Angst vor 3. Geburt vorsicht lang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sarah-luisa 07.10.10 - 21:03 Uhr

Guten Abend,

ich bin jetzt erst in der 8.Woche mit dem 3.Kind schwanger und bis zur Geburt ist ja noch einiges an Zeit.Trotzdem habe ich Angst vor der 3. Geburt.Ich hatte bei meinem 2. Kind starke Blutungen.Es war so, dass er ganz normal geboren wurde,Spontan innerhalb einer Stunde war er da und es lief auch alles gut bis dahin.Er wurde mir auf den Bauch gelegt, alles gesund usw.#huepf...dann gab mir der Doc eine Spritze, damit die Plazenta sich schneller löst.Sie kam dann auch sofort raus..danach war ich Kreislauftechnisch nicht so gut drauf.Ich sagte der Hebamme und dem Arzt vor Geburt ,dass wenn alles glatt läuft ich ambulant entbinden möchte.Die Hebamme wollte ,dann nach der Geburt das ich direkt duschen gehe und dann nach Hause gehe,weil ich es ja so gesagt hatte.Da ich mir das aber nicht zutraute und ich zu schwach war sagte ich das ich lieber noch die Nacht bleiben möchte.Das fand die Hebamme total blöd ,warum auch immer :-[...naja gut ich wurde dann aufs Zimmer geschoben, mit recht viel Blutung immer noch(laut Hebamme und Arzt "noch" normal).Mein Sohn ist abends um 7 geboren also blieb ich im Bett,war die ganze Nacht nicht aufm Klo.Dann bin ich morgens aufgestanden ,ab aufs Klo und dort gings dann los ,ich verlor einen Blutkoagel (Blutklumpen)nach dem nächsten (sorry, das ist sehr ekelig aber so wars leider) so ging das dann ein paar mal...ich holte die Hebamme weils mir echt danach nicht gut ging...sie meinte, joa schon viel Blut aber alles noch normal.Mein Hb war bei 9,6 nach der Geburt,weiss nicht wie schlecht das ist!!!Jedenfalls holte sie dann den Arzt nochmal um nach mir zu gucken, der meinte das gleiche wie die Hebamme "noch normal"...er meinte ich könnte dann ja jetzt nach hause gehen...als ich sagte das ich noch nict weiss ob ich gehe weil ich befürchtungen hatte das zuhause was passiert,sagte er "ok ich geb ihnen einfach provisorisch nochmal eine Spritze die die Gebärmutter zusammen zieht und schickte mich dann nach Hause....gut das machte ich dann auch und es passierte im Auto 2 mal und zuhause auch noch öfters das ich diese "Dinger " verlor.Ich war so schwach das ich alleine nicht die Treppe hoch kam#zitter

mein Mann half mir bei allem.Meine Hebamme riet mir kalte Beutel auf den Bauch zu legen um alles zu kühlen und viel zu trinken und viel Eisenhaltiges zb. rindfleisch zu essen und Kräuterblut zu trinken.Das tat ich auch nach ein paar Tagen ging es dann langsam wieder#schwitz

bei der Nachsorge nach 5Wochen beim Frauenarzt war mein hb noch niedriger ,bei 9,2!!Also ist er nach der Geburt ja nochmal gesunken,bestimmt durch die Blutungen...ich habe so eine Angst das es dieses mal noch schlimmer wird.Mädels ich habe so Angst zu verbluten #heul und ich bekomm diesen fiesen Gedanken nicht los#zitter

was mache ich bloß#gruebel

Beitrag von unipsycho 07.10.10 - 21:07 Uhr

wie sieht es denn sonst so bei dir aus mit blutverlust?

bekommst du häufiger nasenbluten, blaue flecke?
hast du eine starke regelblutung gehabt?
wie war das beim ersten Kind?

Tipp für das nächste mal:
Schafgarbentee.

Beitrag von sarah-luisa 07.10.10 - 21:09 Uhr

eiegtnlich normal,

ich habe eine ganz leichte mens,habe nie nasenbluten...naja bekomme schnell blaue flecken,wobei ich nicht weiss ob das eher desswegen so auffällt weil ich so mega weiss bin #hicks

Beitrag von sarah-luisa 07.10.10 - 21:10 Uhr

achso beim 1. kind war es ganz anders da habe ich ganz wenig blut verloren

Beitrag von unipsycho 07.10.10 - 21:17 Uhr

also ich würde mir an deiner Stelle jetzt schon eine (andere) hebamme suchen und mit ihr über dein Erlebnis sprechen. evtl kannst du den geburtsbericht von der vorigen geburt noch holen. Die werden bis 5 Jahre aufgehoben.

Was dein Erlebnis im Krankenhaus angeht, klingt mir sehr nach dem Setzen von falschen Prioritäten.
Eine ambulante Geburt dürfte für ein Krankenhaus lohnender sein, als der stationäre Aufenthalt. Die wollten dich da raus haben.

Vielleicht solltest du beim nächsten mal grundsätzlich eine stationäre Geburt anvisieren, nicht, dass die wieder auf dumme Gedanken kommen.

Beitrag von maylu28 07.10.10 - 21:10 Uhr

Wechsel das Krankenhaus, dass kann ja nicht wahr sein, dass man so mit Dir umgeht....Hat Dein Mann nicht irgendwie etwas gemacht.

Ich wär wahrscheinlich ausgeflippt....

Für sowas muß es doch Medikamente geben, aber ehrlich gesagt,ich wär nicht nach Hause gegangen. Ich war 5 Tage in der Klinik, nur wegen "Milchstau" ich wär zu Hause nicht klar gekommen.

LG Maylu

Beitrag von sunshine_michelle 07.10.10 - 21:14 Uhr

Also, ich weiss ja nicht wie die erste Geburt bei dir verlaufen ist, aber fuer mich hoert es sich jetzt gar nicht so dramatisch an. (Sorry, mein das wirklich nicht boese ... so wie du es schreibst, war es fuer dich schon schlimm).
Nach einer Geburt verliert man nun mal viel Blut, u.a. auch solche Brocken, immerhin baut sich die komplette Gebaermutterschleimhaut ab und sie zieht sich wieder zusammen.
Und ein Hb von 9,6 ist nicht ideal, aber auch noch lange nicht an dem Punkt, wo man verblutet.
Und schwach & matt zu sein ist nach einer Geburt auch normal, deshalb bleiben die meisten ja auch noch ein paar Tage in der Klinik und entbinden nicht ambulant.
Die Spritze, damit sich die Plazenta schneller loest, kenn ich persoenlich nicht und habe ich auch nie bekommen. Vielleicht hat das die ganzen Blutungen etwas verstaerkt? Verzichte bei dieser Geburt doch drauf bzw. sag dem Arzt / der Hebamme, beim Anmeldegespraech was bei der letzten Geburt passiert ist.
Wird schon werden ... Kopf hoch! :-)

LG, Michelle (39.SSW)

Beitrag von forfour 07.10.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

am besten machst Du dir erstmal weniger Gedanken!!!

Sprich mit deinem FA und lass es im Mutterpass vermerken das du großen Blutverlust hattest. Vielleicht kannst Du auch mal einen Test auf eine Gerinnungsstörung machen lassen?

Ich hab allerdings beim zweiten Kind auch mehr geblutet wie beim ersten, länger und stärker.

Ebenso würd ich mit dieser Sorge gar keine neue ambulante Entbindung planen sondern normal im KH bleiben. Wer weiß warum die so gezickt haben nachdem du ambulant sein wolltest, eigentlich ist es ja gut fürs KH wenn man bleibt.
Entschließ dich zur stationären Entbindung, wenn es dir gut geht kannst Du das KH ja immer noch verlassen.

VG forfour

Beitrag von sarah-luisa 07.10.10 - 21:26 Uhr

vielen Dank für eure Antworten, das hilft mir schon ein wenig #liebdrueck