw. auch eine Beziehung ausser zu Deinen Toechtern moechtest?

Viel Glueck!

Beitrag von leopoldina1971 11.10.10 - 19:53 Uhr

Auf die Idee mit dem Babysitter wäre ich im Leben nie gekommen!!! #rofl

Hast du das selbst schon gemacht?

Was die Töchterchen wohl für Augen machen, wenn ein 16 jähriger Babysitter zur Tür hereinkommt!? #rofl

Liebe Grüße



Beitrag von unilein 09.10.10 - 09:22 Uhr

Also es ist schon ziemlich heftig, was du schreibst. Alleine schon, dass du für die Miete deiner Tochter nebenbei jobben gehst #gruebel Das alleine ist natürlich noch nicht bedenklich, rundet aber wunderbar das Bild ab von einer Frau, die alles versucht, um ihren Töchtern das Leben so schön wie möglich zu machen, ohne dabei zu erkennen, dass es auch ein Zuviel an Fürsorge geben kann.

Ich denke, es gibt eine Skala an Fürsorge bzw. Freundlichkeiten, die man einem anderen Menschen zukommen lassen kann. Je höher man auf der Skala steigt, desto mehr freut sich der andere Mensch und desto besser wird die Beziehung. Wenn aber das Ende der Skala erreicht ist, kann man zwar immer noch mehr tun, aber man kann damit den anderen nicht noch glücklicher machen. Stattdessen verringert man dann die Selbstständigkeit des anderen und erhöht seine Ansprüche. So ähnlich wie beim Memory-Effekt von Batterien. Je mehr man also tut, desto mehr muss man beim nächsten Mal auch wieder tun, um den anderen glücklich machen zu können.

Du tust deiner Tochter damit nichts Gutes und du solltest dringend die Notbremse ziehen.

Beitrag von redrose123 11.10.10 - 14:30 Uhr

Kinder gehen klar vor, aber sie will nur dich für sich, zeige ihr das du sie liebst aber sie eben nicht hauptbestandteil ist. Verbring doch mal 24 h nur mit ihr....Und der anderen würd ich sagen sie soll auch einen nebenjob suchen um klarzukommen. Wie weit muss sie denn wegwohnen?

Deine Kleine ist 16 und kann wirklich mal alleine sein das ist nur wie du schreibst, verzogenes machtgehabe und du spielst mit. Ich wäre weg....an deinem Freund seiner stelle natürlich

Beitrag von sinasini 16.10.10 - 12:56 Uhr

Vielen Dank für alle Ratschläge ! Bin leider letzte Woche nicht dazu gekommen zu antworten, wollte jetzt aber erst mal herzlichen Dank sagen. Was sich durch alle Antworten zieht, ich kann, soll, muss meinen Freiraum beanspruchen. Die Idee mit dem Babysitter find ich ja irgendwie witzig, wenn alles nichts hilft, werd ich das wohl in Erwägung ziehen. Das mit demBarometer an Freundlichkeit trifft die Sache auch auf den Kopf. Ich wollte meinen Mädels was Gutes tun, aber letztlich habe ich in erster Linie ihre Anspruchshaltung gestärkt. Es fällt mir schwer, ihnen etwas abzuschlagen, aber nachdem ich mit den Konsequenzen meiner Nachgiebigkeit zu kämpfen hab, werd ich es wohl versuchen müssen.