KLARSTELLUNG zu "muss mein mann mich durchfüttern"

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von johanna84 07.10.10 - 17:48 Uhr

hallo mädels,

nachdem ich ja so viele antworten von euch bekommen habe, ist mir aufgefallen, dass mein beitrag vielleicht falsch angekommen ist.

also: ich möchte definitiv nicht vom staat leben und beschwere mich ja auch gar nicht!

durchfüttern klingt vielleicht auch etwas daneben. meine frage bezog sich darauf, ob ich auch etwas zum gemeinsamen Leben beisteuern kann (finanziell). mir ist klar, dass die kindererziehung mit sehr viel verantwortung verbunden ist und ich mich darauf freue. aber es ist halt für mich ungewohnt, wenn ich persönlich halt nichts beisteuern kann.
darum gings nur.

ist vielleicht nur ein kleines ego-problem meinerseits oder einfach die tatsache, dass ich mich daran gewöhnen muss, dass nur einer das geld verdient.

also, bitte nicht falsch verstehn, ok? sorry, wenns falsch rüber gekommen ist

Beitrag von canadia.und.baby. 07.10.10 - 17:53 Uhr

Naja , du musst es so sehen , dein Elterngeld ist ja sozusagen dein Verdienst.

Logisch ist es nicht soviel , wie als wenn du arbeitest , aber man kommt aus.


Zuverdienen in der Zeit ist schwierig , da es aufs Elterngeld angerechnet wird und du ja auch noch eine betreuung brauchst.


Geniese einfach die Zeit zuhause bei deiner Tochter :)


Alles gute

Beitrag von josie32 07.10.10 - 18:08 Uhr

Naja, dann musst Du dir eben eine Stelle suchen, dann kannst Du - außer dem Elterngeld, was ja ein Verdienstausgleich sein soll - was mit beisteuern.

Ich werde auch gleich nach der Geburt wieder arbeiten. Du darfst bis 30 Wochenstunden arbeiten, bzw. als geringfügig Beschäftigte - dann wird Dir nichts abgezogen. Ich gehe davon aus, dass Du nur den Sockelbetrag bekommst, da ja Dein Alg am 05.11. ausläuft.

Außerdem kannst du ja auch arbeiten gehen und Dein Mann bleibt 2 Monate beim Kind daheim....dann kannst Du auch was zum Familienunterhalt beitragen.

LG
Alexandra

Beitrag von kerstini 07.10.10 - 18:12 Uhr

Also wenn du das so meinst bist du aber ganz schön am Thema vorbeigeschrammt! Ich hatte auch den Eindruck du meinst die Allgemeinheit müsste Euch noch was beisteuern weil du "armes Ding" ja jetzt nich mal mehr ALG bekommst!

Ich finde da musst du schon vorher drüber nachdenken wie du etwas schreibst!

Den Beitrag hättest du mal unter Finanzen & Beruf bringen sollen :-)
Da hätten die dich auseinander genommen #rofl

Hast du denn vorher nicht lange genug gearbeitet weil du nicht mal 4 Monate ALG 1 bekommst?

Wird schon werden #winke

Kerstin mit #sternMadita & #sternLeo *08.09.09+ und #stern12.SSW u Ida 25.SSW #verliebt

Beitrag von haseundmaus 07.10.10 - 18:41 Uhr

Hallo nochmal! :-)

Hab das schon irgendwo so verstanden. Klar ist es eine Umstellung. Ich hatte sie nicht in der Form, da ich schon Hausfrau war bevor Lisa geboren wurde. Bei uns ist es sowieso aufgeteilt, wer das Geld verdient und wer sich ums Haus kümmert und für mich persönlich ist das auch gut so. Das kann natürlich jeder so machen wie er/sie es für richtig hält, das ist klar.

Ich hab mich letztens mit einer jungen Mama unterhalten, da war ihr Kleiner keine drei Monate alt. Und da sagte sie schon, sie denkt dran bald wieder arbeiten zu gehen, nicht unbedingt wegen dem Finanziellen (damit kommt sie wohl gut klar, dass nur ihr Mann grad das Geld verdient), sondern wegen der Bestätigung die sie für ihre Arbeit bekommt. Die fehlt ihr wohl jetzt. Das kann bei dir auch noch mitspielen, dass du dich etwas ausgegrenzt fühlst, da du nun zuhause und Mama bist. Ich verstehe zwar, was diese Bekannte damit meinte, aber so recht nachvollziehen kann ichs nicht. Denn Bestätigung bekommt man als Mutter so viel. Aber es ist eben eine andere Tätigkeit.

Und dazu eben das Finanzielle, das dich nun beschäftigt. Ich sag mir, das ist bei euch nur vorübergehend. Und du steuerst sehr viel zu euerm Leben bei, da du für euer Kind sorgst rund um die Uhr. Es ist ok, dass dein Mann das Geld in nächster Zeit allein verdient und ich denke, du wirst es nach kurzer Zeit auch ok finden. Weils ja nicht für immer so ist.

Manja mit Lisa Marie, 1 Jahr und fast 3 Wochen alt #sonne

Beitrag von germany 08.10.10 - 05:13 Uhr

Morgen,

in Deutschland gibt es das Subsidaritätsprinzip. Das heißt, dass der Staat alle Aufgaben an andere Instanzen abgeben möchte. Also wie bei Hartz4 an die jewiligen Ämter und die schauen, ob sie nicht jemand anderem die Verantwortung für dich übertragen können. Also haben sie errechnet was ihr für einen Grundbedarf habt und was euch zustehen würde. Dein Mann ist aber drüber, deswegen ist er für dich zuständig.

Ich verstehe, dass das ein blödes Gefühl für dich ist, aber du übernimmst ja auch eine wichtige Aufgabe und kümmerst dich um den Nachwuchs. Und wenn du doch wenigstens etwas beisteuern möchtest und gerne schreibst, kann ich dir Heimarbeit empfehlen. Die Liks kann ich dir über VK schicken falls du Interesse hast.



lG germany

Beitrag von star-gazer 08.10.10 - 10:00 Uhr

Also ich find das ganz normal, dass man auch noch etwas "mehr" beisteuern will!!
Die Zeiten, wo der Mann der Alleinverdiener war und Frauchen sich "nur" um Kinder-Küche-Kirche gekümmert hat sind ja vorbei.

Nicht falsch verstehen, wenn jemand total darin aufgeht und das für sich toll findet, ist das vollkommen o.k., aber für jeden ist das eben nix.
Ich z.B. hab viel Zeit und Mühe in meine Ausbildungen gesteckt und hab momentan auch einen mega Job. Das kann und will ich nicht aufgeben und steige deshalb bald wieder stundenweise ein. Mein Kleines vernachlässige ich deshalb noch lange nicht!!
UND außerdem hat man ja auch finanzielle Verpflichtungen, die man nicht runterschrauben kann. Unser Haus muss auch bezahlt werden und einer allein kann heutzutage selten noch ein Einfamilienhaus bezahlen.
Mein Mann würde uns ja auch gerne "durchfüttern", nur das wäre schon schwer ;-)

Aber alles lässt sich regeln und unser Schätzchen ist ein absolutes Wunschkind!