Welche Versicherungen und Sparkonten haben eure Kleinen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wunschkind8802 07.10.10 - 19:48 Uhr

Hallo an alle,

mich würde mal interessieren, welche Versicherungen ihr für eure Kinder abgeschlossen und welche Sparkonten ihr eingerichtet habt, wo ihr monatlich einzahlt - was eure Kleinen dann mit 18 Jahren bekommen?!

Danke,
liebe Grüße Wenke #winke

Beitrag von yvschen 07.10.10 - 20:09 Uhr

hallo

ich hab ein sparbuch für jeden zwilling da kommt nur spontan was drauf eher selten

und dann spare ich für jedes kind 30 euro pro monat in so ein fond. LOhnt sich ja nur beim dauersparen.Auf alle fälle kann man immer wenn man geld braucht bis zu 90 prozent rausholen ohne den vertrag kündigen zu müssen.Die kids können den dann wenn sie selber geld verdienen weiter benutzen und weiter geld drauf sparen .Zum beispiel für ihre rente...

für uns die beste wahl da sehr flexibel.

lg yvonne

Beitrag von leahmaus 07.10.10 - 20:45 Uhr

Hallo,

Also wir haben für beide Mädels eine Zusatzversicherung der Aok abgeschlossen.
So haben wir dann,wenn sie mal ins Kh müssen,Anspruch auf ein 1Bettzimmer und vom Professor untersucht werden usw.
Da bezahlen wir jeden Monat 18€ für!

Und dann haben wir auch noch für beide Kinder ein Sparbuch anfertigen lassen,wo jeden Monat automatisch 20€ draufkommen!
Geldgeschenke z.b Weihnachten,Geburtstag tun wir dann auch dadrauf bringen.

LG Stephie mit Lea 4J und Hanna 9Mon

Beitrag von tragemama 07.10.10 - 21:03 Uhr

Hallo Wenke,

für meine Kinder gibt es jeweils eine Unfallversicherung mit Invaliditätsabsicherung (Rente und Einmalzahlung) sowie je zwei Sparbücher, eins für uns (da kommen im Monat je 100 Euro drauf, sind also in 18 Jahren mal ca. 22.000 Euro), eins von den Taufpaten und Omas, da kommt unregelmäßig Geld drauf. Außerdem hat ein Großelternpaar irgendwelche Wertpapiere für die Kinder gekauft, den Wert habe ich nicht im Kopf.

LG Andrea

Beitrag von thalia72 07.10.10 - 21:11 Uhr

Hi,
eine Invaliditätsversicherung und für die Ausbildung einen Standard Life-Vertrag (den haben wir auch für unsere private Altersvorsorge), der wird mit 20 Jahren ausgezahlt.
Beide Großeltern haben noch Sparkonten angelegt mit ziemlich guten Konditionen (ähnlich wie ein Tagegeldkonto).

vlg tina + justus 17.06.07 + #eiboy39.SSW

Beitrag von h-m 08.10.10 - 08:27 Uhr

Meine Tochter hat, genau wie ich, ein Tagesgeldkonto, ein Festgeldkonto, ein Wertpapierdepot und ein Schuldbuchkonto. Bei den Wertpapieren achte ich sehr auf Streuung und nehme auch keine so risikoreichen Papiere - Blue Chips halt.

Und neulich habe ich über den ADAC einen Sparplan bei der Deutschen Bank abgeschlossen - ADAC-FührerscheinSparen heißt es, glaub ich. "Normale" Sparbücher haben wir nicht, da ich die Verzinsung eher lächerlich finde. Vielleicht mal, wenn das Zinsniveau endlich wieder anzieht.

Außerdem habe ich eine Risiko-Lebensversicherung abgeschlossen, als sie geboren wurde, damit sie im Falle meines Todes finanziell etwas abgesichert ist.

Mh, ich glaub, das war's.

Beitrag von h-m 08.10.10 - 08:44 Uhr

Ach, ja , Unfallversicherung hab ich vergessen zu erwähnen. Finde ich aber eigentlich selbstverständlich.

Beitrag von cooky2007 08.10.10 - 09:17 Uhr


- Private Krankenversicherung mit Naturheilverfahren etc., 1-Bett-Zimmer
kostet ca. € 45,- pro Monat, da auch Beihilfe-Anspruch besteht
- KISS (Barmenia) Unfallversicherung, die auch Krankheiten mit einschließt - kostet ca. € 13,- pro Monat
- Haftpflicht - bei uns mitversichert
- Fond (Art Rentenfond) - 50 € pro Monat - kann bei Bedarf ausbezahlt werden
- Opa spart für den Führerschein jedes Jahr ca. 200 "DM" (!) für jedes der beiden Kinder
-

Beitrag von cooky2007 08.10.10 - 09:18 Uhr

.... habe noch vergessen:

- jeder hat ein Konto bei der Sparkasse und eines bei der DIBA, da kommt ab und an etwas drauf

Beitrag von wemauchimmer 08.10.10 - 09:31 Uhr

Hallo Wenke,
wir machen nichts dergleichen und ich halte davon auch nichts.
Ich finde es viel wichtiger, die Kinder mit immateriellen Dingen gut zu versorgen. Gute Wohnlage, gute Wohnsituation, Reisen, Bildung.
Sie sollen selber in der Lage sein, sich gut zu versorgen. Wozu soll denn eine 18jährige einen Batzen Geld bekommen? Das ist doch das falsche Signal. Gerade in dem Alter mußt Du Verantwortung für Deine Finanzen übernehmen und lernen bzw gelernt haben, daß Du eben nicht mehr ausgeben kannst, als Du selber verdienst.
Was nun nicht heisst, daß es nicht einen Zuschuss z.B. zum Führerschein gibt (wenn das in 15 Jahren überhaupt noch akut ist). Aber dafür müssen wir zum Glück nicht 15 Jahre lang sparen.
Fazit: Anstatt das Geld in einen Sparstrumpf zu stecken und nebenbei noch diverse Finanzdienstleister durchzufüttern, besser das Geld jetzt dafür ausgeben, daß das Kind einen unmittelbaren Nutzen davon hat.
LG

Beitrag von limpbizkit1977 08.10.10 - 14:10 Uhr

erstmal Hallo Wenke #winke...

und Hallo wemauchimmer,

also das klingt total gut:
"Ich finde es viel wichtiger, die Kinder mit immateriellen Dingen gut zu versorgen. Gute Wohnlage, gute Wohnsituation, Reisen, Bildung. "

Das sehe ich genauso, trozdem haben wir auch ein Konto bei der Diba, auf dem jeder Cent "arbeitet"!!! Dort werden monatlich 20,-€ von einer Patentante eingezahlt. Mein Mann zahlt montalich auch 50,-€ ein. Dazu hat er noch einen Bausparvertrag der dann wenn er "ausläuft" auch komplet auf Maja`s Konto geht... Sie bekommt später auf jeden Fall unsere Eigentumswohnung, aber ob sie das Geld mit 18 bekommt??? Ich denke nicht...Davon werden wir ihr die "hälfte" zum Führerschein zahlen, den rest muss sie selber sparen...Genauso gilt es für das Auto... Und der rest wird einfach weiter gespart... Ich denke es ist sehr wichtig ihnen den richtigen Umgang mit Geld zu vermitteln und wie wichtig es ist "Rücklagen" oder Eigentum zu haben , aber nicht gleich nen riesen Batzen Geld zum verprassen hinlegen!!!!

Für Maja haben wir nur eine Haftpflichtversicherung...

Liebe Grüße

Melli

Beitrag von thalia72 08.10.10 - 17:52 Uhr

Hi,
grundsätzlich hast du Recht. Mit 18 braucht ein Jugendlicher keinen Batzen Geld.
Wir legen das Geld für unseren Sohn an, aber wird es nicht mit 20 Jahren mit einem Mal ausbezahlt bekommen. Unser Anliegen ist, ihm damit eines Tages Teile seines Studiums finanzieren zu können, wenn er denn studieren möchte.
Ob wir dann finanziell in der Lage sein werden Studiengebühren, Zuschüsse für Auslandsaufenthalte, Zuschüsse zur Miete usw. mal eben aus der Portokasse zahlen zu können? Darauf wollen wir uns nicht verlassen.
Vielleicht wird er auch ein solcher Überflieger, dass er alles durch Stipendien finanziert bekommt. Dann hauen wir die Kohle gediegen auf den Kopp.;-)
So gar nicht für die Zukunft seines Kindes vorzusorgen muss man sich leisten können. Wir können es nicht.
Wohnen aber auch in guter Wohnlage, wir reisen auch und für die Bildung unsres/r Kindes/er sorgen wir auch.

vlg tina + justus 17.06.07 + #eiboy39.SSW

Beitrag von n.b.82 08.10.10 - 10:43 Uhr

Unser Sohn hat ein Tagesgeldkonto mit 2,1 % Zinsen - wo geschenktes Geld von Taufe, Weihnachten und Geb. liegt - zudem bekommt er monatl. von uns 50 Euro drauf gespart

und er hat ein ADAC Führerscheinsparen

LG Nina

Beitrag von cheesy80 08.10.10 - 12:47 Uhr

Hallo Wenke,

meine Kinder haben beide eine Unfall- und Invaliditätsversicherung mit monatl. Rente und Einmalbetrag und der Große eine Zahnzusatzversicherung mit Kieferorthopädie. Beide sind in unserer Privathaftpflich mit abgesichert.

Beide haben ein Sparbuch, wo jeden Monat von uns ein fester Betrag überwiesen wird, Oma und Opa zahlen in einen Sparplan ein und dann haben Beide noch eine Ausbildungsversicherung bei der Gothaer.

LG Andrea